Was passiert durch ein Entspannungsbad für Muskeln?

3 Antworten

Beim Baden mit diesen Pseudo-Wirkstoffen passiert in der Muskulatur selber überhaupt nichts.

Allerdings bewirkt die Wärme und Ruhe halt eine Reduzierung der Muskelspannung, deswegen kann es da durchaus einen Zusammenhang geben.

Intensives Saunieren hat zumindest diesen Effekt. Wenn Du lange in einer sehr warmen Wanne warst, kann es schon sein, ja.

Und man darf die psychischen Effekte und die Wirkung auf das Nervensystem nicht unterschätzen. Wenn Du mental und nervös komplett abschaltest, fehlt am Tag darauf u.U. auch hier das Spannungsniveau.

Ich würde Dir empfehlen Sauna und Wanne nur noch nach Wettkämpfen zu machen, bzw. dann, wenn Du danach den Tag Sportpause machst.

Hi,

eigenlich sollten regenerative Maßnahmen zu denen auch Wärmeanwendungen wie Entspannungsbad und Saunabesuch zählen, erst nach einer sportlichen Belastung vorgenommen werden.

Ich glaube jedoch nicht, dass Deine schlechte Leistung in unmittelbarem Zusammenhang mit Deinem Entspannungsbad steht. Jede Wärmeanwendung fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Die Muskeln werden gelockert und besser mit Sauer-/Nährstoffen versorgt. Deshalb gehören regelmäßige Wärmeanwendungen zum Trainingsplan eines jeden Menschen, der intensiver Sport betreibt.

Boxer z.B., die unmittelbar vor einem Kampf noch zu schwer sind, gehen saunieren, bis sie das erforderliche Kampfgewicht erreicht haben (das nennt man "abkochen") - und die sind alle im Ring topfit!

Ich denke deshalb, dass Du einfach einen schlechten Tag hattest oder dass eine Krankheit in Deinen Knochen steckt oder der Leistungseinbruch psychisch bedingt war.

Gruß Blue


Außer einer Steigerung der Durchblutung und – verbunden damit – eines verbesserten Abtransportes von Stoffwechselprodukten und einer optimierten Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen passiert durch Wärmebehandlung im Muskel überhaupt nichts.

Die gepriesene „Entspannung“ solcher Bäder geschieht nicht im Muskel, sondern im Nervensystem, indem diejenigen Abschnitte des Nervensystems, die für Aktivitätssteigerungen verantwortlich sind, gehemmt und die aktivitätsdämpfenden Abschnitte gefördert werden. Zusammen mit dieser Funktionsänderung des Nervensystems sind Gefühle der Müdigkeit, abnehmenden Körperspannung, Stressfreiheit u.a. verbunden. Diese Zustände können Stunden, aber auch Tage überdauern.

Die Muskeln selbst sind nur nachrangig von diesen Prozessen betroffen; denn die Muskeln agieren wie Maschinen exakt nach dem, was das Nervensystem als Kommando vorgibt. Ist das Nervensystem „entspannt“ oder gedämpft, wird es den Muskeln keine Befehle zu Durchführung hochexplosiver Kontraktionen übermitteln. Der betroffene Sportler tendiert dann dazu, dies den Muskel „in die Schuhe zu schieben“ und nicht dem eigentlichen Schuldigen, nämlich dem Nervensystem.

Du solltest somit herausfinden, wie du (bzw. dein Nervensystem) auf Entspannungsbäder reagierst, wie lange du zur Erholung bzw. zum Abbau der dämpfenden Wirkung und zur Wiederherstellung der zum Training und zum Wettkampf nötigen „Spannkraft“ benötigst, und danach deine Trainingsplanung einrichten.

Wieso bringt das Kaloriendefizit 'nichts'?

Hallo

Ich fang mal an mit mir :

Ich habe Ende Februar angefangen mit einem Kaloriendefizit und habe nebenbei alle 3 Tage Kraftsport betrieben um die Muskeln zu erhalten. Bis Anfang bzw bis fast mitte Mai habe ich 5,5 kg verloren und war echt froh weil dies ja auch ungefähr hingehauen hat mit einem (400-600kcal defizit habe geschwankt)

Zu meiner Ernährung die war schon etwas Eiweißreich (100gramm am Tag kamen schon hin) Ich wiege zurzeit 77-77,5kg auf 179 war früher 83.

Ich habe nun echt große Sorgen

Die Hosen die ich Anziehe sind immer noch so eng wie früher und passen mir kein bisschen besser. An meinem aussehen merke ich irgendwie auch nicht das ich abgenommen habe. Ich habe eine Woche mal 23-2500kcal am Tag zu mir genommen um zu schauen ob ich zunehme und nichts ist passiert.

Ich gehe auch oft strecken von 5-10 km (1 mal die Woche) und bewege mich sonst auch genug (Radfahren etc)

Mein Grundumsatz beträgt 1900kcal die ich auch immer gegessen habe. Bei mir wird alles abgewogen und aufgeschrieben. Wasser trinke ich (Normales Wasser keine Säfte etc 3Liter manchmal auch mehr am Tag)

Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Seit über einem Monat habe ich nicht mehr abgenommen trotz Kraftsport und Kaloriendefizit. Muskeln habe ich auch keine aufgebaut was ich ja in einem defizit auch nicht erwarte. Manchmal komm ich sogar wieder der 78kg nah. Manchmal denke ich de Körper hat nur Muskeln und Wasser raus geschmissen und das Fett behalten weil keiner etwas sieht und ich auch nicht.. Ich gebe mir so viel mühe aber ob komm nicht weiter..

Was kann man da machen? Denkt ihr mein Körper ist komplett eingepennt und hat sich drauf eingestellt? Ich bin echt frustriert. Habe mir ein Ziel gesetzt bis zum Sommer und hänge fest. Würde mich über antworten freuen.

...zur Frage

Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

...zur Frage

Nährwerteinstellung bei Diät?

Ich habe vor meine Ernährung umzustellen: möchte gesünder leben und abnehmen. Danach schön Muskeln aufbauen. Ich trainiere 3-4 mal (manchmal auch leider nur 2 mal) die Woche Krafttraining (2er Split, 1 1/2 Stunden). 2 mal die Woche Cardio 1 Stunde. Ich habe eine lange Zeit lang sicher um die 2500 Kalorien oder mehr zu mir genommen (Als eine Frau bei einer Körpergröße von 1.60m, keinen sport betrieben zu der Zeit). Ich bin auf 2000 runtergegangen. Dann auf 1750. Und jetzt bin ich bei 1700. Viel geht leider noch nicht runter da ich mich so wie es ausschaut nicht genug pushe wirklich clean zu essen und oft ins gym zu gehen. Obwohl ich mein essen tracke passiert nichts. Nun frage ich mich, wieso so wenig runtergeht? Zucker esse ich so wenig wie möglich. Wenn ich koche muss ich ein wenig Salz verwenden sonst schmeckts mir nicht. Ich trinke nur wasser, oder sehr selten Zero Calories Getränke. Ich versuche immer die gewünschte Menge an Protein jeden Tag zu essen. Fette esse ich - die lasse ich nicht aus. Kohlenhydrate genauso aber von denen esse ich so wenig wie möglich. Ich wiege 70kg. Ich möchte auf 60 runter. Daweil ist es mein Ziel auf 65 runterzukommen. Wieviel Gramm an Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette empfiehlt ihr mir bei der von euch empfohlenen Kalorien/Tag? Zurzeit bin ich bei 1650 kalorien: 40% K, 35% P, 25% F. Was denkt ihr darüber? Brauche unbedingt einen guten rat...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?