Schmerzen auch 11 Wochen nach Reitunfall noch im Knie

Vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Ich bin am 1.09.2012 auf einem Springtunier ins Hindernis gestürzt. Oder besser gesagt habe ich mich mit dem Bein um den Fangständer gewickelt - glaube ich zumindest (habe an den Sturz selbst so gut wie keine Erinnerung) Auf jedenfalls konnte ich direkt nicht laufen. Sani kaum auch direkt und ich bin aus dem Parcour (halb gesprungen, halb getragen) nach kurzer Untersuchung des Beins und keiner Besserung des Kühlens war klar ich muss ins KH (Verdacht auf Muskelfaserriss und/oder Meniskusverletzung) Meine mum hat mich dann in ne Unfallklinik gefahren, wo ich nach ewigen warten dann zu den größten Idiotien kam. Nach röntgen hier es dann Prellung des Oberschenkel und nach einer Woche sollte alles vorbei sein, wenn nicht zum Unfallchirurgien Am nächsten Tag konnte ich mein Knie schon nichtmehr bewegen, bin aber doch den ganzen Tag auf dem Tunier "rungerannt" und hab den Sani auch wiedergetroffen, da war (wie ich auch) Der Meinung der Fehldiagnose.

Nach einer Woche war nichts gut und es ging zum Unfallchirurgien. Ich konnte in mittlerweile mein Knie nicht mehr bewegen, kurz über dem Knie auf der Unterseite war alles mega dick und blau. Unfallchirurgie meinte dann ist ein Bluterguss der gegen das Knie drückt. Das dauert 6 Wochen. dann ist es auf jeden Fall weg.

So nun ist es heute genau 11 Wochen her. Mein Knie ist zwar wieder beweglich, aber bei "starker Beugung" bekomme ich Mega schmerzen. Nach dem Dressurreiten halten sich die Schmerzen in Grenzen, aber ich bin jetzt schon 2x wieder in der Springstunde gewesen und kag Abends immer wegen riesiger schmerzen wach. Generell habe ich öfters noch schmerze. über dem Knie (Unterseite Oberschenkel bis zur Kniebeuge rein) ist immer noch was Dick

Hat wer ne Idee was es sein könnte, oder wie ich gerade nach (und wärend) dem reiten die Scherzen vermindern kann? Versuche schon einen Termin beim Orthopäden zu bekommen, haben nur alle Mega lange Wartezeiten :(

Gesundheit Knieschmerzen reiten Reitsport Sportverletzung
2 Antworten
eigenes Pony, Reitbeteiliung oder Schulpferd - ich möchte weiterkommen im Reitsport

Hallo,

ich hab mal eine große Frage. Und zwar reite ich seit ich 7 bin also ziemlich genau 7 Jahren 1x wöchentlich. War auch schon mindestens 5x in Reiterferien und bin auch schon 4x im Reiterwettbewerb bei einem Turnier geritten. Ich reite oft die jungen, schreckhaften oder einfach schwer zu reitenden Pferde. Vom Ausbildungsstand, hab ich schon A-Dressur und Springreiterwettbewerb drauf. Gesprungen bin ich zwar noch nicht so oft, halt mal ein Cavaletti mit 40cm und auch einmal ein Parcours mit 4 Hindernissen bis zu 60cm. Im Gelände war ich auch schon öfters auch mit Stoppelfeldgalopp und allem drum und dran. Mein kleines Hufeisen habe ich schon seit ich 9 bin.

Da ich persönlich den Reitunterricht auf Schulpferden zwar nicht schlecht finde, aber ich möchte einfach weiterkommen. Also mehr gefördert werden, öfter reiten und bei Schulpferden hat man einfach nicht so die Verbindung, wie zum Beispiel zu einer Reitbeteiligung die man halt auch mindestens 2 mal die Woche reitet und pflegt.

Ein Problem ist halt immer noch das Geld. Ich bekomme im Monat 20 Euro Taschengeld, muss aber monatlich 4 Euro für meine Handyflat zahlen. Das bedeutet 16 Euro habe ich monatlich zur Verfügung. Außerdem kommt noch Weihnachtsgeld (150 Euro), Geburtstagsgeld (150 Euro) und ich bekomme zu Ostern bisschen was und viel von meinen Omas zwischendurch, was ich allerdings spare (ca. 100 Euro). Wenn man das auf die Monate verteilt, bekomme ich von dem Geschenkegeld monatlich 30 Euro (die 33,3 werden gespart). Außerdem kann ich wenn ich es auch wirklich ordentlich mache einen Art Job bei meinen Eltern kriegen, dabei muss ich 2 Stunden lang, Bad und Küche staubsaugen und nass wischen und Flur und Esszimmer saugen für 10 Euro pro „Sauber-mach-Einheit“. Das bedeutet es kommen noch 40 Euro monatlich dazu, von denen ich allerdings 20 abziehe, um zu sparen.

Warum ich euch das überhaupt erzähle? Ganz einfach, da ich die Hälfte meiner Reiterei selber zahlen muss.

Wenn man alles zusammenrechnet, habe ich monatlich (mit dem Putzjob) 70 Euro und ohne Putzjob 30 Euro. Davon müsste zur Hälfte meine Reiterei finanziert werden. Wenn noch der Anteil meiner Eltern dazukommt, wären es 140 Euro mit Job und 60 Euro ohne.

Nun möchte ich fragen, wenn man alles mit einbezieht: meine Leistung, meine Erwartungen und mein Geld, was ich tun soll: beim Schulpferdereitunterricht bleiben, eine nette Reitbeteiligung suchen oder gleich ein Pferd kaufen (wenn ich einen Kosten- und Zeitplan vorlegen würde der einigermaßen akzeptabel ist und auch gute und schriftliche Argumente hätte und vielleicht auch noch meine Oma finanziell zur Hilfe, KÖNNTEN sich meine Eltern es überlegen, ein Pony wüsste ich schon, lange traurige Geschichte,...).

Nun möchte ich von euch wissen was IHR als sinnvoll findet und was auch zu mir passen würde.

Danke im Voraus

Liebe Grüße WieHeissIch :)

PS: ich vergebe für gute Antworten DHs, Komplimenten und auch den Stern, also bitte gebt euch Mühe!

eine gute Reitbteiligung ist wirklich das richtige für dich 83%
bleib lieber bei den Schulpferde, da kann man auch weiterkommen 16%
lass die Reiterei, ist nur Geldverschwendung 0%
anderes: 0%
also ich würde sagen ein eigenes Pony 0%
Reitsport Reitbeteiligung
3 Antworten
6 Jährige Stute unaufhaltsam am kämpfen. Nicht ruhig zu kriegen. Was kann man tun?

Das ist das erste mal, dass ich mich an ein Internet Forum richte.

Also, es geht um eine 6 Jährige Stute die ich derzeit einreite. Das Problem ist das sie, sobald sie den Putzplatz mit ihr in Richtung Reitplatz verlasse anfängt kernig zu werden und den den ständigen Drang nach geht nach vorne zu preschen. Bevor ich mich überhaupt drauf setze, lasse ich sie erst ein paar Runden an der Longe "austoben" um sie danach auszubinden. Diese Prozedur dauert ca. 20 min, an schwierigen Tagen auch mal "gerne" 30 min. Wenn ich dann oben drauf sitze muss ich sie erstmal ruhiger kriegen das die ganze zeit beansprucht. Das Problem, das ich sehe ist einfach, das sie nicht mit mir kämpft, sondern gegen mich. Ich bin eine vorsichtige Reiterin und achte penibel darauf das mir nicht der geduldsfaden reißt, weil sie noch Jung ist, und ihre marotten noch nicht verantworten kann. Trotzdem macht mir das reiten dann keinen Spaß mehr, wenn sie selbst nach einer Stunde Arbeit keinen ruhigen schritt am längeren zügel gehen kann (geschweige denn normalen schritt). Auch lässt sie sich von kleinen Dingen sofort aus der "ruhe" bringen. Ganz am Anfang war sie die Ruhe selbst, und dann wurde es innerhalb von wenigen tagen das komplette Gegenteil. Den Auslöser weiß ich bis heute nicht.

Ich wäre dankbar, wenn mir jemand einen Rat erteilen könnte.

reiten Reitsport Pony
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Reitsport

Wie gehen die Hilfen zum fliegenden Galoppwechsel?

4 Antworten

Mein Pferd hat ein dickes Bein lahmt aber nicht

5 Antworten

Dauert es lange reiten zu lernen?

5 Antworten

Welche Grundausstattung braucht man zum Reiten?

10 Antworten

Wie lange muss man an der Longe reiten üben?

5 Antworten

Reiten mit einem Bandscheibenvorfall noch möglich?

8 Antworten

Was ist das Stilspringen im Reitsport

3 Antworten

Welches Reitzubehör benötigt man als Anfänger?

7 Antworten

Unterschied zwischen einer Schrittpirouette und einem Kurzkehrt?

2 Antworten

Reitsport - Neue und gute Antworten

Beliebte Themenkombinationen