Nehme ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir?

Mein Ziel ist Muskelaufbau. Hab zuletzt vor allem noch eine Diät gemacht, weil ich über den Winter auch viel an Fett zugenommen habe. Hab fast 7 kg in zwei Monaten verloren. Über den Winter habe ich die Protein Shakes mit Milch getrunken, mittlerweile mit Wasser.

Meine Mutter sagt immer, dass ich zu 70% trainiere und zu 30% mich ernähre und nicht umgekehrt.

Zu mir 1,63 m groß, 63 kg schwer (Vor dem Krafttraining 58 kg, im Sommer meist 61 kg und im Winter 68-70 kg), 25 und männlich. Ich trainiere drei Mal die Woche. Derzeit Kraftausdauer als Supersätze.

Frühstück zuletzt weggelassen. (Steh zur Zeit Mittags auf)

1-2 Scheiben Brot mit Marmelade oder manchmal Nutella

30 g Whey/1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

Frühstück stell ich wie folgt um.

1-2 Eier (Spiegelei, Rührei)

1-2 Vollkorntoast mit Erdnussbutter / 100 g Bacon

50 g Instant Oats mit Milch (wahlweise mit Kaba)

Mittagessen: (oder was es in der Mensa gibt)

250 g Nudeln/Kartoffeln/Reis

100-200 g Fleisch

(Gemüse - zugegeben nicht immer)

Pre Workout:

Booster (Kohlenhydrate, Proteine, Arginin & BCAAs) / grüner Tee

(3 g Kre-Alkalyn bei Schnellkrafttraining)

Post Workout:

30 g Whey + 60 g Dextrose (+ BCAAs)

3 g Creatin

(Im Winter Instant Oats)

Abendessen:

2 Scheiben Brot mit Wurst / 400 g Kartoffelsuppe / 400 g Bratkartoffeln

Abend-Snack:

30 g Mehrkomponenten-Protein / 30 g Casein / 250 g Magerquark mit Öl und Multivitaminsaft

(Im Winter Instant Oats)

Alle 3-4 Stunden esse ich eine Mahlzeit. Ich trinke in etwa 4 Liter Wasser am Tag.

Während meiner Diät ist der Oberarmumfang von 37 1/2 cm auf 35 cm geschrumpft. Beides nicht gerade Top-Werte.

Meine Kraftwerte (Maximalkraft):

Schulterdrücken: x 1,2

Klimmzüge: x1,4

Kreuzheben: x2,7

Kniebeugen: x2,6

Bankdrücken: x1,4

Rudern: x1,4

(x = Körpergewicht)

Hab viel probiert, stagniere aber immer wieder. Egal ob Maximalkrafttraining oder andere Trainingsformen, Ernährungsumstellungen, etc.

Proteine befinden sich bei 1,5-2,0 g / kg Körpergewicht. Fette sind eigentlich auch okay. Kohlenhydrate bin ich grob geschätzt deutlich drunter. 6 - 10 g Kohlenhydrate / kg Körpergewicht empfiehlt der IOC. Sagen wir mal grob 390 - 650 g.

Im Winter nehme ich wie gesagt währen einer Massephase meist ordentlich zu. Sprich bei einer Diät sollte ich nicht mehr auf Kohlenhydrate verzichten? Täusche ich mich, dass ich dort am meisten Steigerungspotenzial habe?
Auf Brot werde ich ganz verzichten. Hat zwar Kohlenhydrate, sind aber keine guten. Wenn dann Vollkornbrot.

Und wenn es mich nicht täuscht, vor allem morgens mehr Kohlenhydrate, zwei Stunden vor dem Training und direkt nach dem Training. Beim Abend-Snack dann nicht mehr.

Wenn ich mutmaßen würde, dann das zweite Mal Instant Oats im Winter klüger wäre morgens zu mir zu nehmen, statt so spät abends. Zum Abendessen müsste ich noch etwas Protein zu mir nehmen, aber da bin ich theoretisch schon am Limit. Magerquark oder Speck würde sich gut anbieten.

Krafttraining, Ernährung, Ernährungsplan, Kohlenhydrate
4 Antworten
Ständiges Zunehmen. Wieso?

Also ich habe November 2017 angefangen Sport zu machen. Habe 3-4 mal wöchentlich gejoggt für eine halbe Stunde. Danach hab ich angefangen mit etwas Muskeltraining (Brust, Arme) 1-2 mal wöchentlich. Ernährt habe ich mich Low-Carb. Höchstens 10-20g Kohlenhydrate täglich. Sonst nur etwas Fette, viele Proteine und Vitamine. November wog ich 110kg. Inzwischen ist Juni 2018 und ich wiege 78kg. Habe somit über 30kg innerhalb von 7 Monaten abgenommen. Das sieht für mich nach einem gesunden Tempo aus. Habe übrigens auch NIE gehungert oder so was. Ich hab mich immer wohl gefühlt. Inzwischen mache ich mehr Krafttrainig als Laufsport, da ich eigentlich mein Idealgewicht erreicht habe und ich nur noch meinen Körper etwas Formen möchte. Die Ernährung habe ich auch etwas 'normalisiert'. Heißt: Ich esse zwar noch wenig Kohlenhydrate, aber dafür 70-80g. Ab und Zu auch etwas zuckerreiches, aber selten. Hauptsächlich ernähre ich mich also noch gesund. Mein Problem nun: Sobald ich 1 Woche keinen Laufsport mehr mache, merke ich wie ich zunehme. Vor 2 Wochen wog ich noch 75kg. Habe also 3kg zugenommen weil ich kurzfristig aufgehört habe Ausdauersport zu machen. An Muskelwachsum kann es auch nciht liegen, da ich auch in diesem Zeitraum kein Muskeltraining gemacht habe. Ich würde sogar alles Wetten, dass wenn ich 1 Monat keinen Sport mache und mich normal ernähre, ich locker zurück auf 80kg kommen würde.. Es ist doch kein Jojo-Effekt wenn ich nichrs falsch gemahct habe oder? Muss ich bis an mein Lebensende immer 2-3 wöchentlich joggen um mein Gewicht zu halten? Muss ich mich echt immer Sorgen machen wenn ich bspw bei einem Geburtstag 1-2 Stück Kuchen esse? Oder ist es ganz einfach die Genetik mit der ich Pech habe (mein Vater, meine Schwester leicht übergewichtig, meine Mutter, mein Bruder jedoch schlank)? Ich hoffe Ihr könnt mir Helfen. Danke

Sport, abnehmen, laufen, Zunehmen
5 Antworten
Brustschmerzen nach Dips?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und gehe 4 mal die Woche ins Fitnesstudio und das seit ca. 2 Jahren. Und folgendes ist passiert:

Als ich im Gym war habe ich wie jedes mal Dips gemacht ( eigenes Körpergewicht +10 Kg). Ich habe im zweiten Satz ein leichtes ziehen auf der rechten Seite des Brustbeins gespürt, was im dritten Satz immer schlimmer wurde. Daher habe ich das Training auch abgebrochen. Und am nächsten Tag waren die Schmerzen sehr stark und um weitere Verletztungen vor zubeugen bin ich 3 Wochen nicht ins Training gegangen. Nach den 3 Wochen habe ich keine Schmerzen mehr verspürt und bin wieder ins Fitness gegangen. Als aber die schmerzen bei Dips wieder extrem waren bin ich am darauf folgendem Tag ins Krankenhaus und der Orthopäde meinte nach dem Röntgen, das ich einen Haarriss in der Rippe habe. Was aber wieder alleine verhelen würde. Und heute, also nach zwei Wochen der Arztdiagnose, wollte ich Haare waschen. Die Badewanne ist ziehmlich tief also habe ich mich mit beiden händen abgestützt und mit mit dem Oberkörper runter und mit den Beinen auf die Knie. Da hab ich ein häftiges Stechen verspürt und seitdem tut meine rechte Seite am Brustbein sehr doll weh. Die Stelle wo es weh tut ist fast schon punktuell. Beim Bewegen, aber auch beim einatmen habe ich schmerzen. Dauerhafte schmerzen wenn ich nichts mach hab ich auch.

Ich mache mir echt Sorgen was das sein könnte...?

LG Achim

Fitness
3 Antworten
Wie schlimm wirkt sich Passivrauchen aus?

Hey Leute,

jedes mal, wenn ich gezwungenermaßen durch meinen Vater oder sonst wo passivrauche , mach ich mir manchmal extremen Kopf darüber, wie schlimm sich das denn jetzt auf meine Leistung im Kraftsport auswirkt. Ich hab meinen Vater schon darauf hingewiesen, dass er doch nicht in der Wohnung rauchen soll oder zumindest nicht, wenn wir da sind. Er beherzigt das jetzt meistens auch, aber heute, als ich um 6 Uhr morgens im Bad war, hatte es extrem nach Zigarretenqualm gestunken, das Fenster war zwar halboffen, hat aber kaum was gebracht. Da ich aber groß musste, musst ich den Qualm erstmal über mich ergehen lassen, danach die Fensterbank leer gemacht, um endlich das Fenster komplett aufmachen zu können. Ich ärger mich jedes mal schwarz darüber, wenn ich diesen Gestank einziehen muss und mach mir sorgen, dass das meine sportliche Leistung beeinträchtigt.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das heute davon kam, dass ich vor dem Training eventuell zu viel gegessen hab ( 500g Magerquark mit Bananen, etwas Honig und Haferflocken) oder das Passivrauchen daran schuld war. aber das Kreuzheben und Langhantelrudern fielen mir heute extrem schwer, schwerer als sonst. Ich bekam schlechter Luft als sonst, hab ganz normal geatmet. Aber es legte sich mit der Zeit, sodass ich kurz vor Ende meiner Trainingseinheit die Übungen viel leichter ausführen konnte. Ich musste außerdem beim Kreuzheben und Rudern immer bisschen aufstoßen, mir war leicht übel und hatte etwas Völlegefühl. Ich glaube eher, es kommt vom großen Mahl davor, es lag bestimmt etwas schwer im Magen und später war es einigermaßen verdaut bestimmt und deswegen gings mir wieder etwas besser.

Aber ich frag euch nochmal, könnte auch das Passivrauchen daran Schuld sein oder dauert es viel länger, bis es einen merklichen Effekt ausübt? Ich wünschte, die Tabakkonzerne würden bankrott gehen. In meinen Augen hat kein Mensch das Rauchen nötig, es ist auch klar, dass Leute, die mit dem Rauchen anfangen, dieses aus negativen Gefühlen heraus tun. Es ist durch und durch ein selbstzerstörerisches Verhalten und sowas ist nicht gesund, weder physisch und psychisch. Genauso wie Burnout Syndrom und sonstige Sachen, es dient immer zur Stressreduktion.

Bodybuilding, Fitness, Ausdauer, Gesundheit, Ernährung, Kraftsport
3 Antworten
Zu wenig GA1 Training?

Hallo zusammen, ich mache zusätzlich zu Krafttraining noch 3x die Woche Ausdauertraining auf einem Ergometer. Habe bis vor einiger Zeit immer nur nach der Dauermethode im GA1 Bereich traininert. Dann habe ich, da mir reines GA1 Training zu langweilig wurde, habe ich zwei TE Einheiten nun variiert. Aus einer Einheit ist nun eine HIIT Einheit geworden, aus der anderen habe ich rein zufällig eine Art "variable Dauermethode" gebastelt. Diese ist so aufgeteilt, daß basierend auf der gesamten Trainingszeit, ich zu ca. 75% im GA1 Bereich und 25% im GA2 Bereich trainiere. Ich mach das so intervallmäßig immer im Wechsel, also ca.6-7 Min GA1, darauf 3-4 Min im GA2 Bereich. Das ganze dann bis 80 Minuten Gesamttrainingsdauer inkl. Warm fahren und Cool Down. Nun habe ich gelesen, daß durch diese Trainingsform wohl eher die WSA und anaerobe Energiebereitstellung trainiert werden soll?! Leidet durch dieses gesamte Training meine Grundlagenausdauer, wenn diese nur einmal pro Woche durch 80 min Dauermethode trainiert wird? Ach ja und ich habe noch eine Frage zum HIIT Training. Überall liest man, daß ein HIIT Training nicht länger als 30 Minuten gehen sollte. Schliessen diese 30 Minuten Aufwärmen und Cool Down mit ein? Oder würd bsp. ein HIIT Training auch so gehen: 10 min warmup, 30 min HIIT, 10 Cool Down oder wäre das dann zu lange?!

Freue mich auf Antworten

DerChris

Training, Fitnesstraining, Ausdauertraining
1 Antwort
Muskelaufbau trotz verklebter Faszien?

Hi, ich habe folgendes Problem:

von 13 - 17 Jahren hatte ich einen krass definierten Körper durch 3 mal die Woche Klettern und 2 mal die Woche Fitnessstudio, im Sommer regelmäßig Joggen und im Anschluss 1 Jahr statt Klettern 3 mal die Woche Thaiboxen.

Durch die bis dato schwierigste und ekligste Phase meines Lebens (die ich keinem Wünschen würde) habe ich von 17 bis 22 Jahren sehr viel Zeit am PC verbracht, (was ich generell tue, ich lese bzw. Internetsurfe sehr viel da ich sehr wissbegierig bin, allerdings hatte ich mit Online PVP Games angefangen, einer Realitätsflucht, da ich in einer über Jahrelangen Dauerstressphase mich befand und ein Schicksalsschlag nach dem anderem folgte und ich wirklich 0 Erholungsphasen hatte, abgesehen von gelegentlichem MDMA Konsum, welcher jedoch nur 13 mal in einem Zeitraum von 3 Jahren war. Zudem war das Geld knapp und musste mit den Sportvereinen aufhören. Durch dass Dauerzocken am PC und vorallem durch eine extreme Schiefhaltung welches auch noch durch meine Übergelenkigkeit aufgrund eines zu schwachen Bindegewebe möglich war, habe ich meinen Rücken komplett zerstört.

Mir war alles egal , (ich wollte die Zeit einfach nur durchstehen), jedoch habe ich somit direkt auch meinen Traum zerstört, da ich mit meinem Körper Geld verdienen möchte und es somit mein Kapital ist.

Ich habe in den letzten 2 Jahren immer mal wieder versucht mit dem Sport anzufangen, jedoch scheiterte es immer an Verletzungen, mir war bis vor kurzem nie bewusst warum.

Seit einem Jahr Boulder ich regelmäßig und fand endlich nach dutzenden Ärzten (Gesetzliche Krankenkassenpatienten werden wie 2te Klasse behandelt) durch Zufall bei einem Saunabesuch von einem Heilpraktiker heraus das ich Verklebte Faszien hätte.

Faszien Set mit Rolle, Ball und Peanut bestellt und dann habe ich angefangen mein Körper zu untersuchen.

Und siehe da er hat Überall am Rücken verklebte, böse verklebte Stellen. Zudem habe ich einen leichten Beckenschiefstand und musste mit Fahrradfahren/Joggen/Kniebeugen aufhören da es auf mein linkes Knie geht (Mein rechtes Bein ist etwas verkümmert, generell ist meine komplette rechte Seite verkümmert)

Nun das Geld für einen Heilpraktiker oder Osteopathen habe ich nicht, doch ich bin voll motiviert meinen alten Körper wiederzuerlangen.

Jedoch hat es 2 Jahre gedauert bis ich endlich wusste was los war.

Mein Plan ist es (dank Urban Sports)

Montag und Freitags ins Fitnessstudio zum Rückentraining an den Maschinen zum Masse/Kraft/Ausdaueraufbau

Mittwochs zum Bouldern

Sowie Donnerstags Samstags und Sonntags zum Yoga (2 mal Yin Yoga)

Und an den Trainingstagen die Faszienrolle zu benutzen.

Viele Ganzkörperübungen wie Liegestütze hab ich sein lassen, da meine unteren 2 Wirbel auf der rechten Seite locker sind und generell mein rechter unterer Rücken absackt.

(Fortsetzung folgt in einem Kommentar da zu viele Zeichen keine Sorge ist nicht mehr so viel^^)

Muskelaufbau, Trainingsplan
3 Antworten

Beliebte Themen