Ständiges Zunehmen. Wieso?

Also ich habe November 2017 angefangen Sport zu machen. Habe 3-4 mal wöchentlich gejoggt für eine halbe Stunde. Danach hab ich angefangen mit etwas Muskeltraining (Brust, Arme) 1-2 mal wöchentlich. Ernährt habe ich mich Low-Carb. Höchstens 10-20g Kohlenhydrate täglich. Sonst nur etwas Fette, viele Proteine und Vitamine. November wog ich 110kg. Inzwischen ist Juni 2018 und ich wiege 78kg. Habe somit über 30kg innerhalb von 7 Monaten abgenommen. Das sieht für mich nach einem gesunden Tempo aus. Habe übrigens auch NIE gehungert oder so was. Ich hab mich immer wohl gefühlt. Inzwischen mache ich mehr Krafttrainig als Laufsport, da ich eigentlich mein Idealgewicht erreicht habe und ich nur noch meinen Körper etwas Formen möchte. Die Ernährung habe ich auch etwas 'normalisiert'. Heißt: Ich esse zwar noch wenig Kohlenhydrate, aber dafür 70-80g. Ab und Zu auch etwas zuckerreiches, aber selten. Hauptsächlich ernähre ich mich also noch gesund. Mein Problem nun: Sobald ich 1 Woche keinen Laufsport mehr mache, merke ich wie ich zunehme. Vor 2 Wochen wog ich noch 75kg. Habe also 3kg zugenommen weil ich kurzfristig aufgehört habe Ausdauersport zu machen. An Muskelwachsum kann es auch nciht liegen, da ich auch in diesem Zeitraum kein Muskeltraining gemacht habe. Ich würde sogar alles Wetten, dass wenn ich 1 Monat keinen Sport mache und mich normal ernähre, ich locker zurück auf 80kg kommen würde.. Es ist doch kein Jojo-Effekt wenn ich nichrs falsch gemahct habe oder? Muss ich bis an mein Lebensende immer 2-3 wöchentlich joggen um mein Gewicht zu halten? Muss ich mich echt immer Sorgen machen wenn ich bspw bei einem Geburtstag 1-2 Stück Kuchen esse? Oder ist es ganz einfach die Genetik mit der ich Pech habe (mein Vater, meine Schwester leicht übergewichtig, meine Mutter, mein Bruder jedoch schlank)? Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen. Danke

Sport, abnehmen, laufen, Low Carb, Zunehmen, Jojo-Effekt
5 Antworten
Spezialfrage: Training Gleichgewicht?

Hallo, werte Sportlercommunity!

Ich hatte letztes Jahr einen sehr schweren Autounfall. Nun kämpfe ich seitdem gegen mein primäres Problem -> Gleichgewicht!

Verletzung:

Schweres Schädl-Hirn Trauma, Subarachnoidalblutung, 7mm große Kontussionsblutungen prävertal, Lungenkontussion, Lendwirbelkörper 3 Fraktur berstförmig mit Spinalkanalverlegung,...

Ich wurde nach meinem Unfall notoperiert, war ca 11.2016 im künstlichen Tiefschlaf und von 12.2016 - 06.2017 im Rollstuhl. Klar kann ich froh sein dass ich nicht ein schwer behinderter Pflegefall bin, aber ich habe seit dem sehr sehr viele Stunden Training hinter mir. Und ich bin noch einfach nicht am Ziel.

Beschwerden: Gangbild wirkt noch ein bischen unsauber/unsicher, mei Gleichgewicht und zudem kann ich nur gehen nicht laufen.

Ich habe zurzeit wöchentlich Ergo- u. Physiotherapie aber dies erst am Ende der Woche und ich hätte gerne vorher schon ein paar Antworten bezgl meiner Fragen.

Vielleicht sind in der Community unter euch auch Physio- u. Ergotherapeuten oder Patienten die Ähnliches durchgemacht haben.

  1. Auf einem Bein stehen ist nich länger wie 5 Sekunden möglich, woran scheitert es hier genau? Kleinhirnverletzung das für die koardinative Berechnung für das Ausgleichen zuständig ist?
  2. Ich besitze vom Sportneer ein Balanceboard, sollte ich mit diesem Balanceboard mit Gleichgewicht trainiern oder sollte ich meinen Einbeinstand trainiern bzw. verbessere ich dass durch immer solange wie möglich auf einem Bein stehen?
  3. Ich kann nur gehen nicht laufen. Ist dafür meine Kleinhirnschädigung verantwortlich? Sollte ich dies trainiern durch immer schnelleres Gehen?

Ich würde mich sehr über zahlreiche, qualifizierte Antworten freuen! :-)

gleichgewicht, laufen, Gleichgewichtsübungen, Ergotherapie, Neurologie, Physiotherapie, Psychologie, Gleichgewichtstraining
2 Antworten
Wie trainiere ich am besten für das Deutsche Sportabzeichen, sodass ich es bis zum Sommer in Silber ablegen kann?

Hallo liebe Leute

Ich habe mich bei der Polizei zum Einstellungstermin 01.09.17 beworben und muss bis dahin das Deutsche Sportabzeichen in Silber erbringen (Termin für das Abzeichen habe ich mir den 17.05.17 vorgenommen). Man muss, um das Sportabzeichen zu bekommen, in den Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination jeweils eine Disziplin belegen, wobei der 3000m Lauf (Ausdauer) in 14:50min und 100m Sprint 14,4sek (Schnelligkeit) von der Polizei vorgeschrieben werden. Dann habe ich mich noch für Standweitsprung (Kraft) entschieden, wo ich 2,30m springen muss. In dem Bereich Koordination tendiere ich zu Seilspringen (allerdings mit Doppeldurchschlag /15x für Silber) oder dem Sprung mit einer ganzen Drehung.

Hier mal der Link zu den Anforderungen: https://sportabzeichen.splink.de/req..._of_birth=1997

Zu meiner Person: Ich bin männlich, 19 Jahre, 1,80m groß & 86kg schwer. Ich habe im Dezember "intensiv" angefangen mich vorzubereiten, d.h. ich gehe 1-2x die Woche laufen, knapp 3000m, liege da immer so im Bereich zwischen 16-17min...(ich mag joggen auch nicht so ) Desweiteren gehe ich 1x pro Woche für 60-90min Schwimmen, dann seit letzter Woche für 2-3x die Woche ins Fitnessstudio, wo ich ein Ganzkörpertraining mache und ich trainiere 1x pro Woche für ca. 40min auf dem Ergometer, wo ich zwischen 75W-200W fahre, um mich auf das Belastungs EKG vorzubereiten. War bis jetzt 1x den 100m Sprint sprinten und lag bei 16,64sek.

Ziel ist es natürlich das Deutsche Sportabzeichen in Silber zu bekommen und das Belastungs EKG zu bestehen, welches bereits im März ist.

Ich bitte um hilfreiche Ratschläge, um das Belastungs EKG zu bestehen, sowie mich besonders im 3000 Lauf und dem 100m Sprint zu steigern, da das meine größte Angst ist.

Sorry für den langen Text und ein riesen Dankeschön an Alle, die sich die Zeit nehmen, um mir zu helfen

Liebe Grüße Florian

abnehmen, Ausdauer, joggen, laufen, Sprint, ergometer, Sportabzeichen, Belastung, Polizei
1 Antwort
Welche Einsteiger-Pulsuhr fürs Fahrradfahren?

Hallo Community!

Da ich mit meinen Garmin Vivosmart HR alles andere als zufrieden bin, bin ich auf der Suche nach einer Alternative. Die aktuellen Fitness-Tracker scheiden irgendwie alle aus (naja,bis vielleicht auf den Polar A360), also habe ich mir gedacht: Pfeif auf Smart Notifications, pfeif auf Etagenzählung (Wer braucht das eigentlich, stimmt doch eh nie?!) und pfeif auf schickes Design - nimm dir eine Sportuhr.

Was ich will:

Eine Uhr, die ich 24/7 trage. Schrittzähler wäre zur Info nett (Aktivitätsziel wie beim Polar ist auch OK). Ich will Trainings aufzeichnen können: Laufen, Radfahren - sowohl draußen, als auch im Fitnesscenter am Laufband/Rad Hierzu wäre es super, wenn ich gleich direkt auf der Uhr wählen könnte, was für ein Training ich gerade mache (Ist das Multisport?).

HR am Handgelenk muss nicht zwingend sein - hab ich zwar jetzt, allerdings macht dies besonders beim Radfahren Probleme. Ich hab kein Problem mit einem Brustgurt. Wichtig wäre eine Auswertung, wieviel Kalorien ich in der jeweiligen Trainingseinheit bzw. am Tag verbrannt habe. Ich bin zugegebenermaßen ein "Messfetischist" - je mehr Messdaten ich erfassen und auswerten kann, umso besser ;) GPS wäre eine feine Sache...denke ich....hatte ich noch nie dabei... und wasserdicht sollte sie sein Die App sollte schön und übersichtlich sein

Ich habe bis jetzt die Polar M400 bzw TomTom Spark 3 (OHNE Cardio und Musik) ins Auge gefasst, bin mir offen gestanden nicht sicher ob ich da richtig liege bzw. was den Aufpreis des Spark 3 gerechtfertigt (Kompass, wofür?). Weiters bin ich damals vom Polar Loop weggegangen (lang ists her ;) ), weil vor 2 Jahren die Android App ein Graus war - hat sich da was geändert ?

Ich bin für jeden Tipp wirklich dankbar, da ich ehrlich gesagt ein wenig überfordert bin...

laufen, Pulsuhr, Radfahren, Schrittzähler, Fitnesstracker
3 Antworten
Wo liegt der Fehler beim Lauf-Training?

Hallo Zusammen,

ich laufe nun seit ca. 4 Monaten. Zu Anfang war ich eher unsportlich und habe nur 2km durchgehalten. Diese bin ich in einer Zeit von ca. 25 Minuten gelaufen. Von meinem Arzt habe ich ein Spray erhalten, das die Bronchen erweitern soll, da es Anzeichen auf Belastungsastma gibt.

Nun laufe ich inzwischen 5 km bei einer Zeit von 35-40 Minuten. Ich hatte aber auf ein wenig mehr Trainingserfolg gehofft. Nach dem Training bin ich immer völlig aus der Puste und mein Herz rast.

Ich habe grundsätzlich einen hohen Ruhepuls. Laut Brustgurtmessung trainiere ich aber direkt nach dem 1. Schritt außerhalb des Fettstoffwechselbereichs. Vielleicht bin ich aber auch generell ein hochpulsiger Mensch und die Richtwerte gelten bei mir nicht....

Da ich mich über den Tag viel bewege, Rolltreppen meide und jeden Schritt mehr gehe, der möglich ist, wäre reines gehen für mich im Training keine Option. Sport soll Spaß machen aber man soll auch wissen, dass man was gemacht hat.

Gerne würde ich nur vermehrt im aeroben Bereich trainieren und meinen Fettstoffwechsel anregen. (Ich bin nicht übergewichtig, aber ein wenig weniger Fett und abnehmen im Zusammenhang mit Sport hat wohl noch keinem geschadet ;) ).Außerdem hätte ich mir nach der Zeit wenigstens ein kleines bisschen mehr Erfolg gewünscht, sodass bei den 5km wenigstens die ersten 4 km sauber gelaufen werden können. Doch schon nach den ersten Metern bin ich aus der Puste und muss mich quasi zum Durchhalten zwingen. Später habe ich keine Probleme mit meinen Beinen oder Muskelkater sondern bin einfach total platt und könnte direkt schlafen.

Mache ich eine kurze Pause, dann geht es auch nur kurzfrstig. Trinken tue ich sowieso genug... Mein Ziel ist eigentlich erstmal 10km locker laufen zu können. Ursprünglich habe ich das mal für Oktober angesetzt, aber das kann ich glaub ich wohl vergessen... Die Zeit dabei ist für mich erstmal zweitrangig. Dabei wäre es natürlich schön die ersten km locker anzugehen. Aber sobald mein Körper "trabt" oder langsam joggt ist es vorbei.

Ich habe auch schon an die Laktatwerte gedacht. Dennoch so eine Untersuchung ist mir eigentlich zu teuer. Aber vielleicht klappt es auch nicht anders....

Vielleicht hat ja jemand von euch noch eine Idee, wie es weiter gehen könnte, damit ich langfristig mein Ziel erreichen kann und über welchen Zeithorizont wir dabei sprechen.

Fitness, joggen, laufen, aerob, Belastung, Luft, Puls, Sauerstoff
1 Antwort
Schmerzen im Muskel (Oberschenkel) bei ruckartigen Reizen wie zB. Husten?

Hallo zusammen, ich möchte grade etwas fitter werden und Gewicht reduzieren. In den ersten 9 Wochen war es nur eine Diät (WW) und habe damit 12 Kilo runter. Dann kam der Sport dazu und da ich grade Urlaub habe und über eifrig bin, habe ich es übertrieben.

Zunächst habe ich mit Cardiotraining auf dem Crosstrainer begonnen. Dann kam das Laufen dazu und dank meiner schiefen Beine, platten Füße, Spreizfüßen, alten Laufschuhen und keiner Ausdauer oder trainierten Beine, habe ich prompt die Quittung bekommen. Shin Splints und einen derben Muskelkater in den Oberschenkeln. Gegen die Shin Splints dann zum Internisten, Orthopäden, Laufbandvideoanalyse, Orthopädischen Schuhmacher und Sportmediziner und dann neue Schuhe mitsammt Einlagen gekauft. Funktioniert auch super, kompensiert die Belastung an den Schienbeinen. Damit ich bis zur erträglichen Heilung trotzdem noch effektiv Kalorien verbrennen konnte, habe ich mir noch Inliner gekauft. Die belasten nicht die Schienbeine, dafür aber die andere Seite der Oberschenkel. Der Sportmediziner sagte mir, dass bei 3 - 4 mal die Woche 5km Joggen kein Problem ist. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe 3 Tage lang im Wechsel meine Oberschenkel durch Laufen, Inlinern, Crosstrainer und Gehen zu stark belastet und ein starker Muskelkater trat auf. Um nicht außer Bewegung zu kommen, hatte ich mich an Tag 4 und 5 nur noch zum Gehen entschieden. Dafür allerdings 10 - 15km am Tag. An Tag 6 Hatte ich bereits gemerkt dass etwas nicht stimmt, hatte auch noch Muskelkater so dass ich mich entschieden habe 2 Tage Pause einzulegen. Habe geruht soviel es ging, ein Bad genommen. Am Tag 8 War der Muskelkater weg, also wieder 4km Joggen und 10 km Gehen.

Jetzt sitze ich hier und das "ungute Gefühl" von Tag 6 ist noch da. Ein brennender Schmerz in den Oberschenkeln vorne. Dieser Schmerz tritt bei ruckartigen Reizen auf. Am schlimmsten beim Husten, aber auch wenn ich mich erschrecke oder ruckartig ein oder ausatme. Schmerz ist immer schlecht zu beschreiben, es ist kein Muskelkater wie ich ihn kenne. Es ist eher wie tausende Nadelstiche, von innen. Nur nicht sooo schmerzhaft. Ganz unangenehm, aber auch nur weniger als eine Sekunde lang. Am besten Beschreiben lässt es sich wie Taubheitsgefühl, nur eben als Schmerz.

Der Muskelkater ist seit 2 Tagen weg, aber dieses "Brennen" ist geblieben. Was könnte das sein? Kennt das jemand? Muss ich mir Sorgen machen?

Vielen Dank für eure Hilfe.

joggen, laufen, Oberschenkel, Muskelkater, Schmerzen
2 Antworten
Eisen mangel Magnesium mangel?

Hallo Zusammen, Ich trainiere nun seid 3 Jahren Laufen und erfahre leider eine Stagnation. bin 22 und auch seit 3 JAhren erst sportler Auf 10k laufe ich 45 min und auf 5k 20minuten. Seit 2 jahren ist nun die zeit gleich. Bin auch triathlet also nicht nur auf laufen ausgelegt. Lauftraining 1x intrvall 1 langen 2 koppelläufe oder 2fahrspiel ca. 40 bis 50k

Das Problem ist das ich beim laufen ab ca. km 3 einen derartigen "dicken" oberschenkel bekomme das ich zum langsemen laufen gezwungen werde. Warm gelaufen wird immer.

Meine traingskollegen kennen diesen schmerz nicht.. gut sie laufen auch schon viel länger .aber das kann doch nicht sein das ich immer so einen dicken oberschenkel habe. Es fühlt sich an wie eine verhärtung. wenn ich diese tempo sehr sehr lange halte sieht es aus als ob der muskel wellen schlägt. an einen locker nach vorne schwingenden oberschekel ist nicht zu denken.

Es ist der Vordereoberschenkel

in einem Triathlon hatte ich einmal ! bei anschließenden lauf die leichtigkeit das ich die oberschenkel nicht gespürt habe und nur durch meine seitenstechen gebremst wurde. das aber wegging. und eine zeit von 43 min erziehlt. ein paat wochen später dann einen 10k wieder nicht unter 45 aufgrund des "dickenoberschenkel"

Essen tue ich sehr ausgewogen viel obst gemüse vollkorn etc nur wasser

Trozdem habe ich das gefühl das etwas nicht stimmt. hatt jemand ähliche erfahrungen mit dem oberschenkel gemacht ?

Ich werde mal beim arzt erfragen ob ich ein blutbild machen kann.

aber primär ist die frage ob es ein mineralstoffmangel sein kann oder ob ich einfach mehr zeit brauche für das training.

über eine antwort würde ich mich freuen :) !

Grüße

laufen, Ernährung, Lauftraining, magnesium, Eisen, Mangel, mineralien
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Laufen

Mit welcher Durchschnittsgeschwindigkeit joggt Ihr?

10 Antworten

Was ist eine gute Zeit für 10 km laufen?

10 Antworten

wie lange sollte ich nach dem Essen warten, bis ich laufen gehen kann?

7 Antworten

Laufzeit für drei km

7 Antworten

Was ist eine gute Zeit für einen 10km Lauf?

7 Antworten

Warum sollen Laufschuhe eigentlich 1-2 Nummern größer sein als die normalen Schuhe?

8 Antworten

Wie viele Kilometer sollte man als Laufanfänger schaffen?

8 Antworten

Ist ein Bär schneller als ein Mensch (auf Mittelstrecke) ?

8 Antworten

wie lange braucht man für 12 km joggen?

7 Antworten

Laufen - Neue und gute Antworten