Alles beginnt mit einer Frage

Aktuelle Fragen

Kraftaufbau ohne Muskelaufbau im 2er Split?

Hallo, ich habe noch eine  kurze, letzte Frage zu meinem 2er Split:

Ich trainiere wie gesagt seit

2

Jahren nach folgendem

Oberkörper -Unterkörper Split:

Montag:   Oberkörper (A)

 

Brust

:        3x10

Wiederholungen

Bankdrücken

+ 2x15 Fliegende (oder leichtes
Bankdrücken)

Rücken:      3x10

Wiederholungen

Rudern        +

3x10 Latzug      (oder

leichtes
Rudern)

Bauch:        3x10

Beinheben                                  + 2x15

Crunches

            Bizeps:       2-3

Sätze Langhantel

Curls ODER (wöchentlich abwechselnd)
Konzentrationscurls

            Trizeps:      2

Sätze Trizeps Extensions

Mittwoch:   Unterkörper (B) 

                    

Beine :  2x8

Wiederholungen Squats + 2x 12Wiederholungen Squats

 

                                      (oder

statt 2x12 - 1 Satz mit

20Wdh je nach Tagesform)

                      Beinbeuger:

2x 20

                      Gluteus:       HipThrusts:

2x 12

Samstag : Selbes OK Training wie Montag (A)

Dienstag: Selbes UK Training wie Mittwoch (B)

Ich komme damit

Volumentechnisch

auf:

Brust:60 Wiederholungen

Rücken: 60 Wdh

Bizeps: 20-30 Wdh

(+Grundübungen)

Trizeps 20-30

(+Grundübungen)

Beine: 80

Wiederholungen (Allerdings

haben nur Squats und Hipthrusts relativ „schweres“

Gewicht, pumpe Beinbeuger

nur mit 20KG Kurzhantel  für 30-40 Wdh aus. Das das nicht so der

Bringer ist, kann ich mir

aber denken)Würde 3x10 Schulterdrücken + 2x 15

Seitheben gerne am Beintag

dazunehmen. Am selben Tag wie Bankdrücken, hab ich

keine Power dafür.

 Kraftwerte:

Bankdrücken: 22KG

Kurzhanteln auf die 34er

(ins.68KG) gesteigert  

Rudern          :

von 31KG Langhantel

auf 61KG Langhantel Rudern gesteigert

Kniebeugen: von 50 KG

Kniebeugen auf 80 bzw

5x90KG gesteigert

Bei den Armübungen hatte

ich zum Schluss nicht mehr

richtig Saft, jedenfalls nicht bei 3 Sätzen.

Frage :  Früher wollte ich auf Muskelaufbau

trainieren, wofür ja ein gewisses Volumen wichtig ist.

Mich würde interessieren, was mit meinem Körper passiert, wenn ich den Plan

durch Zeitmangel oder auch Faulheit zeitlich ausdehne.
Also

Montag: Oberkörper, Donnerstag: Unterkörper, dann weiter in der nächsten Woche

, Montag OK , Donnerstag UK– das Volumen ist praktisch halbiert.

Ich hab das schon ein paar

Mal über 3 Wochen oder so gemacht, bin aber trotzdem weiterhin stärker

geworden.

Werde ich dann in solchen

Phasen einfach nur „stärker“ ohne Muskeln aufzubauen?

Weil die aufgebaute Kraft

ja auch irgendwo her kommen muss oder?

Oder

dauert das Ganze einfach nur länger dann?

(und ja , ich weiß, dass Ganzkörper für solche "Phasen" oder meine

Kraftwerte besser geeignet wäre, aber ich hasse GK und das Ding macht mir auch

Minus Null Spaß!)

Ich bin wie gesagt

körperlich soweit eigentlich inzwischen zufrieden..möchte höchstens noch

minimal Muskeln aufbauen, einzig an den Schultern eben und an Armen noch etwas

mehr.

Kraftmäßig

würde ich gerne noch ein paar weitere Fortschritte machen, denke aber das

sollte mit dem Plan (wie ganz oben beschrieben) eigentlich funktionieren!

Muskelaufbau, Fitness, Krafttraining
2 Antworten
Ist mein 2er Split vom Volumen so in Ordnung?

Hallo, ich habe drei kurze Fragen zu meinem 2er Split:

Ich trainiere seit 2

Jahren nach folgendem Oberkörper -Unterkörper Split:

Montag:   Oberkörper (A)

Brust

:        3x10 Wiederholungen

Bankdrücken + 2x15 Fliegende (oder leichtes
Bankdrücken)

Rücken:      3x10

Wiederholungen Rudern        +

3x10 Latzug      (oder leichtes
Rudern)

Bauch:        3x10

Beinheben                                  + 2x15

Crunches

            Bizeps:       2-3

Sätze Langhantel Curls ODER (wöchentlich abwechselnd)
Konzentrationscurls

            Trizeps:      2

Sätze Trizeps Extensions

Mittwoch:   Unterkörper (B) 

                    

Beine :  2x8 Wiederholungen Squats + 2x 12Wiederholungen Squats

 

                                      (oder

statt 2x12 - 1 Satz mit 20Wdh je nach Tagesform)

                      Beinbeuger:

2x 20

                      Gluteus:       HipThrusts:

2x 12

Samstag : Selbes OK Training wie Montag (A)

Dienstag: Selbes UK Training wie Mittwoch (B)

Ich komme damit Volumentechnisch

auf:

Brust:60 Wiederholungen

Rücken: 60 Wdh

Bizeps: 20-30 Wdh

(+Grundübungen)

Trizeps 20-30

(+Grundübungen)

Beine: 80

Wiederholungen (Allerdings haben nur Squats und Hipthrusts relativ „schweres“

Gewicht, pumpe Beinbeuger nur mit 20KG Kurzhantel  für 30-40 Wdh aus. Das das nicht so der

Bringer ist, kann ich mir aber denken)Würde 3x10 Schulterdrücken + 2x 15

Seitheben gerne am Beintag dazunehmen. Am selben Tag wie Bankdrücken, hab ich

keine Power dafür.

 Kraftwerte:

Bankdrücken: 22KG

Kurzhanteln auf die 34er (ins.68KG) gesteigert  

Rudern          :

von 31KG Langhantel auf 61KG Langhantel Rudern gesteigert

Kniebeugen: von 50 KG

Kniebeugen auf 80 bzw 5x90KG gesteigert

Bei den Armübungen hatte

ich zum Schluss nicht mehr richtig Saft, jedenfalls nicht bei 3 Sätzen.

Frage 1: Ist das Volumen für Arme in einem Training zu viel? Mit Überlappung komme ich da ja auf 80 Wiederholungen für den Bizeps (60 WDH Rücken, 20-30 WDH Curls) Habe auch aufjedenfall das Gefühl nur noch 2 effektive Sätze Curls zu schaffen. 50 Wiederholungen Schultern kämen jetzt ja noch dazu.

Frage 2: Ist das Volumen für die Beine zu viel? Laut Daumenregel sollen es pro Trainingseinheit ja nur 60 Wiederholungen, in der Woche 120-200 Wiederholungen sein, aber dieser eine Satz Beinbeuger auspumpen mit 20 KG kann ja eigentlich nicht so reinkloppen oder?
Meine Ziele sind inzwischen nur noch Minimaler Muskelaufbau, bzw. kann dieser ruhig dauern, und etwas Kraftaufbau noch!

Krafttraining, Trainingsplan
1 Antwort
Ständige Probleme in Oberschenkel und leiste?

Mein Name ist Lukas und ich bin 14 Jahre alt ich kann seit 9 monaten wegen problemen in leistengegen und Oberschenkelgegend keinen fußball mehr spielen. Alles fing im Oktober letzten Jahres an ich bemerkte bei Training leichte Schmerzen in der hinteren und vorderen Seite vom Oberschenkel als wir dann eine Dehnübungen machten bei der man die Oberschenkel dehnt zog es auf einmal heftig wie bei einem Krampf.Als wir dann sprinteten musste ich abbrechen. ich macht dann für eine kurze Zeit Pause am Spielfeldrand. Versuchte wieder zu spielen aber es tat wieder weh. Am Wochenende hatten wir dann Spiel beim Aufwärmen gingen die schmerzen weg und in der ersten Halbzeit war alles ok. Doch in der zweiten Halbzeit konnte ich dann auf einmal nur noch langsam laufen und alles fühlte sich etwas verkrampft an als dein ein spiele an der Seite durchsprinntete sprintete ich hinterher für einen Moment waren die schmerzen wieder weg doch dann auf einmal zu es so hart in meinem Oberschenkel und ich viel zu Boden ich wurde direkt ausgewechselt und konnte nur noch humppeln. Es tat für ein paar Tage so weh das ich kaum gehen konnte.Ich machte ein paar Wochen Pausen und fing dann wieder mit Training an ich hatte immer noch schmerzen und viele Bewegung taten echt weh. Als ich dann am Wochenende mit Freunden bolzen ging zog es nach einem Schuss auf einmal auch in der Vorderseite von meinem Oberschenkel. Ich versuchte im Training zu laufen aber es tat sehr weh und ich machte die ganze Hallensaison auf Rat meines Trainers nicht mit. weh mein Orthopäde gab mir Dehnübungen für ein einen krummen rücken da ich generell mein Rücken unbeweglich ist und die anderen Teile meines Körpers auch. Ich bekam auch Übungen für meine Hüfte mit. Im Februar fing ich wieder mit Lauftraining an und nach ein paar Trainings nur laufen stieg ich ins richtige Training mit ein. Es tat schon noch ein bisschen weh jedoch viel weniger als davor nach mehreren Sprints im Trainingsspiel zog es auf einmal heftig in meiner leiste und ich ging kurz raus ich hatte kaum schmerzen und machte nach wenigen Minuten weiter am nächsten Tag hatten wir Spiel und bei Aufwärmen tat nichts weh doch während des Spiel wurde es von Bewegung zu Bewegung

Oberschenkel
4 Antworten
Gesteigerte Fitneßkapazität - Durch Liquidgel körperliche Schwäche überwinden?

Hallo liebe Community,

ich habe Überlegungen darüber gemacht, wie ich einstige Beinprobleme beim Laufen überwinden können würde. Ich habe gemerkt, dass ich bei zu langer Belastung an immer den gleichen Stellen der unteren Beinregion Schwerzen und, ich glaube, Entzündungen entwickele. Dies klingt zwar auch wieder ab nach einigen Tagen Ruhe, doch treten die problematischen Konditionen stets erneuernd auf. Das ist das Problem! Die Ärzte verschreiben leider auch lediglich Salben. Mittlerweile denke ich, das nur noch Bandagen weiterhelfen können. Regelmäßiges Krafttraining daran tue ich schon seit langer Zeit.

Ich habe mir nun gedacht, es würde Liquidgel zum Trainieren helfen. Die Frage nur, wie nimmt man es richtig ein: Sollte man einige Tage vorm Laufen beginnen, es in großen Mengen aufzunehmen ? Täglich einige Liter ? Wahrlich, es ist und wirkt ein wenig übertrieben, allerdings sind tatsächlich diese Mengen tiefer betrachtet wahrhaftig; und da eben deswegen auch teuer, bringt dies eine sinnvolle, ideelle Frage auf. Umso wesentlicher würde für mich eine tolle Antwort sein.

Es gibt im Internet Webseiten, die aufzeigen, wie man es sich selbst herstellen kann (nur Dextrose/Maisstärke/Biozucker). Das eigene Herstellen ist auch so ein Punkt, denn es wirkt nicht vergleichsweise wie die Hersteller-Angebote. Nebenbei gefragt, kennt jemand hierzu noch produktive Zusätze, welche die Mischung spritziger, ich meine, konsistenter, also "kräftiger" machen ? Würde das dann generell nicht auf viel zu viel Zucker hinauslaufen, den man über die Tage verteilt aufnimmt ? Ich habe nämlich gespürt, dass eine Portion (die ja ursprünglich auch schon wieder viel Zucker enthält), weder für hergestellte, noch für zubereitete, leider - undbei Weitem - nicht ausreicht für meine Sachlage. Wieviel ist ideell also anzuraten, empfehlenswert ? Ich denke, es ist der Weg, dies auszutrainieren!

Ich bin wirklich sehr dankbar für gute Vorschläge und seien es auch nur Hinweise und Anregungen.

MfG

Sport, Training, Fitnesstraining, Verletzung, Gesundheit, Ernährung, Kraftsport, Medizin
1 Antwort
Extrem oder nicht Extrem?

Letzten Montag (13.05.2019) war ich mal wieder unterwegs (von 06:32 bis 20:37 = 14,1 Stunden) und habe meinen Traum erfüllen können - 3.077 Meter

Anstieg und somit habe ich die Zugspitze (2.963m) hinter mir gelassen . Der Abstieg waren 2.933 Meter .

Ausserdem habe ich auch noch ein Schnippchen gemacht , indem ich einige Berge die unter 300m waren weggelassen .

In den Sportarten : Bushcraft, Speed-Hiking, Quarryclimbing, Nordic-Walking und normales Wandern .

Insgesamt war die Strecke 56,12 Km lang - im Oberbergischen-Kreis

Leider habe ich auch unerfreudliche Nachrichten . Zum einen wollte ich letzten Freitag oder Samstag laufen ,

aber ich musste meinen Schnupfen erstmal auskurieren . Das Garmin GPSmap 66st hat nur 13:31:57 berechnet , auch

die minmale & maximale Höhe stimmen auch nicht überein . Kurz vor dem Kerberg hat er aufgehört die Strecke bis zum

Gummersbach HBF aufzunehmen .

Fazit : Wenn man 4,9 KM/H läuft * 13,5 Std = 66,15 Km wäre dann eigentlich gelaufen .

01) Stahlberg/Vollmarhsn : 301 m (Gde. Gummersbach)

02) Große Hardt_________ : 336 m (Gde. Gummersbach)

03) Höchst______________ : 344 m (Gde. Gummersbach)

04) Eckkopf_____________ : 375 m (Gde. Gummersbach)

05) Hundsknochen________ : 356 m (Gde. Gummersbach)

06) Burgberg____________ : 371 m (Gde. Gummersbach)

07) Großer_Borrberg_____ : 324 m (Gde. Engelskirchen)

08) Lobscheid_Berg______ : 303 m (Gde. Gummersbach)

09) Langerscheid________ : 342 m (Gde. Gummersbach)

10) Zimmerberg__________ : 372 m (Gde. Gummersbach)

11) Steimel_____________ : 331 m (Gde. Gummersbach), Erstbesteigung

12) Lopscheid_Kopf______ : 361 m (Gde. Gummersbach)

13) Auf_dem_Berwel______ : 369 m (Gde. Gummersbach)

14) Hömerich____________ : 367 m (Gde. Gummersbach)

15) Stahlberg/Gummerroth : 355 m (Gde. Gummersbach)

16) Gummerhardt_________ : 435 m (Gde. Gummersbach)

17) Im_Steinberg________ : 369 m (Gde. Marienheide), Erstbesteigung

18) Stentenberg_________ : 387 m (Gde. Mairenheide)

19) Warenkopf___________ : 401 m (Gde. Marienheide)

20) Henneckenberg_______ : 402 m (Gde. Gummersbach)

21) Heienberg___________ : 393 m (Gde. Gummersbach)

22) Hüttenkopf__________ : 371 m (Gde. Marierheide), Erstbesteigung

23) Engelnberg__________ : 415 m (Gde. Marierheide), Erstbesteigung

24) Regensberg__________ : 376 m (Gde. Marienheide), Erstbesteigung

25) Hardt_______________ : 457 m (Gde. Marienheide), Erstbesteigung

26) Unnenberg___________ : 505 m (Gde. Marienheide), Erstbesteigung

27) Langer_Berg_________ : 455 m (Gde. Gummersbach), Erstbesteigung

28) Nordhelle/Becke_____ : 405 m (Gde. Gummersbach), Erstbesteigung

29) Sandberg____________ : 373 m (Gde. Gummersbach), Erstbesteigung

30) Kerberg_____________ : 371 m (Gde. Gummersbach), Erstbesteigung

Jetzt erhole ich mich noch , weil meine Füße wund sind und mein ganzer Körper tut mir immer noch weh (Muskelkater) .

Der nächste Termin ist am 30.05.2019 (Vatertag) nur andersrum und hoffe , dass das Wetter genauso mitspielt so wie vorgestern .

Sport, laufen
1 Antwort
Deload bzw Entlastungswoche bei Kraft- und Cardio?

Hallo,

ich trainiere in der Woche 6x. 3x Kraft und 3x Cardio. Krafttraining ist ein GK-Plan überwiegend aus Grundübungen und Isos (insgesamt 9 Übungen). Ich trainiere 2 Einheiten mit 3x10-12 und eine, wegen Zeitgründen, "nur" mit 2x10-12. Cardio besteht 2x aus moderatem GA1 Training für 90 Minuten und 1x Intervalltraining 4x4 für 45 Minuten. Da ich beruflich einen ziemlichen stressigen Alltag habe, merke ich alle 6-8 Wochen, daß mein Körper nach etwas Erholung schreit. Tage an denen ich pausiere baue ich ansonsten eh in meinen Plan spontan ein. Nun möchte ich aber Deload Wochen einbauen. Ich habe dazu meinen Plan so modifiziert, daß ich beim KT auf ca. 80% des Gewichts gehe, 2x9 Sätze mache und eine Einheit streiche, also nur 2 statt 3 KT Einheiten. Beim Cardio mache ich nur 2 moderate Einheiten je 65 Minuten lang. Ist der Aufbau des Deloads so ok?! Ich weiß es gibt da verschiedene Ansätze(entweder gewicht runter oder wdh runter oder eben auch beides, was mir persönlich am besten gefällt und auch passt). Meine Frage ist jetzt, ist der Aufbau der Deloadwoche so ok oder sollte ich keine Einheit streichen und weiterhin je 3x statt 2x trainieren? Und wenn ich jetzt Deloads einbaue, benötigt man dann noch komplette Trainingspausen?! In meinem letzten Zyklus von 10-12 Wochen habe ich nach gut 6-7 Wochen eine Deload Woche eingebaut und nach 11 Wochen eine Woche komplett pausiert. Oder braucht man bei Deloads keine kompletten Trainingspausen?!

Freue mich auf Tipps.

Training, Fitnesstraining
2 Antworten