Eine gute Antwort hat wurststurm schon gegeben. Es ist nicht sinnvoll zu früh zu operieren, so dass die akute Verletzung abgeklungen ist. Alles andere ist ein zu hohes Risiko.

Mit "nicht-Untermenschen" meinst du wahrscheinlich Leute wie Profifußballer. Da wäre es für einen Verein zu teuer, zu lange zu warten, weil sich Reha etc. natürlich verzögert und der Spieler später wieder auf dem Platz steht. Deshalb wird relativ früh operiert und eine harte Reha durchgezogen. Das ist aber nur möglich, weil diese Spieler sehr gut trainiert sind und weil sie 8+ Stunden für Reha Maßnahmen zur Verfügung haben. Die Zeit hast du nicht, aber sie sind nun mal hauptberuflich Sportler. 

Die Schattenseite der Medaille wird aber nicht wirklich diskutiert. Durch die frühe Belastung noch während die Entzündung da ist, wird unter anderem der Knorpel stark angegriffen. Das führt später zu Folgeerkrankungen wie Arthrosen. Lies dir den Artikel mal durch und dann überlegst du, ob es wirklich cool ist, schnell fit gemacht zu werden, statt die Verletzung richtig ausheilen zu lassen: http://www.berliner-zeitung.de/weil-sie-waehrend-ihrer-laufbahn-zu-oft-fitgespritzt-wurden--wollen-einstige-englische-profis-jetzt-gegen-ihre-vereine-klagen-die-elf-von-arthrose-athletic-wird-niemals-spielen-16720152

...zur Antwort

Frag sie mal, wie sich die Histamintoleranz bei ihr äußert und womit genau sie Probleme hat. Da gibt es deutliche Unterschiede, sie könnte Bluthochdruck haben oder auch einfach Nesselsucht bekommen, wenn sie schwitzt.

Wenn es sie sehr stört, kann sie auch mal zu einem Spezialisten (z.B. Allergologen) gehen, inzwischen kann man ganz gut etwas dagegen machen.

Hier ist noch eine etwas verlässlichere Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Histamin-Intoleranz

...zur Antwort

Ein paar mehr Details wären schon hilfreich, um dir da weiterzuhelfen. Wurdest du operiert oder nicht? Wie läuft der Heilungsprozess? Hast du eine Schublade oder sonstige Einschränkungen? War es nur das Kreuzband oder auch andere Bänder oder der Meniskus? Wenn du mal ein bisschen mehr über dich schreibst, können wir vielleicht etwas halbwegs vernünftiges dazu sagen.

...zur Antwort

Nein, ein MRT Termin dauert, die sind einfach etwas überlaufen. Kleiner Tipp: Nächstes Mal gehst du zu einem Orthopäden in einem medizinischen Versorgungszentrum, die im Haus eine Röhre stehen haben, dann kommst du am gleichen Tag dran.

Aber auch wenn sie das gemacht haben, bei einem Kreuzbandriss ist meistens mehr kaputt und mit der OP wird sowieso gewartet, bis die Schwellung und eventuelle Entzündungen weg sind.

Aber ein Kreuzbandriss heißt nicht, dass du zuhause herumliegen musst. Je nachdem was du machst, kannst du trotzdem arbeiten und sobald es geht, solltest du anfangen vorsichtig über Krafttraining Muskelmasse im Bein aufzubauen. Das verkürzt die Reha massiv. Am besten lässt du dir dazu mal Physio Stunden verschreiben und arbeitest mit dem Physiotherapeuten.

...zur Antwort

Alles wo ein Ball dabei ist oder 1:1 Situationen kommen ist für dich erst mal Essig. Du weißt genau, wie selbstverständlich du auf den Ball gehst, wenn er in Reichweite ist. Da ist nichts mit Hand raus halten oder vorher nachdenken, das passiert einfach.

Was du natürlich machen kannst, ist Konditionstraining, taktisches Training, Abwehr (aber nur verschieben oder so, kein 1:1). Du kannst sogar Wurftraining mitmachen, aber eben nichts, wo du in die Abwehr gehst.

Aussetzen heißt auch nicht, dass du dich an den Rand setzen musst. Bau dir einen Mini-Trainingsplan für die Übungen, die du nicht mitmachen kannst. Mach in der Zeit Krafttraining oder andere Übungen.

...zur Antwort

Wenn du jemanden kennst, der Physio ist, frag den mal. Das wird wahrscheinlich eine Verspannung sein, vielleicht trainierst du da etwas einseitig und brings Dysbalancen rein.

Ich würde mir überlegen, ob ich nicht direkt mit so etwas zum Physio (oder Osteopathen) gehen würde, oder es auch einfach mal so mit einer Massage versuchen. Dann musst du aber wahrscheinlich selbst zahlen, über den Arzt übernimmt es halt die Krankenkasse. Da wartest du aber auch länger.

...zur Antwort

Machst du die Wahl des Ortes davon abhängig, ob du dort auch Handball spielen kannst? Dann frag bei den Vereinen direkt an, wo du gerne hin willst. Kein Verein hat etwas gegen neue Mitglieder.

Wenn der Ort feststeht, weil du auch noch etwas anderes machen willst, such dir den nächsten Verein, der von der Spielklasse her passt, finde die Trainingszeiten heraus und geh einfach hin, wie du es hier auch machen würdest.

...zur Antwort

Mit Handball aufhören. Wie sage ich es meinen Eltern, Trainern und Mitspielern?

Hallo Leute. Ich muss leider etwas ausholen,um erklären zu können wie es dazu kommt, dass ich aufhören "möchte". Also erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt,spiele bei einem kleinen Verein Kreisliga, spiele im Tor und dies schon seit 11 Jahren. Ich liebe diesen Sport wirklich über alles und Handball ging leider zu oft über Familie und Schule. Alles hat 2010 damit angefangen, dass ich beim Training auf einem Ball gelandet bin und danach unsanft auf meinem Hintern aufkam. Die Ärzte brauchten lange, um eine genau Diagnose zu stellen. Insgesamt knapp ein dreiviertel Jahr. Dies war das erste mal, dass ich lange kein Handball spielen durfte, erst 1 Monat, dann 2 und so weiter. Diese Schmerzen stellten sich dann als starke Stauchung des Dornenfortsatzes mit kleinem Haarriss. Soweit so gut. Nachdem die Schmerzen mit Physio in den Griff bekommen wurden, fingen meine Knie an zu schmerzen und anzuschwellen (zuerst verdacht auf Meniskusschaden usw./Diagnose bis heute nicht geklärt). In der Zwischenzeit wurde ich zum Auswahltraining für talentierte Spielerinnen in meinem Kreis eingeladen. Somit stieg das Taining auf 3 Tage in der Woche à 2 Stunden an. Mit dieser Auswahlmannschaft waren wir auch echt erfolgreich und kurz bevor wir zu den Bezirksmeisterschaften gefahren sind (ich war auch fest eingeplant), riss ich mir das erste mal ein Band im rechten Sprunggelenk. Also adé Bezirksmeisterschaften, adé Sichtung für den Landesverband. Sechs Wochen später stieg ich wieder ins Training ein und alles war gut. Bis ich nach 3 Monaten schmerzen im linken Arm bekam. Ärzte vermuteten zwischenzeitlich eine Knochenkrankheit. Diese Schmerzen hießen wieder, 6 Wochen Pause. Ich bin wirklich kein Mensch der sofort zum Arzt rennt und bei meinen Bänderrissen und Verstauchungen usw. habe ich immer mind. noch ein Spiel gespielt. Stand heute sind folgende Verletzungen: 2 Bänderrisse (1×drei Bänder 1× ein Band) 2 Bänderanrisse Starke Verstauchung des Dornenfortsatzes (anhaltende Schmerzen) Knieprobleme Tennisarm Bänder-und Kapselriss im Daumen (im ersten Mannschaftstraining nach dem dreifachen Bänderriss) Nun habe ich schon oft nachgedacht, ob ich einfach aufhören soll. Doch so einfach ist das nach 11 Jahren nicht. Ich musste mich schon so oft zurück kämpfen habe es schlussendlich dann bis zum Stützpunkttraining+ zwei Lehrgänge für mein Bundesland geschafft und musste dies schlussendlich auch aufgeben, weil 4× Training in der Woche nicht funktioniert haben, mit den Schmerzen. Meine Füße werden nie Schmerzfrei sein und auch meine Knie nicht. Und da ich aktuell noch mit meinem Daumen bei der Physio bin, habe ich auch noch Zeit zum Nachdenken. Ich überlege halt,ob es sich noch lohnt wieder aufzustehen und weiter zu machen. Und ich bin jetzt zum Entschluss gekommen, dass ich mit Handball aufhören werde. Doch wie soll ich dies meinen Eltern, meinem Trainer und vorallem meiner Mannschaft sagen ? Für Antworten wäre ich euch mega dankbar ♡

...zur Frage

Naja, wenn man das so liest, merkt man, dass du viel Talent hast und auch den Biss dich wieder ran zu kämpfen, einfach weil du den Sport liebst. Wäre natürlich super schade dann aufzuhören. Aber es ist halt nun mal kein Gesundheitssport und irgendwann macht der Körper nicht mehr mit.

Da bin ich aber der schlechteste Ansprechpartner um eine objektive Meinung zu hören. Ich spiele selbst inzwischen 26 Jahre lang Handball und schleppe mich trotz der Wehwehchen, die man so angesammelt hat, immer noch auf die Platte. Deshalb kann ich ganz gut verstehen, wieso du haderst.

Das ist aber kein Thema zwischen dir und Eltern/Trainer/Mannschaft, sondern einfach eine Entscheidung, die du für dich treffen musst. Willst du wirklich aufhören, oder willst du es vielleicht nur etwas runter fahren (Zweite spielen und vielleicht mal aushelfen), oder willst du ganz aufhören? Vier mal die Woche Training ist natürlich schon heftig, wenn dazu noch Schule, Ausbildung oder Studium kommen und du vielleicht mal deine Freunde sehen und vielleicht auch mal einen Freund haben willst.

Mach dir keine Gedanken um die anderen, die werden es verstehen. Wenn du aufhörst, kannst du auch immer noch eine andere Funktion übernehmen. Torwarttrainer für die Mädels oder etwas im Vorstand oder Betreuer, oder werde Schiedsrichter, so dass du den Kontakt nicht verlierst.

Aber im Endeffekt kommt es nur auf deine Entscheidung für dich an, wenn du aufhören willst, tu es und nimm da auf niemanden Rücksicht, außer auf dich.

...zur Antwort

Wahrscheinlich darfst du das Doppelspielrecht erst beantragen, wenn du offiziell in der A-Jugend bist Als B-Jugendliche darfst du nicht bei den Damen spielen. So ist es bei uns im Verband, ich bin nicht zu 100% sicher, dass es bei euch im Verband auch so ist. Das sollte dir die Geschäftsstelle deines Vereines sagen können.

Das Doppelspielrecht selbst zu beantragen ist kein Thema. Die machen beim Hausarzt ein EKG unter Belastung mit dir Ich sollte damals 10 Kniebeugen machen und nachdem sich der Puls dadurch nicht merklich geändert hat, noch mal 10, dann noch mal 10 und nachdem sie dann noch nichts gesehen haben, habe ich einfach das Attest bekommen. Wenn du nicht komplett aus dem Training bist (glaube ich nicht), sollte das aber passen.

Wichtig ist, dass dein Verein wenn du dann offiziell in die Damen kommst, das Doppelspielrecht wieder aus dem Pass austragen lässt. Das sollten sie aber hinbekommen.

...zur Antwort

Nein, das mit den Brüsten sind anabole Steroide, davon lässt du besser die Finger. Creatin brauchst du nicht zu nehmen, aber es schadet nicht sonderlich. Schau halt, dass du viel dazu trinkst. Ich würde es aber weglassen, dann sparst du eine Menge Geld und langfristig bringt es dir eh nichts. Wenn du es wieder weg lässt, gehen die Wassereinlagerungen wieder weg, die Muskelmasse ist also nicht von Dauer.

...zur Antwort

An der Kondition kannst du arbeiten. Das ist so, als würdest du sagen: "Ich kann nie 5000 Meter laufen, weil ich das im Moment nicht durchhalte." Dafür gibt es Training.

Welche Position entscheidest nicht du, sondern dein Trainer. Der stellt dich da auf, wo du gebraucht wirst und sieht am besten, was zu dir passt. Also geh einfach mal zum Training, sag dass du bisher noch nie gespielt hast und schau, was passiert. Keine Angst, die beißen nicht.

...zur Antwort

Ja, die Verdauung fängt schon bei der Verbindung mit dem Speichel an, zum Beispiel Stärke wird dann schon in Zucker gespalten und wenn du den Speichel in dem sie gelöst ist, herunterschluckst, nimmst du die Kalorien zu dir. Da hilft es dann auch nichts, das Essen auszuspucken und den Mund zu waschen.

Ganz wenige Nährstoffe, werden auch schon über die Mundschleimhaut aufgenommen. Aber das sind so wenige, die sind eher vernachlässigbar. Nur wirklich gar keine Kalorien aufzunehmen ist praktisch unmöglich.

...zur Antwort

Ja, dafür braucht es nicht mal eine Ausnahmegenehmigung, aber die Mannschaft muss dann außer Konkurrenz spielen. Das heißt zum Saisonende werden alle Spiele als verloren gewertet und ihr landet auf dem letzten Platz. 

Ihr müsst dann halt mit dem Trainer und den anderen Kindern und Eltern klären, dass alle einverstanden sind. Wenn ja, sollte es da keine Probleme geben. 

...zur Antwort