Welche Gründe gibt es wenn das Hinterrad eiert?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Felge eines Laufrades wird von den Speichen gerade gehalten, es handelt sich um ein zusammenhängendes System. Lockert sich oder reißt aus irgendwelchen Gründen eine Speiche oder ein Speichennippel, bricht dieses System zusammen und die Felge gerät aus dem Gleichgewicht, somit gibt es einen Seiten- oder Höhenschlag, was sich durch das "Eiern" bemerkbar macht.

Abhilfe bringt bei einem Riss der Ersatz der defekten Speiche, des defekten Speichennippels, bei Lockerung das Wiederanziehen, in beiden Fällen ist auf jeden Fall eine Neuzentrierung erforderlich.

Wenn Du keine Erfahrung damit hast, dann würde ich das einem Fachmann überlassen, der bekommt so etwas in wenigen Minuten hin und man kann selbst dann eher etwas "verschlimmbessern", so dass der Fachmann hier noch mehr tun muss, um das Laufrad wieder ins Lot zu bekommen, was die Sache auch teurer machen kann (Arbeitszeit). Bei einem Speichenriss auf der rechten Antriebsseite ist ohnehin Spezialwerkzeug erforderlich, um die Ritzelkassette abzunehmen.

Wenn sich nur eine Speiche gelöst hat und Du ein wenig mutig bist oder ohnehin mit dem Gedanken mit dem Neukauf eines Laufrades spielst, dann kannst Du es auch schon einmal selbst ausprobieren.

Du brauchst dazu minimal einen passenden Speichenspanner (passend deshalb, weil es verschiedene Speichennippelgrößen gibt) und etwas Gefühl. Laufrad bleibt montiert. Eine Speiche wird fester, wenn man den Nippel gegen den Uhrzeigersinn, loser, wenn man im Uhrzeigersinn dreht (jeweils Blick von der Speiche aus auf die Felge).

Du setzt da, wo der Schlag am größten ist, den Speichenspanner an und drehst je nach Stärke des Schlag gegen den Uhrzeigersinn eine gewisse Umdrehung. Dann die Nippel links und rechts der betroffenen Speiche ebenfalls leicht drehen, aber weniger. Dann den Schlag kontrollieren und notfalls nachdrehen oder korrigieren.

Das ist ein wenig Fummelarbeit, aber mit Geduld geht das ganz gut. Übrigens: genauer geht es mit einem Zentrierständer, der von links und rechts Führungsstifte auf die Felgenränder des ausgebauten Rades schiebt. Sie zeigen an, ob die Felge richtig steht. Schabt es, ist an dieser Stelle ein Schlag. Aber die Investition in einen Zentrierständer (ab 50 Euro) lohnt sich eigentlich nur, wenn man richtig Radsport betreibt.

Wau, super gut erklärt - das habe ich sogar verstanden. Danke. Ich bin zwar nicht so viel mit dem Rad vertraut, eher mit dem Laufen, dennoch fahre ich jeden Tag mit dem Rad. Mal sehen, vielleicht bin ich ja mal mutig und verusuche Deine Betriebsanleitung. Danke nochmals.

0

Wenn die Eierung beim Ventil ist und beidseitig, dann wird es eh Zeit das Laufrad auszutauschen, weil die Felgenflanke durch das Bremsen dünn geworden ist. Sofern du eine Felgenbremse hast. Das Hinterrad bei meinem Citybike war letztes Jahr fällig. Hat sich mit einem Knall verabschiedet und Das Vorderrad wird nächste Woche ausgetauscht. Aber gleich mit Radnabendynamo. Die Ewige fummelei bei Regen und Vor allem bei Schnee nervt. Wenn du auch im Winter fährst, dann ist das alte Rad perfekt. Schnee Regen, Salz, und eventuell ein Sturz ist dann besser zu verkraften, als mit einem neuen. ich fahre jeden Tag, bei jedem wetter, habe zwei Alltagsräder. Da immer wieder mal etwas nicht 100% ist nehme ich einfach das andere. Es gibt noch einen vorteil: so kann ich im Winter je ein anderes profil aufziehen und je nach Wetter mit einem Stollen oder einem glatten Profil fahren.

Das ist eine gute Idee, das könnte ich auch machen. Im Winter das alte und bei gutem Wetter und längere Touren das gute neue. Aber etwas generalüberholen sollte ich es dann trotzdem: Bremsen, Sattel und wie hier schon angesprochen das Hinterrad. Danke.

0

Was möchtest Du wissen?