Reitbeteiligung behalten oder nicht?

Hallo liebe Leser! Ich bin ein 14 Jahre altes Mädchen und reite schon seit vielen Jahren. Jetzt habe ich seit Ende des letzten Jahres eine Reitbeteiligung an einer Ponystute. Vorher bin ich eine Rheinländerstute geritten, die ich wirklich sehr geliebt habe, aber aufgrund von ihrer Krankheit ist sie jetzt nicht mehr anständig reitbar. Also habe ich mir eine neue Reitbeteiligung gesucht und relativ schnell auch eine gefunden. Eben die oben erwähnte Ponystute. Anfangs war ich schon nicht wirklich begeistert, was allerdings wahrscheinlich daran lag, das es einfach nicht meine alte Rb war. Ich beschloss trotzdem sie einfach mal anzunehmen, um zu schauen was draus wird (heute glaube ich fast, dass das ein Fehler war) Jetzt, gute 7 Monate später, hat sich die Situation nicht geändert. Ich traue mich nicht wirklich zu kündigen, da die Besitzerin wirklich sehr nett ist und wirklich unglaublich begeistert von mir ist. Sie sagt das ich sie sehr schön reiten könnte und wir gut zueinander passen würden. Ich habe ein anderes Gefühl. Ich glaube sogar, ich passe gar nicht zu ihr. Vermutlich mag das Pony mich sogar gar nicht. Die meisten im Stall ignorieren mich und ich habe mich seit den guten 7 Monaten mit keinem richtig gesprochen oder Bekanntschaften gemacht. Weiß sogar nur wenige Namen. Das reiten an sich macht immer weniger Spaß und ich freue mich nicht mehr wirklich darauf. Soll ich kündigen oder nicht? Und wie bringe ich das der bis jetzt so begeisterten Besitzerin bei? Bitte helft mir. Danke fürs lesen

reiten
2 Antworten
Verkürzte Bänder im re. Fuß, was kann man tun?

Hallo Sportfans,

vor 3,5 Jahren hatte ich einen Unfall bei dem ziemlich alles an Knochen im re. Fuß kaputt gegangen ist. Am Sprunggelenk/Bändern war damals eigentlich nichts, zumindest nichts bekannt. Allerdings ging so einiges schief, ich traue denen auch zu dass sie da was übersehen haben. Ich bekam dann einen Fixateur externe und bin acht Wochen lang auf Krücken herumgelaufen bevor ich wieder anfangen konnte. Heute habe ich eigentlich keine Probleme mehr, nur beim Reiten mit kurzen Steigbügeln (ich bin Spring- und Vielseitigkeitsreiterin, also kein herumdümpeln im Schritt, sondern wirklich sportliches Reiten mit langen Strecken im Galopp bei denen die Knie und Füße natürlich stark belastet werden, da man im Sattel steht) habe ich zuweilen echte Schwierigkeiten. Es fühlt sich teilweise so an als wäre der rechte Steigbügel erheblich kürzer als der linke, ich kann mit dem rechten Fuß kaum federn und habe Schwierigkeiten das Bein vorne am Gurt zu halten da es teilweise einige cm nach hinten rutscht. Infolge dieser Einschränkungen schmeißt es mich voll nach links und ich sitze schief auf dem Pferd. Es sind keine Schmerzen, jedoch ein recht unangenehmes Ziehen im Sprunggelenk außen, mit dem ich wohl leben könnte, wären da nicht die motorischen Einschränkungen. Das Sprunggelenk ist übrigens noch immer dicker als das andere. Ich habe den Verdacht dass das an den Bändern liegt. Kann mir jemand sagen was man da tun kann? Einen entsprechenden Arzt kann ich natürlich aufsuchen, aber bevor der mir sagt dass man da eigentlich nichts tun kann, wollte ich hier mal nach Erfahrungen fragen. Gibt es irgendwelche Übungen? Haut in die Tasten, freue mich über Antworten :)

Füße, reiten, Sprunggelenk, Band
3 Antworten
es bringt irgendwie nichts mehr mit meiner Reitbeteiligung - was tun? wie absagen?

Hallo Leute :)

ich (weiblich, 1,64m, 45kg, 15 Jahre alt, 1 Jahre schlechter Longenunterricht, 1 Jahr schlechter Abteilungsunterricht, 1 1/2 Jahre in einem Schulstall 1x die Woche Abteilungstunterricht, dann im gleichen Stall 3 1/2 Jahre Fortgeschrittenen-Unterricht (währenddessen 4 RBWs), dann eine junge unerfahrene Reitbeteiligung für 3 Monate und dann nach 3 Monaten „Pause“ ihn) habe eine Reitbeteiligung auf einem Pony (Wallach, 10 Jahre alt, 1,30m, vermutlich Isländer-Dartmoor-Mix, früher Schulpferd, nie richtig eingeritten worden, seine Besitzerin ist ihn dann immer geritten und als er dann ihr gehört hat noch öfter und sie hat insgesamt in 7 Jahre geritten), das ziemlich schlecht ausgebildet ist, bzw. nur unter seiner Besitzerin gut läuft weil sie ihn eigentlich Korrektur bzw eingeritten hat.

Seine Besitzerin hatte allerdings einen Arbeitsunfall und konnte ihn lange Zeit (ich glaube 1/2-3/4 Jahr) nicht reiten und nicht genügend bewegen (er steh in einer normalen Box, ohne Paddock, kommt nur ab und an auf die Weide). Dann kam ich, am Anfang war es ja klar, dass er komisch war, klar hat er mich bei nem Kreuz mal versucht zu testen und in der Dressur war er gar nicht sooo schlimm. Seine Besitzerin hat es immer auf die Muskeln und das Vertrauen geschoben. Doch jetzt nach 6 Monaten müsste doch eigentlich Kondition und Muskeln haben.

Er läuft eigentlich nur mit Ausbindern eine einigermaßen ordentliche Dressur und mit dem Springen ist er überfordert oder er hat keine Lust. Ohne Ausbinder spielt er Hans-guck-in-die-Luft und alles ist interessanter, als ich der Reiter oben drauf. Vielleicht bin ich ja auch diejenige die zu schlecht ist. Aber ich kann ihn weder in Dehungshaltung bzw. vorwärts abwärts noch in Stellung und am Zügel reiten, es gibt eigtl. nie eine Anlehung. Er versucht oft zu entscheiden welche Hufschlagfigur und wie schnell. Manchmal ist er total langsam und manchmal total hektisch.

Er ist mehr so ein Pony mit dem man alles machen kann, man kann ihn ohne Sattel reiten, man kann auf ihm rückwärts reiten, man kann crazy Ausritte machen, man kann ihn super freilaufen lassen, er ist sooo lieb im Gelände und sehr straßensicher. Ich denke er ist einfach ein Freizeitpony, das viel Abwechslung braucht, also mal bisschen Dressurarbeit auf dem Platz, mal mini Cavalettis und viele entspannende oder wilde Ausritte.

Seine Besitzerin war halt sooo happy, dass ich mich für ihn entschieden habe. Die war richtig glücklich, weil sie schon seit Ewigkeiten jemanden gesucht hat, der nicht zu schwer und zu groß für ihn ist und auch noch gut reitet.Doch cih bin eigentlich alles nur halbwesg (meine Meinung). ** Fortsetzung als Antwort!**

Angst, reiten
2 Antworten
Springreiten: Probleme bei Kombinationen/Distanzen und Wendungen.

Hallo zusammen! Ich habe seit einem 3/4 Jahr Springunterricht, 1 Stunde jede woche, und hab vor kurzem das Pferd gewechselt. DIe Hindernisse sind ungefähr bis 1m hoch und 80cm weit, also nichts weltbewegendes und durchaus machbar. Mein Problem liegt in den Wendungen und bei kurz aufeinander folgenden Sprüngen. Das Pferd das ich reite (Schulpferd) ist noch relativ jung und unerfahren, was das Springen angeht, deshalb verweigert es gerne mal den 2. Sprung einer Kombination, wenn man nicht ordentlich die Zügel und Schenkel dran hat. Nach dem Sprung wird er oft ziemlich flott, "driftet" zur Seite weg, und ist schwer wieder zu bremsen, weil er die Hilfen nicht mehr richtig annimmt. Ein weiteres (größeres) Problem sind Sprünge, die direkt nach einer Wendung kommen. Wenn er im Galopp um eine Kurve soll, geht er meistens mit der Hinterhand weg, auch wenn man den äußeren Schenkel&Zügel dranhat, manchmal stellt er sich sogar quer. Dann kommt man natürlich nicht mehr passend zum Sprung, und meistens verweigert er dann oder macht einen "Krüppel-Sprung", weil die Distanz nicht passte. Habt ihr vllt eine Tipp, wie ich diese ganzen kleinen "Problemchen" in den Griff kriege? Ich soll im Sommer ein Stilspringen mit ihm gehen, also brauch ich unbedingt Hilfe. (; In der Dressurarbeit geht er super, da klappen auch die Wendungen und er ist weitestgehend gehorsam. Also, was soll ich tun? LG, Lara

Springreiten: Probleme bei Kombinationen/Distanzen und Wendungen.
Pferde, reiten
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Reiten