Unsicherheiten eines Sportanfängers?

Hallo, ich (weiblich, 27 J., 168 cm, 63 kg) habe diesen Sommer mit Sport begonnen und mache mir Sorgen, dass ich alles richtig mache, weil ich mir damit natürlich nützen und nicht schaden will.

Ich laufe seit Anfang Juli 2x pro Woche. In der allerersten Woche waren das 3,3 und 4,5 km, weil ich es nicht weiter schaffte. Ab der 2. Woche immer 2x 5 km, außer eine Woche, wo ich stattdessen im Urlaub jeden Tag wandern war. Für diese 5 km brauchte ich damals noch ca. 36 min. In der 7. Woche schaffte ich sie in 28:47. Heute (Woche 8) bin ich zum ersten Mal 7,5 km gelaufen und habe dafür 47:47 gebraucht. Ich mache dazwischen aber auch immer mal wieder Läufe, wo ich absichtlich langsam bin.

Ich laufe mit Asics Gel Nimbus 22 auf Asphalt (also stark gedämpfte Neutralschuhe, obwohl ich Überpronierer bin, aber die Kayanos drücken mich innen, wo sie verstärkt sind. Habe auch Senk-Spreizfüße, vielleicht liegt es daran?).

Ab nächster Woche möchte ich zusätzlich an den anderen 3 Werktagen mit dem Fahrrad ins Büro fahren. (Habe das letzte Woche bereits so getestet, diese Woche ist das Fahrrad bei der Reparatur.) Eine Strecke sind 11 km, wären also dann 66 km in der Woche. Für die 11 km brauche ich aktuell knapp unter 45 min, wenn ich mich ordentlich anstrenge.

Zusätzlich habe ich seit Mitte August versucht, meine Ernährung umzustellen und mich gesünder und eiweißreicher zu ernähren. Zum Frühstück esse ich jetzt an einem typischen Tag meistens Eiweiß-Quark-Creme o.ä. oder auch mal Bircher-Müsli mit Sojamilch und Nüssen und Beeren. Mittags z.B. Vollkorn-Dinkelnudeln mit Parmesan und Olivenöl oder veganem grünen Pesto oder Eiweißbrot mit Camembert und Hummus. Und abends verschiedenes Obst und Gemüse. Ich zähle keine Kalorien, sondern esse nach Hunger. Ich konnte es mir leider bisher nicht abgewöhnen, sehr spät abends noch zu essen sowie spät ins Bett zu gehen >.<

Dafür versuche ich seit dieser Woche, jeden Tag 2 l zu trinken (vergesse es sonst immer und komme nur auf einen schwachen Liter).

Samstag und Sonntag sind meine Cheat-Days, wo ich keinen Sport mache und mir Süßes und Fast Food gönne, wobei ich das auf einen der beiden Tage zu reduzieren versuchen möchte. (Was aber schwer ist, da mein Freund so ungesund lebt.)

Meine Ziele wären: Gewicht wieder unter 60 kg (bin zierlich gebaut), etwas Fett ab- und Muskeln aufbauen, sodass ich ein wenig definierter/straffer aussehe und generell ausdauernder werden.

TL;DR: Kann ich davon ausgehen, dass ich, solange ich schneller werde/immer längere Strecken schaffe und keine Schmerzen dabei habe (außer Muskelkater, den ich aber kaum bekomme), alles richtig mache? Und auch die richtigen Schuhe trage?

Nach wie vielen weiteren Wochen wird mein Körper endlich beginnen, sich äußerlich zu verändern? Bisher hat sich weder auf der Waage noch im Spiegel was getan, "nur" die Ausdauer verbessert.

DANKE fürs Lesen!!

Muskelaufbau, abnehmen, Fitness, Ausdauer, joggen, laufen, Laufschuhe, Ernährung, Anfänger, Ausdauersport, Ausdauertraining, fettabbau, Jogging, Orthopädie, Radfahren, anfängertraining, orthopaede
Fragen an die Rennfahradfahrer?

Seit einiger Zeit überlege ich mir, ob ich mir ein Rennrad zulegen soll und obwohl ich schon einige Tipps im Internet gelesen habe, sind dennoch einige Fragen in meinem Kopf entstanden.

  1. Wie sieht das mit den Straßen aus? Mir ist bewusst, dass Asphalt das Beste ist. Aber was ist, wenn die Straße recht sch*** ist? In meiner Nähe hätte ich zwei schöne Strecken, die ich auch mit dem Rennrad fahren könnte, nur gibt es bei beiden Strecken einen kurzen Moment wo die Straßen wirklich schlecht sind. Mit meinem jetztigen Stadtrad ist das nicht so das Problem. Wie sieht das beim Rennrad aus? Ich habe in einem Radgeschäft mir auch schon ein paar Infos geholt und er hat gemeint, dass ein Carbon Rahmen solche unebenheiten besser abfedern würde als ein Alurahmen. Lohnt es sich als Anfänger sich gleich einen Carbon Rahmen zu leisten? oder ist der Unterschied dann doch nicht so groß? Und wie ist das mit Schotterstraßen? Geht das mit dem Rennrad oder ist das zu gefährlich und man sollte lieber absteigen?
  2. Gepäck. Ich hab auch schon gelesen, dass man sich auf längeren Touren einen Ersatzreifen mitnehmen soll, was zu Essen und genug zu trinken (letzten Beiden ist eigentlich selbstverständlich, hätte ich auch so gewusst). Aber wo verstaut man das ganze Zeug? Auch wenn man ne längere Tour macht und entsprechende andere Sachen für ne übernachtung mitnehmen muss. Ich hab eigentlich keine große Lust da nen Rucksack mitzuschleppen. Bei meinem Citybike gibt es solche Taschen für den Gepäckträger. Gibt es bei Rennräder was ähnliches?
  3. Klickpedale. Bis vor Kurzem hab ich nicht mal gewusst, dass es sowas überhaupt gibt. Welche Unterschiede gibt es da? Muss man auf etwas besonders achten? Ich hab mir als Anfänger schon gedacht, dass ich erstmal normale Pedale nehme, mich erst mal ans Rad gewöhne und dann Klickpedale nehme.
  4. Sportbekleidung. Ich weiß, dass das zum Teil Geschmacksache ist. Aber bei Radlerhosen hab ich das Problem, dass ich im Grunde sehr breite Sitzknochen habe. Ich hab momentan einen 24 cm Sitz, mein Hintern wurde vom Profi vermessen und entsprechend bestellt und eingestellt. Bei den Radlerhosen, die ich bisher probiert habe, habe ich nun das Problem, dass ich nicht wirklich auf dem Polster sitze, sondern auf den Nähten. Gibt es eine Radlerhose für breite Sitzknochen?
  5. Das Rad. Gibt es irgend ein Rad, dass für Anfänger besonders geeignet ist oder soll man sich schon von vorhinein eins kaufen, dass einen gefällt - weil so nen Rad soll ja auch schließlich länger halten. Gibt es auch da etwas, worauf man besonders achten soll? Außer, dass der Rahmen die richtige Größe haben und dass das Rad richtig eingestellt sein soll (Das wird beim Kauf gleich vom Profi mit gemacht)
Rennrad, Fahrrad, Radfahren
Was würdet ihr aus meiner Sicht machen?

Hey,

Ich bin frisch 17 geworden, 169cm groß und wiege 72Kg. Ich hab vor der Corona Pandemie so um die 8 Monate trainiert und mussten dann stoppen weil die Gyms bis Juni dieses Jahr geschlossen hatten.

Nun trainiere ich seid Juni jede Woche 6 mal und nehme täglich 2g Protein pro Körpergewicht sowie die Kalorien die mein Körper verbraucht mit einem Defizit von 200. Ich esse also täglich 1750kcal und ca. 150g Protein. Ich nehme gar keine Supplements zu mir sondern nutze natürliche Quellen wie Magerquark, Hünchenbrustfilet und Thunfisch. Ich achte echt sehr auf meine Kalorien und Protein Einnahme.

Ich drücke auf der Bank 60kg bei 12 Wiederholungen und bei der Beinpresse 150kg bei 10 Wiederholungen.

Ich hab gute Arme und gute Beine. Mein Rücken und meine Brust sind ganz Ok aber noch teilweise bedeckt von Fett. Aber man sieht aufjedenfall die Form nur es ist nicht sehe definiert. Ich bin ganz gut Breit und man sieht schon meine Muskeln also ich bin kein kompletter Anfänger (hab vor 3 Jahren trainiert). Nur habe ich schon ein Bäuchlein also Bauchfett und langsam langsam rundet dieses sich auch auf die Seiten ab. Da es aus meiner Sicht sich nicht lohnen würde jetzt spontan anzufangen zu definieren wollte ich fragen was ihr aus meiner Sicht machen würdet?

Würdet ihr mir eher dazu raten einfach so weiter zu machen bis ich sehr gut Muskeln aufgebaut habe und dann über Monate zu definieren oder eher jetzt schon in ein Defizit zu gehen während ich jede Woche 6 mal trainiere.

Tut mir Leid wenn ich nerve aber ich gib mir echte Mühe und hab fast keinen Ansprechpartner.

Muskelaufbau, Bodybuilding, Sport, Training, Muskeln, Fitness, Fitnessstudio, Gym
Blühende Pflanzen entwickeln sich?

In gemäßigten Ländern ist der Sommer eine besonders schöne Jahreszeit, weil die Erde scheinbar zum Leben erwacht; Wiesen sind mit Gänseblümchen und Narzissen gefüllt, und Bäume haben Blätter. Soweit Sie sehen können, ist die Erde mit Farbe gefüllt. Heute gehören alle Pflanzen, die im Sommer blühen, einschließlich Gräser, Sträucher und sogar Bäume, zu einer Pflanzengruppe, die als Angiospermen oder Blütenpflanzen bekannt ist. Der Name Angiosperm leitet sich von der Tatsache ab, dass sich ihre Samen in einem Fruchtblatt befinden. Sie waren die neueste Pflanzengruppe, die sich entwickelt hat.

Trotzdem war es nicht immer so. Vor Millionen von Jahren, im frühen Kambrium, war der Planet ohne Leben; die ersten Lebewesen waren die einzelligen Protisten und Prokaryoten. Aus ihnen entwickelten sich Wasserpflanzen, Gefäßpflanzen und später Farne. Schließlich begannen sich die Gymnospermen (Tannen, Kiefern und Koniferen) zu entwickeln und wurden vor etwa 5 Millionen Jahren im Pliozän von den Angiospermen überholt (Zeitlinie der Evolution, 2011).

Vor dieser Zeit bestand die Ernährung von Pflanzenfressern hauptsächlich aus Farnen und Gymnospermen. Evolution und Blüte von Blütenpflanzen haben ihrer Ernährung ein neues Element hinzugefügt. Davon zeugen die Fossilien von Pflanzen, die neben denen der Pflanzenfresser entdeckt wurden, deren Fossil aus der gleichen Zeit und dem gleichen geografischen Gebiet stammt. Die Tatsache weist darauf hin, dass Angiospermen zusammen mit Gymnospermen Teil der Ernährung waren (Klesius, 2002).

Fitness, Krafttraining
Habe ich eine schambeinentzündung oder etwas anderes?

Hallo mein Name ist Lukas und ich bin 17. Ich habe schon seit ca. 3 Jahren adduktoren Probleme. Angefangen hat alles mit einem vermutlichen muskelfaserriss am Hinteren Oberschenkel auf der rechten Seite. Nach einem 1/4 Jahr abwensenheit, erhielt ich nach wenigen Trainings bei einem Sprint ein zwicken im adduktoren und leistenbereich. Es tat wenige tage weh doch nach ca. 1 woche konnte ich immer schon leicht wieder joggen.

Seit dem machte ich immer wieder Pause hatte physio und fing immer wieder an, doch jedes Mal kam irgendwann nach einer schnellen Bewegung, das zwicken immer wieder zurück. Das ganze lief über 2 jahre so ab. Anfangs war das zwicken, was vermutlich immer eine Zerrung war relativ weit oben an den adduktoren, fast am schambein, später eher weiter unten.

Als ich zu einem olympia physiotherapeuten kam stellte er eine leichte fehlstellung des rechten Beckens fest er zeigte mir auch ein paar Übungen die mir helfen sollten wieder fussball spielen zu können.

Nach dem zweiten lockdown machte ich eine längere Pause und fing dann im Frühjahr wieder mit joggen und leichtem spielen auf dem Bolzplatz an. Ich hatte seit 6 monate kein zwicken(zerrung) mehr. Als mich nach einem schnellen ausfallschritt das zwicken wieder einherholte. Es war eigentlich wie immer und es ging nach wenigen Tagen das meiste wiederschmerzfrei. Als dann das Training zwei Wochen nach meiner erneuten vermutlichen Zerrung begann stieg ich langsam ein und im ersten Training hatte ich kein zwicken mein Unterkörper fühlte sich dennoch etwas steif an. Am nächsten Tag fühlten sich meine adduktoren so an als hätte ich einen starken muskelkater der über dem Tag zu einem schmerzhaften spannungsgefühl überging an den kommenden Tagen konnte ich kaum richtig laufen und konnte meinen Körper nie richtig locker lassen. Nach der Einnahme von iboprofen normalisiert sich die Situation nach ca. 1,5 Wochen.

Nach Aktivitäten wie tischtennis oder langem treppen steigen kam das spannungsgefühl immer wieder zurück. Es wurde von Zeit zu Zeit wieder schlimmer und auch die Ibos die ich dann wieder nahm halfen nicht mehr wirklich. Es wurde ein mrt von der Hüfte und den adduktuoren gemacht. Jedoch war nur eine leichte Reizung der symphyse und der adduktoren erkennbar. Der orthopäde verschrieb mir wieder physio. Jetzt zwei Wochen nach dem mrt ist es so schlimm wie nie ich kann nicht mehr richtig gehen Kurzes stehen schmerzt schon und sitzen tut auch weh. Vorallem Socken anziehen und beugen ist extrem unangenehm. Auch mein linke Seite hat angefangen weh zu tun und hat auch das ein oder andere mal gezwickt.

Der Schmerz ist schwer zu lokalisieren er strahlt in den den adduktoren und in der schambeinumgebung ,aber auch der Oberschenkel ist betroffen. Er verursacht oft ein Zucken meiner Beine. Auch meine ganzen adduktoren sind ziemlich verhärtet.

Allgemein bin ich in den letzten drei Jahren Jahren extrem gewachsen von ca. 165 auf 192cm

Ist es eine Entzündung, ein muskuläres Problem oder etwas ganz anderes

Adduktoren

Beliebte Themen