Honigbrot zum Frühstück vor dem Training?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er möchte aber keine Haferflocken, sondern ein Honigbrot frühstücken! Bitte geh doch wenn darauf ein! In erster Linie soll man nämlich das essen, was man essen möchte. Sofern man keine Essstörung hat weiß der Körper schließlich genau was er haben möchte. Und das ist ein Honigbrot. Ich persönlich mag Honigbrot nicht unbedingt, da es so gnadenlos süß ist, wenn ich nichts anderes habe, muss dann aber mindestens eine Unterschicht aus Butter her. Habe die Erfahrung gemacht, dass Honig weder auf Vollkorn- noch Körnerbrot schmeckt und da ich von Knäckebrot sowieso nicht viel halte, rate ich dir zum guten, alten Brötchen. Mahlzeiten vor dem Sport fallen relativ klein aus und in erster Linie soll sie Energie bringen und nicht schwer im Magen liegen. Vollkorn dauert unwahrscheinlich lange um verdaut zu werden. Schöne Mahlzeit um in einen langen Tag zu starten, aber bei der Sporteinheit läge sie ungenutzt im Bauch. Während dem Sport verdaut man nämlich normalerweise nicht wirklich, man zieht seine Energie zuerst aus dem Blutzucker, der bis dahin aufgefüllt werden sollte(gerade nachts im Bett ist der absolut im Keller), danach, also meist etwa eine halbe Stunde später, aus dem Körperfett mittels Ketose/Lypolyse. Wo ist das Vollkorn jetzt? Da wo man es hingelegt hat. Nach meinem Kenntnisstand ist das Kohlenhydrat in Brot übrigens Stärke, nicht Zucker. Stärke ist bereits ein langkettiges Kohlenhydrat, die Zellulose im Vollkornbrot kann man garnicht verdauen. Beim Ausmahlungsgrad des Mehles geht es nämlich nicht um bessere Kohlenhydrate, sondern um die Mineralstoffkonzentration. In Honig sind Einfach- und Doppelzucker enthalten und noch viel mehr tolle Stoffe, also ein tolles Frühstück vor dem Sport.

Wichtiger ist die Menge des Frühstücks. Du solltest vor einer körperlichen Anstrengung nicht all zu viel essen. Wenn, dann musst du mindestens 2 bis 3 Stunden warten, bis die Verdauung abgeschlossen ist.

Was möchtest Du wissen?