die Frage erübrigt sich einerseits, weil keine Mannschaft, die auf Leistungssportebene ist, dich als Anfänger aufnehmen wird.

Wie stellst du dir das vor? Du als Anfänger zwischen lauter Profis? Warum sind das Profis? Weil die es drauf haben. Du als Anfänger nicht. Nichts gegen dich als Person, aber kein Anfänger kann da mithalten.

Sind das alles Auswüchse der heutigen Sprüche wie "we are equal?" Wir sind nicht "equal", wir sind alle sehr unterschiedlich. Zum Glück.

Wenn du da mitspielen willst, fang unten an und erarbeite dir das Können durch langes Training. Dann siehst du, wo du schließlich raus kommst. Vielleicht schaffst du es in die Leistungssportler-/Profiebene. Das ist aber ein strammer Vorsatz.

...zur Antwort

"Hallo, ich wiege um die 47/48 kg und bin 161 groß. Mein Gewicht schwanger irgendwie immer zwischen 47 und 48 aber ich weiß nicht warum, deshalb habe ich Mal alle hingeschrieben. Sollte ich annehmen?"

Ja, du solltest annehmen.

...zur Antwort

Zu a) und b) ein bißchen, vor allem aber zu deiner Frage c):

In ärmeren Ländern, die sehr wenig technisiert sind, ist der ökologische Fußabdruck gering. Alle Standards, die eine moderne Gesellschaft ausmachen, wie Bildung, Gesundheit, die allg. Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln usw ist dort im allg. weit schlechter, als in Ländern mit höherem ökologischen Fußabdruck.

Verallgemeinernd kann gesagt werden, je geringer der ökologische Fußabdruck, umso schlechter geht es den Menschen!

Deine angefragten notwendigen Konsequenzen: die Menschen, die unter erbärmlichsten Umständen leben, sollten Anschluss an die technisierte Welt erhalten. Dadurch erhöht sich der ökologischer Fußabdruck dieser Menschen und sie erhalten die Chance auf ein menschenwürdiges Leben ohne Mangelernährung, medizinische Unterversorgung, erhöhte Kindersterblichkeit usw usf...

(Was nicht heißen soll, dass technische Innovationen diese Korrelation nicht entkoppeln können, z.Zt. ist es aber so wie ich es beschreibe.)

Ist dir das kritisch genug?

...zur Antwort

ja, das ist zu viel. Kommt allerdings drauf an, womit man das ins Verhältnis setzt. Zum Durchschnitt ist es zu viel, für die Optik auch. Nimm doch einfach etwas ab. Du tust dir einen Gefallen damit.

...zur Antwort

verstehe dein Problem nicht. Wenn du mit Jungs trainierst, wirst du besser als die Mädchen, die NUR mit Mädchen trainieren. Das haben sogar viele weibliche Tennisprofis erkannt und trainieren viel lieber mit Männern, da die stärker sind als Frauen und sie als Frauen somit davon profitieren.

...zur Antwort

was da schnappt, kann nur ein Arzt mit viel Erfahrung und bei körperlicher Untersuchung feststellen. Oder evtl. durch ein MRT, wobei aber nicht sicher ist, dass man dadurch was findet.

Möglicherweise ist der Meniskus oder seine Aufhängung am Band nicht mehr zu 100% in Ordnung und hat durch deinen Unfall damals einen Schaden erlitten, der sich natürlich im Verlaufe der Zeit verstärken kann. Du hattest damals auch eine Seitenbandablösung. Da der Meniskus auch mit den Bändern verwachsen ist (genauer: der Innenmeniskus mit dem nach innen gelegenen Seitenband), kann auch seine Führungsfunktion beeinträchtigt werden. Das könnte das Schnappen verursachen. Der Innenmeniskus des linken Knies befindet sich an diesem Knie auf der rechten Seite, also da wo du das Schnappen lokalisierst.

Ebenso könnten Knorpelschäden ein Schnappen verursachen, aber das wäre dann schon ein weiter fortgeschrittener Prozess, den ich bei deiner Schilderung nicht vermute.

Ich würde versuchen, das Schnappen nicht unter Belastung zu provozieren. Suche dir vielleicht noch mal einen anderen Orthopäden. Was aber sein kann, dass du dich damit abfinden musst und es im Laufe der Zeit nicht unbedingt besser wird und man da auch nicht wirklich was machen kann. Schone dein Knie insofern, dass du nur das machst, was gut geht: viel Bewegung, keine Extrembelastungen (vor allem nicht in extremen Gelenkstellungen) und keine sehr schnellen Wechsel des Kniegelenkwinkels (du schreibst ja, dass beim schnellen Wechsel des Kniebeugungswinkels das Schnappen stärker auftritt).

...zur Antwort

wenn so eine Verletzung entsteht, ist es häufig nicht möglich, ganz genau festzustellen, welches Bindegewebe einen Schaden bekommen hat, häufig gehen die Strukturen ja auch ineinander über. Ob es nun Band, Sehne, Sehnenansatz, Gelenkkapsel oder Muskel war, lässt sich wie gesagt nicht immer festellen.

Deine Pause und dann leichte Steigerung beim Fussballtraining sind optimal und haben ja zur Genesung beigetragen. Trampolinsprünge sind (andere Sprünge ohne federnden Untergrund noch mehr) eine hohe Belastung für alle Strukturen.

Offensichtlich ist, dass nach deiner Schilderung bei dir die Verletzung entweder noch nicht vollständig ausgeheilt war, oder ein leichter Schaden geblieben ist. Dieser mögliche Schaden hat sich bislang beim Fussballtraining nicht negativ bemerkbar gemacht. Also lass das mit dem Trampolinspringen für eine weitere Zeit einfach bleiben und starte dann (vielleicht noch mal 3 Monate) mit sehr kleinen Sprüngen. Und wenn das nicht mehr geht, dann wäre das sicher nicht das Schlimmste, solange die Hauptsportart noch funktioniert.

...zur Antwort

wenn kein medizinisches Problem vorliegt, würde ich auf Unterzuckerung tippen. Ausdauersportler kennen das unter "Hungerast". Das passiert, wenn für die abgerufene Leistung nicht mehr genug Energie in Form von Glykogen vom Körper bereitgestellt werden kann. Typischerweise passiert das in zwei Fällen:

  1. Du hast lange trainiert und deine Reserven sind schon reichlich am Ende und du gibst einfach weiter Vollgas. Ich rede hier von mehr als mind.90 Minuten Training, oder
  2. du hattest vor dem Training einen extrem hohen Zuckerspiegel (z.B. weil du viel Zucker gegessen hast) und den hohen Zuckerspiegel hat dein Insulin dann abgeräumt und in Zielorgane verschoben (Muskeln, Leber, Fettgewebe nach Umwandlung) und diese Speicher können so schnell nicht aktiviert werden oder sind partiell weiter unterversorgt. Das heisst, du trainierst mit einem viel zu geringen Blutzuckerspiegel. Das wäre ganz typisch für jemand, der wenig isst (z.B. Diät macht) und dann aber kurz vor dem Training, damit das dann doch gut klappt, Zuckerriegel verzehrt.

In beiden Fällen kommt diese Ermüdungserscheinung rapide und gleicht eher einem Schwächeanfall, der einen auf einen Schlag überkommt und auch mit starkem Schwitzen verbunden ist. Also nächstesmal die beschriebenen Fehler nicht machen und "normal" essen.

Wenn dir das wieder passiert, dann kannst du Traubenzucker konsumieren, der direkt ins Blut übergeht, um die Symptome, die mit Kreislaufzusammenbruch einhergehen können, wirksam abzustellen. Ein Kreislaufzusammenbruch ist nicht ganz ungefährlich. Nimm für solche Fälle evtl. Traubenzuckerplättchen mit. Die sind aber NICHT zur normalen Ernährung gedacht, retten dich aber vielleicht mal in einer solchen Situatuion.

...zur Antwort

zuerst mal, solltest du zum Arzt gehen, da wir hier nur Vermutungen machen können aufrgrund deiner Angaben.

Wenn es auf der inneren Seite des Knies weh tut, können das verschiedene Sachen sein. Es kann der Pes Anserinus oder der dazu gehörende Schleimbeutel gereizt sein. Dann kann es (bei Druckempfindlichkeit) der Innen-Meniskus oder sogar der mediale Knorpel zwischen Ober- und Unterschenkel sein. Weiter kann es eine Plica sein. Oder noch anderes. Also mal zum Orthopäden gehen, der das diagnostiziert und dann eine Therapie einleitet.

Das Jumpers Knee bezeichnet eine Reizung der Sehne unterhalb der Kniescheibe. Das ist die Sehne, die die Kraft der Oberschenkelmuskeln auf den Unterschenkel überträgt. Das fängt recht harmlos an und kann sich zusehends verschlechtern, bis evtl. überhaupt kein Sport mehr gemacht werden kann. Wenn du anfängst, jeden Tag 2000 Seilsprünge zu machen, solltest du dich allerdings auch nicht fragen, wieso du Probleme am Knie (oder Fuß bekommst), sondern dich höchstens wundern, wenn du keine Probleme bekommen würdest. Also solltest du diese neue Belastung (Seilhüpfen) erst mal komplett einstellen und zukünftig neuartige Belastungen langsam und Stück für Stück in den Alltag integrieren.

Auch da es mit der Therapie für ein Jumpers Knee anfangs sehr günstig aussieht, solltest du recht bald zum Arzt gehen. Wir können alle ohne Sport nicht leben. Suche dir ne andere Bewegungsart als Seilhüpfen aus. Und wenn du irgendwann wieder damit anfangen solltest, dann gewöhne dich langsam daran. Nicht jeden Tag machen, höchstens alle 2 Tage und zuerst nur wenige Sprünge. Alters- und gewichtsabhängig passen sich die Strukturen an die zunehmende Belastung an, haben aber keine Chance dazu, wenn du auf einmal so viel von etwas machst und das dann auch noch täglich. Nach längerer Trainings- und Eingewöhnungszeit wird man wahrscheinlich auch 2000 Seilsprünge am Tag verkraften. Geh mit deinem Körper etwas pfleglicher um.

...zur Antwort

der beste Tipp, den man geben kann, ist wohl: einfach dranbleiben und machen.

Wenn du eine Weile trainierst, bekommst du ein gutes Gefühl dafür, was funktioniert und was nicht. Bevor du also zögerst, probiere einfach alles mögliche aus und tue das beständig.

Beim Training versuchst du, besser zu werden. Deswegen musst du deinen Körper fordern. Das kannst du entweder mit einem für dich hohen Trainingsgewicht erreichen oder mit vielen Wiederholungen. Beides ermüdet den Muskel und ergibt damit einen Trainingsreiz.

Dazu einige Worte: wenn du mit für dich hohen Gewichten trainierst (was in der Regel bedeutet, dass die Gewichte so hoch sind, dass du ca. nur 6 Wiederholungen schafffst), dann kannst du dich dabei verletzen. Deswegen wärmt man sich vor schwerem Training gut auf, und zwar mit der gleichen Übung aber mit leichten Gewichten und vielen Wiederholungen (WH). Bei Training mit leichtem Gewicht ist das Aufwärmen schon das Training. Also kannst du mit Liegestützen i.d.R. ohne großes Aufwärmen beginnen, da du dabei wahrscheinlich mind. so um die 15 Stück schaffst. Wenn nicht, dann ist das für dich ein schweres Trainingsgewicht und du wärmst dich mit leichten Liegestützen erst auf (anstatt der Füße sind die Knie auf dem Boden. Das macht die Übung deutlich leichter.) Gleiches gilt für alle Übungen. Je schwerer die Übung, desto mehr aufwärmen.

Wenn du leichte Gewichte benutzt, kannst und solltest du immer bis ans momentane Geht-Nicht-Mehr trainieren. Das nennt man Muskelversagen.Wenn du von einer Übung so um die 20 WH schaffst, dann kannst du hier maximal viele letzte WH noch schön "rausquälen", so dass der Muskel anfängt zu brennen, also zu übersäuern. Dann machst du eine Pause und dann das gleiche nochmal und dann ein 3. Mal. Aber auch dann noch mit sauberer Technik arbeiten. Wenn du mogelst und Schwung nimmst oder die Bewegung abfälschst, dann ist Zeit abzubrechen. Wenn du schwere Gewichte benutzt, solltest du nicht bis zum Muskelversagen gehen. Du hörst 1 oder 2 WH vorher auf! Dafür machst du dann einen Satz mehr, also z.B. nochmal 6 WH und dann noch mal 6. Dann vielleicht nochmal. Oder du reduzierst das Gewicht und machst dann nochmal 12 WH.

Mit alleinigem schweren Training ist es i.d.R. schwierig, maximal Muskeln aufzubauen. Schweres Training ist wichtig, aber mind. so wichtig ist "leichtes" Training, also mit Gewichten um 12-20 WH oder manchmal sogar noch etwas mehr. Am besten du kombinierst schweres und leichtes Training. Entweder in einer Trainingseinheit oder einmal schwer, nächstes mal leicht.

Wenn du einen Muskel auf diese Art dann ziemlich erschöpft hast, dann braucht der normalerweise mind. 1 Tag Pause. Z.B. Montag Beine: frühestens Mittwoch wieder Beintrainig. Wenn du dich sehr erschöpft hast, kann es auch erheblich länger dauern. Mit Muskelkater soll man nicht trainieren, mit einem leichten "Ziehen" in der Muskulatur kannst du ein leichtes Training machen. Ein schweres nur, wenn die Muskeln sich ausgeruht anfühlen.

Gewichte, die so schwer sind, dass man nur 1 oder 2 WH damit schaffen würde, sind gefährlich. Für jeden, auch für Profis. Also Hände weg von diesen Maximalkraftversuchen.

Führe die Übungen so aus, wie sie von erfahrenen Leuten gezeigt werden. Auf YT gibt es einige Spinner, aber wenn du dir für eine Übung mehrere Leute anschaust, dann werden nicht alle davon Spinner sein und in der Summe werden die Tipps für die Übung stimmen.

Und damit das mit dem 1. Tipp (einfach dranbleiben) auch klappt, gilt 2.: gesund bleiben! Sich also nicht beim Training mit irgendwelchen verrückten Sachen zu verletzen. Das klingt etwas simpel, kommt aber aus meiner schon ziemlich langen Trainingserfahrung.

Mit Essen: ja, hau mal ordentlich rein. Und wenn es irgend geht, dann mit gesunden Sachen. Richtigem Essen. Also das, was zu Hause gekocht wird und nicht Süßkram. Süßkram ist auch als Ergänzung OK, sollte aber nur eine kleine Rolle in der Ernährung spielen. Beobachte dabei auch, dass du nicht irgendwann nur an Fett zunimmst, weil du einfach zuviel frisst. Das scheint aber momentan nicht dein Problem zu sein.

Wenn noch Fragen sind, her damit.

...zur Antwort

du hattest eine Ausrenkung der Kniescheibe in Richtung nach außen. Danach ist nichts geschädigt laut Befund, allerdings ist das mittlere Halteband etwas verlängert und sieht etwas anders aus, als normal. Die Kniescheibe hat auf der Rückseite (zum Knie hineinweisend und medial: also in Richtung zum anderen Knie weisend) einen kleinen Knochenschaden, der wahrscheinlich bei dir durch die Ausrenkung passiert ist. Ausserdem steht die Kniescheibe ein bißchen zu weit zur Außenseite. Das ist bei vielen so und begünstigt allerdings eine weitere Ausrenkung. Zum Glück ist der Knorpel ohne Schaden. Wahrscheinlich ist, dass du auch durch die Ausrenkung den Gelenkerguss bekommen hast. Du solltest weitere Ausrenkungen möglichst vermeiden, da dabei immer die Gefahr besteht, dass der Knorpel doch mal geschädigt wird.

Es sieht nur nach Befund nicht schlimm aus. Genaueres kann/soll dir der Arzt sagen und den solltest du auch fragen. Wahrscheinlich gibts Physiotherapie mit Stärkung des musculus vastus medialis verschrieben.

...zur Antwort

Chronische Achillessehneentzündung, fertig mit Fussball welche alternativen?

Zuerst entschuldige ich mich für meine Rechtschreibefehler oder falsche Satzbildungen aber bin einfach mental sehr hart getroffen also keine Disziplin mehr, verliere die Lust an alles.

Der Grund im Titel darf kein Fussball bzw allg. Ballsportarten spielen und für einen der schon seit 12 Jahren Fussball spielt, naja es ist hart. Ich sag es ehrlich, fast schlimmer als eine aus einer frisch getrennten Beziehung.

Und meine wichtigeste Frage ist, worauf sollte ich jetzt aufbauen, was kann ich mir jetzt als Ziel nehmen, was macht mir Spass um trotzdem gut in Form zu bleiben.

Darf eigentlich nur Gewichteheben, 60% Oberkörper 40% Unterkörper belasten. Schwimmen geht vollkommen, Fahrrad fahren zumindest hat mir meine Ärztin das gesagt, die vorhandenen Schmerzen habe ich seit ungefähr 8 Monate, also nicht lange und es ist ein Jahr schon dabei.

Ich verliere die Geduld und den Spass und kann auch mit keinem darüber reden, weil es auf deutsch gesagt keinen juckt was ich mache oder wie ich mich fühle, hab sowieso keine Freunde die es jetzt irgendwie interessieren würde.

Wäre froh wenn mir jemand allg. Tipps geben würde die mir helfen würden, könnt mir gerne persönlich schreiben, bin da sehr offen. Ich möchte eure Ideen und Erfahrungen hören und fühlen und so mein Gesamtbild abgeben, es wird nicht immer so bleiben aber 1-3 Jahren definitv kein Fussball und das ist eine sehr lange Zeit, wie Entzug für mich egal wie blöd sich das anhört, meine aber ernst.

Danke schon mal im Voraus für jede Hilfe die ich kriege!

LG

Cristian, 21 Jahre alt

187cm, 100kg und relativ muskulös unterwegs (eher Masse)

...zur Frage

was du jetzt noch als Sport machen kannst und was dir Spaß macht, kann ich dir nicht sagen, das musst du selber ausprobieren.

Zur Achillessehnen-Tendinopathie kann ich dir folgendes sagen:

Nach 8 Monaten ist es längst keine Entzündung mehr. Entzündungshemmende Mittel haben hier keine Wirkung. Die Sehne wurde überlastet und befindet sich nun nach 8 Monaten in einer degenerativen Phase. Die kannst du ggfs. stoppen und wieder eine gewisse Heilung erreichen. Das ist nicht garantiert, aber besser als es jetzt ist, sollte es auf jeden Fall werden.

Zuerst solltest du einen Top-Arzt haben. Die Sehne muss durch einen erfahrenen Arzt per Ultraschall begutachtet werden. Sehr gut sind hier die Unikliniken aufgestellt, die so was täglich machen oder auf Wettbewerbssportler fokussierte Arztpraxen. Ruf bei einem größeren Fussballclub an und frage, wo die ihre Sportler hinschicken. Beim Ultraschall wird auch festgestellt, in welchem Ausmaß die Sehne geschädigt ist. Weiter ist es für die Behandlung wichtig, welcher Anteil der Sehne betroffen ist. Man unterscheidet hier den Sehnenansatz (wo die Sehne am Knochen angewachsen ist) und die Mitte der Sehne. Ersteres wird Insertions-Tendinopathie genannt. Ist es aber mehr in der Mitte der Sehne, wird es Mid-Portion-Tendinopathie genannt. Kennt der Arzt das nicht, solltest du ihn wechseln. Die Unterscheidung ist wichtig für die folgenden Maßnahmen. Bei Sehnenpathologien wie deiner macht man am besten exzentrisches Training.

Das sieht so aus: du hebst dich barfuß im Stand mit beiden Füßen auf die Fußballen und gehst dann ganz langsam (bis 3 zählen) wieder runter. Das machst du vom Fußboden aus. Du stellst dich nicht auf eine Kante oder Treppenstufe. Das machst du so um die 100 mal pro Tag, aufgeteilt in Sätze, z.B. 10 Sätze á 10 WH. Wenn du dabei leichte bis mittlere Schmerzen hast, ist das vollkommen ok. Die Schmerzen dürfen nur nicht am Folgetag oder an den Folgetagen stärker werden. (In dem Fall hörst du auf und machst das mit weniger als mit deinem Körpergewicht. Z.B. im Sitzen mit einem Gewicht auf deinen Knien.) Auch änderst du die Fußstellung leicht, und machst die Übungen etwa zur Hälfte mit leicht angewinkelten Knien. Hast du dabei überhaupt keine Schmerzen, kannst du es auch nur mit einem Bein bzw. Fuß versuchen. Das verdoppelt die Last nahezu.

Wenn es eine Mid-Portion-Tendinopathie (frag den Arzt) ist, dann kannst du nach ca. 1 Monat die Übungen von einer Kante oder Treppenstufe aus machen. Das bedeutet, dass du weiter runter gehen kannst, also mehr in die Dehnposition. Wenn es eine Insertions-Tendinopathie ist, machst du das für mind. 3 Monate nur vom Fußboden aus und nicht von einer Erhöhung aus. Wenn du nicht weißt, was für dich zutrifft, bist du vorsichtig und machst die Übungen ausschließlich vom Fußboden aus. Wenn alles einen Monat gut läuft, erhöhst du die WH-Zahl auf 15 (machst dann also täglich 150 Wiederholungen).

Nach einem weiteren erfolgreichen Monat kannst du Zusatzgewichte nehmen. Läuft auch das gut, kannst du es mit leichten, langsamen Sprüngen mit beiden Füßen zusammen versuchen. immer gilt: es darf etwas weh tun, aber niemals am Folgetag oder in der Nachtruhe mehr als beim Training oder ganz kurz danach. Das Ganze dauert mindestens 3 Monate. Besser du machst das 6 Monate.

Zusätzlich zu diesem Training empfiehlt sich durch Studien abgesichert am meisten die begleitende(!) Maßnahme von Stoßwellen (sog. hochdosierte extrakorporale Stoßwellentherapie). So wird bei Profisportlern vorgegangen. Deine Disziplin wird vorausgesetzt. Alles Gute!

...zur Antwort

die wichtigsten Punkte?

Anfangen, anfangen, anfangen!

Einfach anfangen. Wenns Spaß macht, wird er weitermachen, wenn nicht, wird er es wahrscheinlich wieder bleiben lassen. Du fragst nach Nachhaltigkeit, also Dauerhaftigkeit der Wirkung des Trainings. Immer dann, wenn man dauerhaft trainiert, wirkt es dauerhaft. Hört auf mit Training auf, verliert sich die Kondition. Es ist wirklich so einfach.

Kondition kann er auch mit Joggen/Laufen aufbauen. Man kann ja schnell laufen, langsam laufen, lange oder kurz oder häufig usw. laufen, ebenso mit Sprints zwischendrin. Also ist auch für angehende Fussballer das Joggen (gewechselt mit Sprints) eine Voraussetzung. Alle Fussballer joggen, allerdings nicht endlos über Stunden! Wichtig ist dann noch Techniktraining und einiges mehr.

...zur Antwort

jeder Mensch hat einen Bizepsmuskel und angespannt verdickt der sich etwas. Bei dir sieht er untrainiert und sehr schlank aus. Das ist nicht schlimm und kein Problem. Falls du das aber ändern wolltest, kann man das auch verstehen. Dann könntest du dafür trainieren.

...zur Antwort

damit man dazu was sagen kann, solltest du schon sagen, wo genau in/an der Schulter deine Schmerzen sich befinden und wann und welchem Zusammenhang sie auftreten. Zudem: wie alt du bist, was/ob du Sport machst und was du sonst (beruflich) machst. Schulterschmerzen können extrem viele Ursachen haben und sich an vielen Stellen äußern. Wenn du Physio gemacht hast, gehe ich davon aus, dass es von einem Arzt eine Verschreibung und damit auch eine Diagnose gibt. Die könnte hilfreich zur Beantwortung deiner Frage sein.

...zur Antwort

das kann man nur sagen, wenn man in etwa weiß, wo du jetzt stehst. Kommentator JochenS9 hat es schon gefragt. Wenn es für Bilder bzw. einen Auftritt (also nicht für dauerhaft) ist, dann solltest du dich neben dem Training und dem üblichen Fettverlust vor allem auch mit Wasser, Salz, Natrium und Kalium auseinandersetzen und wie diese zusammenwirken in Bezug auf die Optik. Vorsicht beim Übertreiben vor allem mit Kalium, das hat schon manchen in die Ambulanz gebracht.

Beim Fettverlust kommt es auch darauf an, wie viel Muskulatur du zu verlieren bereit bist. Wenn der Sixpack (z.B. wegen Fotoaufnahmen) im Vordergrund steht, würde ich eher zu einer radikalen Diät raten mit Wasserentzug und Mineralienmanipulation kurz vor dem Termin. Ist es für einen Auftritt, bei dem auch volle Muskulatur benötigt wird, dann ist eine radikale Diät nicht hilfreich und dann wäre es mit dem Zeitfenster von 1 Monat etwas spät für einen krassen Sixpack. Das hängt aber wie schon gesagt von deinem jetzigen Zustand ab.

...zur Antwort

mit 12% KFA sollte ein Sixpack zu sehen sein. Ist es das nicht, hast du kaum Muskulatur am Bauch. Das behebst du über Training. Dann aber bitte zumindest die sog. Antagonisten mittrainieren, das sind die Muskeln auf der anderen Seite der Wirbelsäule. Bauchmuskeln sind vorne, Rückenmuskeln sind hinten. Also Rumpfaurichten u.ä.

Immer in korrekter Technik. Bauchtraining auch nicht mit stark eingerundeter Wirbelsäule machen.

...zur Antwort

die Verbindung von hohem Puls mit Krampf im Hals (Mandelbereich) scheint mir einzigartig zu sein. Wenn soweit nichts gefunden wurde, könnte es auch psychisch oder habituell sein. Hohe Anstrengung und du machst den Hals zu. Ähnliches sieht man manchmal bei Musikern, wenn die sehr angestrengt singen, dass da die Adern am Hals hervortreten. Versuche mal, dich (bzw. den Hals) bewußt zu entspannen bei Anstrengung.

...zur Antwort

das kann man so nicht sagen, da man nicht sieht, wie der Bizeps vorher aussah.

Lass dich ausserdem nicht verunsichern von anderen Antworten. Selbstverständlich kannst du auch nur nach dem Bizeps fragen. Niemand hat hier deine Zielsetzung oder deinen Fokus zu beurteilen. Denn das war nicht die Frage. Mach einfach weiter.

...zur Antwort