Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

Muskelaufbau, Fitness, Krafttraining, Kraftsport, Orthopädie, Handgelenk
1 Antwort
Angst nach schwerer Knieverletzung, Voltigiersport?

Hallo alle zusammen,

ich hatte vor 8 Monaten einen Voltigierunfall, bei dem mein Kniegelenk luxierte und dabei im Knie ziemlich alles zerstört hat. Ich wurde zwei Mal operiert und der Heilungsprozess war sehr langwierig, kompliziert und schmerzhaft. Ich habe viel Zeit in Kliniken und auf Krücken verbracht. Inzwischen ist mein Knie chirurgisch gesehen wieder ok und ich darf wieder Sport (mit Orthese) machen. Prognostiziert wurden mir noch ein Jahr Restschmerzen und bleibender Nervenschaden sowie im Moment noch gewisse Instabilitäten (aufgrund der langen Pause, Entfernung von viel Schutzmaterial etc.).

Vor etwa einem Monat habe ich wieder angefangen zu Voltigieren, obwohl ich während des letzten halben Jahres eigentlich aufgegeben habe, je wieder zu voltigieren. Aber mir bedeutet dieser Sport viel zu viel und ich kann nicht in Worte fassen wie sehr er mir gefehlt hat.

Das Training macht mir auch großen Spaß und ich freue mich immer darauf, ich habe auch keine Angst vor Pferden oder so, aber mein Problem ist, dass ich optimistisch mit einer Übung anfange und dann aber auf einmal gefühlt mein Herz aussetzt und mir ganz anders wird. Das geht schnell vorbei, danach ärgere ich mich und versuche es erneut, mit gleichem Ergebnis usw. Die Momente bevor ich zum Pferd laufe sind die einzigen, in denen ich wirklich Angst habe und das auch physisch merke (trockener Hals, zittern etc.)

Hat jemand von euch einen Tipp wie ich mit dieser plötzlichen Angst umgehen kann, was dagegen hilft oder war/ist vielleicht in einer ähnlichen Lage?

Mir wäre wirklich sehr geholfen, Danke schonmal! :)

Unfall, Knieverletzung, Operation
1 Antwort
Gelenkerguss Schulter/Geröllzysten Heilungsprozess?

Hallo Zusammen,

zuerst, ich weiß das hier ersetzt keine fachliche Beratung, im Internet nicht nach Diagnose/Symptomen suchen usw. :)

Ich war auch schon beim Arzt, keine Sorge.

Vor ca. 4 Monaten hatte ich eine Verletzung in der linken Schulter. So dumm (leider) wie ich war hab ich trotz Schmerzen hart weitertrainiert. War jetzt vor Kurzem beim Unfallchirurg, danach MRT, gestern MRT Ergebnisse auswerten lassen, und der Arzt meine ich hätte nix akutes, lediglich eine Abnutzung der äußeren Ecke des Schultergelenks und solle wenn die Schmerzen wieder weg sind die Schulter weniger belasten und auf die Technik beim Sport achten. Mehr nicht.

Natürlich bin ich kein Arzt, und deute medizinische Berichte anders. Aber im Bericht stehen Dinge wie Geröllzysten im Knochen, Gelenkerguss und Hypertrophie der Gelenkkapsel. Nach "recherchieren" im Internet (ich weiß ^^), meinten die viele fachkundige Websites, das solle man näher beobachten, evtl. Punktieren und Ruhigstellen. Um den notwendigen Druck, aufgrund der Flüssigkeit, in der Schulter zu entlasten. Nur von alledem sagte mein Arzt garnichts. Es war eher so wie: Ist nix schlimmes, trainier nicht mehr so hart, hab nicht viel Zeit, Tchüss.

Zumindest etwas näher hätte er doch drauf eingehen können, oder? Besonders bei eitrigem Gelenkerguss soll man doch vorsichtig sein, was bei mir genau ist und wie schwerwiegend, hat ihn irgendwie nicht interessiert.

Hab mir deshalb direkt noch nen anderen Termin in 3 Wochen bei einem anderen Chirurg geben lassen. Montag frag ich noch bei 3 anderen nach.

Meine Frage vielmehr, ist es möglich, dass die "Beschwerden" und pathologischen Erscheinungen in meiner Schulter, unter Ruhigstellung und minimaler Belastung, von selbst wieder verschwinden, wie der Arzt das meinte/sagte?

Ich hab keine massiven Schmerzen im Alltag, aber auf Dauer, z.B. bei Schreibtischarbeit, spür ich schon oft minimale Schmerzen. Ist das normal, oder hat der Arzt das ganz schön leichtsinnig abgetan?

Vielen Dank und viele Grüße

Ricardo

P.S. ich weiß, das hier ist keine fachkundige Beratung, würd nur gern eine intuitive und allg. Meinung hören ^^

Kraftsport, Medizin, Physiotherapie, Unfall
1 Antwort
Talusfraktur - Belastung?

Hallo liebe Leute, habe mir am 25.09. durch überknöcheln eine glatte Talusfraktur zugezogen auch wurde die Peroneussehne schwer gezerrt. Ich bekam einen abnehmbaren Gips und habe nun nach 5 Wochen begonnen meinen Fuß wieder leicht zu dehnen und zu belasten. Nachdem dies einige Tage gut funktioniert hat, bin ich auch schon die ersten Schritte ohne Gips mit leichter Belastung gegangen. Das hat erstaunlicherweise ohne/mit wenig Schmerzen sehr gut funktioniert - der nächste Tag war dann der Horror - Schmerzen aufgrund der Peroneussehne, habe den Fuss wieder ruhig gestellt, gekühlt und massiert. Der darauf folgende Tag war wieder komplett schmerzfrei und ich habe wieder einige Übungen gemacht, ich konnte nun sogar ganz normal mit voller Belastung schmerzfrei gehen. Heute habe ich wieder extreme Schmerzen, erneut von der Peroneussehne kommend und kann den Fuss kaum bewegen. Morgen ist bestimmt woeder alles schmerzfrei wie das letzte Mal.. Ist das normal und mit „Muskelkater“ der Sehnen zu vergleichen da diese ja so lange ruhig gestellt waren oder sollte ich den Fuß doch noch komplett ruhig stellen obwohl ich dann eigentlich schmerzfrei bin. Abgenahme des Gipses bzw eine erneute Untersuchung sollte am 30.10. durchgeführt werden.

Hat noch jemand eine ähnliche Erfahrung? Mein Problem ist, dass ich am 26.11. einen Ergometertest absolvieren muss und ich dafür natürlich mein Sprunggelenk zum treten brauche.....

Belastung
1 Antwort
Trainingsplan Bewertung?(m16)?

Ich m16, 177groß und 69kg schwer. Spiele Fussball (3xTraining + Match) und möchte Muskelaufbau betreiben. Möchte am liebsten im 2er Split trainieren.

2er Split Kursiv/Normal

Aufwärmen:

15min leichtes Radfahren am Ergometer

90s Hampelmann

Schulterkreisen

Brustdehnung

Ausfallschritt + Oberkörper verdrehen

Haupttraining:

Liegestütze (Schulterbreit,Breit,Eng)        3x20-15-20    90s

Bankdrücken                                                          4x7-11                    70s

Butterfly                                                     3x8-12                                   45s

Trizpescurls                                                3x8-12                                   70s

Dips                                                    3xMax                                  90s

Erweitertes Schulterdrücken                      3x8-12                                   70s

Frontheben                                               3x8-12                                   70s

Rückenworkout(Eigengewicht +Kurzhantel)Bild folgt

Kreuzheben                                                      3x8-12                                  60s

Bizepscurls Hammer (jeder 2te mit Drehung)          4x8-12                        60s

Bizeps Langhantel                                  3x7-11                             90s

Klimmzüge Breitgriff                                  5xMax                                  60s

Bauchworkout

Kniebeugen (Langhantel)                        3x8-12                                   90s

Ausfallschritte (Kurzhantel)                         2x12-15                                45s

Cool down: 10-15min leichtes Tempo am Ergometer

Würde mich über Verbesserungsvorschläge bzw über ein kurzes Feedback freuen .

Muskelaufbau, Training, Fitness, Krafttraining, Trainingsplan
2 Antworten
Was könnte mit meinem Fuss los sein?

Mein Fuss zeigt oben rechts auf der Fussoberfläche beim Laufen auf einmal eine Art Lämungserscheinung. Vermutlich hauptsächlich der Muskel, der die Aussenkante bzw. den vorderen kleinen Zeh vom Gelenk hochzieht. Das tritt nicht ständig auf sondern, wenn es mal da ist, kann ich kaum mehr richtig gehen und hinke etwas. Das scheint sich dann auch bald auf den Muskel des rechten Unterschenkels und hinten (Sprunggelenk) auszuwirken. Ich weiss nicht ob das in Folge Kompensation geschieht oder aufgrund eines anderen Faktors. Vielleicht etwas Systemisches?

Könnte es sein, dass bei den diversen Fussknöcheln etwas verstaucht ist? Ich kann mich erinnern einmal beim Laufen im Wald über eine Wurzel gestolpert zu sein, meinte aber noch einmal Glück gehabt zu haben. Das rechte Bein war damals am Boden ausgestreckt und der Fuss nach rechts abgedreht (vielleicht überdehnt). Weiss aber nicht, ob das damit zusammen hängt, weil ich diese unmittelbaren Schwächeanfälle früher schon einmal phasenweise hatte.

Nachts im Bett oder auf dem Sofa sitzend spüre ich nach einem anstrengenden Tag auch manchmal Schmerzen, der kommt und geht, wie bei einem Regler den jemand auf- und abdreht, obwohl ich die Muskeln dabei gar nicht zu bewegen scheine (jedenfalls nicht bewusst).

Ich frage jetzt mal hier, um nicht wieder einen - sich in der Vergangenheit stets als sinnlos entpuppenden - Arzttermin einzuschalten.

Verletzung, Laufsport, Schmerzen
1 Antwort

Gute Fragen von heute

Beliebte Themen