Reißender Schmerz im Bizeps. Muskelkater? Muskelverkürzung?

Hallo!:) Ich bin bald 16 Jahre alt, männlich, spiele Fußball und habe vor 6 Tagen richtig mit dem Muskeltraining angefangen. Nun zu meinem Problem: Am 22.02.2014 habe ich das erste mal richtig mit einem Freund von mir, der schon lange Muskelaufbau betreibt trainiert. Wir haben 2 Stunden lang trainiert. Klimmzüge, Liegestützen, Hanteln, usw.. . Nach dem Training hatte ich keine Schmerzen, lediglich waren meine Muskeln straff. Am Morgen danach hatte ich Muskelkater, so ziemlich überall außer in den Beinen. Am 2. Tag nach dem Training konnte ich allerdings einen starken, reißenden Schmerz in meinen Armen im Bizeps bemerken. Der Schmerz ist in beiden Armen im Bizeps und am Übergang von Ober- zu Unterarm. Es tut auch bei Druck weh. Dieser Schmerz macht es mir fast unmöglich meine Arme ganz durchzustrecken. Ich kann sie komischerweise durchstrecken wenn ich mit meinem Oberkörper und Kopf nach unten gehe, also Richtung Boden (Wie bei der Dehnübung, bei der man versucht die Fingerspitzen mit den Zehen zu berühren). Es ist keine Rötung oder so etwas vorhanden. Jetzt, 6 Tage nach dem Training bemerke ich lediglich eine kleine Spannung. Nun zu meiner Frage: Kann das immer noch ein Muskelkater sein? Oder eine Muskelverkürzung? Diese hat auch schon ein Kumpel von mir gehabt, der mir nun geraten hat meinen Bizeps und diesen Bereich dazwischen zu dehnen.

Vielen Dank!

Muskelaufbau, Muskeln, Muskelkater, Schmerzen, Verkürzung
3 Antworten
3 Stunden Fitnessstudio zu viel?

Hallo Leute!

Also ich habe folgendes Problem und zwar ich gehe seid jetzt knapp 2 Monaten ins Fitnessstudio ich hab jetzt erst meinen 2 Trainingsplan da man den Plan immer 6-8 wochen durch machen soll wurde mir so vom Trainer gesagt. Ich mache einen ganzkörperplan der alle Muskelgruppen beinhaltet und für jede Muskelgruppe habe ich zwei Übungen ausser Bauch da hab ich nur eine Übung für den ganzen Plan brauche ich etwa 3 Stunden plus vorher 10 Minuten aufwärmen auf den Laufband. Nun habe ich in verschiedenen Internet foren gelsen das 3 Stunden viel zu viel sind da jede Muskelgruppe 48 stunden zu Erholung brauch und auch während des Trainings irgendwelche Homone ausgeschüttet werden wo das bei zu langen training dann nicht gut sei. Zu mir ich bin Männlich 19 jahre alt und mein Trainingsziel ist der Muskelaufbau also bisschen Bauchmuskeln, sixpack halt alles schön definiert ich will auch kein bodybuilder werden nur halt das es gut aussieht. jetzt habe ich angst das ich meinen Körper kaputt mache bzw durch die 3 stunden Training eher den negativen Effekt also weniger Muskelzuwachs erreiche. Ich gehe alle 2 Tage ins fitnessstudio also 3-4 die Woche. Ist es ja auch nicht so das ich danach Kaputt bin ganz im gegenteil mir macht das eigentlich nix ausser das ich manchmal keine Lust habe 3 stunden zu trainieren. Ich hatte auch schonmal an einen Splitt trainingsplan gedacht aber ich hab gelesen das für anfänger eher ein Gk Plan angebracht ist Ich sehe mich auch noch als Anfänger . Wie sieht ihr das und was könnte ich besser machen?

Danke im voraus

Muskelaufbau, Training, Muskeln, Sixpack, Fitness, Fitnessstudio, Laufband, Muskulatur, Trainingsplan
6 Antworten
Cardio Training oder nicht? KFA senken

Hey,

ich frage mich seit Wochen was den nun am effektivisten ist, um schnellstmöglich Fett zu verlieren und Muskelmasse zu erhalten bzw. noch zu vergrößern.

Vorab ein paar Infos zu mir:

Bin 18 Jahre, ca 1.80m groß und wiege um die 70 kg ( morgens mal 68,7 und abends mal 70,8 oder so ).

Ich habe einen elektronischen Körperfettmesser. Keine Ahnung ob der wirklich genua ist aber er zeigt im Schnitt 14,7 % Körperfett an.

Ich betreibe seit knapp 3 Jahren Muskeltraining, wobei ich jetzt kein Typ bin der komischens Zeugs schluckt, lediglich Eiweiß shakes. Mit den Ergebnissen bin ich auch zufrieden, will ja nicht aussehen wir Arnie :D. Allerdings ist mir der Fettanteil zu hoch. Zu meiner Ernährung kann ich folgendes sagen: Ich esse seit über einem Jahr nur noch Hähnchen und Reis als Hauptmahlzeit. Natrülich habe ich auch mal an verschieden Tagen was anderes gegessen, dass war allerdings die Ausnahme. Dazu über den Tag verteilt viel Eiweiss und kaum bis gar keine süßigkeiten. Vitamine waren auch vorhanden durch Gemüse. Seit rund einem Monat achte ich verstärkt auf meine Kalorienzufuhr um eben meinen KFA zu senken. Dazu esse ich 5- 6 Mahlzeiten am Tag mit reichlich Eiweiss und wenig kohlenhydrate ( Ab ca 17 Uhr gar keine mehr) . Fett gibts nur in Verbindung mit Eiweiss und nur in ausreichenden Mengen. Auf Zucker verzichte ich komplett.

Soviel zum Vorwissen. Mein bisheriger Trainingsplan ( das Cardio kam erst vor einem knappen Monat dazu) sieht folgendermaßen aus:

MO: 60 min Cardio 8-10km ( ohne aus der Puste zu kommen also einfach nur Ausdauerlauf)

DI: Krafttraining

MI: Cardi

DO: Krafttraining

FR: Cardio

SA: Frei

SO: Krafttrainig

Dabei muss ich sagen, dass ich meist spontan entscheide was ich an den 3 Trainingstagen trainiere (z.B Brust +Trizeps+ Schulter dann am nächsten Trainingstag z.B Rücken + Bizeps) Meistens versuche ich es immer so zu gestalten das es ausgewogen ist und sich nichts überschneidet.

So nun zu meiner eigentlichen Frage, denn ich habe jetzt des öfteren gelesen, dass viele der Meinung sind, dass Cardio nicht nötig sei um Fett zu verlieren. Diese Leute sind der Meinung, dass eine gesunde Ernährung mit einem Kaloriendefizit ausreichen sei? Andere widerum sagen sogar, dass Cardio den Muskelaufbau hindert?

Mir geht es ja nur darum Fett zu verlieren ohne Muskeln abzubauen deshalb ist meine Frage ob folgender Trainingsplan nicht besser dafür ist ( eingeschloßen ist natürlich die weiterhin gesunde Ernährung) :

Mo:Brust+Bizeps DI:Beine+Waden MI:Rücken DO:Schultern+Trizeps FR: Ruhe SA: gesmater Körper SO: Ruhe

ist der PLan von Zyzz ( ein ehemaliger Bodybuilder)

Dieser Plan bringt natürlich mehr Ordnung rein kommt aber komplett ohne Cardio aus. Was haltet ihr davon? Was ist besser um mein Ziel von 10-11% KFA zu erreichen (mein Plan oder der von Zyzz oder gar ein anderer^^) ???

Un bitte nur Antworten wenn ihr am bestem selbst Erfahrungen damit gemacht habt !

Jetzt hab ich eh keine Zeichen mehr übrig also schonmal danke für Tipps!

Mfg luckynoob14

Muskeln, Sixpack, Cardio, Körperfett
7 Antworten
brauche ich für den muskelaufbau unbedingt creatin?

ich trainiere schon seit drei monaten. einen monat davor habe ich so eine art aufbauphase gemacht. weniger gewicht-mehr wiederholungen und dann in den darauffolgenden monaten muskelaufbau betrieben,was ich jetzt immernoch mache. es läuft gut. ich komme mit den bewegungen und den ausführungen der jeweiligen übungen klar. ich nehme täglich 2 whey-protein shakes. eins nach dem aufstehen am morgen und eins nach dem training.an nicht-trainingstagen auch 2.und dann geh ich laufen. ansonsten ess ich viel fisch,pute,quark &gemüse und mäßig reis, nudeln und kartoffeln . süßigkeiten garnicht mehr und ich trinke viel wasser. ich habe jetzt 13 kilo abgenommen und das coole ist,ich sehe das meine muskeln dennoch wachsen. ich nehme also an fett ab und nehme an muskeln zu. nun habe ich ein paar fragen zu creatin und allgemein zu eiweiss. denkt ihr, ich hätte diese ziele auch ohne shakes erreicht? ich habe angst, dass das zeug nix bringt. ich meine ok..ich nehme einen shake und esse dadurch weniger. manchmal ersetze ich damit eine mahlzeit.deswegen nehme ich warscheinlich auch ab. ich betreibe ja nebenbei auch konditionstraining. aber ich meine, was die muskeln angeht. wären die auch so gekommen ohne das proteinpulver? und brauche ich unbegindt creatin? ich habe gehört das soll nur wasser in den muskeln speichern und wenn man es absetzt is alles wieder weg

Muskelaufbau, Muskeln, Creatin, Eiweiß
6 Antworten
3 wochen lang pause wegen übertraining, doch symptome gehen nicht weg!?

Von Ende April bis etwa zum 20. mai habe ich extrem viel sport - mehr als normalerweise - gemacht, sodass ich ab dem 21. mai nicht mehr konnte (erkältung und sehnenschmerzern, trainingsunlust, schlafstörungen, kein appetit, müdigkeit - eben alle übertrainingssymptome) , im nachhinein betrachtet, bin ich mir jetzt auch zu 100 prozent sicher dass ich im übertraining bin. dann habe ich wie folgt verfahren: zwei tage gar kein sport, ein tag schwimmen , dann wieder zwei tage pause usw. Somit komme ich in der woche auf 4 kilometer die ich schwimme, radfahren mache ich im moment nicht, normalerweise mache ich ca 15km die woche (schwimmen) und 80kilometer rad). naja jetzt mache ich seit 3 wochen eben nur diese kurzen schwimmeinheiten, um keinen muskelabbau zu riskieren, und um wenigstens bei einem wiedereinstieg ins training nicht mal wieder bei 0 anfangen zu müssen (hatte icvh schon 2 mal seit oktober). doch man braucht doch keine 3 wochen odermehr zum regenerieren nach übertraining, ich hab gelesen, dass meistenss eine, seltenerer 2 wochen völlig ausreichend sind, und das bisschen was ich noch schwimme ist nen witz im vergleich zu meinem normalen schwimmtraining. doch kann es noch andere ursachen geben die die regeneration unnötig verlängern? ich ess schon wie ne biotonne und schlaf auch so, dass ich morgens um 6 ohne wecker wach werde und topfit bin...danke für euere antworten!!

schwimmen, Training, Muskeln, Gesundheit, Überlastung, Leistung, Stoffwechsel, Übertraining
4 Antworten