Mit Handball aufhören. Wie sage ich es meinen Eltern, Trainern und Mitspielern?

5 Antworten

An deiner Stelle würde ich als aller erstes mit dem Trainer reden. Und deinen Trainer über deine Gedanken wissen lassen. Du darfst nicht vergessen, wenn ein Spieler wegfällt muss Ersatz gesucht werden. 

Danach gehst du zu deinen Eltern und sagst ihnen einfach, dass was du jetzt geschrieben hast. Deine Eltern wären sicherlich die letzten, die deine Entscheidungen nicht akzeptieren und unterstützen würden.

Und dann sagst du es deiner Mannschaft, dass du es einfach aus körperlichen Gründen nicht mehr schaffst und es für dich und deinen Körper zu viel physische und psychische Belastung ist momentan.

Als Überlegung wäre zu ergänzen, du kannst eine Saison ja pausieren und trainierst solo für dich. Sodass dein Körper sich in Ruhe aufbauen kann und du trotzdem in Bewegung bleibst.
Oder du engagierst dich bei deinem Verein als Handballtrainer, damit deine Liebe zum Sport immer noch befriedigt wird.  

An deinem ellenlangen Text erkenne ich, dass es dir schwerfällt Entscheidungen zu treffen und dazu zu stehen. Versuch dich mal davon zu lösen. Ob wir hier oder andere deine Entscheidung nachvollziehen können oder nicht ist zweitrangig. Du musst nicht immer alles allen recht machen.
Entscheide und sag Bescheid - fertig. Dafür musst du dich nicht schämen, was du ja offensichtlich tust. Die Entscheidung ist schon wegen der Verletzungen ok aber sie wäre auch ok wenn du einfach keine Lust mehr hast. Wenn das jemand nicht versteht dann ist es Pech für den.

Naja, wenn man das so liest, merkt man, dass du viel Talent hast und auch den Biss dich wieder ran zu kämpfen, einfach weil du den Sport liebst. Wäre natürlich super schade dann aufzuhören. Aber es ist halt nun mal kein Gesundheitssport und irgendwann macht der Körper nicht mehr mit.

Da bin ich aber der schlechteste Ansprechpartner um eine objektive Meinung zu hören. Ich spiele selbst inzwischen 26 Jahre lang Handball und schleppe mich trotz der Wehwehchen, die man so angesammelt hat, immer noch auf die Platte. Deshalb kann ich ganz gut verstehen, wieso du haderst.

Das ist aber kein Thema zwischen dir und Eltern/Trainer/Mannschaft, sondern einfach eine Entscheidung, die du für dich treffen musst. Willst du wirklich aufhören, oder willst du es vielleicht nur etwas runter fahren (Zweite spielen und vielleicht mal aushelfen), oder willst du ganz aufhören? Vier mal die Woche Training ist natürlich schon heftig, wenn dazu noch Schule, Ausbildung oder Studium kommen und du vielleicht mal deine Freunde sehen und vielleicht auch mal einen Freund haben willst.

Mach dir keine Gedanken um die anderen, die werden es verstehen. Wenn du aufhörst, kannst du auch immer noch eine andere Funktion übernehmen. Torwarttrainer für die Mädels oder etwas im Vorstand oder Betreuer, oder werde Schiedsrichter, so dass du den Kontakt nicht verlierst.

Aber im Endeffekt kommt es nur auf deine Entscheidung für dich an, wenn du aufhören willst, tu es und nimm da auf niemanden Rücksicht, außer auf dich.

Vorderes Kreuzband angerissen - OP? 2 Ärzte, 2 Meinungen

Hallo,

vor einer Woche habe ich mir beim Fußball spielen (klassisch ohne Einwirkung des Gegners) das vordere Kreuzband angerissen (mit herzhaftem Knacken). Habe danach noch ein paar Minuten weitergespielt und dann erst aufgehört. Nach dem Spiel bin ich nach Hause gehumpelt und zwei Tage später direkt zum MRT. Ergebnis ist eine subtotale (Anriss) ältere! Ruptur des vorderen Kreuzbands. Alle anderen Bänder, Bereiche (Meniskus etc.) sind intakt bzw. unauffällig. Überrascht war ich von der Diagnose "ältere" Ruptur. Meine letzte Knieverletzung (verdreht) hatte ich vor ca. 1 1/2 Jahren, da wurde auch ein MRT gemacht mit dem Ergebnis, dass der Meniskus etwas "ausgefranst" sei.

Das MRT wurde neben dem Radiologen inzwischen von zwei Spezialisten (Orthopäde + Unfallchirurg) begutachtet: Der eine rät dringend zur OP, der andere zum "Abwarten" (soll mich in einem Monat nochmal vorstellen).

Gehen und Radfahren kann ich mittlerweile wieder fast problemlos, eine Schwellung ist auch nicht mehr zu sehen. Lachman und Schubladen-Test sind negativ, trotzdem fühle ich mich unsicher auf dem rechten Knie (was aber möglicherweise auch durch die schonende Haltung in der letzten Woche kommt und mentale Probleme?!)

Klar ist natürlich, dass jeder Körper anders mit Verletzungen umgeht und diese möglicherweise kompensieren kann. Oberstes Ziel ist für mich (30 Jahre), wieder problemlos Fußball auf Amateur-Niveau spielen zu können.

Was sind Eure Empfehlungen? "Abwarten" und schauen, ob das Band hält bzw. ganz reißt? Oder ein möglicherweise teilweise gesundes Band durch eine Plastik ersetzen? Einen dritten Arzt fragen?

Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?