Erst abnehmen , dann Fußball spezifische Training?

Hallo,

ich wiege zurzeit 70kg und bin 165cm groß und bin männlich.

Habe vor ungefähr 2 Monaten mit dem Krafttraining (Maximalkraft) angefangen. Aber nicht richtig durchgezogen. D.h. mal trainiert mal Pause und nicht so auf Ernährung geachtet, jedoch habe ich trotzdem 3-4 kg verloren (vorher 73-74 kg).

Da ich nebenbei noch im Sportverein Fußball spiele und mein Ziel eigentlich Leistungssteigerung im Fußball ist, frage ich mich wie ich trainieren soll.

Ich habe bis jetzt so gemacht 20 Min Laufband (0-3min: 8km/h | 4-6min: 9km/h | 7-12: 10km/h |13-15: 11km/h | 16-18: 12km/h | 19-20: mehr als 12km/h). Das würde aber eher nicht zur Ausdauertraining für Fußballtraining zählen.

Dann habe ich meinen ganzen Körper trainiert (Split-Training und Maximalkraft).

Jedes mal so und max. 4 mal die Woche und manchmal war ich noch joggen, so ca.7km in 45mins.

Jetzt habe ich noch etwas recherchiert und heraus bekommen, dass für Fußballer eher Kraftausdauer mehr Sinn macht. Ja und ich weiß was der Unterschied zw. Maximalkraft und Kraftausdauer ist.

Wie soll ich vorgehen, mein Ziel wie schon erwähnt: Leistungssteigerung im Fußball

Dafür muss ich erst abnehmen.

Frage 1: Wie soll ich jetzt abnehmen:

  1. Maximalkrafttraining und Ausdauertraining bis ich genug Körperfett verloren habe, und dann auf Kraftausdauer umswitchen?
  2. Von Anfang an Kraftausdauer

Frage 2: Und eine Frage nebenbei, sollte auch der Oberkörper auf Kraftausdauer trainiert werden oder genügt nur Unterkörper?

Sport, Fitness, Krafttraining, Fussball, Maximalkraft
2 Antworten
Wiedereinstieg in den Fußball nach langwieriger Knie-Verletzungspause?

Hallo liebe Community,

nachdem ich im Internet nichts auf meine Situation zutreffendes finde, habe ich mich nun dazu entschieden, meine Erfahrungen und Fragen hier in diesem Forum reinzustellen.

Zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und war seit ich denken kann leidenschaftlicher Fußballer im Amateurbereich. Ich hatte eigentlich nie Verletzungen sowie Zwangspausen. Bis sich dann im Mai 2016 beim Aufkommen nach einem Kopfball mein Knie nach innen verdrehte. Diagnose: vorderes Kreuzband + Innenmeniskus gerissen. Bis ich diese jedoch erhielt, ging ich zuerst lediglich von einem KreuzbandANriss aus, da mein erster Arzt mir diese Diagnose ausstellte. Daraufhin habe ich bereits eine Physiotherapie in Form von 10 Einheiten absolviert. Aufgrund meiner berechtigten Zweifel ging ich mit meinen MRT-Bildern zu einem Kniespezialisten, der mir die dann doch niederschmetternde Diagnose (siehe oben) gab. Im Oktober 2016 wurde ich dann operiert: VKBP mittels Semitendinosussehnen-Einsatz sowie Meniskus-Naht. Daraufhin musste ich sechs Wochen eine Schiene tragen, um das Kniegelenk zu schützen bzw. ein zu enormes Beugen des Knies zu verhindern. Nebenbei machte ich erneut eine Physiotherapie und es machten sich nach und nach Fortschritte bemerkbar.

Ich wurde auch aufgrund der schnellen Fortschritte immer ungeduldiger und motivierter und begann bald mit dem Laufen, etc. Im Mai (sieben Monate nach der OP) begann ich wieder mit dem Fußball-Training, was nach zwei Wochen aber leider wieder mit einem Meniskusriss endete. Diesen ließ ich im Juli des Vorjahres teilentfernen, da er nicht nochmal zu nähen ging.

Seitdem trainiere ich 3-5 mal wöchentlich und das auch sehr vielseitig: Ergometer, Wackelbrett, Koordinationsleiter, Sprungkraft, Laufen, Krafttraining (Kniebeugen, Ausfallschritte, Beckenheben, Wadenheben, etc.). Die Beinmuskulatur ist auf beiden Beinen meines Erachtens nun bereits seit einiger Zeit gleich gut ausgeprägt.

Ich habe nun die Absicht, jetzt in der Frühjahrssaison wieder ins Fußballtraining einzusteigen und mich bei unserer zweiten Mannschaft langsam zurückzutasten. Einziges Problem: Das Knie knackt immer noch ziemlich, ich verspüre dabei jedoch keinerlei Schmerzen. Mein Arzt meinte auch, ich müsste mir keine Sorgen machen sofern ich dabei keine Schmerzen habe. Seit neuestem kommt mir aber wieder vor, dass das Knie teilweise etwas schwach und vielleicht sogar etwas instabiler als das andere ist. Kann das eventuell durch Übertraining kommen? Ist das vielleicht im Vergleich zum gesunden Knie bis zu einem gewissen Grad normal? Kommt das vom Kopf, weil es jetzt doch bald soweit sein sollte mit dem Comeback? Und hilft eine Kniebandage beim Spielen etwas?

Ich weiß, mein "Leidensweg" ist lang und so auch diese Nachricht. :-D Jedoch wollte ich so genau wie möglich alles erklären. Ich danke jetzt schon jedem, der sich das 1. alles durchgelesen hat und 2. vielleicht sogar noch eine helfende Antwort auf meine Fragen hat.


Danke & bis dann.

LG Marco

Fussball, Knieverletzung
2 Antworten
Sehnenansatzentzündung, was tun, ohne schonen?

Hallo zusammen

Ich (18 Jahre,w) spiele Volleyball, ich trainiere 2-3 x pro Woche und in der Saison kommen noch 1-2 Spiele pro Woche dazu. Mitte der letzen Saison, also ungefähr vor einem Jahr, hat mein Knie angefangen mir Probleme zu bereiten. Es wurde eine Sehnenentzündung diagnostiziert, ich habe weiter gespielt, jedoch mehrere Wochen mit Entzündungshemmenden Schmerztabletten und Salben etc...Ende der Saison schien aber alles in Ordnung, ich konnte ohne Medikamente problemlos das volle Programm durchziehen. Die Saison ging zu Ende, die normale Pause von ca. 4 Wochen ebenfalls und dann begann die nächste (momentane) Saison (nach einer Vorbereitungsphase von mehreren Monaten). Anfangs der Saison hat es wieder angefangen und ich ging nochmals zum Arzt, es wurde eine Sehnenansatzentzündung diagnostiziert (FP-Syndrom und Pes Anserinus Schmerz) ich habe weiter gespielt und musste höchstens während 2 Wochen ab und zu Tabletten nehmen. Danach habe ich noch eine Zeit getaped. Mitte der Saison war immernoch alles in Ordnung, doch nach der 2 wöchigen Winterferienpause kam das erste Training und mein Knie schmerzt wieder. Nach dem (kurzen) schonen... Ich wollte fragen was ich ausser Tabletten und Salben noch tun kann. Bringt Physiotherapie wirklich etwas? Ich habe auch in einem anderen Zusammenhang etwas von Stosswellentherapie gehört...oder doch eine Cortisonspritze? Was denkt ihr? Was könnte ich tun? (Ausser pausieren, auf diesen Ratschlag kann ich verzichten.)

Vielen Dank für eure Ratschläge

Volleyball, Sportverletzung
2 Antworten
Kcal Defizit, Woche oder Tag?

Also zusammengefasst : angenommen ich gehe in ein Defizit von 300 kcal jeden tag die Woche und komme auf 3300 kcal Defizit am ende der Woche (da 3 mal Training jedes mal 400 kcal=1200 kcal plus die durch defizit 2100 kcal) So würde man definitiv keine muskeln abbauen. Aber könnte man auch 3 tage in der Woche ein Defizit von 300 kcal machen und 3 tage also an Trainingstagen ein Defizit von 500 kcal und am ende der woche ein Defizit von 2800 kcal einfahren?

Ja ich weiß dass 500kcal an 3 tagen der Woche plus 300 kcal an den anderen 3 tagen der woche plus wieder dass Training 3 mal die Woche ein Defizit von 3600 kcal ergeben aber ein tag fehlt ja noch :D Der Cheat day. Wenn ich an diesem ein Überschuss von 700 kcal (nur theoretisch nicht ernst nehmen ) treffe habe ich folglich am ende der Woche 2900 kcal defizit. Würde ich trotzdem Muskeln abbauen weil ich an 3 tagen der Woche ein zu hohes defizit eingefahren habe? (Da ich gehört habe dass die Faustregel so lautet:Nie mehr ein Defizit von 20 Prozent unter deinem grundumsatz einfahren.... Bei den 500 wäre ich ja schon drüber da 2100 grundumsatz ( eigentlich ja 1700 aber wegen Training 2100) 20 Prozent 420 ist und ich drüber bin. Aber im endEffekt habe ich am ende der Woche trotzdem ein geringeres defizit als bei 300 kcal jeden tag einsparen:D

also baut man bei dieser Art und Weise muskeln ab?

Nährstoffe sind gedeckt nehme genug Eiweiß zu mir keine sorge fette und Kohlenhydrate auch

Ernährung, diät, Kalorien
2 Antworten

Beliebte Themen