Hi,

das Problem dürfte weniger an Deiner Größe als vielmehr am Boxsack liegen. Die Oberkante des Boxsacks sollte mindestens 10 cm höher als die Körpergröße des Boxers sein. Hinzu kommen ja noch die Ketten- und Drehwirbel-Aufhängung. Kurzum: Der Boxsack wird bei Deiner Körpergröße definitiv zu niedrig hängen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

wenn einem zum Schluss die Luft weg bleibt, ist das ein Zeichen dafür, dass man die Strecke zu schnell angegangen ist. 100m zählt aber zu den Sprintstrecken, das heißt: Augen zu und durch. Um in der 2. Hälfte der Strecke nicht allzu viel an Tempo zu verlieren hilft Sprinttraining in Form von Kurzsprints. Hierbei sollten die Strecken nicht länger als 25m sein, die Pausen zwischen den Sprints sollten ca. 2 Min. betragen. Die Erholungsphasen sind wichtig, um den Muskeln wieder genügend Energie für den nächsten Sprint zu liefern.

Beispiele:

  • 4 x 100m – davon 15 m Sprint / 85 m locker ausschwimmen, Pause, 4 x wiederholen.
  • 4 x 200m – davon 25 m Sprint / 175 m locker ausschwimmen, Pause, 4 x wiederholen.

Wenn das gut klappt geht es folgt weiter:

  • 4 x 50 m – davon 25 m Spurt, 60 Sec. Pause, 25 m Spurt, 60 sec. Pause … etc.
  • 4 x 50 m – davon 50 m Spurt, 2 – 3 Min. Pause, 50 m Spurt, 2 – 3 Min. Pause … etc.

Zusätzlich sollte man natürlich immer noch an seiner Technik arbeiten:

1.   Schnelle Startsprünge trainieren.

2.   Schnelle Wenden mit kräftigen Abstößen üben.

3.   Mit Pull-Buoye und Schwimmbrett Beinschlag und Armzug isoliert trainieren.

4.   Pyramidentraining.

5.   Kontrolliere alle 4 - 6 Wochen per Stoppuhr, ob eine Zeitverbesserung stattgefunden hat.

Viel Erfolg!

Blue

...zur Antwort

Hi,

KONDITION definiert sich in vier Untergruppen:

Kraftfähigkeit

Schnelligkeitsfähigkeit

Ausdauerfähigkeit

Gelenk-/Dehnungsfähigkeit

Ausdauer ist also nur ein Teilbereich der Kondition. Wenn Du also Deine Ausdauer verbessern möchtest, musst Du Dein Herz-Kreislauf-System über einen längeren Zeitraum (Anfänger ca. 30 Minuten) mindestens zweimal/wöchentlich belasten, wobei der Puls bei 70 – 80 % der maximalen Herzfrequenz liegen sollte.

An Deiner Stelle würde ich jedoch eher sportartspezifisch trainieren, z.B.

Beispiel 1: 30 Min. Joggen, anschließend 5 Runden Schattenboxen.

Beispiel 2: 30 Min. Seilspringen, anschließend 5 Runden Schattenboxen.

Da beim Thaiboxen der Puls schnell hoch geht, der sich in den kurzen Pausen wieder normalisieren soll, muss auch dies trainiert werden. Geeignet wären Intervall-Läufe. Die solltest Du aber nur 1x wöchentlich durchführen, weil sie an die Substanz gehen. Während der Belastungsphase rennst Du maximal (!) 90 Sec. so schnell Du kannst, anschließend trabst Du in Deiner Erholungsphase locker vor Dich hin, bis sich Deine Pulsfrequenz auf ca. 60% der max. Herzfrequenz gesenkt hat. Erst dann fängst Du wieder von vorn mit der Belastung an.

Im Thaiboxen spielt auch die Sprintausdauer eine wichtige Rolle. Die Sprints sind hierbei relativ kurz, die Pause zwischen den einzelnen Sprints ist so kurz, dass man sich bis zum nächsten Sprint noch nicht vollkommen erholt hat. Dadurch wird man zwar von Sprint zu Sprint langsamer, trainiert aber auf diese Weise sein Stehvermögen.

Dann heißt es noch, die lokale Ausdauer zu trainieren. Hierzu eignet sich ein Sandsack, an dem Du "Spurtboxen" und "Spurtkicken" ausüben kannst: 30 Sec. lang schnelle, kurze, harte Schläge/Kicks abfeuern (Tromelfeuer). Kurze Pause - 2x wiederholen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

man setzt Fett an, wenn man seinem Körper mehr Kalorien zuführt, als er verwerten kann – Punkt!

Immer wieder hört und liest man, dass sich Kraftsportler erst einen Wanst angefressen haben, den sie dann mühsam wieder abhungern müssen. Das nennt man dann "definieren". Tu Dir das nicht an! 

Um Muskeln aufzubauen, bedarf es in erster Linie eines überschwellligen Trainingsreizes durch schwere Gewichte und Widerstände. Dann braucht man noch einen guten Trainingsplan, den Dir jeder gute Trainier erstellen kann. Es ist natürlich logisch, dass Du bei hartem Training auch viel Energie (Kalorien) verbrauchst und Du durch Nahrungsaufnahme dies ausgleichen musst.

Zum Muskelaufbau ist eine ausgeglichene Kalorienbilanz also ausreichend. Achte auf die ausreichende Zufuhr von Proteinen. Der Protein-Stoffwechsel sorgt für den Aufbau und die Reparatur unserer Muskelzellen. Die essentiell wichtigen Aminosäuren können z.T. nicht vom Körper hergestellt werden und müssen deshalb mit der Nahrung aufgenommen werden. Die besten Eiweißlieferanten sind Eier, verschiedene Fische (Lachs, Forelle,Dorsch, Seelachs, Barsch), (Geflügel-)Fleisch, Käse-, Milch- und Sojaprodukte.

Gruß Blue

...zur Antwort

Was Dein kleiner Bruder findet, ist doch völlig uninteressant. DU musst mit Dir, Deinem Körper, Deiner Leistung zufrieden sein.

...zur Antwort

Hi,

bei Preacher Curls handelt es sich – bei richtiger Ausführung – um eine Iso-Übung ausschließlich für den Bizeps. Minimal werden auch, aber kaum nennenswert, Oberarmspeichenmuskel (Musculus brachioradialis) und Einwärtsdreher (Musculus pronator teres) mit trainiert.

Wichtig bei dieser Übung ist a.) eine korrekte Ausführung und b.) dass man die beteiligten Muskeln vorher sehr gut aufgewärmt hat. Wenn man hier zu schnell „in die Vollen“ geht, kann es leicht zu einer Überreizung nebst Sehnenentzündung kommen, die natürlich bis in die Schulter ausstrahlen kann.

Für diese Mutmaßung (!) spricht auch, dass Du inzwischen beim Bankdrücken dieselben Beschwerden verspürst.

Ich würde den Schulter-/Bizeps-Bereich erst einmal schonen, ggf. Wärmewickel oder Wärmflasche auflegen und ganz vorsichtig dehnen (darf aber nicht schmerzen). Wenn das nicht hilft – ab zum Arzt, denn mit einer Sehnenentzündung ist nicht zu spaßen. Wird sie weiterhin überstrapaziert droht sogar ein Sehnenriss.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

ich persönlich kann EMS-Training aus gesundheitlichen Gründen nicht praktizieren. Ich weiß aber, dass Sportler, die EMS in ihren „normalen“ Trainingsplan eingeflochten haben, sehr zufrieden sind und sich sportlich steigern konnten. Es ist also nicht so, dass sie einfach nur diesen „Taucheranzug“ anziehen, sondern sie absolvieren damit ihre ganz normalen Übungen. Persönlich kann ich Manuel Charr benennen (gut, da läuft zwar zur Zeit was wg. Doping), ändert aber nichts an der Tatsache, dass er sich boxerisch Dank EMS erheblich steigern konnte.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

zunächst erst einmal Glückwunsch zu Deinem Entschluss und *Daumendrück*, dass Du es schaffst.

Essensmäßig bist Du - wie Du schreibst - auf gutem Weg. Sportlich würde ich mein Training aufteilen in reine Cardio- und reine Krafteinheiten.

Beim Cardiotraining kannst Du ja zwischen den verschiedenen Geräten variieren, mal Laufband (bitte anfangs nur gehen!), Stepper, Crosstrainier, Fahrrad, Rudergerät ... Dein Ziel sollte es sein, hier mindestens 45 Minuten ohne Pause zu schaffen - egal auf welchem Gerät. Wenn Du das noch nicht schaffst, kein Problem - aber steigere Dich langsam. Erst 10 Min., wenn Du das problemlos schaffst 15 Min. usw. bis Du irgendwann die 45 Min. oder mehr packst.

Das Krafttraining sollte so durchgeführt werden, dass Du Dich zunächst 10 Minuten auf einem der Cardiogeräte aufwärmst. Anschließend gehst Du an die Geräte und trainierst zunächst die großen Muskelgruppen und danach die kleinen Muskeln.

Die Reihenfolge könnte wie folgt aussehen:

1. Rückenübungen (z.B. Kreuzheben, Rudern, Latzug, Klimmzüge, Hyperextensions ….)

2. Oberschenkel (z.B. Kniebeuge, Beinpresse, Beincurls, Beinstrecker, Ad-/Abduktoren, Good Mornings …..)

3. Brust (z.B. Bankdrücken, Flys, Pull-Over, Liegestütz, Dips ….)

4. Schultern/Nacken (z.B. Seitheben, Frontheben, Shrugs, Nackendrücken …..)

5. Waden, Tri- und Bizeps (Wadenheben, Kickbacks, Curls).

Wähle für Dein Ganzkörpertraining aus jeder Rubrik 3 Übungen, ein Krafttraining sollte zum Einstieg nicht viel länger als 60 Minuten dauern, damit Du Dich nicht überforderst. Wähle Gewichte, mit denen Du anfangs 15 - 20 WH pro Satz schaffst, denn Dein Augenmerk muss zunächst auf eine saubere Ausführung liegen. Dies ist bei Dir besonders wichtig, weil Du ja keinen Trainier hast. Du könntest aber einen erfahrenen Mittrainierer bitten, Dir bei der akkuraten Ausführung behilflich zu sein. Hilfreich könnte auch ein gutes Buch sein, z.B. der Muskel Guide von Frédéric Delavier. 2 - 3 Sätze sollten zum Einstieg ausreichend sein. Zwischen den Sätzen sollte eine Pause von ca. 90 Sec. liegen.

Trainiere, wo immer es geht, vor einem Spiegel. So kannst Du kontrollieren, ob Du auch alles richtig machst. Erst wenn sich die Bewegungen automatisiert haben (ca. nach 3 Monaten), kannst Du anfangen, die Gewichte zu erhöhen und die WH-Zahl zu reduzieren, so dass Dir pro Satz nur ca. 10 (saubere!) WH möglich sind.

Die Bauchmuskeln müssen bei allen Verbundübungen ordentlich Stütz- und Haltearbeit verrichten und werden dadurch mittrainiert. Wenn Du sie zusätzlich kräftigen willst, so immer am Ende der Trainingseinheit. Geeignet sind Crunches (normale, diagonale, reverse), Hip-Lifts, Beinheben hängend, Bodendrücker. Denk daran, dass alle Bauchmuskeln eine Stütz- und Haltefunktion ausüben und vorn daher in einer sehr langsamen fließenden Bewegung trainiert werden wollen.

Viel Erfolg! Blue

...zur Antwort

Hi,

da müsstest Du Dich schon konkreter äußern, was Du wissen möchtest. Der pauschale Begriff "Krafttraining" definiert sich in:

  • Maximalkraft
  • Hypertrophie (Muskelaufbau)
  • Schnellkraft
  • Reaktivkraft
  • Kraftausdauer

Wer im submaximalen Bereich (Hypertrophie) trainiert, muss die belasteten Muskulatur mindestens 24 Std. Zeit zur Erholung gönnen. Muskeln können nur in der Erholungsphase wachsen.

Beim Fußball kommt es bzgl. Kraft nicht auf dicke Muskeln, sondern auf ganz andere Kriterien an wie Schnellkraft, Reaktivkraft und Kraftausdauer. Selbstverständlich kann aber auch hier ein Training so anstrengend und kräftezehrend sein, dass eine Erholung von mehreren Tagen angebracht ist.

Menschen sind in Individuen und jeder hat seine individuelle Regenerationszeit. Wofür Dein Körper zwei Tage braucht, benötigt meiner vielleicht vier. Trainingszustand und die jeweiligen Lebensumstände gilt es zu berücksichtigen. Positiv auswirken können sich eine richtige Ernährung (richtet sich nach verschiedenen Kraftart-/Sportarten). Weiter hilfreich sind ausreichend Schlaf, Saunagänge, Massagen, Entspannungstechniken.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

ein Grund, warum man davon abrät innerhalb kürzester Zeit viel abzunehmen, ist, dass man auch der Haut Zeit geben muss, sich anzupassen und zu „schrumpfen“.

Jeder (Haut-)Arzt wird Dir bestätigen, dass unsere Haut extrem anpassungs- und regenerationsfähig ist – nur: Das kann eine ganze Weile dauern. Je jünger man ist, umso schneller stellen sich in der Regel Erfolge ein. Häufig schlappt nicht nur die Haut, sondern auch die erschlafften Muskeln darunter.

Schlapper Haut kann man gut entgegenwirken, z.B. durch Wechselduschen, Sauna, und Zupfmassagen. Von „straffenden“ Körperlotionen ist nicht viel zu halten, außer, dass das Einmassieren sich natürlich auch wieder positiv auf die Haut auswirkt. Zusätzlich kann man die Haut mit einem Schwamm abrubbeln oder mit einer Bürste schrubben, was die Durchblutung fördert. Man muss aber konsequent an seiner Haut arbeiten und Geduld haben.

Parallel zur Hautpflege empfiehlt sich natürlich Krafttraining, z.B. Kniebeuge, Ausfallschritte vor-, rück- seitwärts.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

wenn Du mit Deiner Figur und Deinem Gewicht zufrieden bist und nur das Bäuchlein stört, kann das mehrere Gründe haben.

So kannst Du z.B. überall gut abgenommen haben, nur das Bauchfett ist relativ kontant geblieben. Man kann eben nicht an bestimmten Stellen abnehmen. Der Körper bestimmt, wo er das Fett einlagert und an welchen Stellen er es zuerst abspeckt.

Vielleicht aber ist der Bauch gar nicht zu dick und Du hast ein Hohlkreuz (Hyperlordose). Stelle Dich einmal seitlich vor einen Spiegel und überprüfe ob die natürliche Krümmung der Wirbelsäule im LWS-Bereich etwas zu stark ausgeprägt ist.

Möglich wäre auch ein sogenannter "Blähbauch". Dann müsstest Du einmal Deine Ernährung überprüfen.

Praktizierst Du Übungen zur Kräftigung der Bauchmuskulatur und falls "ja" führst Du sie richtig aus? Die Bauchmuskeln immer schön nach innen trainieren! Die Bauchmuskeln üben eine Stütz- und Haltefunktion aus und wollen deshalb langsam in einer fließenden Bewegung trainiert werden.

Vielleicht ist das Bäuchlein aber auch genetisch bedingt. Dann bleibt Dir nur die Möglichkeit, Dich damit abzufinden.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

dem Dopingproblem kann man nur Herr werden, wenn deftige Strafen drohen. Das 1. Mal erwischt = 1 Jahr Sperre, das 2. Mal erwischt = lebenslange Sperre - ohne Wenn und Aber. Nur wer sich kurz vor einem Wettkampf einen Test unterzogen hat (und der natürlich negativ war) ist teilnahmeberechtigt.Durch Dopingsünder leidet das Ansehen des Sports, die Leute werden misstrauisch und vermuten hinter jeder Spitzenleistung direkt Doping.

...zur Antwort

Hi,

wenn Du an Deiner Ernährung nichts änderst, kannst Du weiterhin trainieren „wie ein Ochse“ – auf der Waage wird sich nichts ändern. Im Gegenteil, vielleicht wirst Du sogar noch schwerer.

Du kommst um eine Ernährungsumstellung im Sinne einer Kalorienreduktion nicht herum. Sport kann sich zwar unterstützend auswirken, aber allein darauf zu vertrauen - und das bei Deinem Essverhalten - ist utopisch.

Eine Ernährungsumstellung bedeutet nicht zwangsläufig, dass man hungert. Nudel- und Kartoffelsalate lassen sich z.B. lecker auf einer kalorienreduzierten Magerjoghurt-Basis herstellen. Wähle statt Käsesahnesaucen lieber eine Sauce auf Tomatenbasis. Und: Pizzen, Torten, Fritten, Süß- und Knabberkram sind nur in Ausnahmefällen zulässig.

Führe ein Ernährungstagebuch und schreibe kleinlich auf, was Du am Tag so isst und trinkst. Lass nichts aus – auch kein Bonbon. Du wirst Dich wundern, wie schnell Du Dein tägliches Limit erreichst. Auf https://fddb.info/ kannst Du kostenlos ein sehr gutes online-Tagebuch führen. Du musst Dich zwar registrieren, wirst aber nicht durch Werbung, E-Mails etc. weiter belästigt. Versuche Deinen täglichen Gesamtumsatz um ca. 500 kcal zu reduzieren. Dadurch nimmst Du langsam aber sicher und gesund ab (und zwar Fett!), ohne eine Heißhungerattacke zu erleiden oder Opfer des Jojo-Effekts zu werden.

Setze Dir realistische Ziele, 16 kg (91 kg – 75 kg) speckt man nicht innerhalb weniger Wochen ab. Setze Dir Etappenziele; z.B. von 91 kg auf 85 kg, danach versuchst Du das Gewicht 1 Monat zu halten. Dann reduziere von 85 auf 80 kg etc.

Abschließend kann ich Dir noch folgende Tipps geben:

  • ausreichend trinken, dabei auf versteckte Kalorien (Cola, Limo, Säfte) achten
  • Vollkornprodukte (Brot, Brötchen, Nudeln, Reis) statt Weißmehl
  • vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken (das füllt den Magen)
  • genügend Gemüse, Obst (auch tiefgekühlt) und Kartoffeln
  • mehr mit Kräutern und Gewürzen arbeiten anstatt mit Salz
  • kleine Portionen auf den Teller häufen
  • mit dem Essen aufhören, wenn man satt ist
  • sich Zeit nehmen für sein Essen,
  • wenig Süß- und Knabberkram
  • abwechslungsreich und nährstoffschonend kochen
  • häufiger zu fettarmen Wurst- und Käsesorten greifen
  • tierische Fette so weit wie möglich durch pflanzliche ersetzen
  • öfter Fisch und Geflügel auf den Tisch bringen
  • Sport treiben.

Viel Erfolg! Blue

...zur Antwort

Hi,

früher - als die Welt noch eine Scheibe war - waren Sandalen und Socken ein absolutes No-Go. Doch inzwischen ist dieser Look trendy und cool. Ist natürlich alles Geschmackssache. Also: Wem es gefällt - nur zu!

https://noizz.de/fashion/socken-in-trekking-sandalen-werden-der-neue-trend/8y1l856

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

natürlich bist Du noch nicht zu alt für den Boxsport. Rocky Marciano hat z.B. erst mit 20 Jahren angefangen zu boxen. Ob Du Talent hast, wird sich in den ersten Trainingsstunden zeigen. Vielleicht wirst Du mit der Technik zumindest zu Beginn Deine Schwierigkeiten haben, aber das lässt sich ausgleichen, denn neben körperlicher Begabung spielen Kampfgeist, psychologische Überlegenheit, Disziplin (!), Fleiß und Nehmerfähigkeiten eine wichtige Rolle.

Doch bevor Du von einer Karriere als Profi-Boxer träumst, fang erst einmal langsam an, das bedeutet im Boxsport: ganz unten. Das Boxtraining ist sehr kompakt und anstrengend, Du musst lernen, auch mit Niederlagen umzugehen.

Also grübele nicht, pack es einfach an und schau, was dabei herauskommt. Man ist immer nur so alt wie man sich fühlt, und es ist wirklich niemals zu spät mit einer guten Sache anzufangen.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hi,

um die Muskelausdauer zu verbessern, ist es in der Tat sinnvoll, auch im Kraftausdauerbereich (15 – 20 WH) zu trainieren.

Wenn es Dir „nur“ um Muskelzuwachs geht, kommst Du um eine Periodisierung nicht herum! Es gibt verschiedene Periodisierungsmethoden (lineare, nicht lineare, holistische) nach denen z.B. auch Bodybuilder trainieren, alle beinhalten aber die Kraftarten Maximalkraft, Hypertrophie und Kraftausdauer.

Lt. Specific Adaption to Imposed Demands-Prinzip sind verschiedene Reize erforderlich, um alle Muskelkomponenten anzusprechen und optimalen Muskelwachstum zu ermöglichen.

Mit dem Maximalkrafttraining wird die muskuläre und intermuskuläre Koordination der Muskeln verbessert. Deshalb können im Hypertrophiebereich (= submaximaler Bereich) schwerere Gewichte bewegt werden (=> Muskelaufbau). Durch das Training im Kraftausdauerbereich werden die Mitochondrien in den Muskelzellen und die Anzahl der Kapillare erhöht, was wiederum dem Muskelzuwachs dient.

Maximalkrafttraining bedeutet, das Gewicht muss so schwer sein, dass man damit nur 3 (saubere) WH/Satz schafft. Manche behaupten 5 WH wären auch noch ok.

Hypertrophietraining bedeutet, das Gewicht muss so schwer sein, dass man damit ca. 10 (saubere) WH/Satz schafft.

Kraftausdauertraining bedeutet NICHT, dass man einfach nur 15 - 20 WH mit einem leichteren Gewicht schafft! Der zu bewältigende Widerstand muss mindestens 30% der Maximalkraft betragen und ohne Verringerung der Geschwindigkeit bei gleichbleibender Intensität innerhalb eines vorgegebenen Zeitraum (z.B. 2 Minuten) bewegt werden.

Zu den verschiedenen Periodisierungen gibt es auch mehrere Studien, z.B. von der Federal University of Sao Paulo in Brasilien, die das Für und Wider der einzelnen Methoden näher beleuchten. Letztendlich muss jeder für sich herausfinden, mit welcher Methode er den besten Muskelaufbau erzielen kann. Frag einfach Deinen Trainer danach. Vielleicht hat er ähnliches mit Dir vor – falls nicht, hat er von Muskelzuwachs evtl. wenig Ahnung. Es sei denn, Du zählst noch zu den Jugendlichen/Heranwachsenden. Dann sollten eh die Gewichte so „leicht“ sein, dass man mehr als 10 WH schafft.

Gruß Blue

...zur Antwort

Hast Du mal hier geschaut? Da ist doch einiges dabei:

https://www.online-fitness-coaching.com/bodybuilding-und-fitness-sprueche/

...zur Antwort

Darf es auch Kölsch sein?

„Joot Werkzüg bruch joot üvverdaach.“ (Wenn’s Bäuchlein mal wieder etwas zu üppig geworden ist).

...zur Antwort

Hi,

wenn jemand abnehmen möchte, so geschieht das in erster Linie über die Ernährung und zwar in Form einer Kalorienreduktion. Sport kann hierbei zwar hilfreich sein, doch sich beim Abnehmen ausschließlich auf Sport zu beschränken ist sehr schwer und äußerst mühselig.

Wenn Deine sportliche Zielsetzung darin besteht einfach "nur" fitter zu werden, so kann man das natürlich zu Hause mit Eigengewichts- und anderen gymnastischen Übungen schaffen. Allerdings sollte man doch wöchentlich die ein- oder andere Ausdauereinheit einschieben. Das Buch "Fit ohne Geräte" könnte für diese Version sehr hilfreich sein.

Im Studio hast natürlich viel mehr Möglichkeiten, denn hier wird ja nicht nur Krafttraining im Muskelaufbaubereich betrieben. Allein an den Kardiogeräten (Ausdauer) stehen einem Fahrräder, Laufbänder, Crosstrainer, Stepper zur Verfügung. Auch hier kannst Du Deine Liegestütz oder effektiveres Bankdrücken praktizieren. Für Klimmzüge gibt es einen speziellen Turm, so dass Du Dir zu Hause z.B. nicht den Türrahmen ramponieren musst. Hinzu kommen Kurse, wo man in Gruppen gemeinsam sportelt, und es vielleicht mehr Spaß macht als allein zu Hause. Hinzu kommen Trainier, die einen motivieren und aufpassen, dass man die Übungen auch richtig ausführt.

Wenn ein Studio in der Nähe ist, das Dir zusagt und finanziell kein Engpass besteht, geh doch einmal hin, lass Dir alles zeigen und entscheide dann, was für Dich am besten ist.

Gruß Blue

...zur Antwort