Geschwindigkeitsunterschied Mountainbike/Rennrad

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist zum Einen eine Gewichtssache und eine Angelegenheit der Bereifung. Ein sehr gutes Rennrad hat im Schnitt so zwischen 7,5 und 8,5 KG Eigengewicht. Gute MTB`s legen je nach Rahmenstruktur zwischen 9 und 11 Kg. Darüber hinaus kommt es darauf an ob am MTB breite und grobstollige Bereifungen montiert sind. Je weiter die gefahrene Distanz ist desto mehr streut sich dann in der Regel auch der zeitliche Abstand im direkten Vergleich. Aus meiner Erfahrung heraus bin ich mit dem herkömmlichen Rennrad gute 5-8 Km/h schneller. Fahre ich mit dem Zeitfahrrad dann kommen da auch schon mal locker 10 Km/h oder etwas mehr zustande.

Das hängt von diversen Faktoren ab und lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Hauptunterschiede sind aber:

  • Unterschiedliche Aerodynamik der Sitzhaltung. Der Rennradler in Unterlenkerhaltung hat da gegenüber dem MTB-Fahrer in "Standardhaltung" deutliche Vorteile.

  • Unterschiedlicher Rollwiderstand der Reifen. Gerade grobstollige MTB-Reifen haben einen oft deutlich höheren Rollwiderstand als Slicks. Bei Tests werden aber auch innerhalb des Segments "Rennradreifen" sehr unterschiedliche Rollwiderstände ermittelt.

Erschwerend (in Bezug auf Deine Frage) kommt noch hinzu, dass die zur Überwindung der zusätzlich auftretenden Widerstände aufzuwendende Kraft von der Geschwindigkeit abhängt. Eine Steigerung von 30 auf 32 km/h erfordert mehr Mehrleistung als z.B. die Steigerung von 20 auf 22 km/h.

Es ist in erster Linie eine Frage der Reibung und Übersetzung. Ein Rennrad hat ja wesentlich schmalere Reifen als ein Mountainbike. Die Übersetzung spielt natürlich nur dann eine größere Rolle, wenn man damit auch optimal umgehen kann. In zweiter Linie kommt die Fitness. Umso mehr Du Deine Ausdauer trainierst, umso besser kannst Du Deinen Puls kontrollieren. Also nicht sofort im oberen Herzfrequenzbereich fahren, sondern im Bereich von 70% -80% trainieren. Moderat das Training aufbauen und Du wirst sehn, dass Du Deinen Freund locker am Hinterrad bleiben kannst.

Ich schon selbst wie ich trainieren muss, keine Angst. Bezüglich meiner Frage hast du jedoch in keinster Weise Stellung genommen.

0

Radschuhe für Rennrad und MTB?

Nehmt Ihr für Rennrad und Mountainbike die gleichen Radschuhe her? Wenn nicht, was ist der Grund?

...zur Frage

Ganzjährige Trainingsplanung

Ich habe ein Buch zum Thema Training im Radsport (Mountainbike, Schwerpunkt Cross Country) bekommen. Das man im Winter z.B. fast ausschließlich GA1 Einheiten macht und das Kraftausdauer etc. später hinzu kommen wusste ich schon. Was mich aber erstaunt: der geringe Trainingsumfang in den Vorbereitungsperioden!

Im Buch heißt es, dass nur wenig Radtraining vorallem am Anfang der Vorbereitungsperiode ansteht. Klingt für mich auch nachvollziehbar. Aber die Umfänge im GA1 Bereich sollten immer im niedrigen oder höchstens im mittleren Umfang gehalten werden. So verliert man doch sehr viel Ausdauer nach einer Saison oder nicht? Außerdem ist da in den ersten beiden von drei Vorbereitungsperioden nur GA1 und etwas GA2 Training vorgeschrieben, so wird doch auch die individuelle anaerobe Schwelle sinken und die Laktattoleranz sinken.

Wie ist es dann möglich, dass das der wohl "beste" Weg einer ganzjährigen Trainingsplanung ist?

...zur Frage

Richtige Trainingsdosierung, Angst vor Übertraining und Angst vor zu wenig Training

Hi, ich bin Rennradanfänger und habe mehrere Fragen, zu erst zu meiner ,,sportlichen Vorgeschichte'' Also da ich wenig Geld zur Verfügung hatte und habe bin ich immer alle Strecken mit dem Rad gefahren. Meist so 10 bis 30Km und das 2 bis 6x die Woche. Seit Juni/Juli diesen Jahres habe ich meine Strecken deutlich erweitert auf 50 bis 100Km

Seit ca. 8 bis 10 Wochen trainiere ich viel Ga1 fast ganz und gar, seit dem habe ich viele Bücher zu dem Thema Training gekauft. Vorher bin ich meist so ca. 5x die Woche täglich 2x10Km gefahren und gebolzt was der Körper hergab, ich wollte immer meinen Schnitt verbessern mittlerweile weis ich das dass Falsch ist, und deshalb fing ich an viel Ga1 zu trainieren um mir erstmal eine Grundlage aufzubauen.

Meine aktuellen Trainingsumfänge sehen folgendermassen aus, ich trainiere in 2er Blöcken, 2 Tage fahren ein Ruhetag wo ich nur so 20 bis 30Km im Rekom Berreich fahre. Wenn ich trainiere fahre ich so 2 bis 3 Stunden Ga1. Ich fahre aktuell ca. 1000 bis 1300Km Monatlich, im September ca. 1300Km im Oktober bis zum 13.10 sind 600Km zusammen gekommen.

Nun meine Fragen ist das zu viel oder zu wenig?, ab wann kann ich anfangen härtere Sachen wie Ga2, EB uns. zu trainieren?, Ich trainiere um 160Km Streckenlänge zu schaffen ohne mich dabei quälen zu müssen und um schneller zu werden, aktuell fahre ich Ga1 je nach Strecke mit einen 21 bis 26Kmh Schnitt letztens als ich das erste mal seit Monaten schnell fuhr bin ich 65Km auf flacher Strecke, leicht hügelig ( Brücken ) mit einem 28,1Kmh Schnitt gefahren ohne das ich an der Leistungsgrentze gefahren bin, mir kam es drauf an möglichst ein Tempo zu fahren das ich lange durchhalte ohne mich zu überanstrengen. Das ich das geschafft habe zeigt mir das dass Ga1 Training was gebracht hat, vor 5 Monaten z.B wäre ich froh gewesen wenn ich 5 bis 10Km lang so einen Schnitt gehalten hätte, nun hab ich den Schnitt immerhin 65Km gehalten, hätte ich was zu Essen dabei gehabt ewentuell noch etwas länger.

Ich habe keine Rennambitionen, mein Ziel ist lediglich möglichst weit und möglichst schnell fahren zu können, mein Ziel ist 160Km mit einem Schnitt von 30Kmh, wie muss ich dafür trainiren?, wie oft, wie lange? Sollte ich lieber den ganzen Winter nur Ga1 trainiren und dann im Frühjahr mit Ga2 , EB und Intervallen usw. anfangen? Sollte ich mehr fahren als jetzt oder eher weniger?, man liest ja immer wieder das man Ruhetage machen muss, die Frage ist nur wievile braucht man?

Ach ja erwähnenswert wäre noch das ich im flachem Schleswig Holstein unterwegs bin ( Ostholstein Lübeck) also brauche ich keine Berge überwinden dafür giebt es hier öfter viel Wind.

...zur Frage

Wie schützt man seine Fahrradkette am besten vor Salz?

Jetzt im beginnenden Winter muss man ja immer mit Salz auf den Strassen rechnen. Das ist sicherlich nicht gut für die Fahrradkette, wenn man seine Trainingseinheiten auf dem Rad trotzdem auch in dieser Jahreszeit machen will. Wie kann man seine Fahrradkette am besten vor dem Salz und dem Verrosten schützen?

...zur Frage

Sollte man einen Fahrradhelmüberzug benutzen, oder lieber etwas für unter dem Helm?

Ich hab keine Erfahrungen mit einem Helmüberzug beim Radfahren, sondern wenn, dann zieh ich immer eine dünne Mütze unter dem Helm an. Was sind die Vor- und Nachteile von so einem Helmüberzug, und wer von euch benutzt so etwas?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?