Was würdet ihr aus meiner Sicht machen?

Hey,

Ich bin frisch 17 geworden, 169cm groß und wiege 72Kg. Ich hab vor der Corona Pandemie so um die 8 Monate trainiert und mussten dann stoppen weil die Gyms bis Juni dieses Jahr geschlossen hatten.

Nun trainiere ich seid Juni jede Woche 6 mal und nehme täglich 2g Protein pro Körpergewicht sowie die Kalorien die mein Körper verbraucht mit einem Defizit von 200. Ich esse also täglich 1750kcal und ca. 150g Protein. Ich nehme gar keine Supplements zu mir sondern nutze natürliche Quellen wie Magerquark, Hünchenbrustfilet und Thunfisch. Ich achte echt sehr auf meine Kalorien und Protein Einnahme.

Ich drücke auf der Bank 60kg bei 12 Wiederholungen und bei der Beinpresse 150kg bei 10 Wiederholungen.

Ich hab gute Arme und gute Beine. Mein Rücken und meine Brust sind ganz Ok aber noch teilweise bedeckt von Fett. Aber man sieht aufjedenfall die Form nur es ist nicht sehe definiert. Ich bin ganz gut Breit und man sieht schon meine Muskeln also ich bin kein kompletter Anfänger (hab vor 3 Jahren trainiert). Nur habe ich schon ein Bäuchlein also Bauchfett und langsam langsam rundet dieses sich auch auf die Seiten ab. Da es aus meiner Sicht sich nicht lohnen würde jetzt spontan anzufangen zu definieren wollte ich fragen was ihr aus meiner Sicht machen würdet?

Würdet ihr mir eher dazu raten einfach so weiter zu machen bis ich sehr gut Muskeln aufgebaut habe und dann über Monate zu definieren oder eher jetzt schon in ein Defizit zu gehen während ich jede Woche 6 mal trainiere.

Tut mir Leid wenn ich nerve aber ich gib mir echte Mühe und hab fast keinen Ansprechpartner.

Muskelaufbau, Bodybuilding, Sport, Training, Muskeln, Fitness, Fitnessstudio, Gym
Chronische Achillessehneentzündung, fertig mit Fussball welche alternativen?

Zuerst entschuldige ich mich für meine Rechtschreibefehler oder falsche Satzbildungen aber bin einfach mental sehr hart getroffen also keine Disziplin mehr, verliere die Lust an alles.

Der Grund im Titel darf kein Fussball bzw allg. Ballsportarten spielen und für einen der schon seit 12 Jahren Fussball spielt, naja es ist hart. Ich sag es ehrlich, fast schlimmer als eine aus einer frisch getrennten Beziehung.

Und meine wichtigeste Frage ist, worauf sollte ich jetzt aufbauen, was kann ich mir jetzt als Ziel nehmen, was macht mir Spass um trotzdem gut in Form zu bleiben.

Darf eigentlich nur Gewichteheben, 60% Oberkörper 40% Unterkörper belasten. Schwimmen geht vollkommen, Fahrrad fahren zumindest hat mir meine Ärztin das gesagt, die vorhandenen Schmerzen habe ich seit ungefähr 8 Monate, also nicht lange und es ist ein Jahr schon dabei.

Ich verliere die Geduld und den Spass und kann auch mit keinem darüber reden, weil es auf deutsch gesagt keinen juckt was ich mache oder wie ich mich fühle, hab sowieso keine Freunde die es jetzt irgendwie interessieren würde.

Wäre froh wenn mir jemand allg. Tipps geben würde die mir helfen würden, könnt mir gerne persönlich schreiben, bin da sehr offen. Ich möchte eure Ideen und Erfahrungen hören und fühlen und so mein Gesamtbild abgeben, es wird nicht immer so bleiben aber 1-3 Jahren definitv kein Fussball und das ist eine sehr lange Zeit, wie Entzug für mich egal wie blöd sich das anhört, meine aber ernst.

Danke schon mal im Voraus für jede Hilfe die ich kriege!

LG

Cristian, 21 Jahre alt

187cm, 100kg und relativ muskulös unterwegs (eher Masse)

Sport, Fitness, Fussball, Verletzung
Macht Rennrad fahren Impotent oder desgleichen?

Ich habe mir ein Rennrad geholt und es macht mir extrem Spaß.

Das Problem ist, wenn ich lange und regelmäßig fahre, fängt an der Sattel mir unten rein zu drücken und ich kriege Schmerzen im Damm Bereich die auch nach dem Rad Training andauern.

Ich habe den Sattel gewechselt zu einem mit Gel und in der Mitte ist es frei.

Es fühlt sich schon viel angenehmer und besser an aber die Schmerzen kommen dann später als sonst.

Das Problem ist ich sitze immer auf der Nase/Spitze des Sattels, genau da wo dieses Loch nicht ist die den Damm Bereich entlastet.

Wenn ich mich mal nach hinten rücken, dann habe ich das Gefühl das ich wirklich nur auf den Sitzknochen sitze und der Damm Bereich komplett entlastet ist aber ich rutsche immer wieder nach vorne.

Ich war bei einem Rennrad Laden und der Mitarbeiter sagte zu mir das liegt daran, das mein Rennrad viel zu Groß ist und er hat mich auch hingesetzt auf ein Rad und mit Augenmaß gemessen.

Ich bin 1,67 und mit Schuhe ca 1,69 und mein Gravelbike ist Rahmengröße 43.

Er sagte Rahmengröße 41 würde mir passen.

Ich will jetzt bevor ich mein Geld ausgebe wirklich sicher gehen ob es bei einen kleineren Rennrad keine Probleme geben wird.

Im Internet steht überall das bei meiner Körpergröße Rahmengröße 43 ideal ist.

Was soll ich machen ist es normal das man beim Fahren auf der Nase sitzt?

und viel wichtiger, entlasten diese Sattel die ich geholt habe den Damm Bereich zu 100%?

Weil das ist mir sehr wichtig weil ich viel gelesen habe das sonst vieles Rad fahren zur Errektionsstörungen und desgleichen führt.

Und die Letzte Frage, welche Rahmengröße bei 1,67m und wird es das Problem mit den Schmerzen lösen?

Sport, Ausdauer, Rennrad, Fahrrad, Radsport, Gesundheit, Radtour
Besser beim Joggen werden, was ist besser?

Guten Abend

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt, leicht übergewichtig, und liebe es zu joggen. Als ich ein Teenager war, war ich richtig gut darin und bin fast täglich eine Stunde auf dem Laufband gerannt. Dann habe ich den Sport durch meine Ausbildung und den Arbeitsstress Jahre lang vernachlässigt, bis ich vor ca drei Jahren wieder mit Sport begonnen habe. Der Mix aus Lauftraining und Krafttraining (oder Cardio Homeworkouts) tut mir sehr gut. 2017 konnte ich nach einigen Monaten Training ohne grosse Probleme 5-6 km laufen (draussen), ich war aber immer etwas langsam (8min/km). Natürlich wurde ich mit der Zeit schneller, das heisst zu Beginn war ich noch langsamer.

Nun habe ich vor einigen Monaten wieder begonnen zu laufen und habe endlich mein erstes Ziel erreicht: 3.5km durchlaufen, ohne zu stoppen. Es ist an meinem neuen Wohnort auch sehr hügelig, es geht immer Bergauf und dann wieder Bergab. Meine Zeit habe ich auch enorm verbessert, brauche aber immer noch 6.52 min/km.

Meine Frage: Sollte ich zuerst versuchen, die Strecke noch schneller zu laufen oder einen neuen Abschnitt an die Strecke anhängen, damit sie länger wird und damit trainieren? Ich würde eigentlich gerne länger wie 20 Minuten laufen, damit es auch ein gutes Workout wird. Dann kann ich ja gut 1-2 km anhängen, auch wenn ich relativ langsam laufe?

Ich komme auch selten ausser Atem, es sind mehr meine Beine die dann Müde werden...

Sport, Fitness, joggen, laufen

Meistgelesene Fragen zum Thema Sport