Habe ich eine schambeinentzündung oder etwas anderes?

Hallo mein Name ist Lukas und ich bin 17. Ich habe schon seit ca. 3 Jahren adduktoren Probleme. Angefangen hat alles mit einem vermutlichen muskelfaserriss am Hinteren Oberschenkel auf der rechten Seite. Nach einem 1/4 Jahr abwensenheit, erhielt ich nach wenigen Trainings bei einem Sprint ein zwicken im adduktoren und leistenbereich. Es tat wenige tage weh doch nach ca. 1 woche konnte ich immer schon leicht wieder joggen.

Seit dem machte ich immer wieder Pause hatte physio und fing immer wieder an, doch jedes Mal kam irgendwann nach einer schnellen Bewegung, das zwicken immer wieder zurück. Das ganze lief über 2 jahre so ab. Anfangs war das zwicken, was vermutlich immer eine Zerrung war relativ weit oben an den adduktoren, fast am schambein, später eher weiter unten.

Als ich zu einem olympia physiotherapeuten kam stellte er eine leichte fehlstellung des rechten Beckens fest er zeigte mir auch ein paar Übungen die mir helfen sollten wieder fussball spielen zu können.

Nach dem zweiten lockdown machte ich eine längere Pause und fing dann im Frühjahr wieder mit joggen und leichtem spielen auf dem Bolzplatz an. Ich hatte seit 6 monate kein zwicken(zerrung) mehr. Als mich nach einem schnellen ausfallschritt das zwicken wieder einherholte. Es war eigentlich wie immer und es ging nach wenigen Tagen das meiste wiederschmerzfrei. Als dann das Training zwei Wochen nach meiner erneuten vermutlichen Zerrung begann stieg ich langsam ein und im ersten Training hatte ich kein zwicken mein Unterkörper fühlte sich dennoch etwas steif an. Am nächsten Tag fühlten sich meine adduktoren so an als hätte ich einen starken muskelkater der über dem Tag zu einem schmerzhaften spannungsgefühl überging an den kommenden Tagen konnte ich kaum richtig laufen und konnte meinen Körper nie richtig locker lassen. Nach der Einnahme von iboprofen normalisiert sich die Situation nach ca. 1,5 Wochen.

Nach Aktivitäten wie tischtennis oder langem treppen steigen kam das spannungsgefühl immer wieder zurück. Es wurde von Zeit zu Zeit wieder schlimmer und auch die Ibos die ich dann wieder nahm halfen nicht mehr wirklich. Es wurde ein mrt von der Hüfte und den adduktuoren gemacht. Jedoch war nur eine leichte Reizung der symphyse und der adduktoren erkennbar. Der orthopäde verschrieb mir wieder physio. Jetzt zwei Wochen nach dem mrt ist es so schlimm wie nie ich kann nicht mehr richtig gehen Kurzes stehen schmerzt schon und sitzen tut auch weh. Vorallem Socken anziehen und beugen ist extrem unangenehm. Auch mein linke Seite hat angefangen weh zu tun und hat auch das ein oder andere mal gezwickt.

Der Schmerz ist schwer zu lokalisieren er strahlt in den den adduktoren und in der schambeinumgebung ,aber auch der Oberschenkel ist betroffen. Er verursacht oft ein Zucken meiner Beine. Auch meine ganzen adduktoren sind ziemlich verhärtet.

Allgemein bin ich in den letzten drei Jahren Jahren extrem gewachsen von ca. 165 auf 192cm

Ist es eine Entzündung, ein muskuläres Problem oder etwas ganz anderes

Adduktoren
Zu einseitige Ernährung?

Guten Tag,

zunächst einmal zu mir; Ich bin 17 Jahre alt, männlich und 185cm groß. Wiegen tue ich circa 105Kg und habe (laut meiner Waage) einen KFA von 23%.

Ich trainiere jetzt seit etwa 2-3 Jahren mehr oder weniger aktiv im Fitnessstudio und seit dem Lockdown Beginn im Frühling 2020 sehr regelmäßig zuhause. Leider habe ich nie wirklich auf Ernährung geachtet sondern einfach nur gegessen wonach mir ist (meine Eltern sind da auch nicht wirklich das Paradebeispiel, beide stark übergewichtig). So wurde mir nie wirklich gezeigt, was "gesunde" Ernährung wirklich ist, weswegen ich mich in verschiedenen Foren umgeschaut habe und daher mein Wissen nehme.

Ich komme bald beim Fußball in die Herren und da schadet es nicht ein paar Kilo abzunehmen. Ich ernähre mich jetzt seit knapp einer Woche nach folgendem Plan:

Morgens und Abends gibt es je 500g Magerquark mit Chunky Flavour.
Mittags dann meist eine glutenfreie (wegen Zöliakie) Pfanne von Bofrost; zum Beispiel eine Hähnchen-Kartoffel-Pfanne mit 500g.
Als Snacks und für Vitamine esse ich den Tag verteilt einen Apfel und eine Banane (oder etwas äquivalentes dazu).
Nach dem Training (eigentlich täglich) nehme ich dann noch einen Proteinshake zu mir (circa 75g Whey Protein Pulver).

Damit komme ich dann auf diese Nährwerte (beispielsweise für beschriebene Pfanne):
Brennwert: 1686 kcal
Fett: 29 g
davon ges. FS: 9 g
Kohlenhydrate: 129 g
davon Zucker: 96 g
Eiweiß: 215 g

Damit komme ich auf ungefähr 2g Eiweiß pro Kg Körpergewicht und auf ein Kaloriendefizit von 300kcal (bei 2000kcal Referenzmenge)

Ist das eine akzeptable Ernährung oder ist das zu einseitig? Meine Eltern sind nämlich der Meinung, dass es ungesund sei täglich dasselbe (also Magerquark) zu essen und dann auch noch so viel (1kg).

Danke schon einmal im Voraus

Grüße Cedric

abnehmen
Diagnose Kreuzbandriss, Innenmeniskusriss, Knorpelschaden. Je wieder Sport?

Servus

ich bin Nick, 20 Jahre alt.
Mittlerweile habe ich meine vierte Knie Operation hinter mir und bin am verzweifeln.

Mit 16 Jahren zog ich mir aus dem Nichts, ohne Fremdeinwirkung beim Fußball mein ersten Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu. Dies sollte scheinbar der Wendepunkt meiner Fußballkarriere werden. Nachdem der Riss diagnostiziert wurde ich auch relativ schnell operiert. Bei der Operation ist alles gut verlaufen, nach 6 Wochen fing ich dann wieder aktiv mit Krankengymnastik an so wie das normale Procedere eines Kreuzbandriss nunmal ist.
Nach ca. einem Jahr stand ich wieder auf dem Platz, mit weniger Muskulatur, mehr Gewicht und der Angst vor einer erneuten Verletzung. Was ich bis dato nicht realisierte war die fehlende Muskulatur und die Zunahme an Gewicht mir noch zum Verhängnis werden sollte.

2018, fast genau zwei Jahre später dann eine erneute Verletzung. Knorpelschaden vierten Grades, erneut in einem Spiel zugezogen ohne Fremdeinwirkung. Was ich als junger naiver Typ bis da dachte, war das ein Kreuzbandriss die schlimmste Diagnose ist und der Knorpelschaden ja nicht so schlimm sei.
Relativ schnell erklärten mir die Ärzte erneut das mein Knie nicht gut aussieht.
Jedenfalls wurde ich dann einige Wochen Operiert. Bei mir wurde in diesem Fall eine Mikrofrakturierung vorgenommen. Dadurch musste ich natürlich auch eine Pause von bis zu einem Jahr machen. Erneut verlor ich Muskulatur und Fitness. Und das Gewicht war auch nicht gerade besser. Ca. 1 Jahr später stand ich dann wieder auf dem Platz, allerdings erneut wieder nicht richtig fit. Häufige Probleme äußerten sich am Knie, Schwellungen, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Dort zog ich mich dann immer mehr zurück vom Fußball aufgrund der Angst sich erneut zu verletzen. Leider konnte ich nicht lange widerstehen. Seit klein auf habe ich Fußball gespielt, und das auch nicht gerade schlecht. Mich packte erneut die Leidenschaft und ich fing wieder an.

2020, Endlich konnte ich in der 1. Mannschaft spielen, leider natürlich nicht so lange…Erneute Verletzung, Diagnose: erneute Vorderer Kreuzbandriss, Innenmeniskusriss, erneuter Knorpelschaden vierten Grades.
Diesmal war ich komplett am Boden zerstört da ich wusste was das alles bedeutet, und dazu kam noch die neue Verletzung des Meniskus. Ich suchte einige Ärzte auf, und ließ mich schlussendlich wieder Operieren. Die Operation wurde in zwei Aufgeteilt Operationen, da ich eine Knorpelzelltransplantation bekam. Bedeutet in der 1.OP wurde mein Meniskus genäht, Knorpelzellen entnommen, und mein alter Bohrkanal der alten Kreuzbandplastik mir einem Stück Knochen aus meinem Becken aufgefüllt. 2.OP Entnahme und einsetzen der Kreuzbandplastik und einsetzen des gezüchteten Knorpels. Die Operationen hatte ich im Dezember 2020 und Januar 2021. Ganze 3 Monate war ich auf Krücken unterwegs..

Leider habe ich auch noch dauerhaft Probleme, dickes Knie, Schmerzen, kaum Kraft. Trotz weiter Krankengymnastik.

Suche um Rat

Fussball, Verletzung, Kreuzbandriss
Wann sollte man was trainieren,als Fussballer??

Hallo bin m/15, spiele Fussball U17 Mittelrhein Liga , bitte nur die Antworten, die mir da helfen / es wissen!

Es ist ja meistens so, dass man in der Sommer Vorbereitung ganz viel ausdauer-Trainig Macht. Was macht man dann für ein Krafttraining zusätzlich zu den ausdauereinheiten, geht es eher um den Muskelaufbau dort oder Kraftausdauer, oder macht man überhaupt was dazu wenn man jetzt 3 Mal laufen geht die Woche, wie sieht es da aus? Ich hab auch schon selbst herausgefunden, dass man vor der Sommer Vorbereitung mit Schnellkraft anfängt um so länger schnell zu sein .

Zusätzlich, in welcher Phase der Saison macht man welches Krafttraining? Also auf maximal Kraft,Schnellkraft (Schnelligkeit) bezogen ?

Ich möchte mir im Klaren sein wann ich was trainieren muss , und wie oft dann auch wenn ich jetzt in der Season bin und drei- vier Mal Mannschaftstraining hab , welches Krafttraining oder was ich zusätzlich machen kann . Um nicht falsches zu trainieren , also z.B. in der Season dann Hypertrophie zu trainieren und dann bin ich platt wenn ich am nächsten Tag ein Mannschaft Training hab.oder vielleicht ist das ja auch sogar gut wenn man es anders legt , z.B morgens um 6 Uhr Hypertrophie und Abend um 20 Uhr Mannschaftstraining , dann wer ja genug pause dazwischen?

Wenn man ein Michael Jordan anguckt , er hat mit seinem Trainer fast über das ganze Jahr trainiert und auch als er in der Season war , hat er auch an Spieltagen trainiert und der beste der besten gewesen .

Danke dir /euch im vorraus

Muskelaufbau, Fussball

Beliebte Themen