Grundlagenausdauer im Reitsport?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich denke, dass dir ein Training sehrwohl etwas bringt, allerdings kein Grundlagenausdauertraining. Wenn du im Parcours aus der Puste kommst, dann liegt das an deiner anaeroben Kapazität und nicht an deiner Grundlagenausdauer. Die würde dir nur nachher helfen, damit du schneller regenerierst! Gehst du regelmäßig laufen? Wenn ja dann bau mal ein Intervalltraining ein damit auch die oberen Bereiche trainiert werden. Das würde ich dir natürlich erst dann empfehlen wenn du eine gute Grundlagenausdauer hast!

Es ist wie beim Menschen. Wenn ein Sportler sich an höhere Belastungen gewöhnen will, brauch er eine solide Grundlagenausdauer. Je besser die Grundlage, desto weniger kommt er kurzfristig gleich an die Überlastungsgrenze und muß reduzieren. Beim Sportler nennt man das, die anaerobe Schwelle anheben. Ob das Pferd auch so eingestellt werden kann, könntest Du mit dem Tierarzt abklären lassen. Er kann das durch Laktatwerte bestimmen, vorrausgesetzt ein Tier erzeugt auch Laktat in bestimmten Belastungsbereichen. Frag da nach. Dann könntest Du bestimmen wie lange Du noch brauchst, bis die Grundlage für harte Wettkämpfe geebnet ist. Zudem weißt Du dann, wieviel Kilometer Grundlagenausdauer bei welcher Geschwindigkeit geritten werden soll.

Ja, das bringt dir etwas! Die Antwort hast du dir selbst in deiner Frage gegeben. Warum ist denn der "schwere Parcour manchmal so anstrengend"?

Was möchtest Du wissen?