Übertraining durch Kampf- und Kraftsport

1 Antwort

Hallo! Zunächst eine Verständnisfrage: Hast du schon immer Krafttraining gemacht und erst vor 1 Monat zusätzlich zu diesem mit Kampfsport begonnen? Sollte es so sein, dann würde ich zunächst nicht mit sämtlichen sportlichen Betätigungen übertreiben. Dein Körper muß sich erstmal an die erhöhten Ansprüche langsam gewöhnen, damit du nicht Schäden jedweder Art davon trägst. Ich würde mir demnach zunächst die Frage stellen, WAS ich eigentlich möchte. Entweder, ich will Muskelzuwachs haben; dann muß ich ordentlich Regenerationszeit einplanen (2 - 3 T. die Woche) UND ordentlich sowie "sauber" Essen. Ohne das geht nichts. Bedenke: Muskelwachstum nur in Erholungsphase + Kalorienüberschuß (qualitativ hochwertige Nahrung!). Oder, ich will ein athletischer Kämpfer mit ausdauernden und kräftigen Muskeln sein; dann würde ich meinen Schwerpunkt auf das Kampftraining legen, sowie Ausdauer und Kraft trainieren. Also 2x Kampftraining + ein moderater 2er-Split im oberen Hypertrophiebereich mit Schnellkraft + 1 Tag Ausdauertraining. Samstag und Sonntag würde ich strikt regenerieren, wenn es unter der Woche nicht geht. Hast du freie Zeiteinteilung, wäre MO/DI, DO/FR, SO vielleicht günstig für dich. Vergesse nicht, daß ein gewisses Schnellkrafttraining nötig ist! Solltest du jedoch mit Kampfsport und Krafttraining gleichzeitig vor 1 Monat begonnen haben, dann halte ich 6 Tage belastenden Sport für ungeeignet, da sich dein Körper zunächst überhaupt an Krafttraining und Kampftraining gewöhnen muß. In diesem Fall würde ich max. 3 - 4 Tage trainieren und einen Schwerpunkt bzgl. Kampf ODER Kraft setzen. Anders geht es nicht. Beides gleich intensiv zu trainieren funktioniert nicht - auch nicht bei Profis! Also, was willst du sein: ein Kämpfer oder ein Muskelmann? ;) Zudem drängt sich mir gerade die Frage auf, wo dein Trainer bei der ganzen Sache bleibt. Kann oder will dir dein Trainer nicht einen ordentlichen Trainingsplan aufstellen? Wenn dem so ist, dann mache dir ernsthaft Gedanken, ob der Verein/die Sportstätte wirklich was taugt. Denn eine ordentliche Kampfbude wird dir einen ordentlichen Trainingsplan in Kombination mit einem ordentlichen Ernährungsplan aufstellen und dich bei deinem Vorhaben unterstützen und dich nicht ratlos lassen. Ich habe bald das Gefühl, daß du alleine vor dich hinmurkst und letztendlich nichts wirklich gut trainierst (weder Muskeln noch Kampf). Hau deinen Trainer auf entsprechende Pläne an, erzähle ihm, was du noch so neben dem Kampftraining machst und was deine Vorstellung von deinem Ziel ist. Und erst dann, wenn du einen Plan bekommen solltest, dann stelle die Frage, ob ein 2er oder 3er in Frage kommt ;) Denn die Frage nach 2er oder 3er ist nicht der entscheidende Punkt, sondern eher eine Nuance im Ganzen. Hat dein Trainer keine Ahnung von TP's und EP's oder hat er erst gar keine Lust auf solchen Aufwand: wechsel den Trainer/den Verein/die Sportstätte! Ernsthaft. Bei Detailfragen, einfach eine PN an mich.

Danke für die Antwort! Krafttraining mache ich schon seit einem Jahr! Ich hab meinen Trainer bezüglich TP noch nicht gefragt,werde es aber beim nächsten Training machen! Wie gesagt ich will auf jeden fall einmal schwerer werden und mich dann mehr auf Kampftraining konzentrieren bzw. alles auf das aufbauen!

0

Was möchtest Du wissen?