HILFE!!! Alleine ratlos beim Ziel Sixpack bis Sommer

Hi Leute!

Seit über einem Jahr trainiere ich regelmäßig und es tut sich NICHTS!! Ich habe die Freude am Training und den Glauben an mich verloren... Man muss sagen ich hab meinen Körper einigen Dingen ausgesetzt... erst viel Fleisch und Milchprodukte, dann von 100 auf Null von einem Tag auf den anderen aus moralischen und gesundheitlichen Überzeugungen ein halbes Jahr Veganer... jetzt seit paar Monaten Vegetarier... mal Proteinpulver, dann wieder nicht.. erst Mehrkomponenten, dann Whey und Casein, dann Soja und dann Reisprotein... weil ich irgendwie alles nicht vertragen hab... irgendwann wurde ein Darmpilz bei mir festgestellt - ob die auftretenden Blähungen an dem liegen?? Oder vertrag ich keine Lactose und Fructose?? Das muss ich noch testen lassen... Aber jetzt konkreter zum Problem: Ich bin 1.64 m "groß" und wiege etwa 63 KG, habe quasi fast null an Muskulatur aber dafür gut sichtbar Körperfett, vor allem unterer Rücken, Hüfte, Bauch und Brust. Ich war immer hin- und hergerissen ob ich erst auf Masse gehen soll oder abnehmen... nun bin ich aber soweit, dass ich meinen Körper im Spiegel nicht mehr sehen kann. Wenn ich meinen Speck sehe und sehe, dass sich weder in Sachen Fettabbau noch Muskelaufbau etwas tut, macht mich das traurig!! Ich möchte zunächst mein Körperfett abbauen und einen Sixpack aufbauen bis zum Sommer. Ich kenne aber meinen Kalorienbedarf nicht und kann so kaum effektiv gezielt abnehmen oder danach Muskeln aufbauen... von den Rechnern im Internet halte ich nichts, da die mir alle unterschiedliche Kalorienwerte ausspucken.. mal 2.600 Kcal, mal sind es 2.900 Kcal... kennt ihr einen guten Rechner oder eine Methode, den Kalorienbedarf zu errechnen - am besten aus eigener positiver Erfahrung..?? Und was ratet ihr mir im Bezug auf Training und Ernährung?? Ich möchte wie gesagt mein Fett komplett abbauen und danach an Muskelmasse zulegen, ohne aber Fett anzusetzen... ich möchte lieber definierter und fit sein.. deshalb fange ich gerade wieder an, zwei Mal die Woche zu laufen. Das könnte ich nach einigen Wochen nach Bedarf steigern.. Ich habe seit kurzem einen neuen Plan vom Trainer, da ein weiteres Problem bei mir ist, dass ich keine Kraft hab und beim Bankdrücken bei jämmerlichen 40 KG Schluss ist... ich habe die Übung und allgemein die Übungen glaube ich immer zu schnell gemacht und habe nie auf Kraftausdauer trainiert... jetzt hab ich ein 10-Wochen-Plan, der nach den 10 wochen von vorn beginnt.. Hierbei trainiert man Mo und Do Brust, vordere Schulter und Trizeps, Di und Fr Rücken, Bizeps und hintere Schulter, Mi und So trainiert man etwas die Beine und macht Cardio. An diesen Bein- + Cardiotagen mache ich noch 2 Übungen für den Bauch. Grundübungen wie Bankdrücken, Kreuzheben und Kniebeugen sind in meinem Plan enthalten, auch ernähre ich mich eigentlich gesund... kein Weißmehl, kein Kristallzucker... täglich Obst... meine einzige Sucht und Sünde besteht in Cola Light.. aber auch schon reduziert.

Hoffe ich finde endlich Hilfe!

Muskelaufbau, Training, Sixpack, Fitness, Ernährung, fettabbau
4 Antworten
Nach Lauf/Sprint Schmerzen in Fuss und Bein

Guten Tag,

Ich (15 J.) spiele seit 3 Jahren Fußball in einem Verein, habe gerade eine 6-monatige Pause wegen eines komplizierten Armbruches hinter mir und habe folgende Frage:

Seit ca. 3 Wochen trainiere ich wieder mit der Mannschaft 2 mal in der Woche. Als ich ganz frisch ins Training einstieg, lief alles super - ich hatte es mir viel schlimmer vorgestellt (mit richtig viel Muskelkater etc.) - allerdings hatte ich fast überhaupt keinen Muskelkater und ich konnte völlig normal laufen, schießen und so weiter. Das ganze ging dann 2 Wochen (also 4 Trainingseinheiten) gut und lief rund. Dann hatten wir unser erstes Testspiel (vor 1 Woche), wo ich dass erste mal seit 6 Monaten richtig viel gelaufen bin und am Ende völlig fertig - aber trotzdem keine Schmerzen im Bein oder Fuss. Dannach hatten wir 3 Tage Pause, indem ich richtig viele Schmerzen spürte, ich konnte nicht wirklich schmerzfrei laufen bzw. rennen und hatte auch ziemlich starken Muskelkater. Naja, ist ja normal, dachte ich. Das Fußballtraining dann (vergangenen Mittwoch) war ziemlich mies. Ich konnte kaum richtig laufen oder gar sprinten oder schießen, ich hatte nach jedem kurzen Laufen starke Schmerzen im unteren Bein und im Fuss. Das Training dannach wurde das noch viel schlimmer, ich konnte nur noch ziemlich komisch sprinten und es tat ziemlich weh nach jedem Laufen. Auch das Spiel heute war eine ziemliche Quälerei und ähnlich wie die Trainingseinheiten.

Ich will die Schmerzen mal kurz beschreiben: Nach jedem Laufen oder Sprinten tut mir ab dem Knie runter alles ziemlich weh vorallem im Fuss und ich kann gar nicht "richtig" auftreten und sprinten. Nach kurzer Zeit nichts tun (also nicht laufen) ist es aber wieder normal und ich spüre gar nichts. Sobald ich wieder anfange zu rennen, schmerzt es wieder. Ich habe es Donnerstag und Freitag schon mit Voltaren versucht, hat aber nicht wirklich was genützt, auch weil ich nicht genau weiß, was ich da einschmieren muss, weil mir die Schmerzen nicht wie Knochenschmerzen vorkommen, also nicht so wie eine Prellung oder sowas.

Jetzt sagt ihr vielleicht, dass das logisch ist, weil das Bein 6 Monate nicht belastet worden ist, aber lange vor den 6 Monaten (als ich eigentlich mitten im Training war) hatte ich so etwas auch öfters mal, es ging aber immer wieder relativ schnell weg.

Ich war auch mal kurz bei einem Arzt, der hat mir Einlagen "verschrieben", die habe ich eine Zeit lang genutzt und dann wieder nicht, ich weiß nicht wirklich, ob es was genutzt hat (ich denke eher nicht).

Ich hoffe auf Hilfe von euch! Kann es an den Schuhen liegen? Oder doch eine Überlastung? Hoffe auf viele Antworten!

Vielen Dank!

Training, Beine, Fussball, Fußballtraining, Verletzung, Füße, Fussballschuhe, Beinmuskulatur
2 Antworten
Tipps und Tricks für Maximalkraft. (Bankdrücken)

Hallo Community.

Habt ihr ein paar Tipps oder Vorschläge, wie ich mein Training speziell für die Maximalkraft im Bankdrücken verändern kann? Ich habe schon auf Youtube und in einigen Foren gesucht, weil es ja ratsam ist aus mehreren Quellen sein Wissen zu erlangen.

Ursprünglich habe ich mit dem 5x5 System gearbeitet, dann hatte ich etwa einen Monat Pause, wegen einer schweren Halsverletzung und habe dann praktisch systemlos wieder angefangen.

Mitlerweile sieht es so aus, dass ich mich mit 3-5 Sätzen warm mache, bei denen ich das Gewicht jedes Mal steigere und dann probiere einen meiner "schweren" Rekorde zu brechen. Das kann mein höchstes triple, double oder auch mein 1wdh Maximal-gewicht sein. Danach mache ich meistens noch 3 Sätze mit einem Gewicht, mit dem ich 5-8wdh schaffe und am Schluss probiere ich 1 oder 2 "leichte" Rekorde zu brechen. Wenn ich dann noch nicht genug habe, kommen noch 2 explosive Sätze mit wenig Gewicht oder Engbankdrücken. Das ganze mache ich jeden zweiten Tag.

Alles in allem hat mein Training eine relativ hohe Intensität, mit über 10 Sätzen auch ein sehr großes Volumen und die Trainingsfrequenz ist mit jedem zweiten Tag auch relativ hoch. Muskelkater bekomme ich nicht. Ledigliche ein leichtes Ziehen im Muskel, wenn ich den am nächsten Tag stärker belaste.

Im Grunde ist es in meinen Augen ein komplett systemloses Training, bei dem ich probiere alles mit einzubringen. Sprich Maximalkraft, Kraftausdauer, Schnellkraft.

Trotz dieses "Systems" habe ich mich auf eine Maximalleistung von 135Kg (Raw) hoch gearbeitet, bei einem Körpergewicht von 90Kg. Eigenlob stinkt zwar, jedoch bin ich darauf schon ein wenig stolz :-)

Ich habe vor, dieses Jahr in der A-Jugend bis 93Kg im Kraftdreikampf, speziell dem Bankdrücken, zu starten. Ich würde gerne mein Training für die Maximalleistung verändern.

Hättet ihr hierfür Tipps?

Ich bin derzeit 17 Jahre und 7 Monate alt und trainier ca seitdem ich 16 geworden bin intensiv.

Muskelaufbau, Bodybuilding, Sport, Training, Muskeln, Krafttraining, Gesundheit, gewichtheben, Kraftsport
3 Antworten
Trainingsplan für einen 15 Jährigen.

Hallo, ich bin 15 Jahre alt , bin 1,73 m groß und wiege ca. 68 kg. Ich wollte Fragen, ob mein Trainingsplan passt oder ob ich ihn ändern sollte.

Montags: Bizeps, Trizeps, Brustmuskulatur, Rücken, Nacken

Dienstags: Beine, Bauchmuskulatur,

Mittwochs: Bizeps, Trizeps, Brustmuskulatur, Rücken, Nacken

Donnerstags: Beine, Bauchmuskulatur,

Freitags: Bizeps, Trizeps, Brustmuskulatur, Rücken, Nacken

Samstags: Beine, Bauchmuskulatur,

Sonntags: Ruhetag.

Zusätzlich gehe ich noch jeden Tag außer Sonntag joggen oder fahre bei schlechtem Wetter mit dem Heimtrainer. Und meistens gehe ich Samstags ins Schwimmbad und schwimme dort 30 mal eine Länge von 25 m.

.

Nach dem Training nehme ich meistens einen Proteinriegel oder Naturjoghurt mit einer Banane zu mir. Sonnst ernähre ich mich auch immer gesund.( z.B.: wenig Fette, viel Eiweiß) Das Training mache ich zuhause, da man in das Fitnessstudios in meiner Nähe erst ab 16 darf. Zuhause hab ich eine Langhantel mit Langhantelbank und Ablage und zwei Kurzhanteln. Das Gewicht stimme ich so ab, dass die letzten 2-4 Wiederholungen jedes Satzes anstrengend werden. Außerdem steigere ich das Gewicht nur, wenn ich merke, dass mich die Übungen garnicht mehr beanspruchen. Zwischen den einzelnen Sätzen mache ich immer 1 min Pause und wenn ich in eine andere Übung übergehe mache ich 5 min Pause

Bitte sagt mir was ihr von meinem Trainingsplan haltet und ob die verschiedenen Muskelparteien in dieser Kombination trainiert werden können.

Hoffe auf hilfreiche Antworten.

mfg.

Muskelaufbau, Training, Hanteln, Muskeln, Fitness, Fitnesstraining, hantelbank, Hanteltraining, Trainieren, fitnessplan
0 Antworten
3 Fragen zur Muskelanspannung

1) Ich weiß nicht, ob mir das jemand über das Internet erklären kann, aber ich frage mich seit ca. 2 Monaten, wie ich meine Brust, Rücken und Bauchmuskeln anspannen kann. Die Frage hört sich blöd an, aber ich bekomme das einfach nicht hin. Bei meinen Fingern, Armen, Beinen, Gesäß, Nacken usw. ist das kein Problem. Es funktioniert einfach. Aber bei dem Rest? Bei meinem Bauch vermute ich mal, dass ich den einfach nur einziehen muss, oder ist das falsch? Und woran liegt das, dass ich bei diesen Körperstellungen keine Spannung hinbekomme? An zu schwachen Muskeln? Denn das sind mitunter die einzigen Muskeln, die ich es nicht schaffe richtig zu trainieren. Aber wie sollte das auch klappen, wenn ich nicht weiß wie ich sie anspannen muss ...

2) Meine Schultern (zum Beispiel) trainiere ich überwiegend mit einem Theraband, in dem ich es hinter mir auseinanderziehe. Aber ehrlichgesagt spüre ich nach meinem Training immer nur etwas in den Armen und nicht in den Schultern. Das geht mir bei mehreren Übungen so, dass ich irgendwie immer in den falschen Körperteilen eine Anspannung habe. Kann das daran liegen, dass ich die Übungen falsch mache, oder täuscht das einfach nur und die Schultern (bei der Übung) trotzdem mit-trainiert?

3) Ich spüre in meiner rechten Körperhälfte nach dem Training irgendwie immer mehr, als wie in der linken Hälfte (Ich weiß, auch diese Frage mag doof erscheinen). Das betrifft überwiegen Beine und Arme. Auch kann ich als Beispiel die Übung von der zweiten Frage nehmen. Beide Arme sind gleichlang/weit bzw. symmetrisch ausgestreckt, aber die rechte Seite kommt mir viel beanspruchter vor. Das gleiche betrifft mein (rechtes) Bein nach dem laufen. Hier dachte ich längere Zeit, dass es eigentlich nur Einbildung sein. Aber da ich rechts auch mehr Adern nach dem Training erkenne und sogar meinen kann, dass ich rechts viel mehr unter dem Arm schwitze, kommt mir das schon etwas sehr komisch aus. Vielleicht geht es ja noch jemandem so und hat da mehr Ahnung?

Danke im Vorraus

Training, Muskeln, Spannung, anspannen, aufbauen, Halten, Spannen
1 Antwort
Schwimmen für Ausdauer und Sprint beim Laufen?

In 10 Wochen habe ich Sportprüfung.

Kriterien:

Sprungkraft 20m fliegender Sprint lunter 2:70 laufen ------------ momentan 2:90 2400m unter 11:30 laufen ---------------------- momentan 12:00 100m Brust unter 1:55 oder Kraul unter 1:42 ----------------- momentan ganz knapp machbar

Ich habe alle Limits schon mal geschafft, im Mai. Dann war ich verletzt, habe jetzt 3 Wochen trainiert und schon wieder Shin Splints (bin in Behandlung). Deswegen muss ich jetzt sicher noch 5 Wochen aussetzen, bevor ich wieder laufen und viel springen kann.

Ich turne viel, hab also eig viel Kraft, ernähre mich gesund etc. Was kann ich tun, damit ich mich trotzdem in oben genannten Dingen verbessere oder zumindest die Limits halte, ohne zu laufen?

Meine Grundlagenausdauer ist gut, konnte eig schon immer am Stück 10km laufen, ohne viel zu trainieren.

Ich dachte an 3 Mal pro Woche schwimmen mit Intervallen (100m, 50m, 25m) für eine Stunde, und jeden zweiten Tag ein Sprungkrafttraining mit Kniebeugen mit Gewichten, tiefen Hocksprüngen, einebeinigen Hocksprüngen. Nach den Schwimmintervallen spüre ich richtig, wie mir der Sauerstoff in demün Muskeln ausgeht, ist also richtig anstrengend, so ähnlich wie beim 2,4km Lauf!

Was meint ihr dazu? Ist das zu schaffen? Sollte ich eher mit dem Crosstrainer arbeiten, habe ich auch zu hause, aber der funktioniert nicht so richtiig.

Ich hoffe wirklich sehr auf ein paar Tipps und keine bösen Kommentare!

schwimmen, Training, Ausdauer, Sprungkraft, Sprint
3 Antworten
Als Anfänger im Fitnessstudio - wie sollte mein Trainingsplan aussehen?

Ich (18) wiege knapp 100kg und habe daher beschlossen, dass es in Anbetracht des nächsten Sommers, aber vor allem auch für meine Gesundheit insgesamt, angebracht ist abzunehmen.

Ich versuche dies per Ernährungsumstellung kombiniert mit Fitnessstudio zu realisieren.

Ich bin auch kein typischer Sportmuffel, sondern mache so schon mehrmals in der Woche Sport (Fußball & Tischtennis). Allerdings sorgt das aufgrund meiner schlechten Ernährung leider nur dafür, dass ich im Moment nicht zunehme.

In meinem Fitnessstudio gibt es leider nur einen ebenso übergewichtig erscheinenden "Trainer" wie mich ;)

Instruktionen: "Da stehen die Ausdauergeräte, nach unten gehts in den Kraftraum. Schau dass du etwas aus der Puste kommst, dann nimmst du ab. Die Handhabung der Geräte erklärt sich ja von selbst ..."

Nun brauche ich eure Hilfe. Die korrekte Ausführung diverser Übungen kann ich mir massenweise im Internet zu Gemüte führen. Was ich aber nicht genau weiß, ist wie mein Trainingsplan aussehen soll.

Ich hätte mir vorgestellt, nachdem ich nun schon etwas recherchiert habe:

Cardiotraining vor und nach einem Zirkeltraining im Kraftraum. Meinetwegen je 10 min auf dem Ergometer.

Zirkeltraining an Maschinen mit 1 Satz á 20 Wdh nach dem Prinzip Muskel und Gegenspieler.

Dann wirds aber schon knifflig. Ein netter Trainierender verriet mir eben mit wenig Gewicht an Maschinen anzufangen, um Dysbalancen auszugleichen und die Übungen korrekt zu erlernen. Von freien Übungen riet er mir als blutigem Anfänger mit untrainierter Muskulatur (vorerst) ab. Ich wollte ihn dann nicht noch mit Fragen über ein Anfängertraining etc. löchern, der wollte ja schließlich auch sein Workout durchziehen.

Nun meine Frage: Wie sieht ein optimales Training entsprechend beschriebener Rahmenbedingungen aus? Oder habe ich einen Denkfehler in meinen Ansätzen zu Trainingsplanung?

Dass ein festgelegter Trainingsplan zu Beginn nach 2 - 3 Wochen einer Überprüfung bedarf und ich mich im Lauf des Trainings (Wochenmäßig) bezüglich Volumen (Satzerhöhung und Wdh.verringerung) und Intensität (Gewichterhöhung) des Trainings steigern muss, ist mir bewusst.

Ich würde am liebsten ein Ganzkörpertraining mit 8 Übungen durchführen. Ich hoffe auf hilfreiche Antworten.

Gruss Tom

Bodybuilding, Training, Fitnessstudio, Fitnesstraining, Trainingsplanung, fitnessplan
5 Antworten
essen um muskeln aufzubauen

hey leute :D ich bin 17 jahre alt und geh seit über einem jahr 3-4 mal in der ins fitnessstudio um muskeln aufzubauen. ich bin 1,82 groß und wiege ca 70 kg. ich nehme übrigens extrem schlecht zu,.......

ich will euch heute mal zeigen was ich so am tag ess und wollt mal wissen was ihr dazu sagt: ( das mach ich so einer woche seit dem ich ferien hab, ich hoff das ich das so in der schule auch noch shcaff.)

also zum frühstück kann ich während der schulzeit nicht viel essen. ich versuche milch mit haferflocken und banaen zu essen oder auch jogurht mit haferflocken und bananen ich fang an mit einem shake um ca. 6 uhr nach dem aufstehen. da kommt rein (1 banane, 125gramm magerquark, 300 ml milch, 6-8 ess-löfel haferflocken und 1-2 tee löfel honig), dann wenn ich in der schule bin würde ich z.b toast (was ist besser dunkles oder helles? :D) oder knäckebrot mit einem kräterkäse beschmieren und da drauf dann putenbrust oder käse drauf machen :D dann wenn ich nach hause komm um ca. halb2 das was es zum mittag gibt. also z.b. reis, nudeln, kartoffeln mit fleich oder fisch oder ei, oder manchmal gibts auch was mit nicht so viel eiweis. wenns schnell gehen muss mach mir auch gern reis und dazu tortilla wraps mit einem kräuter käse und putenbrust in scheiben und käse :D dann vor dem training gibts ca. 1 1/2 stunden davor ca. 500 gr. Joghurt und 7-10 ess-löffel haferflocken. dann nach dem training z.b. reis, nudeln oder kartoffeln mit pute, hänchen oder ei. (ich versuche jetzt auch mehr fisch zu essen, z.b tunfisch oder seelachs). dann am abend trink ich manchmal vor dem schlafen gehen noch milch und ess dann fast immer 500 gramm magerquark.

so jetzt will ich mal wissen was ihr dazu sagt :D

so jetzt wollt ich npch fragen was ich nach dem training essen soll. bis jetzt esse ich eine banane gehe dann duschen und dann gibts das oben genannte nach dem duschen :D

mein trainer sagt ich soll einweispulver nehemn aber das darf ich nicht....... jetzt woll ich fragen ob ich danach ein shake trinken kann da ist ein smoothie drin (200-250ml) 200-250 ml buttermilch und ca. 50 gramm traubenzucker (dextrose) (dazu kommt eigentlich noch 50gramm whey, aber ich darfs ja nicht nehmen.) . geht das so oder was habt ihr für tipps'? :D

Muskelaufbau, Training, Muskeln, Ernährung, Essen
5 Antworten
essen um muskeln aufzubauen

hey leute :D ich bin 17 jahre alt und geh seit über einem jahr 3-4 mal in der ins fitnessstudio um muskeln aufzubauen. ich bin 1,82 groß und wiege ca 70 kg.

ich will euch heute mal zeigen was ich so am tag ess und wollt mal wissen was ihr dazu sagt: ( das mach ich so einer woche seit dem ich ferien hab, ich hoff das ich das so in der schule auch noch shcaff.)

also ich fang an mit einem shake um ca. 6 uhr nach dem aufstehen. da kommt rein (1 banane, 125gramm magerquark, 300 ml milch, 6-8 ess-löfel haferflocken und 1-2 tee löfel honig), dann wenn ich in der schule bin würde ich z.b toast (was ist besser dunkles oder helles? :D) oder knäckebrot mit einem kräterkäse beschmieren und da drauf dann putenbrust oder käse drauf machen :D dann wenn ich nach hause komm um ca. halb2 das was es zum mittag gibt. also z.b. reis, nudeln, kartoffeln mit fleich oder fisch oder ei, oder manchmal gibts auch was mit nicht so viel eiweis. wenns schnell gehen muss mach mir auch gern reis und dazu tortilla wraps mit einem kräuter käse und putenbrust in scheiben und käse :D dann vor dem training gibts ca. 1 1/2 stunden davor ca. 500 gr. Joghurt und 7-10 ess-löffel haferflocken. dann nach dem training z.b. reis, nudeln oder kartoffeln mit pute, hänchen oder ei. (ich versuche jetzt auch mehr fisch zu essen, z.b tunfisch oder seelachs). dann am abend trink ich manchmal vor dem schlafen gehen noch milch und ess dann fast immer 500 gramm magerquark.

so jetzt will ich mal wissen was ihr dazu sagt :D

Muskelaufbau, Training, Muskeln, Ernährung, Essen
2 Antworten
Muskelaufbau Frau

Hallo ich bin 17 Jahre alt wiege zwischen 50-51kg und bin ca 163cm groß. habe nun insgesamt 27kg abgenommen wollte das gewicht jetzt halten und Muskeln aufbauen aber richtig also keine kraftausdauer oder sowas und eben noch Körperfett reduzieren weil ich gerne einen leichten sixpack ansatz hätte.. habe im fitnessstudio mein körperfett messen lassen und es war bei 18.2%.

Habe einen Split-Trainingsplan bekommen also 4x pro woche training.:

Montag: Schulter/Rücken/Trizeps/Bauch/Rumpf Dienstag:Beine/Po/Bizeps/Waden/Brust Mittwoch: Pause Donnerstag:Schulter/Rücken/Trizeps/Bauch/Rumpf Freitag:Dienstag:Beine/Po/Bizeps/Waden/Brust Samstag: Pause Sonntag: Pause

3 Sätze und Wiederholungen unterschiedlich mal 12,10,8,6 oder 8,8,6 immer so das ich die letzte wiederholung gerade noch korrekt ausführen kann.

Meine Ernährung: Sehr eiweißreich, mäßig kh, wenig fett zb: 7:00 Morgens: 2 Roggenvollkornbrote mit körnigem frischkäse(magerstufe) und Putenbrust manchmal mit Ei/Eiweiß 10:00 Zwischen: 1 Weider Low Carb Eiweißriegel oder Magerquark mit Erdbeeren 12:30 Mittags: Naturreis/Gemüse/Fleisch/Thunfisch jedenfalls eine gute Mischung aus guten KH und magerem Protein. 16:00 Zwischen(Training): weil ich direkt nach der arbeit gehe 1 Banane 16:00 Zwischen(kein Training): Low Carb Eiweißriegel 18:30 Nach dem Training: Whey-Protein Shake von Scitec nutrition mit Wasser 20:00 Abends: Gemüse/Proteine/Eiweißbrot/Knäckebrot (wenig Kh) 21/22:00 Vor dem Schlafen: Weider Protein Plus 80 4 Komponenten Shake mit Wasser

Liege meist bei 150-200g Eiweiß, 100-150g KH (an nicht trainingstagen 100-120), Fett ca.30-40g, Kalorien pendeln zwischen 1500-1650.

Habt ihr eventuell noch Tipps oder verbesserungen was Training und Ernährung angeht? Würde mich sehr über Antworten freuen!

Muskelaufbau, Bodybuilding, Training, abnehmen, Sixpack, Krafttraining, Ernährung, Trainingsplan, Körperfett
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Training

Training mit eigenen Körpergewicht schädet wachstum?

7 Antworten

HILFE!! Rausgelost. Was kann ich machen um besser in Leichtathletik zu werden?

6 Antworten

Vorbereitung Sportabi Schwimmen, wie trainiere ich am besten?

5 Antworten

Im Weitsprung verbessern?

2 Antworten

probetraining bei galatasaray istanbul ? wie soll ich es machen ?

3 Antworten

Maltodextrin, Dextrose, Banane

7 Antworten

Nur 2 Tage hintereinander joggen,kann ich trotzdem besser werden?

5 Antworten

Training ohne Trainingsplan?

5 Antworten

Torwarttraining für eine einzelne Person?

5 Antworten

Training - Neue und gute Antworten