Nehme ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir?

Mein Ziel ist Muskelaufbau. Hab zuletzt vor allem noch eine Diät gemacht, weil ich über den Winter auch viel an Fett zugenommen habe. Hab fast 7 kg in zwei Monaten verloren. Über den Winter habe ich die Protein Shakes mit Milch getrunken, mittlerweile mit Wasser.

Meine Mutter sagt immer, dass ich zu 70% trainiere und zu 30% mich ernähre und nicht umgekehrt.

Zu mir 1,63 m groß, 63 kg schwer (Vor dem Krafttraining 58 kg, im Sommer meist 61 kg und im Winter 68-70 kg), 25 und männlich. Ich trainiere drei Mal die Woche. Derzeit Kraftausdauer als Supersätze.

Frühstück zuletzt weggelassen. (Steh zur Zeit Mittags auf)

1-2 Scheiben Brot mit Marmelade oder manchmal Nutella

30 g Whey/1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

Frühstück stell ich wie folgt um.

1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

1-2 Vollkorntoast mit Erdnussbutter / 100 g Bacon

50 g Instant Oats mit Milch (wahlweise mit Kaba)

Mittagessen: (oder was es in der Mensa gibt)

250 g Nudeln/Kartoffeln/Reis

100-200 g Fleisch

(Gemüse - zugegeben nicht immer)

Pre Workout:

Booster (Kohlenhydrate, Proteine, Arginin & BCAAs) / grüner Tee

(3 g Kre-Alkalyn bei Schnellkrafttraining)

Post Workout:

30 g Whey + 60 g Dextrose (+ BCAAs)

3 g Creatin

(Im Winter Instant Oats)

Abendessen:

2 Scheiben Brot mit Wurst / 400 g Kartoffelsuppe / 400 g Bratkartoffeln

Abend-Snack:

30 g Mehrkomponenten-Protein / 30 g Casein / 250 g Magerquark mit Öl und Multivitaminsaft

(Im Winter Instant Oats)

Alle 3-4 Stunden esse ich eine Mahlzeit. Ich trinke in etwa 4 Liter Wasser am Tag.

Während meiner Diät ist der Oberarmumfang von 37 1/2 cm auf 35 cm geschrumpft. Beides nicht gerade Top-Werte.

Meine Kraftwerte (Maximalkraft):

Schulterdrücken: x 1,2

Klimmzüge: x1,4

Kreuzheben: x2,7

Kniebeugen: x2,6

Bankdrücken: x1,4

Rudern: x1,4

(x = Körpergewicht)

Hab viel probiert, stagniere aber immer wieder. Egal ob Maximalkrafttraining oder andere Trainingsformen, Ernährungsumstellungen, etc.

Proteine befinden sich bei 1,5-2,0 g / kg Körpergewicht. Fette sind eigentlich auch okay. Kohlenhydrate bin ich grob geschätzt deutlich drunter. 6 - 10 g Kohlenhydrate / kg Körpergewicht empfiehlt der IOC. Sagen wir mal grob 390 - 650 g.

Im Winter nehme ich wie gesagt währen einer Massephase meist ordentlich zu. Sprich bei einer Diät sollte ich nicht mehr auf Kohlenhydrate verzichten? Täusche ich mich, dass ich dort am meisten Steigerungspotenzial habe?
Auf Brot werde ich ganz verzichten. Hat zwar Kohlenhydrate, sind aber keine guten. Wenn dann Vollkornbrot.

Und wenn es mich nicht täuscht, vor allem morgens mehr Kohlenhydrate, zwei Stunden vor dem Training und direkt nach dem Training. Beim Abend-Snack dann nicht mehr.

Wenn ich mutmaßen würde, dann das zweite Mal Instant Oats im Winter klüger wäre morgens zu mir zu nehmen, statt so spät abends. Zum Abendessen müsste ich noch etwas Protein zu mir nehmen, aber da bin ich theoretisch schon am Limit. Magerquark oder Speck würde sich gut anbieten.

Krafttraining, Ernährung, Ernährungsplan, Kohlenhydrate
4 Antworten
Ständiges Zunehmen. Wieso?

Also ich habe November 2017 angefangen Sport zu machen. Habe 3-4 mal wöchentlich gejoggt für eine halbe Stunde. Danach hab ich angefangen mit etwas Muskeltraining (Brust, Arme) 1-2 mal wöchentlich. Ernährt habe ich mich Low-Carb. Höchstens 10-20g Kohlenhydrate täglich. Sonst nur etwas Fette, viele Proteine und Vitamine. November wog ich 110kg. Inzwischen ist Juni 2018 und ich wiege 78kg. Habe somit über 30kg innerhalb von 7 Monaten abgenommen. Das sieht für mich nach einem gesunden Tempo aus. Habe übrigens auch NIE gehungert oder so was. Ich hab mich immer wohl gefühlt. Inzwischen mache ich mehr Krafttrainig als Laufsport, da ich eigentlich mein Idealgewicht erreicht habe und ich nur noch meinen Körper etwas Formen möchte. Die Ernährung habe ich auch etwas 'normalisiert'. Heißt: Ich esse zwar noch wenig Kohlenhydrate, aber dafür 70-80g. Ab und Zu auch etwas zuckerreiches, aber selten. Hauptsächlich ernähre ich mich also noch gesund. Mein Problem nun: Sobald ich 1 Woche keinen Laufsport mehr mache, merke ich wie ich zunehme. Vor 2 Wochen wog ich noch 75kg. Habe also 3kg zugenommen weil ich kurzfristig aufgehört habe Ausdauersport zu machen. An Muskelwachsum kann es auch nciht liegen, da ich auch in diesem Zeitraum kein Muskeltraining gemacht habe. Ich würde sogar alles Wetten, dass wenn ich 1 Monat keinen Sport mache und mich normal ernähre, ich locker zurück auf 80kg kommen würde.. Es ist doch kein Jojo-Effekt wenn ich nichrs falsch gemahct habe oder? Muss ich bis an mein Lebensende immer 2-3 wöchentlich joggen um mein Gewicht zu halten? Muss ich mich echt immer Sorgen machen wenn ich bspw bei einem Geburtstag 1-2 Stück Kuchen esse? Oder ist es ganz einfach die Genetik mit der ich Pech habe (mein Vater, meine Schwester leicht übergewichtig, meine Mutter, mein Bruder jedoch schlank)? Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen. Danke

Sport, abnehmen, laufen, Zunehmen
5 Antworten
Was soll ich tun noch bis zum 11.07.2018?

Hallo, ich spiele seit klein an Handball, und seit so ca. 2 Jahren Volleyball. Eines müsst ihr wissen, ich habe Sport über alles geliebt. Ich hatte dann im Handball Spiel das Vordere Kreuzband gerissen und der Miniskus war angerissen im rechten Knie. Dass war am 15.01.2017 passiert und dann wurde ich am 03.05.2017 operiert. Da es nie besser wurde, und der Doktor erfuhr dies erst spät. Als der Doktor es erfuhr wollte er so schnell wie möglich nochmal ein MRI machen. Doch im MRI fand er ein gutes Kreuzband, Gewäbe vor dem Kreuzband und die Schraube war einen halben Zentimer aus dem Knochen gestanden. Ich ging ein gutes Jahr leider in die Physio, aber dies nütze gar nichts. Zuhause hatte ich keine Übungen gemacht weil mir das Selbstvertrauen fehlte. Ich fing dann im Januar 2018 bei meinem Vater im Studio einen Aufbau gemacht. Leider ist auch dies ohne Erfolg. Als ich dann am 18.04.2018 erneut zu dem Doktor gegangen bin, sagte er mir weiter einen Aufbau, Einlagen, Blackroll. Inzwischen spüre ich meinen Unterschenkel nicht mehr. Als ich ihm das sagte, sagte er, deine Knochen sind verspannt und dann musst du die Blackroll machen. Die Einlagen habe ich kurz nach dem Termin machen lassen. Diese Einlagen bringen überhaupt nichts. JA jetzt sind schon mehr als ein Jahr her. Da ich selber sagte ich möchte eine erneute op. diese habe ich am 11.07.2018. Jedoch wird es noch schlimmer.

Was empfelt ihr mir, was ich bis dan machen soll? Ich habe 2 Wochen vor der Operation ein Klassenlager, soll ich dort hin gehen?

Eure Meinungen wären mir sehr Dankbar.

Knieverletzung
1 Antwort
Angst beim Blocken nach Verletzung (Volleyball)?

Tag alle zusammen,

wie Ihr aus der Überschrift herauslesen könnt, habe ich seit kürzerer Zeit ein enormes Problem an der Backe. Nachdem ich mir innerhalb von 6 Monaten 2x(!!!) die Bänder im Sprunggelenk gerissen habe ( erst links eins, dann rechts eins ... 1x im Spielbetrieb nachdem ich bei einem zweier Block auf dem Fuß unseres Zuspielers gelandet bin...1x beim Training weil mein Gegenüber übergetreten ist ! ) und nun wieder ein wenig aktiver im Trainingsbetrieb teilnehme, habe ich schreckliche Angst bei einem Blockversuch erneut umzuknicken !

Ich denke beim Block mittlerweile mehr daran, wo und wie ich mit meinem Fuß aufkomme anstatt mich darauf zu konzentrieren wohin mein Gegenüber schlägt (Linie,Diagonal, Fake etc. ).

Es ist so, als ob nach der zweiten Verletzung eine Blockade im Kopf aktiviert worden ist ( Angst ! ) und ich keine Ahnung habe wie ich die wieder raus bekomme.

Ich habe mich mit einem Kollegen unterhalten der meinte, dass ich mich einen halben Meter vom Netz entfernt halten soll und meine Arme - im Block - nach vorne Ausrichten könne um trotzdem noch "effektiv" zu Blocken. Allerdings gerate ich dann ebenfalls in Panik wenn es zu einem zweier Block kommt ...

Gibt es unter euch Spieler ( oder auch Ex - Spieler ) die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Wie seid ihr mit der Situation zurecht gekommen ?

Freu mich über Antworten

Alex

Volleyball, Angst, Hilfe
1 Antwort
Wie steuert ihr die Kalorien-Kontrolle?

Moinsen!

Ich bin am Abnehmen und wollte mal die Fitnesssportler fragen, woher ihr euren exakten Energiebedarf wisst, wenn ihr definiert oder so.

Es gibt ja mehrere Formeln / Rechner, die aber mit ihren Ergebnissen bis zu 1000 Kcal auseinander liegen!!!

Also, ich habe im Winter mal überschlagen, was ich ungefähr täglich zu mir nehme und das waren durchschnittlich so 3000 Kcal. Damit war ich jahrelang auf 85 Kilo - bin nicht fett, aber der Bauch ist schon speckig.... Das soll sich ändern!

Habe dann 2000 Kcal pro Tag zu mir genommen, über eiweissreicheVollkost, und jede Woche ca. 1 kg weniger auf der Waage gehabt. Allerdings habe ich auch sichtbar Muskelmasse verloren und sicherlich viel Wasser etc....

Jedenfalls wurden meine Beine dünn, die Schultern schmal, und ich hab mich insgesamt auch schlecht gefühlt!

Jetzt esse ich 2500 Kcal und mache 2 Sportpausentage pro Woche - ich spiele 2x pro Woche 90 min Hobbyfußball, dazu 2x pro Woche 30min Krafttraining für den Oberkörper, fahre Wege bis 15min öfters mit dem Rad, gehe öfters mal 30min spazieren, spiele bei gutem Wetter ne Runde Ping Pong mit Freunden....

Bewege mich also wohl locker 5 Stunden pro Woche bei moderater bis anstrengender Intensität.

Die Muskulatur ist jetzt auch wieder gekommen und der Bauch ist auch etwas schlanker....

Allerdings stagniert mein Gewicht seit 2 Wochen auf 78 kg und ich weiss jetzt nicht mehr, wie ich kontrollieren soll, ob ich noch abspecke, wenn ich gleichzeitig Muckis wieder aufbauen lasse....

Habe keine Körperfettwaage, im Studio gibts auch keine, das isn Drecksladen...

Wie macht ihr das?

Gibts exaktere Möglichkeiten für die Kalorienberechnung? Oder guckt ihr 1x pro Monat, ob sich sichtbar was ändert?

Bodybuilding, abnehmen
2 Antworten

Gute Fragen von heute

Beliebte Themen