wie die Angst nach Sportverletzungen überwinden

Hallo, ich brauche einen Rat. Ich fahre leidenschaftlich gerne Mountainbike (auch Downhill) und Ski (Freeride und Skitouren). Natürlich bin ich immer wieder mal gestürzt und hatte mehr oder weniger schwere Blessuren wie blaue Flecken, Schürfwunden, einen abgebrochenen Zahn...Das hat mich aber nie an meinem Sport zweifenl lassen. Grundsätzlich bin ich mit den Jahren technisch zwar immer besser geworden, merke aber auch, dass ich insgesamt vorsichtiger wie früher gefahren bin. So und jetzt zu meinem Problem. Ich hab mir vor einem Jahr meinen 1.Kreuzbandriss zugezogen (Sturz vom MBT). Nach OP und sehr intensiven Aufbautraining konnte ich nach einem 3/4 Jahr schon wieder alles machen. Nur mein Kopf streikte noch auf dem Bike. Ich fuhr extrem ängstlich wollte mir aber Zeit lassen. So und jetzt ist mir genau ein Jahr später das Kreuzband im anderen Knie gerissen. Diesmal bei einem Sturz beim Skifahren auf einer relativ einfachen Piste. Seitdem kann ich mir nicht mehr vorstellen jemals wieder ohne Angst meinen Sport ausüben zu können. Ständig sehe ich irgendwelche Sturzbilder vor mir. Selbst in Situationen die mit dem Sport gar nichts zu tun haben, stelle ich mir vor was passieren könnte, z.B. wenn ich aus Versehen die Treppe runter falle. Ich liebe aber die Berge und meinen Sport sehr und möchte ihn nicht aufgeben. Wie kann ich diese Angstattacken überwinden?

skifahren, Angst, Mountainbike, Sportverletzung
4 Antworten
Essen und Trinken bei einer MTB Tour?

Hallo ihr lieben,

ich fahre seit gut einem Jahr Mountainbike und bin damit noch relativ neu im Geschäft. An einem Punkt komme ich nicht wirklich weiter, deshalb wollte ich meine Frage einfach in die Runde stellen.

Ich habe eine tolle Tourrunde für mich entdeckt. Kurze Eckdaten: Länge: 68 km; durchschnittliche Geschwindigkeit: 16 kmh; 795 hm Anstieg und Abfahrt. Diese Tour fahre ich Schnitt mit einem Durchschnittspuls von 126 S/m Meinen Puls bzw. mein ganzes Training erfasse ich mit der Polar M400; Als Trainingsergebnis erhalte ich von der Polar: Herz- Krauslauftraining. Dauer im Schnitt: 4 h

Während der Tour trinke ich je nach Wetterlage 2,5 bis 3 Liter Mineralwasser. Kurz vor Ende der Tour habe ich meistens Obst gegessen oder habe mir zwei Fruchtzutscher reingezogen, wenn ich merkte, dass der Puls steigt und die Energie nachlässt. Genau hier komme ich nicht wirklich weiter. Mein Trainer im Fitnessstudio hat mir erklärt das ich während der Tour möglich wenig Nahrung zu mir nehmen soll, da ich mit dem aufgenommenen Zucker die Fettverbrennung unterbrechen würde. Ich arbeite noch an der reduzierung meines Körperfettes ) Dem Puls nach würde das stimmen. Nur bekomme ich nach ca. 50 km hunger und nach 60 km muss ich etwas zuführen, da ich dann zittrig werde und der Puls steigt und die Leistung abfällt. Also gehe ich davon aus, dass es nicht optimal läuft.

Nun habe ich unterschiedliche Artikel gelesen und werde nicht schlau. Ist es nun ratsam jede Stunde etwas zu mir zu nehmen? Wenn ja was? Oder könnt ihr mir andere Tipps geben.

Vor dem Training esse ich immer ordentlich Frühstück. Dazu gehören: Joghurt, Vollkornbrot, Marmelade und zwei Äpfel.

Über gute Ratschläge würde ich mich freuen. Aber vielleicht ist das gar nicht so einfach...

Mountainbike, MTB
4 Antworten