Zu viel gegessen :( macht das was?

5 Antworten

Du hast meiner Ansicht nach viel zu wenig gegessen :) Wenn du noch zusätzlich dich mehr bewegst bzw. Sport machst, solltest du wesentlich mehr zu dir nehmen. Den durchschnittlichen Gesamtumsatz auszurechnen macht daher auf jeden Fall Sinn. Die Formel hat DeepBlue richtig genannt. Am besten du testest es mal ;)

Also, so wie ich das sehe, gehst du das ganze völlig falsch an. Viel zu wenig Kcal und falsche Herangehensweise! Habe jetzt in 10 Wochen 10 Kilo abgenommen. "Low Carb" (nicht no, 150g etwa am Tag, oft weniger). 20% Kcal-Defizit. 5/Woche Sport. Alles gepasst. Und durchgezogen. Einfach nie gesündigt. Zwar ständig Hunger gehabt, aber is' nun mal so. Dazu bisschen Multi-Vitamine genommen. Bisschen Vitalwerte gemessen, also Blutdruck (Systolisch/Diastolisch) hiermit http://www.mein-blutdruckmessgeraet.de/ gemessen, Puls und sowas auch, und meinen Schlaf getrackt. Und natürlich gut gegessen! Also fast nur unverarbeitete Nahrung ... ganz selten mal Wurst, aber das war's dann auch. Sonst Fleisch, Gemüse, Reis, Obst, Nüsse, Eier.
Eben nichts Verarbeitetet (also keine Milchprodukte, jegliches .. ach, wenn es in einer Fabrik Zusatzstoffe abbekam, dann ist es verarbeitet. Getreide ist auch "verarbeitet" aber am Ende nur auseinandergenommen, wie Fleisch auch, zählt nicht dazu). Danach darf man natürlich nicht weiter essen.

Hi,

um zu ermitteln, wie viel Du am Tag an Energie (Kalorien) zu Dir nehmen kannst, um zu- oder abzunehmen, musst Du Deinen Gesamtumsatz wissen.

Grundumsatz + Leistungsumsatz = Gesamtumsatz

Grundumsatz: die Energie (Kalorien), die DeinKörper täglich braucht, um im absoluten Ruhezustand funktionieren zu können.

Leistungsumsatz: dieEnergie, die Du am Tag verbrauchst, z.B. beim Sport, Einkaufen, Lesen, in derSchule, bei Haus-/Gartenarbeit etc. Hier ist aber Obacht angesagt, denn dieserLeistungsumsatz wird von vielen viel zu hoch eingeschätzt.


Gesamtumsatz: die Addition von Grund- und Leistungsumsatz.


Wenn man den täglichen Gesamtumsatz um ca. 500 kcal unterschreitet, so nimmt man langsam aber beständig ab, ohne Fressattacken zu erliegen und wieder zuzunehmen.
Alle drei Umsätze sind keine festen Größen. Der Grundumsatz berechnet sich aus Deinen individuellen Daten. Wenn Du also abgenommen hast, so sinkt Dein Grundumsatz. Der Leistungsumsatz richtet sich nach dem, was Du am Tag "geleistet" hast. Das kann von einem intensiven Sportprogramm bishin zu lesen oder TV-gucken alles sein. Demzufolge ist auch Dein Gesamtumsatz nahezu täglich anders.
Beispiel
Grundumsatz: 1.400 kcal
Leistungsumsatz: 1.000 kcal (Sport, Wohnung geputzt, einkaufen, essen gekocht, Buch gelesen ...)
Gesamtumsatz: 2.400 kcal
2.400 kcal kannst Du also an dem Tag verfuttern, ohne dass Du zu- oder abnimmst.

Der Jojo-Effekt tritt dann ein, wenn man genügend abgenommen hat oder bei seinem Abnehmvorhaben resigniert und aufgegeben hat. Dann fällt man wieder in seine alten Essgewohnheiten zurück und nimmt folgerichtig wieder zu. 

Ich hoffe, ich habe alles halbwegs verständlich erklärt.

Gruß Blue

Wieso bringt das Kaloriendefizit 'nichts' mehr?

Hallo Ich hab im März angefangen abzunehmen. Startgwicht :83kg und 179cm groß Zurzeit : 71,5kg 179cm groß Abgenommen durch ein defizit von ca 400-700kcal am Tag. 'Viel' bewegung (3-4 Std am Tag nur gehen) Ernährung war einigermaßen eiweißreich (1,3-1,5g pro kg ungefähr) Carbs und Fette waren natürlich auch mitdrin. Seit 2 Monaten stagniere ich nur noch Habe bei 75 zum ersten mal stagniert und danach ging es wieder. Bei 73 auch stagniert ging dann wieder. Jetzt stagniere ich seit über 2 Monaten. Kcal nehme ich ungefähr 2000-2200am Tag Habe einen Bürojob mit etwas Bewegung sprich benutze die Treppen gehe in der Pause 30minuten laufen bzw gehen. Sonst sitze bzw stehe ich eigentlich nur. Ich hab einen Grundumsatz von ca 1830kcal Laut Rechnern einen verbrauch von ca 2400-2600kcal am Tag. Was kann ich noch machen? Ich finde es langsam echt zum kotzen das ich meinen KFA nicht weiter senken kann. Ich hab noch viel Hüftspeck und das als Mann :/ Kann es sein das mein Körper sich an die 2000-2200 gewöhnt hat und ich deswegen nicht mehr abnehmen kann? Oder soll ich meine Kalorien noch weiter senken auf 1900 ? Ich weiß das mein Gewicht gut genug ist würde aber trotzdem gerne noch 3kg abnehmen. Würde mich über antworten freuen

...zur Frage

Stimmt meine Theorie zu meinem persönlichen Erfolg im Muskelaufbau?

hi, habe folgende Frage zu meiner Theorie.

Recht simpel gesehen würde ich mein ziel ( Muskel aufzubauen, allgemein definieren) so erreichen:

Ich nehme ab ( kraftsport training speziell daraus aufgerichtet damit man nich einen kalorien überschuss braucht mit cardio kombiniert) bis ich mein idealgewicht erreicht habe ( sagen wir mal 60-65kg) Darauf möchte ich achten dass ich hauptsächlich das Fett und nicht meine Muskeln angreife ( bin nicht trainiert). Da kraftsport auch Energie verbrennt, kann ich sozusagen auch gleichzeitig ein bisschen aufbauen. Da ich der meinung bin beides gleichzeitig kann zu defiziten führen und ist später schwerer wieder die Masse zu definieren. Wenn ich also dieses Gewicht erreicht habe, könnte ich rein theoretisch meine Essgewohnheiten umstellen um in die so gennante Massephase für den Muskelaufbau zu kommen? Dabei aber beachten dass ich nicht wieder diese ungesunden Fette, kohlenhydrate etc.. zu mir nehme. Also einen Fettfreien Muskelaufbau erreichen ( wie gesagt finde es persönlich logisch erst seinen Körperfettanteil zu senken mit diversen Kraftsport im Muskelaufbau berreich und dann das richrtige Training zu starten). Sobald ich meinen gewünschten "Effekt" erreicht habe ( Muskelmasse), komme ich doch wieder an dem Punkt das Körperfett zu reduzieren da ich ja durch den Muskelaufbau wieder zugenommen habe. Also die Definitionsphase. Ist das richtig so? Wenn man dann genau nach der Diät auf die Ernährung achtet, kann der Jo-jo effekt nicht eintreten oder? Da ich ja sozusagen einen überschuss wieder habe, aber diesmal an Eiweissen etc.. nicht an ungesunden sachen.

Zu meinen körperlichen Details: Gewicht: 83 kg Grösse: 165 cm Körpertyp: Mesomorph

Daher denke ich, das es richtig ist erst abzuspecken und dann zu sehen wieviel Muskelmasse ich noch erreichen will zu meinem persönlichen "Traumkörper. Wenn ich direkt mit dem Muskelaufbau beginnen würde, mit meinem Gewicht, denke ich dass die Definitonsphase nur umso härter wird und ich auch die Motivation verlieren könnte da ich keine erfolge durch die Muskeln sehen kann. Da ja das Fett noch im weg wäre.

Sind meine Überlegungen soweit Korrekt? Bin ein Anfänger in dem Berreich. Zu Trainingspländen oder sonst was könnte ich auch hilfreiche Tipps gebrauchen, aber nicht zwingend. Habe ein ziemlich logisches Denken, und denke daher dass ich die sonst Alleine zusammenstellen kann. Ich weiss auch darüber bescheid was der Körper vor/nachdem Training braucht und über den Tag verteilt. Zum Thema Kaloriengrundumsatz/verbrauch während der Diät. Ich wollte eigentlich nur meine Theorie soweit bestätigt haben oder verbessert :). Danke vielmals für die Hilfe !

http://www.sportnahrung-engel.de/shop_content.php/coID/963/content/Die-Pendeldia...

Das wäre ja sozusagen perfekt für mich, oder nicht?

Kann man dies mit einem Zirkeltraining kombinieren? Da ich als Anfänger vielleicht erstmal eine Grundstruktur aufbaue etc.. Und da sehe ich bei dieser Trainingsvariante die besseren Erfolge.

...zur Frage

Jeden Tag das Gleiche essen ungesund?

Hallo Leute,

Ich wollte mal von euch wissen, wie schlecht es eigentlich ist, wenn man jeden Tag das Gleiche isst?

Kurz zu mir: Ich bin 22 Jahre alt, 1,62cm groß und wiege 55kg. Ich mache 3 Stunden Sport am Tag (Leistungsturnen). Ich verbrenne somit knapp 600kcal pro Tag durch Sport. Mein Grundumsatz ist so zirka 1300kcal.

Ich vertrage weder rohes Obst noch Gemüse. Nur Bananen kann ich essen, sowie gedünstetes Gemüse, aber auch nur in Maßen. Da ich in letzter Zeit etwas Stress habe, habe ich nicht so auf meine Ernährung geachtet und bin draufgekommen, dass ich seit 3 Monaten (außer über Weihnachten) eigentlich jeden Tag das Gleiche gegessen habe.

Hier mal mein „Plan“:

09:00 Aufstehen 10:00 Tee mit Milch 11:00 Eierspeis mit 3 Eiern plus Brot mit Schinken und Käse 12:00 Schokoriegel 15:00 Kaffee 18:00 100gr Haferflocken, 250gr Topfen, 1 Ei vermischt und leicht angebraten 21:00 300ml Kakao 00:00/01:00 Schlafen

Ich sitze meist bis 3 nachmittags an der Uni oder lerne. Von 18:00-22:00 Uhr trainiere ich. Essen tu ich meist davor oder dazwischen. Und danach dann einen Kakao.

Ich fühle mich eigentlich sehr gut damit, ich bin aber auch überhaupt nicht wählerisch beim Essen, Hauptsache, ich habe keinen Hunger!

Was sagt ihr zu dem Plan? Kann ich das so beibehalten? Wenn ich dann ab und zu zu Hause bin, esse ich natürlich das, was Mama kocht!

Danke!

...zur Frage

Fettabbau (Bäuchlein) bei ektomorphen Körperbau

Hallo zusammen,

ich brauche bitte einen Rat. Folgender Sachverhalt:

Ich bin vom Körperbau ektomorph. Deshalb habe ich Kohlenhydratedrinks zu mir zu nehmen, damit ich eine positive Kalorienbilanz erreiche und zunehme. Das hat dazu geführt, dass ich 10 kg zugenommen habe auf jetzt 74kg bei 1,78m in 2 Jahren. Leider war das nicht nur Muskelmasse, sondern auch Fett. Und dieses Fett möchte ich wieder loswerden.

Ich habe es schon mit der anabolen Diät probiert. Es hat auch geklappt, aber danach kam der Jojo.

Nun möchte ich versuchen mit einer negativen Kalorienbilanz mein Ziel zu erreichen. Nach meiner Berechnung liegt mein Grundumsatz bei 1750 Kalorien und mein Gesamtumsatz bei 3000 Kalorien. Deshalb bin ich auf 2400 Kalorien runtergegangen. Meine Nährstoffverteilung ist:

Eiweiss 20% -->> 110 g Kohlenhydrate 50>300g Fett 30%-->> 77g

tja..normalerweise sollte ich nach 2 Wochen schon etwas abgenommen haben, aber leider habe ich zugenommen.

Heißt das jetzt, dass ich noch weiter mit den Gesamtkalorien runtergehen muss? oder nur mit dem Eiweiss und Fettanteil?

...zur Frage

Brauche Hilfe?schnell kaputt beim Fußball

Hallo und zwar habe ich folgendes problem..ich bin fußballer und trainiere eig sehr viel..ich gehe ins fitness und habe schon oft intervalltraining, etc gemacht sodass ich eigentlich konditionell sehr gut sein müsste...Ich habe mich allerdings vor allem so ernährt das es für das krafttraining gut ist, das heißt sehr fettarm, wenig zucker, abends keine kohlenhydrate etc...so jetzt hatten wir trainingslager und dann hab ich mir gesagt, jetzt gehst du mal zwei wochen nicht ins fitness und isst einfach mal was du willst, also nicht so auf die strengen regeln halten..bis dahin war ich beim fußball oft sehr schnell kaputt, also hatte auch keine kraft mehr in den beinen usw...jetzt habe ich dann mal viel genascht ...also viel zucker..auf einmal konnte ich beim fußball laufen so wie ich mir das eigentlich vorstelle...das ging 3 spiele lang, was vorher noch nie bei mir war..allerdings heute war es wieder anders...ich habe mittags 2 steaks gegessen, reis, erdnussbutterbrot und ein bisschen schokolade, weil ich gedacht habe, das mein körper zucker braucht...nur heute war ich komischerweise sofort wieder platt..sicherlich war es heute wahnsinn heiß, aber ich will es nicht auf das wetter schieben..also stellt sich die frage, was ich am tag davor und am tag des fußballspiels essen und trinken soll???wirkt sich zukcer auch positiv aus ???

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?