Führt die Höhe des Defizites oder der Kalorienaufnahme dazu, dass der Körper in den Energiesparmodus wechselt?

3 Antworten

Wenn man den ganzen Tag sitzt, dann kann das passieren. Aber da wir nun alle Sportler sind, wird das nicht passieren. Man speckt so lange ab und der Körper baut so lange Muskelmasse ab, bis ihm die (wenigen) Kalorien reichen, verbliebenes Material zu versorgen.

Einen Trick gibt es: hart trainieren, dann behält der Körper seine Muskelmasse und baut größtenteils Körperfett ab. Dieser Weg ist aber nichts für schwache und faule Gemüter.

Das sollte man nicht schwarzweiss sehen wie du das hier darstellst. Der Körper ist ja keine in/output Maschine.

Vom Prinzip her ist es so; In den Energiesparmodus wechselt der Körper, wenn er zuwenig Energie zur Verfügung hat. Das gilt also auch für den Leistungssportler, der dann gar nicht mehr so aktiv sein kann sondern eher müde und schlapp und damit gar nicht die Energie verbrauchen kann, die er eigentlich möchte.

es ist der Gesamtumsatz der zählt. Der Bilanz ist es egal, woher der Verbrauch kommt.

Was möchtest Du wissen?