Angst vor Herzmuskelentzündung oder Überbelastung?

Hallo, bin 34 und sehr trainiert und mache prinzipiell jeden Tag Sport. War vorgestern ganz entspannt joggen, als ich auf der Rückrunde plötzlich aus den Nichts an der Pulsuhr den Puls hochgehen, Stück für Stück bis er auf 180 war. Bin dann stehen geblieben, weil mir komisch wurde. So nach und nach ging der Puls dann runter.

Ich muss dazu sagen, dass ich eine Angststörung habe und ähnliche Dinge schon vor 4 Jahren in Form von Panikattacken aufgetreten sind. Der Sport hat mir eigentlich bewiesen, dass ich gesund bin. Eben deswegen bin ich zu Hause nach dem Lauf noch mal aufs Ergometer und bin bis Puls 160 gefahren – alles OK, keine "Aussetzer".

War dann gestern noch mal auf meinen Trainer. 15 Minuten bis 120 Watt war alles OK, dann ging der Puls wieder ein gutes Stück nach oben und blieb dann irgendwo um die 140. Auch hier keine Schmerzen, Luftnot o.ä. – einfach nur ein zu hoher Puls für die Wattzahl. Als ich dann 160 und 180 Watt probiert habe, ging der Puls komischerweise nicht mehr extrem viel höher – war also prinzipiell nicht viel anders wie immer. Auch hier keine körperlichen Probleme.

Heute habe ich leichten Muskelkater in den Oberschenkeln, war aber gestern zuvor noch ein gutes Stück zu Fuß unterwegs - vielleicht war das insgesamt zu viel. Ich habe natürlich tierisch Angst, dess es eine Herzmuskelentzündung sein könnte, weil ich vor ca. 4 Wochen eine Mandelentzündung hatte, die aber extra komplett auskuriert habe, eben weil man das ja weiß.

Komischerweise war mein Leistungslevel bis vor 2 Tagen noch überraschend gut für mich bzw. ist kontinuierlich angestiegen. Vielleicht auch Übertraining oder generell Überbelastung? Bin gerade echt verwirrt und habe etwas Angst. Weitere Symptome, bis auf den Puls bzw. heute leichter Muskelkater habe ich keine.

Bin für alle Tipps dankbar!

Training, Muskelkater, Puls, Übertraining
1 Antwort
Knöchelaußenseite schmerzt stark bei leichtem Druck. Zudem Knatschen an betroffener Stelle.

Hallo! Folgendes Problem ist aufgetreten, nachdem ich stundenlang in mistneuen, recht eng und relativ hart gepolsterten Eishockey Skates rumgekurvt bin: der untere sowie hintere Bereich meines äußeren Sprunggelenkknöchels reagierte am nächsten Morgen mit leicht stechendem Schmerz, sobald ich leichten Druck mit der Hand auf besagte Stelle ausübte. Habe mir nicht viel dabei gedacht, und bin wieder ab aufs Eis gegangen. Man memmt ja nicht rum ;) Der Schmerz wurde etwas stärker, war jedoch auszuhalten - was sich jedoch nach kurzer Zeit änderte. Stechend-ziehender Schmerz bei jeder Kurvenfahrt führte dazu, daß ein schmerzfreies Fahren unmöglich wurde. Normales Gehen und Rennen in Schuhen, die nicht über den Knöchel reichen, sowie Barfußlaufen ist absolut schmerzfrei! Zu hause habe ich besagten Knöchel mit Eis behandelt und Tags darauf mit Voltaren äußerlich sowie innerlich. Der Schmerz ließ etwas nach, die Berühungsempfindlichkeit war auch nicht mehr so schlimm. Allerdings knatscht die Sehne und das sie umgebende Gewebe stark und fast hörbar. Jedoch schien ich auf dem Wege der Besserung. Um letztendlich die unnötige Chemie vom und aus dem Körper zu lassen, stieg ich auf Enelbin um. Tags und über Nacht unterm Socken mit leichten Mullkompressen getragen hoffte ich auf noch mehr Linderung. Dem war aber nicht so. Am nächsten Morgen wieder Verschlechterung der Schmerzen, weiterhin Knatschen. Voltaren draufgeschmiert tagsüber, der Schmerz verging fast - ich hätte meinen können, alles wäre wieder gut, solange ich nicht stark auf den Knöchel drücke. Daher nochmals nachts mit Enelbin versucht, in der Hoffnung, daß es doch etwas brachte. Fazit: heute sticht und zieht es wieder merklich am linken Knöchel, wenn ich die Stelle mit leichtem Druck berühre. Zudem zieht der Schmerz etwas den Unterschenkel außen und vorne hoch. Das Knatschen ist wieder etwas schlimmer geworden, vertat sich jedoch mit der Zeit. Allerdings ist die Stelle weder dick noch gerötet. Auch ist diese Stelle nicht wärmer als das umliegende Gewebe. Sie würde jedoch "nur" stark schmerzen, sobald ich wieder richtig Druck ausüben würde. Was kann das nun sein? Druckstelle? Knochenhaut- oder Sehnenscheidenentzündung im Anfangsstadium? Oder gar richtig lädierte Sehne? Wobei gegen eine Entzündung spricht, daß keine Erwärmung fühlbar ist. Aber kann es trotzdem sein, daß sich eine Entzündung entwickelt? Was nun tun?? Ich lege mein Bein tagsüber hoch, laufe wie gewohnt durch die Wohnung, fahre Rad... Alles geht, bloß kein Eishockey Skate am Fuß haben! (Hätt jetzt gern noch gewußt, wie ich das verdammte feste "Polster" samt Schale dazu bringe, sich gefälligst meinem arg knochigen Knöchel anzupassen. Hat da jemand Tipps? Habe Nike Bauer (sehr eng am Knöchel) und Easton (nicht ganz so eng).) Ist wirklich super, wenn Ihr mir Rat geben könntet!

Viele Grüße Marie

Eishockey, Schlittschuhe, Schmerzen, Sprunggelenk, Entzündung, Sehne
2 Antworten
Seit 3 Jahren chronische Konchenhautentzündung

Hallo Leute,

Ich leide jetzt schon seit 3 Jahren an einer Knochenhautentzündung an beiden Schienbeinen. Nachdem ich mir das Schienbein links gebrochen hatte, habe ich mir wohl einen falschen laufstil angewöhnt. Als ich nach der OP wieder mit dem Fußablltraining begann traten die Schmerzen zum erstenmal auf. Sie verflogen jedoch nach 10min warm laufen doch von zeit zur zeit wurde es immer schlimmer deshalb ging ich zum arzt --> Knochenhautentzündung es folgten Einlagen, Schmerzmittel und Physiotherapie und 1 Monat Pause. Die Schmerzen waren komplett verschwunden, also fing ich wieder mit dem Training an und es ging wieder los diesmal beidseitig --> orthopädenbesuch, neue physio, cortisonspritze und erneut einlagen und Trainingspause. Habe also wieder langsam angefangen zu trainiern doch sobald ich mein pensum steigerte ging es wieder los. Ich habe jetzt mal 4-6 Monate komplett pausiert (abundzu fitnesstudio) mit wechselbädern, physio, medikamente, salben.... doch es half alles nichts, bei erneutem trainingseinstieg erneut schmerzen an beiden Schienbeinen. Habe jetzt mal eine triggerpunkttherapie durchführen lassen. Es war verdammt Schmerzhaft aber hatte einen kleinen Erfolg. Habe dann nochmal 4 Monate pausiert und vor 2 Wochen wieder angefangen. nach drei kurzen Laufeinheiten verspüre ich schon wieder Schmerzen. Hat irgendjemand noch einen Tipp???? Also Wechselbäder, Einlagen, Physio, Salben, Schmerzmittel, Cortison, lange Pausen -> Alles erfolglos. Gibt es evtl. Operationsmöglichkeiten

Bin echt verzweifelt und wäre dankbar für jeden Tipp und Antworten

Gesundheit, Lauftraining
2 Antworten
Definitionstraining oder Massentraining?

Hallo erstmal also ich bin 18jahre alt, wiege 80kilo, bin 1,77m also ich trainiere schon fast ein jahr lang in einem Fitnessstudio und würde gerne mal den unterschied zwischen dem Definitionstraining und dem "Massentraining/Krafttraining" erfahren.

Ich denke das ich gerade "Massentraining/ Krafttraining" mache denn ich mit Maximalkraft trainiere . Sobald ich verstanden habe definiert man wenn man das kilo etwas runtersetzt und dafür 12-15 wiederholungen macht stimmt das???

Ich schreib mal meinen trainingsplan vllt findet ihr mal ein paar Fehler: 1.TAg: BRUST: Stemmen normal (3sätze), Stemmen schrägbank (3sätze), Kurzhantel stemmen an der Bank (3sätze), Butterfly (3sätze), Kabelzug (3sätze). BAUCH: 3 Maschinen jeweils 3sätze 2.Tag:RÜCKEN: Lastzug breit umfasst, Lastzug kurz umfasst jeweils 3sätze, noch ne rücken übung nennt sich bei meinem fitnessstudio low row auch 3sätze SCHULTER: Kurzhantel, Langhantel, Maschine jeweils 3 sätze BEINE: Mit 2Maschinen jeweils 3sätze 3.TAg: BIZEPS: Kurzhantel normal, Kurzhantel hummercurls, mittellanghantel oder wie das heißt, Kabelzug auch jeweils 3sätze Trizeps: Kabelzug 3verschiedene mit jeweils 3sätzen.

Hoffentlich versteht man was ich schreibe ich hoffe ihr könnt mir ein paar tipps geben danke schonmal im Voraus

ps. ich mache meistens noch einen 4.satz wo ich nochmal steigere bei allen übungen udn brauche für ein tag training mit meinem trainingspartner zusammen etwa 90min.

Bodybuilding, Fitness, Krafttraining
2 Antworten

Beliebte Themen