Wie kann ich es vermeiden beim Startsprung Wasser in die Brille zu bekommen (Schwimmen)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also zu Fussballerins Kommentar muss ich sagen, dass das gar nicht so gut ist, die Brille so fest zu machen, weil die dann sehr auf die Ausgen bzw. alles drum herum drückt und auch unschöne Ringe hinterlässt ;) pate4ever hat natürlich Recht, es kommt auf die Kopfhaltung an, und ein guter Tipp dabei, der bei mir geholfen hat und den ich auch immer meinen Kleinen erzähle ist, dass man beim Kopfsprung unbedingt den Kopf nach unten halten sollte. Es ist ein natürlicher Reflex, dass man sehen möchte, wo man hinspringt und so den Kopf hochzieht, auch wenn man das gar nicht will, aber das ist 1. für den Stil des sprungs nicht sehr schön (der Po sackt ab und die Beine knicken leicht ein) und 2. kommt so auch schneller Wasser in die Brille. Besser ist es, wenn das "Kinn auf der Brust" ist. Dies ist natürlich eine überkorrektur und wird im Endeffekt so nicht direkt angewendet, aber zum üben ist das ganz gut, und dann kannst du durch ausprobieren (sh. Antwort von pate) selbst herausfinden, wie es für dich am Besten geht. Nur halt nicht nach vorne gucken, sondern nach unten ;) Ich hoffe das hilft dir, viel Spass weiterhin beim Schwimmen :)

Hallo! Erstens können die Ursachen in der Kopfhaltung beim Springen liegen. Da hat der pate4ever schon recht. Es kann aber auch sein, dass Du falsche Brille für dein Kopf hast. Eine Schwimmbrille darf nie zu eng sitzen. Die muss einfach auf dein Kopf passen. Vorne sollen die "Gläser" in die Augenhöllen passen. Hinten soll das Gummiband entweder geradeaus über den Ohren zum Hinterkopf verlaufen oder am Hinterkopf etwas nach oben. Nie das Gummiband hinter den Ohren nach unten ziehen. Es gibt heute so viele Anbieter, dass man in aller Ruhe passende Brille finden kann. Ich würde Dir raten, eine Brille auszuprobieren, die auch an der Nase verstellbar ist. Da hast Du viele Möglichkeiten, um die Brille einzustellen und nicht nur das Gummiband immer enger zu ziehen. Das hilft nicht, sondern tut immer mehr weh. Piciu

Das geht nur mit Üben, Üben und Üben. Es kommt gar nicht so sehr auf das enger Schnallen der Brille an, sondern Du mußt die richtige Haltung vom Kopf während und kurz nach dem Eintauchen finden. Bei einer falschen Kopfhaltung kann Dir das auch beim Abstoßen passieren. Zuerst nur vom Beckenrand oder der Einstiegsstiege üben und erst, wenn Du dabei mit voller Kraft wegspringst und die Brille auf den Augen bleibt, kannst Du mit "reinfallen" vom Startsockel beginnen. Dort dann auch wieder langsam die eingesetzte Kraft steigern. Viele schwören darauf, daß die Badehaube über der Schwimmbrille (bzw. dem Gummiband) aufgestzt wird. Ich habe selbst keinen Unterschied dabei bemerkt. Nachdem ich aber schon lange keine Startsprünge mehr trainiert habe, tritt bei mir mittlerweilen das gleiche Problem auf und ich schwimme daher meine seltenen Wettkämpfe (Masters ;-)) ohne einer Schwimmbrille. Probier eventuell andere Schwimmbrillen von deinen Trainingskollegen, vielleicht hast Du noch nicht die optimale für Dich gefunden.

Was möchtest Du wissen?