Bei Hüftproblemen Rad fahren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde mich an Deiner Stelle mit dem Arzt beraten.

Denn eine eventuelle Gefahr für Deine Hüftprobleme kommen weniger vom Radfahren selbst, also von der Art, wie Du Rad fährst. Denn je nachdem, wie Du den Sport betreibst, kann die Belastung sogar sehr hoch sein, etwa wenn Du Dich auf einem Single-Trail hinabstürzt oder Sprünge machst, womöglich reicht aber schon, wenn Du auf unebenen Gelände im Stehen fährst.

Um zu klären, ob Radfahren überhaupt etwas für Dich ist, solltest Du zum Arzt gehen, denn nur er kann so etwas professionell entscheiden, weil er auch Deine Probleme kennt und einschätzen kann.

Radfahren ist an sich eine Gelenkschonende Sportart. In wie weit du mit deinen Hüftproblemen Radfahren kannst hängt davon ab welche Problematik bei deiner Hüfte vorliegt. Wir haben im Studio zwei Kunden mit einem Künstlichen Hüftgelenk trainieren, denen das Fahren auf dem Ergometer nicht nur gut tut, sondern auch vom Arzt empfohlen wurde, da hier auf eine schonende Art die Muskulatur im Hüftbereich aktiv in Bewegung ist. Von daher kläre dies mit deinem Arzt ab, der dein Hüftgelenksprobleme am besten kennt.

Meine Schwester ist Ärztin. Sie gibt die gleichen Tipps wie die anderen Forumsmitglieder. Vor allem ein Elektrorad ist ein guter Tipp. So kannst Du die Spitzenbelastungen abfangen. Trotzdem nicht das Treten vergessen, da bei Hüftbelastungen vor allem auch ein normales Körpergewicht sehr wichtig ist. So etwas wird oft vergessen. Im Winter hat ein Elektrorad manchmal Nachteile. Auf dem Portal www.radgaragen.de gibt es aber Tipps für die Pflege von Elektrorädern im Winter. Vor allem auf den Akku muss man achten.

Was möchtest Du wissen?