Bandscheibenvorfälle HWS - ohne Sport... ohne mich?!

Bitte nehmt euch die Zeit den Text zu lesen :-)

Guten Tag,

kurz zu meiner Person. Ich bin 19 jahre alt, 1,88m groß, 73kg schwer und mache eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Ich habe bis vor kurzem noch aktiv und erfolgreich American Football gespielt, jedoch habe ich mich Ende April "schwer" verletzt. Ich habe jedoch mit dieser Verletzung noch zwei Spiele und das Training in den Woche mitgemacht, als mein Körper (Nacken) denn irgendwann gesagt hat ich kann nicht mehr. Nach mehreren Fehldiagnosen seitens Hausarzt und Orthopäden und anschließender MRT-Untersuchung kam dann endlich letzte Woche Freitag die Diagnose 2 kleine Bandscheibenvorfälle in der HWS und Fehlstellung. Der Orthopäde fügte noch schön hinzu, ich hätte die HWS eines 45-Jährigen. Desweiteren gab er mir den Rat doch lieber auf meinen Sport zu verzichten bzw. auf jeglichen Sport der meine HWS belasten könnte, was natürlich ein totaler Schock für mich war! Da ich seit meinem fünften Lebensjahr regelmäßig und auch ehrgeizig Sport betrieben habe. Der Orthopäde war auch nach höchstens fünf Minuten mit der MRT Besprechung fertig und gab mir auf den Weg doch Muskeln im Nackenbereich aufzubauen und zur Krankengymnastik zu gehen. Nun stehe ich relativ ratlos da und weiß nicht wirklich was ich machen soll/kann, denn ganz ohne "Leistungs"sport kann ich nicht leben! Meine Kollegen sagten zu mir radfahren, schwimmen oder triathlon wäre doch was für mich. Jedoch will ich noch etwas in meiner "Sportkarriere" erreichen und nicht einfach eine Sportart als Hobby ausüben. Was soll ich jetzt tun?

MFG

schwimmen, Fitness, Radsport, Triathlon, Sportler, Sportart
2 Antworten
Ich nehme durch das Fahrrad fahren nicht ab ( 66km pro Tag )

Hallo,

ich habe mich schon ein wenig im Forum umgesehen, aber eine genaue Antwort auf meine Frage noch nicht gefunden.

Ich habe vor zwei Wochen angefangen Fahrrad zu fahren, einmal weil der Sport mir Spaß macht und mit der Idee an Gewicht zu verlieren. Da ich seit 10 Tagen einen Kilo zugenommen habe, gehe ich davon aus dass ich irgendwas falsch mache.

Groeße: 188cm Gewicht: 90kg

Pro Tag lege ich genau 66 Kilometer mit dem Fahrrad zurueck, es ist immer die selbe Strecke. Ich fahre im Durchschnitt zwischen 23-25kmh, es geht oefter drei mal den Berg hoch.

Anfangs habe ich ein Tacho benutzt, jetzt aber nicht mehr, da ich die Geschwindigkeit ganz gut im Gefuehl habe. Montag moechte ich mir einen Pulsmesser kaufen und den Rat aus dem Forum befolgen immer ueber einen bestimmten Puls zu sein, kann es sein dass ich erst ab einer bestimmten Frequenz effektiv Fett verbrenne ?

Ich esse pro Tag ca. 2.500kcal, dabei achte ich nicht so sehr drauf was ich esse. Wenn ich Fastfood moechte, dann esse ich das auch. Dazu kommen 5-6L Wasser pro Tag und 300ml Kaffee. Kann es sein dass ich hier schon einfach zu viel esse ?

Laut diversen KCAL-Verbrennungsrechnern verbrenne ich nur durch den Sport pro Tag zwischen 2400 - 2700kcal, also in jedem Fall schaffe ich ein Defizit von 2000kcal pro Tag, das ich auch konstant seit 10 Tagen durchhalte. Schlaf sollte auch genug vorhanden sein, jeden Tag 10 Stunden genau. Gegessen wird jeweils vor dem Fahrrad fahren und einmal vor dem schlafen gehen.

Es ist schon ein wenig frustrierend. Wuerde gerne auf 100km pro Tag aufstocken, unabhaengig davon ob ich damit abnehme oder nicht, einfach weil es Spaß macht. Wenn es aber heißt dass ich mit dem Fahrradfahren nicht abnehmen kann, wuerde ich mir als Zusatz noch eine andere Sportart aussuchen.

Hoffe jemand kann mir helfen. Danke im voraus.

abnehmen, Rad, Fahrrad, Radsport, Radfahren, Sportart
2 Antworten
Richtige Trainingsdosierung, Angst vor Übertraining und Angst vor zu wenig Training

Hi, ich bin Rennradanfänger und habe mehrere Fragen, zu erst zu meiner ,,sportlichen Vorgeschichte'' Also da ich wenig Geld zur Verfügung hatte und habe bin ich immer alle Strecken mit dem Rad gefahren. Meist so 10 bis 30Km und das 2 bis 6x die Woche. Seit Juni/Juli diesen Jahres habe ich meine Strecken deutlich erweitert auf 50 bis 100Km

Seit ca. 8 bis 10 Wochen trainiere ich viel Ga1 fast ganz und gar, seit dem habe ich viele Bücher zu dem Thema Training gekauft. Vorher bin ich meist so ca. 5x die Woche täglich 2x10Km gefahren und gebolzt was der Körper hergab, ich wollte immer meinen Schnitt verbessern mittlerweile weis ich das dass Falsch ist, und deshalb fing ich an viel Ga1 zu trainieren um mir erstmal eine Grundlage aufzubauen.

Meine aktuellen Trainingsumfänge sehen folgendermassen aus, ich trainiere in 2er Blöcken, 2 Tage fahren ein Ruhetag wo ich nur so 20 bis 30Km im Rekom Berreich fahre. Wenn ich trainiere fahre ich so 2 bis 3 Stunden Ga1. Ich fahre aktuell ca. 1000 bis 1300Km Monatlich, im September ca. 1300Km im Oktober bis zum 13.10 sind 600Km zusammen gekommen.

Nun meine Fragen ist das zu viel oder zu wenig?, ab wann kann ich anfangen härtere Sachen wie Ga2, EB uns. zu trainieren?, Ich trainiere um 160Km Streckenlänge zu schaffen ohne mich dabei quälen zu müssen und um schneller zu werden, aktuell fahre ich Ga1 je nach Strecke mit einen 21 bis 26Kmh Schnitt letztens als ich das erste mal seit Monaten schnell fuhr bin ich 65Km auf flacher Strecke, leicht hügelig ( Brücken ) mit einem 28,1Kmh Schnitt gefahren ohne das ich an der Leistungsgrentze gefahren bin, mir kam es drauf an möglichst ein Tempo zu fahren das ich lange durchhalte ohne mich zu überanstrengen. Das ich das geschafft habe zeigt mir das dass Ga1 Training was gebracht hat, vor 5 Monaten z.B wäre ich froh gewesen wenn ich 5 bis 10Km lang so einen Schnitt gehalten hätte, nun hab ich den Schnitt immerhin 65Km gehalten, hätte ich was zu Essen dabei gehabt ewentuell noch etwas länger.

Ich habe keine Rennambitionen, mein Ziel ist lediglich möglichst weit und möglichst schnell fahren zu können, mein Ziel ist 160Km mit einem Schnitt von 30Kmh, wie muss ich dafür trainiren?, wie oft, wie lange? Sollte ich lieber den ganzen Winter nur Ga1 trainiren und dann im Frühjahr mit Ga2 , EB und Intervallen usw. anfangen? Sollte ich mehr fahren als jetzt oder eher weniger?, man liest ja immer wieder das man Ruhetage machen muss, die Frage ist nur wievile braucht man?

Ach ja erwähnenswert wäre noch das ich im flachem Schleswig Holstein unterwegs bin ( Ostholstein Lübeck) also brauche ich keine Berge überwinden dafür giebt es hier öfter viel Wind.

Radsport, Grundlagenausdauer
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Radsport