Pulsverhalten bei Cardio normal? Wie seht ihr das?

Ich bin 43 Jahre alt und betreibe neben 3x Krafttraining (Hypertrophie) noch 3 Cardioeinheiten an Nicht-KT Tagen. Alle 3 Einheiten aufm Rad bzw. Ergometer. Davon 2 Einheiten im GA1 Bereich (je 90 Minuten) und 1x Intervall in Form von 4x4 (4min 90-95% HFMax, 3 Minuten aktive Pause, das Ganze dann 4 Mal - istn super Training). Ich möchte nicht aufs Laufband oder Joggen, da ich in meinem Job schon so viel stehe und laufen muss und meine Gelenke nicht noch durchs laufen zusätzlich belasten möchte. Nun meine Frage zum Pulsverhalten. Es ist mir klar, daß der Körper bzw. Puls einige Zeit braucht, bis man sich im GA1 Bereich (oder welchen Bereich auch immer) befindet. Bei mir dauert das so ungefähr 15 min. Ich starte indem ich mich einfahre und den Widerstand jede Minute um 1 Stufe erhöhe. Nach 10 min bin ich auf meinem Trainingswiderstand angekommen, in welchem ich mein GA1 Training dann durchziehe. Nach 15 Minuten etwa bin ich etwa bei Puls 140 (Schwankungen sind klar). Doch je länger das Training dauert, fängt mein Puls an, zu steigen. So nach etwa 50 Minuten etwa gleite ich so langsam in den GA2 Bereich (etwa 147+) und der Puls steigt bis zum Cooldown (10 min am Ende) bis etwa 156 an. Ist das Verhalten normal? Ich habe gelesen und weiß, daß der Puls bei jedem sehr unterschiedlich ist. Bei dem einen bleibt er beim Training konstant, beim anderen steigt er, und bei manchen kann es sogar sein, daß er gar etwas sinkt. Man sollte aber die Intensität dann aber wohl nicht ändern, da man sonst keinen Reiz setzt. Also ist es ok wenn mein Puls schon weit in den GA2 Bereich steigt und ich die Intensität beibehalte oder doch lieber die Intensität senken und wieder in den GA1 Bereich kommen?! Trainiere ich dann trotzdem weiter meine GA1? Wie seht ihr das?

Ausdauertraining, Cardio, Puls
3 Antworten
Zu wenig GA1 Training?

Hallo zusammen, ich mache zusätzlich zu Krafttraining noch 3x die Woche Ausdauertraining auf einem Ergometer. Habe bis vor einiger Zeit immer nur nach der Dauermethode im GA1 Bereich traininert. Dann habe ich, da mir reines GA1 Training zu langweilig wurde, habe ich zwei TE Einheiten nun variiert. Aus einer Einheit ist nun eine HIIT Einheit geworden, aus der anderen habe ich rein zufällig eine Art "variable Dauermethode" gebastelt. Diese ist so aufgeteilt, daß basierend auf der gesamten Trainingszeit, ich zu ca. 75% im GA1 Bereich und 25% im GA2 Bereich trainiere. Ich mach das so intervallmäßig immer im Wechsel, also ca.6-7 Min GA1, darauf 3-4 Min im GA2 Bereich. Das ganze dann bis 80 Minuten Gesamttrainingsdauer inkl. Warm fahren und Cool Down. Nun habe ich gelesen, daß durch diese Trainingsform wohl eher die WSA und anaerobe Energiebereitstellung trainiert werden soll?! Leidet durch dieses gesamte Training meine Grundlagenausdauer, wenn diese nur einmal pro Woche durch 80 min Dauermethode trainiert wird? Ach ja und ich habe noch eine Frage zum HIIT Training. Überall liest man, daß ein HIIT Training nicht länger als 30 Minuten gehen sollte. Schliessen diese 30 Minuten Aufwärmen und Cool Down mit ein? Oder würd bsp. ein HIIT Training auch so gehen: 10 min warmup, 30 min HIIT, 10 Cool Down oder wäre das dann zu lange?!

Freue mich auf Antworten

DerChris

Training, Fitnesstraining, Ausdauertraining
1 Antwort
Die Ausdauer trainieren oder Muskelaufbau um den EKG-Test zu schaffen?

Hallo alle zusammen,

im vergangenen Jahr habe ich mich bei der Polizei in NRW beworben und habe auch alles bestanden soweit bis auf die polizeiärztliche Untersuchung, da ich den EKG Test nicht bestanden habe. Als Faustregel wird genommen 220-Lebensalter, also durfte mein Puls nicht 202 überschreiten.

Dieser Test erfolgt in 2 min Abständen, d.h. ich wog damals 53kg und musste das 3fache treten (150 Watt waren's). Ich musste bei 50 Watt anfangen und immer weiter mich steigern, mir wurde dann immer bescheid gegeben, dass ich zB. jetzt schneller treten kann. Ich hätte nur noch ca 1-2 Minuten gehabt um mein Puls unter 202 zu halten und ich hätte bestanden. Bei 202 war jedoch stopp. Zu meiner Figur: ich bin 1,70m groß und wog damals 52-53kg. Die Ärztin vermutet, dass es daran liegt, dass ich zu wenig Muskelanteil habe und somit zu wenig Kraft zum treten. Ausdauer habe ich, immer hin habe ich das Sportabzeichen in der Laufdisziplin in Gold geschafft (3 km in 17 min)... Ich habe danach 4 weitere Kilos GESUND zugenommen (es sind jetzt 6 Monate her, dass ich den Test gemacht habe).

Danach besonders viel Ausdauertraining habe ich nicht betrieben aufgrund meiner Prüfungen, habe aber ab und an versucht die Prüfung zu simulieren und habe halt "Kraftsport" gemacht.

JETZT möchte ich mich nachdem meine Prüfungen vorbei sind voll und ganz darauf konzentrieren. Was meint ihr WIE ich es am effektivsten in ca 6 Monaten schaffe (also Trainingsplantechnisch) ? Geht das überhaupt? ich müsste wenn ich bis zum Test 60kg wiege 180 Watt treten...Sollte ich Ausdauertraining machen oder eher den Fokus auf Muskelaufbau legen?

Ich bedanke mich jetzt schon für alle Antworten! LG

Krafttraining, Ausdauertraining
1 Antwort
Maximalpuls und Hiit?

Hallo, ich (44 Jahre) habe vor einem Monat nach langer Sportpause von 10 Jahren (bin früher sehr viel gejoggt, geskatet und Rennrad gefahren, täglich irgendwas davon) wieder damit begonnen, Ausdauersport zu machen (nur Crosstrainer). Mein Ziel ist es, etwas für die Gesundheit zu tun, die Ausdauer zu verbessern und den Körperfettanteil zu verringern. Ist es ok jeden Tag Ausdauer auf dem Crosstrainer zu machen? Bis trainierte ich ca 40-50min. zwischen 135 und 155 puls. Ich hab mal gelesen, man sollte es ruhig angehen, wegen der Fettverbrennung, dann habe ich wieder gelesen, dass das ein Märchen sei und bin auf "Hiit" gekommen. Gestern habe ich also meine erstes Hiit absolviert. 5min aufwärmen, dann 20 sek Power, 60sek ruhig, das ganze 8mal, danach 5min cool down. Und da ich danach noch Lust hatte, habe ich 20min ruhig weitergemacht. Ist das ok, wenn man leichtes Cardio direkt nach dem Hiit macht? Darf man jeden Tag was machen, zb Montags normales Cardio, dienstag Hiit, Mittwoch normales Cardio, Donnerstag Hiit, Freitag nomales Cardio, Samstag Hiit und Sonntag Pause? Und jetzt zu meinem Puls. Meine errechnete Hfmax ergibt 182 , gestern bei dem Hiit kam ich manchmal, auf 190. Ist das ok bis zur HFmax zu kommen, also 100%? Bei den Pausen ging es wieder zurüch auf ca 150. Dann bei den Sprints (so ab sekunde 15 auf 190). Ich war nach dem hiit auch nicht total fertig, deshalb hatte ich noch Lust, etwas normal weiterzulaufen. Wie hoch darf die Herzfrequenz bei dem Hiit sein? Kann das gefährlich sein, wenn sie zu hoch ist? Meine Ruhepuls liegt bei ca 62 momentan und ich hab einen eher niedrigen Blutdruck. Mich wundert es, dass mein Puls beim Sport recht hoch ist. Aber bei 155 kann ich noch reden und auch singen. Also nach dem ich gestern gesehen hab, dass mein Puls bis auf 190 geht gehe ich davon aus, das meine HFmax bei mind 190 liegt. Danach wurden meine Beine zwar etwas leicht, aber ich war jetzt nicht sooooo fertig, dass ich hätte nicht mehr weitermachen können..... Meine Fragen also nochmal kurz zusammengefasst: wie oft darf ich Ausdauer und Hiit machen pro Woche? Zu oft soll ja der Gesundheit eher schaden und man wird krankheitsanfälliger? Also normale Ausdauer meine ich min 40min bei ca 140 Puls mit kurzen oder längeren Einheiten von bis zu 160-165) zwischen drin... Wie ist das mit dem Puls bei dem Hiit? Darf man bis zu 100% der HFmax kommen? Darf man normales leichtes Ausdauer direkt nach dem Hiit machen?

Ausdauer, Ausdauersport, Ausdauertraining, Crosstrainer, Fettverbrennung, HIT, Intervalltraining
2 Antworten
Bluthochdruck nach Sport

Hallo,

ich bin männl., 30Jahre alt und betreibe 2 mal in der Woche Sport auf Anraten meines Arztes. Seit etwa 6 Monaten werde ich mit einem ACE Hemmer behandelt, da mein Blutdruck immer so im Bereich 135 -145 zu 85 - 95 lag. Seitdem hat sich der Blutdruck auch gut normalisiert auf etwa 130 zu 80.

Nun ist es aber so, dass wenn ich Sport mache (meistens 45 Minuten Crosstrainer oder Rad bei ~125 Watt, Puls dabei anfangs 120 am Ende etwa 135), dass zwar am gleichen Abend der Blutdruck noch einmal auf 120/75 abfällt, ich aber an den beiden darauf folgenden Tagen ungewöhnlich hohen Blutdruck habe. Meistens 160/100 in den Morgenstunden und immernoch 140/90 abends. Außerdem schlafe ich dann schlecht ein und verspüre leichtes Kribbeln in den Beinen.

Übertraining kann ich mMn ausschließen, da dieser Effekt auch nach langen Erhohlungsphasen (3 Wochen Urlaub) und anschließend sehr moderatem Training auftritt. Außerdem habe ich festgestellt, dass der Effekt schwächer wird, wenn ich weniger Ausdauersport betreibe (z.B. nur 15 min aufwärmen) und dafür 30 Minuten leichtes Gerätetraining mache.

Laut meinem Arzt sollte das nicht so sein, er vermutet "zufällige" Überscheidung mit berufl. Stress und rät mir auch davon ab Gerätetraining zu betreiben, ich sollte ausschließlich Ausdauersport machen.

Organische Ursachen meines Bluthochdrucks wurden weitestgehend ausgeschlossen (keine Stenose oder Nierenschaden, Schilddrüse ok, Herz alles bestens laut Belastungs EKG)

  • kennt jemand dieses Phänomen oder hat es bei sich selbst beobachtet?
  • sollte ich den Sport anders betreiben oder bis zur Klärung aussetzen?
  • handelt es sich vlt. um eine Überschussreaktion oder bestandteil der Rekonvaleszenz, welches nach mehreren Monaten Traning verschwindet?

Ich bitte um Rat, da ich mich nicht mit Sport "kaputt machen" möchte und diese Phasen auch als unangenehm empfinde (Schlafstörungen).

LG Stefan

Ausdauertraining, erholung
7 Antworten
Starker Leistungseinbruch und unterschiedlicher Puls bei gleicher Belastung?

Hallo, ich bin 21 Jahre al, 1,80m groß und wiege zur zeit 77kg. Ich trainiere nun seit einigen Wochen im Fitnessstudio auf dem Fahrradergometer meine Ausdauer. Schnell konnte ich auch schon deutliche Erfolge erkennen, bis zum Training heute. Ich konnte mich kaum eine Stunde auf dem Fahrrad halten und an die Belastung von der letzten Trainingseinheit war erst gar nicht zu denken. Ich trainieren normalerweise nach folgendem Plan: Mo:Ausdauer Di: Ganzkörperkräftigung Mi: --- Do: Ausdauer Fr:Ganzkörperkräftigung Sa/So:------

Das Ausdauertraining sieht bei mir so aus, dass ich 90 Minuten lang bei einem Puls von 140-150 fahre und zwischendurch alle 5-10 Minuten für 2 Minuten den Puls bei unterschiedlichen Belastungen auf >170 bringe. Nach dem Trainigsplan hatte ich am Wochenende ja eigentlich genug Zeit zum regenerieren, ich habe mich auch nach dem letzten Training nicht unwohl gefühlt. Ich musste allerdings Freitag, Samstag und Sonntag auf Nachtschicht arbeiten, kann der Leistungseinbruch daher kommen, weil mir die nächtlichen Schlafphasen zur Regeneration gefehlt haben? Oder woher kann diese Leistungseinbruch noch kommen?

Und dann habe ich noch eine zweite Frage. Es heißt ja, dass der Körper bei einer bestimmten Leistung auch einem dementsprechenden Puls hat. Ich habe bei mir allerdings feststellen können, dass ich auf dem Ergometer bei unterschiedlichem Verhältnis zwischen Widerstand und U/min, welche beide aber die Gleiche Wattzahl ergeben sollten deutliche Pulsunterschiede habe. Also ich meine das so: Widerstand x bei 80-90 U/min~ 150 Watt (Beispielzahl) Widerstand y bei 60-70 U/min~ 150 Watt Zwischen diesen beiden "Konfigurationen" liegen bei mir bis zu 20 Pulsschläge. Woher kann man das kommen? Und wie kann ich meinen Puls auch in dem niedrigeren Umdrehungsbereich nach unten bekommen? Einfach nur in diesem Trainieren oder kann man da noch was anderes machen?

Ich hoffe ihr Versteht meine Fragen und könnt mir helfen.

Training, Ausdauer, Ausdauertraining, ergometer, Grundlagenausdauer, Belastung, Puls
3 Antworten
Trainingsplan (Badminton)

Hi, ich 20 Jahre alt, hab letzte Runde in der Landesliga gespielt und befinde mich aktuell in der Saisonvorbereitung. In der ich meine Ausdauer noch weiter verbessern möchten. Da es doch noch relativ lange hin ist bis die Saison wirklich beginnt, denke ich dass es fürs erste hilfreich wäre meine Grundlagenausdauer zu verbessern und dann erst auf Schnellkraftausdauer zu gehn. Mein Problem liegt momentan darin, dass ich nicht weiß wie ich die Intensität und Pausen wählen sollte, so dass ich nicht ins Übertraining komme. Aktuell trainiere ich wie folgend:

Montag: 1h Krafttraining (morgens) + 2h Badminton spielen (abends)

Dienstag: 2h Badminton spielen (abends)

Mittwoch: 1h Krafttraining (+ 2h Radfahren wenn das Wetter passt)

Donnertag: 1h intensives Badmintontraining + 1h spielen (beides abends)

Freitag: 1h Krafttraining (morgens) + 3h Badmintontraining (abends)

Wochenende: 2h Radfahren wenn das Wetter passt

Beim Krafttraining hab ich einen 3er Split (Brust+Arme, Rücken+Bauch, Beine). Mit der Intensität im Krafttraining komm ich bisher sehr gut klar. Wobei ich auch hier für Verbesserungsvorschläge offen bin :) .

Wie ich schon oben angesprochen hatte, will ich mehr für meine Ausdauer tun. Ich habe schon einiges dazu gelesen, was mich aber nicht wirklich weiter gebracht hat. Außer dass ich jetzt weiß, dass tägliches Training besser ist. Dazu würde ich gerne wissen, wie ich die Intensität am besten wähle (Herzfrequenz, ...) .

Und falls jemand auch noch so Verbesserungsideen für meinen Trainingsplan hat, bitte her damit :)

Training, Ausdauer, Badminton, Ausdauertraining, Trainingsplan, Trainingsplanung
1 Antwort
Wieso nehme ich einfach nicht ab?

Ich bin 48 und wiege viel, viel zu viel. Die genaue Zahl mag ich nicht sagen. Nun ja, vor gut einem Jahr habe ich einen Leistungstest beim Sportmediziner gemacht. Zu viel auf der Wage, aber nachdem ich auf dem Laufband mit einer Maske im Gesicht meine Leistung getestet habe, wusste ich das ich bei einem Puls von ca. 142 am meisten Fett verbrenne. Ich habe dann sehr, sehr langsam (aus Angst vor Verletzungen) mein Trainingspensum gesteigert. Im Sommer war ich noch einmal bei diesem Arzt und mein Gewicht hatte sich nicht geändert!!! Vor zwei Wochen habe ich dann den großen Leistungstest mit Maske auf dem Gesicht (Atemgasanalyse) erneut gemacht (Ein Jahr lag dazwischen... im Sommer war ich nur so dort.). Gewicht genau so hoch, die Leistungswerte waren bis auf die Ausdauer schlechter. Allerdings war ich erstaunt, dass mein Trainingspuls sich auf 154 (Energie aus Fett) verändert hat. Tja, was nun. Ich weiß ja das starkes Übergewicht nicht gerade toll für die Gesundheit ist. Jetzt habe ich gelesen, dass stark übergewichtige Personen zusätzlich Krafttraining einbauen sollen, damit die Muskeln mehr fett verbrennen. Habe ich a) zu langsam trainiert (ach ja, auf dem Cross-Trainer) b) die Muskel im Rest des restlichen Körpers nicht mit einbezogen?

Ach ja, meine Ernährung ist wirklich ausgewogen. Nur einmal die Woche gönne ich mir was für die Seele. Und, nein, ich werde Kohlehydrate nicht völlig aus dem Ernährungsplan streichen. Meiner Erfahrung nach läuft im Training nicht viel ohne Kohlehydrate. Und außerdem macht mich das Wahnsinning mit dem Carb-Wahnsinn. Ich bin ehr auf dem Moderate Carb Trip.

Was meint ihr, warum habe ich nix abgenommen?

Derzeit habe ich die Intenstität und Dauer auf dem Crosstrainer erhöht und trainiere Ausdauer abwechselnd mit Kraft. Sollte das helfen?

Die Ärzte sind ehr ratlos und wollen mich zu den Weight-Watchers schicken. Dann gibt es noch Ernährungstips die ich schon seit Jahren kenne.

Danke für die Hilfe,

Carsten

abnehmen, Krafttraining, Ausdauertraining
2 Antworten
übelkeit im krafttraining

ich trainiere nach einem ganzkörpertrainingsplan und mir wird oft schlecht im training und da kann ich die bauchübungen nicht zu ende machen aber ich will unbedingt ein sixpack bekommen und es hält ca. eine halbe bis stunde an. ich trainiere eigentlich nicht so intensiv, halt 10 wdh, wobei ich bei den großen muskeln bei den letzten satz die letzten 2 wdh so arg pumpen muss damit ich die noch gerade so schaffe z.b. bankdrücken.ich habe viel ausprobiert, 1-2h was leichtes essen oder garnichts, viel trinken und versucht richtig zu atmen aber mir wird trotzdem schlecht, wenn ich die letzten wdh mache, halte ich ich den ahtem an, weil ich kämpfen muss, ich weiß man muss richtig atmen aber manchmal geht es nicht anders. ich gehe neuerdings frühs trainieren und da wird mir schlecht aber wenn ich nachmittags gehe wird mir fast nie schlecht, woran liegt das?

rücken 2 sätze klimmzüge, 2 sätze latziehen breit zur brust

beine 2 sätze beinbeuger, 2 sätze beinstrecker, 2 sätze waden

brust 3 sätze bankdrücken

schulter 2 sätze schulterdrücken

waden 2 sätze wadenheben

bizeps 2 sätze lh curls

trizeps 2 sätze dips

bauch 2 sätze bauchbeinheben, 2 sätze crunches, 2 sätze weiß nicht wie die heißt, ich mach so viel, weil ich ein sixpack haben und mach dazu noch ausdauertraining

und 10 wdh überall

der plan ist in der richtigen reihenfolge und mach den plan 3mal die woche und anschließend 2-3 mal die woche ausdauertraining

Muskelaufbau, Sixpack, Ausdauertraining
1 Antwort
Wie kann ich mich perfekt darauf vorbereiten?

Hi!

Seit einigen Jahren ist es mein größter Traum, KSK-Soldat zu werden. Ich möchte da nicht hin, um mit Waffen rumzuknallen, sondern um alles aus meinen physischen und psychischen Fähigkeiten herauszuholen. Mit 17 dürfte ich beim Eignungstest in Calw bei Stuttgart mitmachen. Im Moment bin ich 15, habe also 2 Jahre Zeit, um mich sehr gut auf die physischen Anforderungen vorzubereiten.

Anforderungen u.a.: Sieben-Kilometer-Geländelauf mit 20 Kilogramm Marschgepäck in maximal 52 Minuten , 500 Meter Schwimmen in maximal 15 Minuten, 180 Kilometer Marsch mit 25 kg Gepäck auf dem Rücken in 5 Tagen, 5 Kilometer Marsch mit 25kg Gepäck und 25kg Baumstamm, 6 Klimmzüge im Ristgriff, usw...


Ich gehe jetzt seit 5 Monaten ins Fitnessstudio, um meine Kraft zu verbessern und. um Muskelmasse zu bekommen. Wie kann ich meine Ausdauer verbessern? Soll ich an Trainingsfreien Tagen aufs Laufband gehen? Soll ich dann Intervalltraining machen? Ich kann schon schnell schwimmen, aber wie werde ich dabei noch schneller? Ich habe vor, jedes Wochenende oder alle zwei Wochen, einen 50 Kilometer Marsch mit 25kg Gepäck zu machen. Wäre das sinnvoll? Wenn man einen Baumstamm tragen muss, sollte man den Dan mit den Armen tragen, oder ihn auf das andere Gepäck auf dem Rücken legen? 6 Klimmzüge im Ristgriff sind machbar oder ?

Ach ja, ich trainiere entweder alle 2 Tage GK oder 2 Tage Split und dann Pause(je nachdem was der Trainer sagt). Hier noch ein Video, damit ihr euch vorstellen könnt, wie das da abläuft http://m.youtube.com/watch?v=3Dc1-WabYxk

Sorry, dass es so viel zum Lesen ist, aber ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt

MfG ToTheLIMIT

Muskelaufbau, schwimmen, Klimmzüge, Ausdauertraining
1 Antwort
Kaum Anstrengung bei 160 Puls - wie kann das sein?

Hallo Sportsfreunde.

Ich gehe zweimal wöchentlich ins Studio und mache dort Kraftausdauertraining für den ganzen Körper und danach noch eine halbe Stunde für die Ausdauer auf dem Fahrradergometer.

Auf dem Fahrrad trete ich mit 75-80 Umdrehungen für momentan eine halbe Stunde. Ich messe dabei regelmäßig meinen Puls (an der Halsschlagader für 15 Sekunden und dann x4). Ich weiß diese Methode ist nicht 100% genau, jedoch zähle ich immer einen Puls von 160. Also kann man sagen, wenn man die Fehlquote dieser Methode berücksichtigt dass ich während der Einheit einen Puls von 155-165 habe.

Jetzt mein Anliegen hierzu. Bei dieser Belastung spüre ich kaum Anstrengung und habe das auch schon eine Stunde problemlos durchgehalten. Ich muss dazu sagen, dass ich für eine Kilimanjaro-Besteigung trainiere und so eher im Grundlagenausdauerbereich mich verbessern möchte. Auf manchen Seiten liest man sogar, dass man mit 160 Puls schon halb im anaeroben Bereich ist. Jedoch komme ich nicht ins Hecheln, könnte mich noch, denke ich, gut unterhalte und kann noch durch die Nase atmen.

Bringt das überhaupt etwas, wenn ich kaum Anstrengung dabei merke, obwohl ich bei Puls 160 bin? Sollte ich das so beibehalten oder die Belastung erhöhen, bzw. verringern. Habe vor die nächsten Wochen, die Dauer auf eine dreiviertel Stunde auszuweiten. Oder liegt es einfach daran, weil auf dem Fahrradergometer immer die gleiche Belastung herrscht und man so nicht ins Schnaufen kommt? Was meint ihr?

Ausdauertraining, Grundlagenausdauer, Konditionstraining, Puls
2 Antworten
Was bringt HIIT und wie macht man es richtig?

Hallo Leute, ich bin nach reichlichem lesen ziemlich verwirrt was HIIT angeht. Ja ich meine HIIT das Kardiotraining. Ich will meine Kondition betreffend Sprints verbessern. Sprich kurze ca. 50-100m Sprints(Football) und diese so oft wie möglich. Also Sprintausdauer(?) erhöhen! Bittet sich HIIT nun dafür an oder ist es eher für den Abnehmeffekt praktikabel? Bin da zu keiner einheitlichen Meinung gekommen. Lese viele unterschiedliche Sachen.

Als 2. wie sieht HIIT nun aus. Als Beispiel Liste ich mal 2 Pläne auf welche ich gefunden habe.

**1. Plan:

Du läufst ich 10min. langsam ein

Dann läufst du 3 min. lang mit einem Puls von 0,9-0,95 mal max.Herzfrequenz (sehr anstrengend!)

Dann machst du 5min. Pause

Dann läufst du 2 min. lang mit einem Puls von 0,9-0,95 mal max.Herzfrequenz

Dann läufst du 30min.lang mit einem Puls von 0,6-0,75 mal max.Herzfrequenz

Dann wärmst du dich 5min. lang locker ab

und zum Schluss dehnst du deine Beinmuskulatur noch etwas!

Das Intervall, in dem du mit 0,6-0,75 mal max. Herzfrequenz läufst, erhöhst du am 2.Tag um 10 min(also dann 40min!); am 3. um 5 (45min.); am 4 um 5 (50min.)!**

**2. Plan:

1 Min. joggen, 15 Sek. sprinten, 1 Min. joggen, 15 Sek Sprinten, usw. und das dann 20 min lang.**

Welcher ist "richtig" bzw. für mein Ziel(s.o) besser geeignet. Sind ja sehr verschieden aber werden trotzdem beide als HIIT angepriesen.

Bitte helft mir aus meiner Verwirrung Kurz zusammengefasst. 1.HIIT nur Abnhemen oder auch Kondition? 2.Für meine Art der Kondition brauchbar? 3.Wie sieht ein solcher Plan aus?

MfG Paddy

Ausdauertraining, HIT
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Ausdauertraining