Was bedeutet Muskelerschöpfung?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Begriff der Muskelerschöpfung wird teilweise in der gleichen Bedeutung benutzt wie Muskelermüdung, andere bezeichnen ihn als eine besonders schwere Art der Ermüdung, wieder andere grenzen ihn von der Ermüdung ab, indem „Erschöpfung“ nur den Verbrauch der Ressourcen betrifft, während „Ermüdung“ die Funktionsbeeinträchtigung durch Anhäufung von Abfallstoffen einschließt. Diese Abgrenzung entspricht der eigentlichen Begriffsbedeutung von „Erschöpfung“. Betrachtet man die Prozesse zur Erzeugung von Kraft vom Ort des Geschehens (Querbrückenbildung) rückwärts bis zum Zentralnervensystem, können je nach Dauer und Intensität der Muskelkontraktionen (unter anderem) folgende Ressourcen ausgeschöpft sein
-- phosphatreiche Verbindungen (Adenosintriphosphat, Kreatinphosphat)
-- Fermente (z.B. Myosin-ATP-ase)
-- Calciumspeicher der transversalen Tubuli
-- Energieträger (Fettsäuren, Glucose)
-- Natrium und Kalium des sarcoplasmatischen Retikulums
-- Acetylcholin an den motorischen Endplatten
-- Neurotransmitter an den Synapsen der Motoneuronen

Weiterhin können Recourcen in den motorischen Zentren des Zentralnervensystems erschöpft sei. Dies sollte man jedoch nicht zur Muskelerschöpfung (= lokale Erschöpfung) sonder zur „zentralen Erschöpfung“ rechnen.

Danke für Deine erschöpfende Antwort ;-).

0

Muskelfasern werden nicht, wie Maschienen abgeschaltet. Der Körper besteht aus Zellen, die nach einer gewissen Zeit der belastung ersetzt werden müssen also durch Zellteilung. Die Muskelzellen verbrauchen Energie indem sie reaktionen in sich ausführen. Als folge der Überbelastung übersäuern die Muskelzellen und mehr davon müssen ersetzt werden. Das äußert sich dann in dem schmerzenden Gefühl des Muskelkaters. Ich hoffe mal das war aufschlussreich für dich.

Und nocheinmal:

Muskelkater tritt unabhängig von einer Muskelübersäuerung ein. Eine Muskelübersäuerung tritt auf wenn der Muskel nicht mehr mit genug Sauerstoff versorgt wird, z.B. bei sehr hohen Belastungen über kurze Zeit. Erklärung dafür, dass Muskelkater nicht Folge von einer Muskelübersäurung entsteht: Das Laktat (Säure) wird schnell wieder abgebaut. Ich meine gelesen zu haben dass es bereits nach 20 Minuten schon wieder abgebaut ist. Muskelkater bildet sich aber erst nach einiger Zeit, in der Regel nach einem Tag. Deshalb ist beides voneinander unabhängig.

0

Das, was du da über Zellen und Muskelzellen und deren Ersetzen und den Zusammnehang zum Muskelkater schreibst, geht ziemlich an den biologischen Tatsachen vorbei.

0

Leider war Deine Antwort nur in einer Hinsicht aufschlußreich für mich. Bei Deinen Antworten muss ich aufpassen, denn Du antwortest auch falsch, wenn Du in einer vorherigen Antwort schon auf Deinen Fehler hingewiesen wurdest. Glücklicherweise kenne ich die aktuelle These über die Entstehung des Muskelkaters und auch Deine veraltete bereits widerlegte These.

0

Effektiver trainieren Luftwiderstand oder Magnetbremssystem (Rudergerät)?

Ich möchte mir ein Rudergerät zulegen weiß jetzt aber nicht welches „System“ effektiver ist Luftwiderstand oder Magnetbremssystem ? Mit welchem System kann man besser trainieren bzw. welches wird nicht auf Dauer zu leicht.

Danke euch

...zur Frage

Endlich einen Traumkörper---Fragen---

HiHo,

Bin neu hier und hätte paar Fragen, hab mich hier schon umgeschaut hab aber leider keine passenden Antworten gefunden.

Will jetz mal endlich mitm Krafttraining Anfangen.

Mache eig Di und DO Kickboxen, klar da machen wir auch krafttraining aber auch nur 30 min in der Aufwärm Phase mit, Jogen Liegestütze Situps Schattenboxen Dehnen, reicht mir aber nicht um effektiv muskel aufzu bauen.

Und ausserdem gehe ich nicht mehr zum Kickboxen da ich einfach nicht genug schlaff dank der bescheidenen Schule bekomme, deswegen möchte ich jetz Krafttraining machen.

Möchte Brust-Ober/unter arm-Schulter-Nacken trainieren,ich habe einen leichten Hohlkreuz +Schwaches bindegewebe am Rücken und einen Abstähenden bauch laut guten Quellen sind da fehlende Muskeln am Rücken und bauch die Ursache, deswegen möchte ich dazu noch Bauch und Ober-unter Rücken trainiren.

So hat wer ein paar gute Übugen um die Muskel effektiv zu Trainiren?Bitte sachen ohne zusatz sachen wie KH und LH etc.

Da ein anfänger ja nicht gleich mit KH und LH trainieren sollte

Klar wen meine Muskeln weiter entwickelt sind und eigen gewicht nicht mehr reicht werde ich mit KH und LH holen.

Man sollte ja immer ein tag pause lassen damit sich die muskel aufbauen können, heißt es das ich da schlapp rumliegen soll oder kann ich in den tagen zwischen den Einheiten auch ausdauer Trainieren z.b Joggen ?

Hatte jetz mit dem Training auch vor mich ohne Zucker und Fett zu ernähren und vieel mehr obst/gemüse essen will, jetz ist die Frage was für natürliche Gesunde produkte haben genug Eiweiß und kohlenhydrate das sich die Muskeln gut bilden können aber trotdem gut für die Darmflora ist.

Vieeelen dank

MFG Gernd!!!

...zur Frage

Wieso nehme ich einfach nicht ab?

Ich bin 48 und wiege viel, viel zu viel. Die genaue Zahl mag ich nicht sagen. Nun ja, vor gut einem Jahr habe ich einen Leistungstest beim Sportmediziner gemacht. Zu viel auf der Wage, aber nachdem ich auf dem Laufband mit einer Maske im Gesicht meine Leistung getestet habe, wusste ich das ich bei einem Puls von ca. 142 am meisten Fett verbrenne. Ich habe dann sehr, sehr langsam (aus Angst vor Verletzungen) mein Trainingspensum gesteigert. Im Sommer war ich noch einmal bei diesem Arzt und mein Gewicht hatte sich nicht geändert!!! Vor zwei Wochen habe ich dann den großen Leistungstest mit Maske auf dem Gesicht (Atemgasanalyse) erneut gemacht (Ein Jahr lag dazwischen... im Sommer war ich nur so dort.). Gewicht genau so hoch, die Leistungswerte waren bis auf die Ausdauer schlechter. Allerdings war ich erstaunt, dass mein Trainingspuls sich auf 154 (Energie aus Fett) verändert hat. Tja, was nun. Ich weiß ja das starkes Übergewicht nicht gerade toll für die Gesundheit ist. Jetzt habe ich gelesen, dass stark übergewichtige Personen zusätzlich Krafttraining einbauen sollen, damit die Muskeln mehr fett verbrennen. Habe ich a) zu langsam trainiert (ach ja, auf dem Cross-Trainer) b) die Muskel im Rest des restlichen Körpers nicht mit einbezogen?

Ach ja, meine Ernährung ist wirklich ausgewogen. Nur einmal die Woche gönne ich mir was für die Seele. Und, nein, ich werde Kohlehydrate nicht völlig aus dem Ernährungsplan streichen. Meiner Erfahrung nach läuft im Training nicht viel ohne Kohlehydrate. Und außerdem macht mich das Wahnsinning mit dem Carb-Wahnsinn. Ich bin ehr auf dem Moderate Carb Trip.

Was meint ihr, warum habe ich nix abgenommen?

Derzeit habe ich die Intenstität und Dauer auf dem Crosstrainer erhöht und trainiere Ausdauer abwechselnd mit Kraft. Sollte das helfen?

Die Ärzte sind ehr ratlos und wollen mich zu den Weight-Watchers schicken. Dann gibt es noch Ernährungstips die ich schon seit Jahren kenne.

Danke für die Hilfe,

Carsten

...zur Frage

Wie werden Kniebeugen korrekt ausgeführt?

Ist die These veraltet, dass die Knie bei Kniebeugen aus gesundheitlichen Gründen nie über die Schuhspitzen hinausragen dürfen?

Ein Sportkollege behauptet dies. Mir ist das völlig neu. Er nannte eine Quelle von 2015 und lieferte auch eine Erklärung, dass Drucksensoren in künstlichen Kniegelenken an der Kniescheibe eine andere Belastung festgestellt haben, als ursprünglich angenommen. Altes Lehrwissen sei nun nicht so schnell wieder auszumärzen...

Gerader Rücken beim runtergehen ist klar. Aber der Po soll NICHT nach hinten rausgestreckt werden, aber die Knie schon über die Schuhspitzen. Stimmt das?

...zur Frage

Sollte man im Sport seine natürliche Atmung beeinflussen?

Beispiele beeinflusster Atmung:

  1. Im Karate legt man Wert auf einen starken KIAI. Dadurch soll die Konzentration auf den Schlag gestärkt und damit die Schlagwirkung gesteigert werden. Auch beim Boxen wird vermittelt, beim Schlag kräftig auszuatmen.

  2. Bei einem Ausdauertraining an Pratzen ist es wichtig, regelmäßig und tief zu atmen, um mehr Sauerstoff für eine bessere aerobe Ausdauer zu erhalten. Anfänger muss man darauf hinweisen, nicht die Luft anzuhalten – also ist das regelmäßige atmen in dieser Situation nicht natürlich, aber erlernbar

  3. Bei speziellen Yoga und ChiKung-Formen (G-SNT) soll man natürlich ausatmen, und hinterher auch noch den zusätzlich den letzen Rest (exspiratorisches Reservevolumen) möglichst lange ausatmen. Durch diese Übungen soll bewirkt werden, dass „positive Energie“ aufgebaut wird.

In einem Lehrbuch für Sportstudenten lese ich jetzt: „Werden während der körperlichen Belastung Atemfrequenz und Atemzugvolumen willentlich verändert, so wird die Atmung unökonomisch. Sie sollte daher im Sport nicht willentlich verändert werden“

Das klingt für mich logisch und beruhigend, dass die Natur es schon so eingerichtet hat, dass man automatisch immer die richtige Atmung wählt.
Die oberen drei Beispiele zeigen jedoch, dass man im Sport durchaus seine natürliche Atmung beeinflusst.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?