Schaden die Erschütterungen beim Mountainbike-Fahren langfristig dem Gehirn?

4 Antworten

Ich fahre schon viele Jahre MTB und RR und versuche jede Information aufzunehmen die finde und habe noch nie gelesen oder gehört das es dort Probleme geben kann. Subjektiv habe ich bei anderen Sportarten mehr Erschütterungen am Kopf. Es kommt bei mir auch nur in extremen Situationen dazu das der Kopf durchgeschüttelt wird(beim anbremsen von Kurven bei schnellen Downhills bei Rennen, wenn der Untergrund wie ein Waschbrett ist). Dann kommt der Körper mit der Abfederung nicht mehr hinterher. Aber das macht zeitlich gesehen so einen kleinen Zeitraum aus, das ich denke es hat keine Bedeutung. Ich denke auch das der Körper Warnsignale sendet. Ich habe noch nie Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle oder ein anderes Anzeichen gehabt. Es gibt auch bei keinem der alten Strassenfahrer Kopfprobleme, die mussten früher über Kopfsteinpflaster und kaputte Strassen, ohne Federgabel! Das hat mehr geschüttelt wie bike heute.

Untersuchungen zum Mountainbiking kenn ich weniger... Umsomehr kenn ich aber Untersuchungen zum "falschen Jogging". Bei sogenannten "Hackenläufern" und ebenso wenn falsches Schuhwerk getragen wird. Bei harten auftritten und mangelnder Muskulatur im Rückenbereich werden dazu die Bandscheiben arg strapaziert. Mangelnde Ausbildung der Bandscheiben puffern dann nicht genug und die Schmerzen in diesem Bereich "telefonieren" dann direkt zum Gehirn hoch, wobei es zu minimalen Gehirnerschütterungen und Kopfschmerzen kommen kann. Laufanfänger klagen viele Tage später nicht umsonst... Fakt ist, als Mountainbiker hast Du mit Helm, Stoßdämpfern und gesundem Rücken wohl weniger Probleme als der bekannte Jogger. Falls ein Schlagloch mal nicht unausweichlich ist, gehst Du mit dem Hintern eh vom Sattel in die sogenannte Hockfahrt, damit harte Stöße vom gesamten Körper besser abgefangen werden können... Nur wenn Dir der Schädel nach dem biken brummt, lief irgendwas falsch! Schütze Dich und Deinen Rücken... Und übertreib es nicht. LG

Der Helm hat keine Federfunktion, sondern dient bei einem Sturz/Aufprall dem Kopf als Schutzfunktion. Die Gabel federt Schläge die von unten kommen ab. Bei Fahrten über unebene Wege wird dein Körper zwar auch durchgeschüttelt, jedoch wirken diese sich nicht sonderlich auf das Gehrin aus. Sonst würde uns Menschen ja andauernd schwindelig werden wenn wir mit dem Auto/Farrad über holprige Straßen/Feldwege fahren. Die Bealstung beim Mountainbikefahren liegt hier primär auf den Handgelenken bzw. dem Oberkörper, der aber in der Lage ist durch entsprechendes Positionieren dies gut abzufangen.

Wie ist die richtige Sattelneigung beim Mountainbike?

Muss der Sattel beim Mountainbiken in jedem Fall immer waagrecht sein, oder haben andere Einstellungen auch ihre Vorteile? welche Sattelneigung habt ihr bei eurem Mountainbike?

...zur Frage

Was haltet Ihr von Kompressionsstrümpfen im Radsport?

Hi!
Wie denkt Ihr über den Nutzen von Kompressionsstrümpfen im Radsport? Hat sie von Euch schon jemand ausprobiert und kann berichten- positive oder negative Auswirkungen?
Lg, Peter

...zur Frage

Wirkt sich Übertraining, bei Leistungssport, auf das Gehirn aus?

Kann es sein, dass man durch Übertraining vergesslich wird? Ich bin der Meinung, dass ein Bekannter( Leistungssportler) zu viel trainiert. Er wirkt auch in letzter Zeit etwas apathisch und ist sehr vergesslich. Hängt das mit einem Übertraining zusammen? Wirkt sich Übertraining auch auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns aus?

...zur Frage

Kann man ein Hardtail Mountainbike zu einem Fully umrüsten?

Ich glaube zwar, dass man ein Hardtail nicht zu einem Fully umrüsten kann, aber vielleicht ist es doch möglich? Kann jemand dazu etwas sagen?

...zur Frage

Fully – Mountainbikes Vorteil oder Nachteil?

Meine kleine Schwester hat vor Kurzem ein Fully Mountainbike bekommen. Man kann bei diesem Bike zwar die Federung feststellen, allerdings federt die Hintere trotzdem noch leicht. Verliert man dadurch nicht total viel Kraft – vor allem beim bergauf fahren?

...zur Frage

Ganzjährige Trainingsplanung

Ich habe ein Buch zum Thema Training im Radsport (Mountainbike, Schwerpunkt Cross Country) bekommen. Das man im Winter z.B. fast ausschließlich GA1 Einheiten macht und das Kraftausdauer etc. später hinzu kommen wusste ich schon. Was mich aber erstaunt: der geringe Trainingsumfang in den Vorbereitungsperioden!

Im Buch heißt es, dass nur wenig Radtraining vorallem am Anfang der Vorbereitungsperiode ansteht. Klingt für mich auch nachvollziehbar. Aber die Umfänge im GA1 Bereich sollten immer im niedrigen oder höchstens im mittleren Umfang gehalten werden. So verliert man doch sehr viel Ausdauer nach einer Saison oder nicht? Außerdem ist da in den ersten beiden von drei Vorbereitungsperioden nur GA1 und etwas GA2 Training vorgeschrieben, so wird doch auch die individuelle anaerobe Schwelle sinken und die Laktattoleranz sinken.

Wie ist es dann möglich, dass das der wohl "beste" Weg einer ganzjährigen Trainingsplanung ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?