Wie Wurststurm schon geschrieben hat, wiederhole ich es. Schau in Deinem Ort oder Nebenort nach, wo es einen Leichtathletik Verein oder Triathlon Verein gibt. Leichtathletik ist generell für Läufer, schnelle Läufer. Triathlon kann man neben dem Lauftraining auch noch gemeinsam Radtraining und Schwimmtraining machen, muss man aber nicht.

...zur Antwort

Ich hatte Ende 2014 immer Probleme mit dem linken Ellenbogen - 2 Wochen nach einem Radsturz. Anfangs dachte ich auch Salben helfen. Wurde aber dann schlimmer. Beim Schwimmen wurde dann die Hand taub. Ich suchte einen Arzt auf, der dann ein MRT anfertigen ließ. Bei mir war es ein Sehnenriss und bei der OP kam noch ein Kapselriss heraus. An Deiner Stelle würde ich einen Sportorthopäden hinzu ziehen. Der weiß da besser bescheid und kann auch eher feststellen woran das liegt. Mit Salben heilt man evtl. nur eine leichte Verspannung oder auch mal eine Verstauchung. Aber wenn es tiefergründig ist, sollte man es auch genauer untersuchen. Mein Orthopäde z.B. ist Sportmediziner, spezialisiert auf Schulter und Ellenbogen und auch Mannschaftsarzt einer Eishockey Mannschaft. Vielleicht hast Du ja auch einen in Deiner Nähe. Viel Glück und gute Besserung.

...zur Antwort

Lohnt sich eine andere Kassette für Rennrad?

Letztes Jahr habe ich mir ein Einsteiger Modell Rennrad Scott Contessa gekauft. Grund war: mein erster Sprint-Triahtlon mit Berganstiege. Bin eigentlich auch voll zufrieden, vor allem weil es genau auf meine Größe wie angegossen passt. Gute Kurvenlage, macht was ich will - und nicht umgekehrt. Nun merke ich aber, dass eben die Kassette oder Kurbel für mich zu einfach (billig) ist. Ich komme zwar den Berg hoch, aber es gibt Mountainbiker, die überholen mich mit Leichtigkeit. Auch in der Ebene fährt mein Rad manchmal langsamer als andere Räder. Mittlerweile habe ich mit diesem Rad nun 3 Sprint-Triathlons absolviert, durchschnittlich (20 km mit 205 hm in 00:24:11) Ich kenne mich nun mit der Übersetzung usw nicht wirklich gut aus. Ich habe nachgesehen, was für eine Schaltung ich habe. Es ist eine Shimano Classis. Na ja, und die anderen Werte habe ich aus der Beschreibung meines Rades. Lohnt es sich, da eine andere Kassette verbauen zu lassen um die Anstiege etwas leichter zu fahren und in der Ebene etwas mehr an Geschwindigkeit zu bekommen? und wenn ja, wie liegen da so ungefähr die Kosten? Danke für eure Antwort. In 2 1/2 Wochen habe ich wieder einen Sprint-Triathlon, da sind es 27 km und 527 hm. Ich befürchte, das ich da sicher ein Stück schieben werde, vor allem weil ich am vergangen Sonntag beim Triathlon vom Rad gestürzt bin (war aber nicht mit Rennrad, sondern Cross wegen Schotter). Ich hänge die Beschreibung als Bild hin, da stehen die Daten. Sagt mir leider nicht wirklich viel, denn da bin ich etwas laienhaft.

...zur Frage

Hallo Jürgen, sorgt,  habe die falsche Disziplin Zeit angegeben. Das war für Laufen. Für Rad hatte ich 00:50:23. Im allgemeinen fahre ich schon gut mit dem Rad, aber am Berg tut es sich etwas schwer. Ichhab noch ein einfacheres Rennrad, das meiner Meinung nach nicht so gut ist wie das Scott,  aber mit diesem fahre ich den Berg leichter.  Das Rad hab ich mir privat gebraucht gekauft,  habe keine Daten über die Ritzel etc.  Aber nachdem ich Sonntag vor einer Woche einen Radunfall beim Triathlon hatte,  laut Arzt eigentlich 4 Wo Sportlverbot, ist es fraglich ob ich in 2 Wochen teilnehmen kann.  Aber versuchen werde ich es, aufgeben kann ich ja immer noch. Danke für Deine ausführliche Antwort. 

...zur Antwort

Die richtigen Laufschuhe sind das A und O für den Läufer. Du kannst an der Sportkleidung sparen, aber nicht an den Schuhen. Außerdem gibt es auch Auslaufmodelle, die bis zu 70% reduziert sind. Ich z.B. kaufe auch meistens Auslaufmodelle, weil ich da nur die Hälfte meistens bezahle und kann so mir gleich 3 Paar kaufen. Wichtig ist vor allem das Du erst mal weißt was für Laufschuhe Du brauchst. Auch wenn Du gute Laufschuhe hättest, können es dennoch die falschen sein. Ich z.B. kann überhaupt nicht in Marke Asics laufen, meine Füße mögen die Schuhe einfach nicht.

Das solltest Du erst mal in Erfahrung bringen: - Normalfußläufer - Pronierer - Supenierer

Danach kannst Du Dir dann auch die Schuhe auswählen. Am besten in einem Fachgeschäft ein paar Auslaufmodelle aussuchen und nur mit Videoanalyse die Schuhe kaufen. Denn auf diesem Video kann man sehr gut erkennen, ob Du mit dem Fuß nach innen (Pronierer) oder mehr nach außen (Supenierer) kippst oder ganz normale Fußstellung hast.

Mein Neffe ist mit mir auch bei seinem ersten Lauf mit mir in ganz normalen Tunschuhen gelaufen. Das hat er maximal 3x gemacht und verlor den Spaß daran, weil ihm die Füße schmerzten. Da ich ihn beim Laufen und seine Fußstellung beobachtete, habe ich ihm ein paar richtige Laufschuhe ganz günstig nach seinem Laufverhältnis (Überpronierer) gekauift. Er lief in den Schuhen und bekam nie wieder Probleme. Er konnte letztes Jahr seinen ersten HM bestreiten, ohne Schmerzen an den Füßen.

...zur Antwort

meistens weil mir dann die Puste ausgeht und ich im maximal Bereich Laufe, was auch Sinn macht bei Tempo und Intervallen. Ich trainiere seit einigen Jahren in einem Leichtathletik Verein und da haben wir immer unterschiedliche Trainingsintervalle. Mal sind es 6x 100 m Sprinten, danach eine Runde auslaufen und dann nochmal 8x 400 m Tempoläufe auf 80& maximal HF. Dazwischen immer Trabpausen. Das steigert die Schnelligkeit und die Kondition - was ich jetzt nach einer langer Verletzungspause bei meinem ersten kurzen (5,3km) Wettkampf wieder positiv feststellen konnte. Zwar hat man das Gefühl nach so einem hohen Tempo im Ziel fast zusammen zu klappen, aber das Durchhaltevermögen auf so eine Strecke in so einem hohen Pulsbereich laufen zu können, ist schon bemerkenswert. Ich bin noch nie zusammengeklappt, und hatte auch noch nie Kreislaufprobleme bei solchen schnellen Läufe. Und deshalb sind diese Intervall Trainingseinheiten von Nutzen, auch wenn man das Gefühl hat die Beine sacken weg oder die Luft bleibt auf der Strecke stehen. Ich trainiere in der Woche 2x im Verein (Lauftraining) 1x Schwimmen (auch im Verein), 3x meine eigene Ausdauerläufe (Lange Distanzen).

...zur Antwort

Das Lauf ABC ist in den Vereinen sogar Pflichtprogramm. Man verbessert dadurch ganz gewaltig seinen Laufstil, hat viel mehr und bessere Absprungkraft und knickt nicht so in der Leiste weg. Wenn ich meine alten Laufbilder betrachte bevor ich in einen LA Verein gegangen war und Lauf ABC mitmachte sehe ich immer so aus als ob ich mich beim Laufen hinsetzen möchte. Seit ich im Verein trainiere und regelmäßig dieses Lauf ABC Programm mitmache sieht man mich schwungvoller und kraftvoller abspringen und mit einer aufrechter Körperhaltung. Auch der Kniehebel sieht viel sportlicher aus, als das Laufen mit überwiegend gestrecktem Bein. Dadurch verbessert sich auch die Ausdauer und die Schnelligkeit. Also - ja, das Lauf ABC Techniktraining bringt sehr viel.

...zur Antwort

Es ist nie gut mit leeren Speicher zu trainieren. Aber es geht schon, sollte aber auf die Dauer nicht zur Gewohnheit werden. Denn wenn die Glycogenspeicher leer sind, bringt das Training nichts. Die Muskelmasse wird angegriffen und die will man ja nicht verlieren sondern eher behalten ;-) . Am besten - so mach ich es meistens - eine Banane oder ein Weißbrot essen. Sie belasten nicht zu sehr beim Training und Du hast ein paar Kohlenhydrate in Dir, die dann für die Energiegewinnung hergenommen werden können. Nächstes Mal einfach drauf achten das Du ordentlich isst - Frühstück ist ganz wichtig um gut in den Tag zu kommen.

...zur Antwort

Kommt immer drauf an was man unter Quälerei versteht. Wenn ich viel trainieren, empfinden es schon meine Freunde als quälerei, weil sie sich das nicht vorstellen können so viel zu trainieren. Jedes Training hat so seine Reize - ob viel oder wenig. Deshalb mache ich immer eine Mischung. Es gibt Trainingseinheiten die sind lang, hart und man hat ab und zu das Gefühl sich zu quälen. Ab und zu kommt auch mal so ein Spruch aus meinem Mund "warum mach ich so einen Sch..." Aber nach dem Training ist dann auch wieder vor dem Training! Ganz wichtig das man anschließend gut regeneriert, man fühlt sich danach wieder gut und wenn ich dann zwei drei Tage danach wieder trainiere, merke ich eine Veränderung. Es läuft alles wieder und fühlt sich so als ob heute der perfekte Tag ist. So ist es eben mit dem Training. Kontraprokuktiv ist die Quälerei doch nur, wenn ich zum einen nicht bereit bin etwas an meiner Leistung ändern zu wollen, wenn ich den Sinn verloren habe und wenn ich anschließend keine Regeneration mache. Dann macht es auch keinen Spaß mehr und man sollte sich die ganze Sache wirklich nochmal überdenken, wozu man was macht und was ist man bereit dafür.

Ich begann vor viele Jahren erst man nur einen Marathon im Jahr zu laufen. Da quälte man sich öfters mal an einem Tag durch ein mieses Wetter, was nicht meins war. Aber das Training musste immer sein. Mittlerweile laufe ich 2 bis 3 Marathons im Jahr, darunter meistens einen Bergmarathon mit vielen Höhenmetern. Berglaufen gefällt mir gar nicht so wirklich, aber das Panorama was ich während eines Bergmarathons zu Gesicht bekomme dafür um so mehr. Also quäle ich mich durch dieses Training um anschließend wenn ich alles richtig gemacht habe die Belohnung zu bekommen. Wenn ich mich dann erhole, habe ich ein wahnsinns Glücksgefühl und weiß in diesem Moment warum ich das alles mache. Und ich mach es immer wieder. Ich würde sagen - es ist im ersten Moment der Anstrengung ein Gefühl von Quälerei, aber danach ein Gefühl von Glück.

...zur Antwort

Das klingt schon ganz vernünftig. Haferflocken könntest auch noch mit einem viertel Apfel und einer Kiwi interessant machen. Mittags den Semmel mit Putenfleisch und ein Blattsalat und zwei Scheiben Tomaten, schmeckt richtig lecker und hast auch etwas Gemüse dabei. Aber vergiss nicht Dich trotzdem vernünftig zu ernähren. Wichtig ist hauptsächlich die ungesunden Fette und Zucker wegzulassen - also keine Süßigkeiten. Viel Erfolg dabei.

...zur Antwort

Muskelkater gehört dazu wenn man den Sport intensiv betreibt. Aber nach einer gewissen Zeit der Übung gewöhnt sich die Muskulatur daran und man bekommt keinen mehr, es sei denn man macht wieder eine kleine Änderung im Trainingsbereich und trainiert etwas Ungewohntes. Ist aber nicht so schlimm, man sollte dann etwas leichtes, lockeres tun um den Muskeln die Möglichkeit zu geben sich zu erholen und zu regenerieren. Da helfen oftmals auch schon kleine Spaziergänge oder kleine Radausfahrten im leichten lockeren Bereich. Sauna oder warme Meersalz-Bäder helfen da auch etwas.

...zur Antwort

Wenn es Dein erster ist, nimm Dir auf keinen Fall eine Zeit vor, sondern einfach just for fun. Ich kenne einige, die sind nicht unbedingt schlank, auch nicht mehr die jüngsten und sportlich eher durchschnitt aber haben diesen schon mitgemacht und haben es auch geschafft. Und dann wie mein Vorredner schon geschrieben hat - schau Dir die Strecke und Hindernisse an was alles bewältigt werden muss.

...zur Antwort

Mach lieber am Anfang etwas weniger - Regenerationspausen sollten eingehalten werden, sonst bringt das auf Dauer nichts. Du übermüdest und der Körper kommt in einen Zustand von Übertraining, was zu schnellen Verletzungen führen kann. Mach einen Plan wie Montag joggen, Dienstag Ruhetag, Mittwoch Crosstrainer etc. , Donnerstag joggen, Freitag wieder Pause, Samstag Kräftigungsübungen, Sonntag joggen. Die Muskeln können nur wachsen wenn sie auch einen Ruhetag bekommen. Fettverbrennung geschieht durch Regelmäßigkeit und nicht durch Übertraining. Ruhephasen gehören auf jeden Fall dazu um gesund abzunehmen und vor allem gesund fit zu werden.

...zur Antwort

Ich würde an Deiner Stelle erst mal ruhige Sportarten machen bzw. nur Spazieren gehen, Radfahren und Schwimmen. Sind auf jeden Fall Ausdauersportarten, die das Schienbein entlasten. Bei Entzündungen nehme ich immer Tensolvet 50000(Pferdesalbe vom Tierarzt) oder Heparin Salbe. Heparin ist auch in der Tensolvet enthalten, nur das eben die Tensolvet noch ein kühlendes Gel enthält wie die Latschenkiefer oder Pferdesalbe von der Apotheke. Gute Besserung

...zur Antwort

Hängt immer davon ab wie man es angeht. Verletzen kann man sich in jeder Sportart - Radfahren, Laufen, Klettern etc. Wenn Du das gerne machen willst, dann geh doch erst mal in ein Probetraining und am besten nimmst einen Elternteil mit. Dann kann Deine Mutter oder Vater zusehen und sich auch mit dem Trainier unterhalten wie was gehandhabt wird und wie sicher es sein kann. Und Du selbst siehst ob es Dir wirklich gefällt. Wünsche Dir viel Erfolg dabei.

...zur Antwort