Kurven mit dem Rennrad - Bein ausklappen oder nicht?

3 Antworten

Das Ausklappen des Beines ist beim Rennradfahren kontraproduktiv, da der Antritt im dicken Gang nach der Kurve, bzw. bereits im Kurvenscheitel so erst (minimalst) später erfolgen kann. Das entscheidet aber über eine schnelle und eben langsamere Abfahrt.

Du kommst mit dem Rad gar nicht erst in den Genuß das Rad so schräg zu legen, das ein Ausklappen des Beines sinnvoll in Punkto Kurvengeschwindigkeit ist. Wie BBB schon angemerkt hat kommt das Ausklappen des Beines mehr aus dem Motorradsport. Hier hilft zum Einen die Körpergewichtsverlagerung das Motorrad, was ja um einiges schwerer als ein Rad ist in die entsprechende Schräglage zu bekommen und zum anderen schleift man mit dem Kniepad am Boden um die optimale Schräglage auszuloten, was höhere Kurvengeschwindigkeiten zu läßt. All das kommt beim Radfahren nicht zum Tragen, da du vorher schon wegrutschen würdest. Letztendlich ist dies auch eine individuelle Angelegenheit und jeder Radsportler hat her seine eigene Kurventechnik. Bei den Abfahrten sieht bei engen Kurven noch einige die mit dem Ausgeklappten Bein fahren.

Ich denke viele Radfahrer machen es einfach, weil man es vom Töfffahren her kennt. Bei den meisten Kurven ist das ausklappen unnötig, viel mehr entscheidet der ganze Körperschwerpunkt, also wenn der Oberkörper mehr ins Kurveninnere ragt kann man die Kurve noch 'zumachen'-wenn Schwerpunkt zu weit aussen ist kann man den Radius nicht mehr enger ziehen- dann endet es so wie bei Voeckler dass man auf einem Balkon oder in einem Busch endet...

Exakt :-).

0

Schmerzen und Schwellung am re. Schienbein seit 2 Monaten

Hallo Zusammen,

ich (Anfang 30, BMI 28) hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich schwimme 3 mal die Woche über längere Distanzen und fahre immer wenn es das Wetter zulässt Mountain-Bike (Schönwetterfahrer ;-). In meinem Beruf sitze ich allerdings durchgehend.

Seit ca. 2 Monaten habe ich Schmerzen im rechten Schienbein (vorne rechts außen). Es handelt sich um einen eher "ziehenden" Schmerz der tagesabhängig mal stärker, mal schwächer ist. Einen erkennbaren Zusammenhang zwischen der sportlichen Beanspruchung habe ich nicht feststellen können. Neben den Schmerzen habe eine Schwellung rechts außen am Schienbein auf halbem Wege zwischen Knie und Ferse bemerkt. Die Schwellung ist analog zum Schmerz mal stärker mal schwächer ausgeprägt. In ihrer maximalen Ausbildung erhöht die Schwellung den Umfang des re. Beines um ca. 2 Zentimeter im verhältnis zum Linken). Der Schmerz ist zwar immer da, aber nicht unerträglich. Weshalb ich keine größeren Einschränkungen habe.

Bitte schreit jetzt nicht Arzt. Da war ich bereits. Und zwar bei mehreren. Nur sind die Ergebnisse und Behandlungsvorschläge höchst unterschiedlich. Während mein Hausarzt von einer "Faszie" (er meinte Wahrscheinlich eine Muskelhernie) sprach. Die ich mit etwas Eis und Bein-Hochlegen loswerde, kam ein zweiter Arzt zum Ergebnis Muskelhautentzündung. Diese wäre mit Geduld und ggf. Ibuprofen zu kurieren. Sport wie Schwimmen, was das Bein nicht allzu-stark belaste, sei OK. Sofern der Schmerz in 4-6 Wochen noch da sei, solle ich nochmals kommen. Nachdem beides nicht geholfen hat und ich inzwischen 2 Monate später noch keinen Schitt weiter bin, bin ich vorgestern in eine Polyklinik gegangen. (Ich bin inzwischen umgezogen. Deshalb habe kann ich nict mehr zu dem oben genannten Arzt.). In der Polyklinik wurde ich von einem Arzt zum nächsten weitergereicht. Am Ende bin ich bei einem Herrn gelandet, der meinte es sei eine Muskelentzündung. Er empfahl, dass ich diese mit einer gezielten Wärmebehandlung (7x mal für die kommende Woche) und abends privat mit (super heißen) Fuß/Bein-Bädern kurieren könne. Nachdem ich gestern nun meine erste Anwendung hatte, war die Dame, welche diese durchführt, mehr als verwirrt und frage: "Wieso ich bei einer bereits 2 Monate andauernden Schwellung eine Wärmebehandlung bekäme."

Meine Fagen an euch: Irgendwie scheint mein medizinisches Problem unterschiedlichste Reaktionen hervorzurufen. Was könnte ich haben und welche Behandlung ist die Richtige. Äußerlich ist am Bein nichts zu erkennen. Also Verfärbungen etc; Nur die Schwellung, welche aber so großflächig ist, dass man sie nur erkennt, wenn man weiß nach was man schauen muß und man das andere Bein als Referenz daneben legt.

Danke bereits im voraus,

Matze

...zur Frage

Banane vs Riegel

ist ein Kohlenhydrat-Riegel besser 30 Minuten vor einem Wettkampf als die Klassische Banane?

In letzter Zeit finde ich immer mehr Berichte im Web, dass Energieriegel unmittelbar vor der Belastung besser bekömmlich, bzw. schneller verdaut werden können als eine Banane!

Ist doch eigentlich einleuchtend, zumahl ein Energieriegel der noch nicht einmal die Hälfte wiegt mehr Energie in Form von Kilokalorien, und mehr komplexe Kohlenhydrate liefert.

was haltet ihr davon?

LG euer Culli

...zur Frage

Schmerzen im Übergang von Wade zu Kniekehle?

Hallo zusammen,

seit gestern habe ich Schmerzen im rechten Bein, sobald ich versuche es zu strecken. Der Schmerz tritt dabei recht punktuell im äußeren Übergang zwischen Wade und Kniekehle auf (siehe angefügtes Bild). Wenn ich das Bein angewinkelt habe, spüre ich keinen Schmerz, sondern nur beim Gehen oder Strecken, dann aber recht heftig. Hat einer von euch schonmal ähnliches erfahren? Würdet ihr einen Gang zum Arzt empfehlen oder erstmal abwarten?

Sollte ich das Bein immer wieder mal strecken oder besser angewinkelt lassen? Meine Sorge ist, dass ich das Bein nach Verheilung nicht mehr richtig durchstrecken kann, wenn ich die ganze Zeit die angewinkelte Schonhaltung einnehme.

Der Grund für die Verletzung wird Überlastung sein, da ich gestern unvernünftigerweise seit wochenlanger Pause wieder direkt mit einem kleinen Fußballspiel eingestiegen bin.

Vielen Dank schonmal :)

...zur Frage

Rechte Bein beim Radfahren schwächer?

Ich habe bevor ich im April mit dem Radsport angefangen habe, 10 Jahre lang Fußball gespielt (Rechtsfuß).

Ich benutze Klickpedale und so in der Herbstferien etwa wurde mir bewusst, dass ich mit links überhaupt nicht rund trete. Mit rechts aber relativ gut. Schließlich habe ich mir angewöhnt immer mal wieder am Anfang vom Training (in letzter Zeit irgendwie vergessen :D) kurz etwas einbeinig zu fahren, sowohl mit rechts als auch mit links. Zuerst konnte ich es mit links gar nicht, inzwischen kann ich es mit beiden Beinen ganz gut.

Aber während des Fahrens kommt es mir so vor, als ob ich mit dem rechten Bein durchgängig härter trete, als mit dem linken. Muskelfasern erkennt man rechts auch etwas besser als links. Ich vermute, dass es vom Fußball kommt, da mein rechtes Bein doch wesentlich stärker als mein linkes beansprucht wurde. Doch das ist ja schon fast ein Jahr her (hab im Dezember aufgehört).

Könnte es daran liegen? Wie kann ich möglichst ausgleichen, sodass ich mit links und rechts so gut wie gleichstark trete?

...zur Frage

ziemliche Knieschmerzen! bräuchte dringend Hilfe! )))):

Hallo, mein Knie ist letztes Jahr beim aufwärmen (Leichtathletik) zur Seite weggeknickt, wobei man ein kleines knacksen hören konnte. Danach konnte ich mein Bein bzw. Knie 2 Tage gar nicht bewegen. Ich musste dann mit Krücken rumlaufen bis beim MRT festgestellt worden ist, dass ein mini Stück Knorpel abgegangen ist. Jetzt habe ich mir vor ein paar Wochen beim Basketball das Knie wieder verdreht. Seitdem trage ich vorsichtshalber eine Bandage (entweder Nr. 3309 von TSM oder "GenuPro Cpmfort" von Thuasne). Seit dem weißt mein Knie eine gewisse Instabilität auf. Schon nach ca. 5-10 min. sitzen oder auch liegen und dann aufstehen ist es recht instabil, knickt beim laufen zur Seite und "zittert" im stehen. Manchmal kann ich auch nicht ohne wegknicken oder zittern auf einem Bein stehen. Zudem habe ich beim laufen manchmal oder beim Sport machen an den Außen- und Innenseiten gewisse Schmerzen. Achso: meine Kniescheibe ist zudem außergewöhnlich locker und wäre öfters schon fast mal herausgesprungen...

Hat jemand von euch eine Ahnung was da los sein könnte mit meinem Knie ? Es wäre wirklich sehr, sehr nett von euch DAAAAAAAAAANKE!

...zur Frage

Karate trotz Hohlkreuz?

Guten Tag,

hatte bis vor 4 Monaten ein Hohlkreuz, welches ich recht erfolgreich wegtrainiert habe (Bauchmuskel gestärkt, unteren Rücken gedehnt, vordere Oberschenkelmuskeln gedehnt, Beincurls)

Nun möchte ich gerne mit Karate anfangen und müsste dazu sehr stark die hintere Oberschenkelmuskulatur dehnen, um das Bein einigermaßen hoch zu bekommen( im Moment erreiche ich mit den Fingerspitzen grade so den Boden^^). Nun die Frage: Ist es bei einer Neigung zum Hohlkreuz bedenklich, die hintere Oberschenkelmuskulatur zu dehnen? Schließlich sorgt sie ja dafür, dass das Becken nicht nach vorne kippt!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?