3er Split oder 5er Split? Klettern im Trainingsalltag

3 Antworten

Hallo Sebi,

ich würde dir empfehlen, im Fitnessstudio nur noch die Muskeln zu trainieren, die beim Klettern nicht so extrem beansprucht werden. Also hauptsächlich Pectoralis, Trizeps, Abdominis. Ja auch den! Die Bauchmuskeln regenerieren wesentlich schneller als deine übrigen Muskeln und solange du nicht nur im Überhang kletterst, kannst du den ganz locker jeden zweiten Tag trainieren). Und genau diesen Rhythmus kannst du auch für dein Training verwenden:

Montag:
Fitness: pectoralis, trizeps, abdominis

Dienstag: Höchstens ein bisschen Joggen oder etwas vergleichbares. Und achte darauf, dass du genügend Nährstoffe aufnimmst. Am besten isst du viel frisches Gemüse und so etwas wie Kartoffeln oder Nudeln dazu (viele Kohlenhydrate) damit kannst du quasi nix falsch machen. Nüsse eignen sich hervorragend, um immer mal wieder zwischendurch etwas Eiweiß naschen zu können. Die lassen sich gut transportieren und irgendne Nuss schmeckt doch jedem gut :).

Mittwoch: Klettern

Donnerstag: Sportpause - Dein Körper braucht auch hin und wieder Tage "völliger" Ruhe um sich ausreichend regenerieren zu können.

Freitag: Fitness: pectoralis, trizeps, abdominis

usw....

Bedenke aber, dass du spätestens alle drei-vier Wochen auch mal zwei-vier Tage am Stück keinen Sport machst um dem Körper eine Entspannungsphase zu gönnen. Und wenn du sehr viel in der Verschneidung kletterst, dann solltest du es mit dem trizeps Training am übernächsten Tag etwas lockerer angehen lassen.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.

Viel Erfolg!

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was dir ein 5er Split hier bringen soll. Beim Klettern wird jede Muskelgruppe beansprucht, also frage ich mich, wie du da die Regenerationszeiten einhalten willst. Außerdem sind die Trainingsabstände dann wirklich sehr hoch, du hast ja mindestens vier Tage Pause, bis eine Muskelgruppe wieder trainiert wird.

Was du dir überlegen kannst ist, dass du den Dreiersplit beibehältst, wenn er gut klappt. Dann machst du aber nur einen die Woche, hast einen Tag Pause, gehst dann klettern und rufst direkt danach (am besten bevor du kalt wirst) mit einer Ganzkörpereinheit die restliche Kraft ab. Dann machst du zwei Tage Pause.

Ganz entscheidend ist ja auch,was Du hauptsächlich erreichen willst!?

Muskelaufbau und etwas Klettern? So gut wie möglich Klettern und etwas Fitness?

Deine Körpermaße klingen eher nach einem "Hardgainer", also jemand, der schwer Muskeln aufbaut. Dieser Körpertyp braucht viel (!) Pause und profitiert eher von wenigen aber harten Ganzkörpertrainings. 2x/Woche Ganzkörper mit schweren Grundübungen (Bank, Klimmzug, Kniebeuge, nicht mehr als 6 Übungen. Keine Arme einzeln!). In so ein Programm kannst Du dann an den Tagen vor Deinem Training gut Klettern gehen. Ich würde an Deiner Stelle folgendes machen: 1. Tag Kraft (1 Stunde, Knieb., Bank, Klimmzug, Rumpf-kurz und schwer!) 2./3. Tag Pause 4. Tag Ganzkörper wie 1. Tag 5./6. Tag Pause 7. Tag Klettern. Der Trick für Dich wird sein, dass mental durchzuhalten. Melde Dich, wenn Du Fragen hast ;-)

Weniger Kraft?

Ich treibe fast jeden Tag Sport und bin auch sonst eigentlich immer in Bewegung.

JJedoch ist mir aufgefallen, dass ich in letzter Zeit weniger Kraft habe. Sollte meine Kraft nicht eigentlich zunehmen?

...zur Frage

Training wie oft nun?

Hallo, habe mich schon überall schlau gemacht aber noch keine eindeutig beste Lösung gefunden. Trainiere seit 2 Monaten mit folgenden Übungen:

-Konzentrationscurls Kurzhantel, Kurzhantelrudern, Kniebeuge Kurzhantel

und breite Liegestütze.

Ziel ist maximaler Muskelaufbau...aber nun wie oft tranieren? Alle Übungen jeden zweiten Tag mit jeweils 3 Sätzen? Oder Übungen aufteilen? Was meint ihr?

Vielen Dank liebe Experten :)

...zur Frage

Soldat bei der Bundeswehr, Muskelkraft oder Muskelausdauer?

Hallo, zurzeit besuche ich die 10. Klasse, plane dannach das Abitur und dann eine Karriere in der Bundeswehr in der Offizierslaufbahn. Für Folgende bin ich auch Soldat und muss meinen Körper in Form bringen. In den Folgenden 3 Jahren peile ich an meine Ausdauer ( durch Joggen ) auf ein maß von 1,5 Std anzuheben ( was bei meinem aktuellen Pensum eine steigerung von 1500% darstellt ( dennoch bin ich zuversichtlich ). Dazu möchte ich noch Folgendes wissen undzwar wie sieht es mit Kraftsport aus, ohne geht es nicht! Dem bin ich mir bewusst, die Frage ist jetzt aber in welche Richtung. Eher Muskelkraft, was viel Muskelmasse mit sich bringt, aber eine geringere Intensität hat aber dafür eine geringere Tragebelastung mit sich bringt (da man schwere Gewichte gewohnt ist ) oder Muskelausdauer, welche andere Muskelzellen aktiviert und eine Belastung auf Längeren Zeitraum ermöglichen ( die aber vom Volumen her geringer ist ). Ernährung wurde bereits angepasst, es fehlt nurnoch der Trainingsplan den ich nun hoffentlich durch erfolgreiche Resonanzen aufstellen kann.

...zur Frage

Ist das Modell der Superkompensation noch aktuell?

Ich habe jetzt schon mehrfach vernommen, dass das seit Jahren gepredigte Modell der Superkompensation nicht mehr aktuell sei. Gibt es in der Trainingswissenschaft Alternativen dazu?

...zur Frage

Training Superkompensation

Wie wichtig ist die Superkompensation? Würde mich über Antworten sehr freuen. Dank im Vorraus :)

...zur Frage

Wie viel Krafttraining neben anderem Sport?

Hey, meine Frage, ich studiere Lehramt mit Didaktik- Nebenfach Sport. Ich habe für ein Jahr bis vor 2 Monaten regelmäßiger "Kraftsport" mit zwei Hanteln gemacht 3x die Woche. Habe auch etwas Masse aufgebaut. Jetzt im Studium betreibe ich mehr Sport, und Frage mich ob es sinnvoll ist, zusätzlich noch Krafttraining zu machen. Habe die Zeit und Möglichkeiten für Hanteln und Fitnessstudio. Mein Ziel ist mehr Masse. Zurzeit mache ich so Sport: Montag (Fußball 1 1/2 Stunden) Dienstag (Geräteturnen 2 Stunden) Mittwoch (Basketball 1 Stunde), Freitag (etwas fordernde Sportspiele 45 min ) Samstag (manchmal Pakour)

Was würdet ihr mir empfehlenden ? LG Felix

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?