Schlag in Bauch - wie gefährlich?

3 Antworten

Es ist einerseits ein zusätzliches Bauchmuskeltraining, eine Art der Abhärtung, aber am wichtigsten ist die Reaktions- und Koordinationsschulung. Dadurch, dass man lernt, blitzschnell anzuspannen und der Schlaghärte entsprechend Luft auszuatmen (passiv), verhindert man größere Schäden und steckt die Schläge besser weg. Allerdings funktioniert dies nicht bei präzisen Lebertreffern oder Solarplexus. Muskeln Baust du dadurch nicht auf.

Hi,

die Schläge und Tritte gegen die Bauchmuskulatur werden in erster Linie deshalb trainiert, um den Sportler abzuhärten und eine Schmerzimmunität zu erzielen.

Durch einen harten Körpertreffer werden die Schmerzsensoren der Nervenzellen gereizt, und der Schmerz wird vom das Rückenmark über das zentrale Nervensystem an das Gehirn weiter geleitet und löst dort das Schmerzempfinden aus. Das alles dauert in der Realität nur einen Wimpernschlag.

Wer Schmerz empfindet, versucht natürlich diesem auszuweichen. Um im Kampfsport erfolgreich zu sein, ist es aber wichtig, harten Schlägen oder Tritten gegenüber unempfindlich zu sein und nicht zusammen zu Zucken oder gar auszuweichen, wenn es weh tut. Ein vermindertes Schmerzempfinden ist für Kampfsportler extrem wichtig und kann gut trainiert werden. Wenn allerdings am Oberkörper die KO-Punkte Leber und Solar Plexus exakt getroffen werden, nützt meist die beste Abhärtung nichts. 

Gruß Blue

Bei 99,9% der Leute kann ein Schlag in den Bauch üble Folgen haben. Der Rest besteht aus Kampfsportlern mit einer sehr ausgeprägten Core Muskulatur. Die wird angespannt und kann somit Schläge absorbieren. Man macht das zu Trainingszwecken, damit in einer Kampfsituation ankommende Schläge auch absorbiert werden können. Wer das nicht beherrscht geht schon vom ersten Leberhaken KO. Wer das beherrscht - für den sind die Schläge ungefährlich.

Was möchtest Du wissen?