Talusfraktur - Belastung?

Hallo liebe Leute, habe mir am 25.09. durch überknöcheln eine glatte Talusfraktur zugezogen auch wurde die Peroneussehne schwer gezerrt. Ich bekam einen abnehmbaren Gips und habe nun nach 5 Wochen begonnen meinen Fuß wieder leicht zu dehnen und zu belasten. Nachdem dies einige Tage gut funktioniert hat, bin ich auch schon die ersten Schritte ohne Gips mit leichter Belastung gegangen. Das hat erstaunlicherweise ohne/mit wenig Schmerzen sehr gut funktioniert - der nächste Tag war dann der Horror - Schmerzen aufgrund der Peroneussehne, habe den Fuss wieder ruhig gestellt, gekühlt und massiert. Der darauf folgende Tag war wieder komplett schmerzfrei und ich habe wieder einige Übungen gemacht, ich konnte nun sogar ganz normal mit voller Belastung schmerzfrei gehen. Heute habe ich wieder extreme Schmerzen, erneut von der Peroneussehne kommend und kann den Fuss kaum bewegen. Morgen ist bestimmt woeder alles schmerzfrei wie das letzte Mal.. Ist das normal und mit „Muskelkater“ der Sehnen zu vergleichen da diese ja so lange ruhig gestellt waren oder sollte ich den Fuß doch noch komplett ruhig stellen obwohl ich dann eigentlich schmerzfrei bin. Abgenahme des Gipses bzw eine erneute Untersuchung sollte am 30.10. durchgeführt werden.

Hat noch jemand eine ähnliche Erfahrung? Mein Problem ist, dass ich am 26.11. einen Ergometertest absolvieren muss und ich dafür natürlich mein Sprunggelenk zum treten brauche.....

Belastung, Sprunggelnk
1 Antwort
Beim Training beinahe umgekippt?

Hallo liebes Sportler Forum,

ich trainiere seit Ca. einen Jahr regelmäßig mit der NTC (Nike Training Club App) zuhause und auch draußen. Ich trainiere normalerweise 5 Mal die Woche - Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Meine "Sessions" gehen von 30 Minuten - 90 Minuten.

Am Dienstag habe ich ein 30 Minuten langes Workout mit höher Intensität gemacht. Ich habe selber gemerkt, dass ich normalerweise nicht so schnell bin, aber es hat sich sehr gut angefühlt zu merken, dass meine Ausdauer jetzt einfach viel besser geworden ist. In den letzen 3 Minuten, als ich dabei war die schnellst-möglichen Burpees zu machen, wurde mir plötzlich ganz komisch. Ich habe gemerkt, dass ich mich hinlegen muss, sonst falle ich um. Mein Puls war sehr hoch und ich hab gezittert wie sonst was. Nach 30 Minuten gings wieder. Trotzdem musste ich eine Stunde lang liegen bleiben. Immer als ich versucht hab aufzustehen, bin ich wieder ins Bett gefallen. Ich hab dannach auch noch 30 Minuten Cool Down gemacht, nur sehr langsam und vorsichtig.

Gestern habe ich mir extra Trainings ausgesucht die eher eine niedriege Intensität haben. Trotzdem bin ich nach 10 Minuten wieder umgekippt und musste mich hinlegen. Dazu muss ich auch noch sagen, dass mir gestern generell schwindelig war und ich mich generell sehr langsam bewegt habe.

*Ich bin vor ungefähr 2 Monaten von vegetarisch zu vegan geworden. Hab auch am 5.5 endlich ein Arzt-Termin und lass mich durchchecken.

Woran denkt ihr könnte es liegen? Ist euch schonmal ähnliches passiert und wie seid ihr damit umgegangen?

Fitness, Ausdauer, Fitnesstraining, Krafttraining, Workout, HIT, Vegetarier, Belastung, Schwindel
4 Antworten
Starker Leistungseinbruch und unterschiedlicher Puls bei gleicher Belastung?

Hallo, ich bin 21 Jahre al, 1,80m groß und wiege zur zeit 77kg. Ich trainiere nun seit einigen Wochen im Fitnessstudio auf dem Fahrradergometer meine Ausdauer. Schnell konnte ich auch schon deutliche Erfolge erkennen, bis zum Training heute. Ich konnte mich kaum eine Stunde auf dem Fahrrad halten und an die Belastung von der letzten Trainingseinheit war erst gar nicht zu denken. Ich trainieren normalerweise nach folgendem Plan: Mo:Ausdauer Di: Ganzkörperkräftigung Mi: --- Do: Ausdauer Fr:Ganzkörperkräftigung Sa/So:------

Das Ausdauertraining sieht bei mir so aus, dass ich 90 Minuten lang bei einem Puls von 140-150 fahre und zwischendurch alle 5-10 Minuten für 2 Minuten den Puls bei unterschiedlichen Belastungen auf >170 bringe. Nach dem Trainigsplan hatte ich am Wochenende ja eigentlich genug Zeit zum regenerieren, ich habe mich auch nach dem letzten Training nicht unwohl gefühlt. Ich musste allerdings Freitag, Samstag und Sonntag auf Nachtschicht arbeiten, kann der Leistungseinbruch daher kommen, weil mir die nächtlichen Schlafphasen zur Regeneration gefehlt haben? Oder woher kann diese Leistungseinbruch noch kommen?

Und dann habe ich noch eine zweite Frage. Es heißt ja, dass der Körper bei einer bestimmten Leistung auch einem dementsprechenden Puls hat. Ich habe bei mir allerdings feststellen können, dass ich auf dem Ergometer bei unterschiedlichem Verhältnis zwischen Widerstand und U/min, welche beide aber die Gleiche Wattzahl ergeben sollten deutliche Pulsunterschiede habe. Also ich meine das so: Widerstand x bei 80-90 U/min~ 150 Watt (Beispielzahl) Widerstand y bei 60-70 U/min~ 150 Watt Zwischen diesen beiden "Konfigurationen" liegen bei mir bis zu 20 Pulsschläge. Woher kann man das kommen? Und wie kann ich meinen Puls auch in dem niedrigeren Umdrehungsbereich nach unten bekommen? Einfach nur in diesem Trainieren oder kann man da noch was anderes machen?

Ich hoffe ihr Versteht meine Fragen und könnt mir helfen.

Training, Ausdauer, Ausdauertraining, ergometer, Grundlagenausdauer, Belastung, Puls
3 Antworten
Wie trainiere ich am besten für das Deutsche Sportabzeichen, sodass ich es bis zum Sommer in Silber ablegen kann?

Hallo liebe Leute

Ich habe mich bei der Polizei zum Einstellungstermin 01.09.17 beworben und muss bis dahin das Deutsche Sportabzeichen in Silber erbringen (Termin für das Abzeichen habe ich mir den 17.05.17 vorgenommen). Man muss, um das Sportabzeichen zu bekommen, in den Disziplinen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination jeweils eine Disziplin belegen, wobei der 3000m Lauf (Ausdauer) in 14:50min und 100m Sprint 14,4sek (Schnelligkeit) von der Polizei vorgeschrieben werden. Dann habe ich mich noch für Standweitsprung (Kraft) entschieden, wo ich 2,30m springen muss. In dem Bereich Koordination tendiere ich zu Seilspringen (allerdings mit Doppeldurchschlag /15x für Silber) oder dem Sprung mit einer ganzen Drehung.

Hier mal der Link zu den Anforderungen: https://sportabzeichen.splink.de/req..._of_birth=1997

Zu meiner Person: Ich bin männlich, 19 Jahre, 1,80m groß & 86kg schwer. Ich habe im Dezember "intensiv" angefangen mich vorzubereiten, d.h. ich gehe 1-2x die Woche laufen, knapp 3000m, liege da immer so im Bereich zwischen 16-17min...(ich mag joggen auch nicht so ) Desweiteren gehe ich 1x pro Woche für 60-90min Schwimmen, dann seit letzter Woche für 2-3x die Woche ins Fitnessstudio, wo ich ein Ganzkörpertraining mache und ich trainiere 1x pro Woche für ca. 40min auf dem Ergometer, wo ich zwischen 75W-200W fahre, um mich auf das Belastungs EKG vorzubereiten. War bis jetzt 1x den 100m Sprint sprinten und lag bei 16,64sek.

Ziel ist es natürlich das Deutsche Sportabzeichen in Silber zu bekommen und das Belastungs EKG zu bestehen, welches bereits im März ist.

Ich bitte um hilfreiche Ratschläge, um das Belastungs EKG zu bestehen, sowie mich besonders im 3000 Lauf und dem 100m Sprint zu steigern, da das meine größte Angst ist.

Sorry für den langen Text und ein riesen Dankeschön an Alle, die sich die Zeit nehmen, um mir zu helfen

Liebe Grüße Florian

abnehmen, Ausdauer, joggen, laufen, Sprint, ergometer, Sportabzeichen, Belastung, Polizei
1 Antwort
Wo liegt der Fehler beim Lauf-Training?

Hallo Zusammen,

ich laufe nun seit ca. 4 Monaten. Zu Anfang war ich eher unsportlich und habe nur 2km durchgehalten. Diese bin ich in einer Zeit von ca. 25 Minuten gelaufen. Von meinem Arzt habe ich ein Spray erhalten, das die Bronchen erweitern soll, da es Anzeichen auf Belastungsastma gibt.

Nun laufe ich inzwischen 5 km bei einer Zeit von 35-40 Minuten. Ich hatte aber auf ein wenig mehr Trainingserfolg gehofft. Nach dem Training bin ich immer völlig aus der Puste und mein Herz rast.

Ich habe grundsätzlich einen hohen Ruhepuls. Laut Brustgurtmessung trainiere ich aber direkt nach dem 1. Schritt außerhalb des Fettstoffwechselbereichs. Vielleicht bin ich aber auch generell ein hochpulsiger Mensch und die Richtwerte gelten bei mir nicht....

Da ich mich über den Tag viel bewege, Rolltreppen meide und jeden Schritt mehr gehe, der möglich ist, wäre reines gehen für mich im Training keine Option. Sport soll Spaß machen aber man soll auch wissen, dass man was gemacht hat.

Gerne würde ich nur vermehrt im aeroben Bereich trainieren und meinen Fettstoffwechsel anregen. (Ich bin nicht übergewichtig, aber ein wenig weniger Fett und abnehmen im Zusammenhang mit Sport hat wohl noch keinem geschadet ;) ).Außerdem hätte ich mir nach der Zeit wenigstens ein kleines bisschen mehr Erfolg gewünscht, sodass bei den 5km wenigstens die ersten 4 km sauber gelaufen werden können. Doch schon nach den ersten Metern bin ich aus der Puste und muss mich quasi zum Durchhalten zwingen. Später habe ich keine Probleme mit meinen Beinen oder Muskelkater sondern bin einfach total platt und könnte direkt schlafen.

Mache ich eine kurze Pause, dann geht es auch nur kurzfrstig. Trinken tue ich sowieso genug... Mein Ziel ist eigentlich erstmal 10km locker laufen zu können. Ursprünglich habe ich das mal für Oktober angesetzt, aber das kann ich glaub ich wohl vergessen... Die Zeit dabei ist für mich erstmal zweitrangig. Dabei wäre es natürlich schön die ersten km locker anzugehen. Aber sobald mein Körper "trabt" oder langsam joggt ist es vorbei.

Ich habe auch schon an die Laktatwerte gedacht. Dennoch so eine Untersuchung ist mir eigentlich zu teuer. Aber vielleicht klappt es auch nicht anders....

Vielleicht hat ja jemand von euch noch eine Idee, wie es weiter gehen könnte, damit ich langfristig mein Ziel erreichen kann und über welchen Zeithorizont wir dabei sprechen.

Fitness, joggen, laufen, aerob, Belastung, Luft, Puls, Sauerstoff
1 Antwort
Sport und Rehabilitation nach Kreuz- und Außenbandriss?

Hallo ich wollte ich mal Fragen wie ihr das mit einer so schwerwiegenden Verletzung handhabt, wird das Knie bzw. der Fuß je wieder so belastbar sein wie früher kann ich Sport wieder in dem Maß betreiben wie das vorher ging ? Zu meiner Situation der Kreuzbandriss liegt jetzt schon etwa 1,5 Jahre zurück und ist auch eigentlich gut verheilt. Aber zum Beispiel beim Ski oder Snowboardfahren spüre ich halt nach einer gewissen Zeit das ich mein Knie entlasten sollte, weil es schon arg schmerzt. Ich mache dann lieber eine Pause. Fußball spiele ich noch aktiv im Verein im Amateurbereich aber auch hier ist halt die Angst da das mein Kreuzband nichtmehr so belastbar ist und ich lieber etwas langsamer tun sollte bevor es ein 2. Mal reißt und komplett kaputt ist. Im Gegensatz dazu zu meinem Außenbandriss im Fuß dieser ist laut Arzt erst grad ausgeheilt und ich sollte auf jeden Fall noch 2 Wochen warten bis ich wieder belasten kann. Hier wurde nicht mit einem Eingriff gearbeitet und man hofft wie das so üblich ist das der Fuß durch die Muskeln automatisch wieder gestützt werden kann. Hat wer von euch die selben Erfahrungen vielleicht auch die Angst nach Verletzungen sich wieder richtig zu belasten? Wie handhabt ihr das? Wie kann ich meine Verletzungen schnellstmöglich ausheilen? (gilt wohl eher für Außenbandriss) Ich würde halt gern wieder an meine Leistungsgrenzen gehen können ohne schlechtes Gewissen zu haben.

Danke für jede Antwort

LG

Rehabilitation, Sportverletzung, Belastung
2 Antworten
Knieschmerzen bei Streckung des Beins... was könnte das sein?

Seit ca. 1-2 Monaten knackt mein linkes Knie immer wenn ich es durchstrecke. Das ist nicht so ein normales, lautes aber nicht spürbares Knacken sondern ein eher leiseres, dafür spürbares und manchmal auch leicht schmerzhaftes Knacken. Ich mache Kunstturnen und Leichtathletik, aber nicht übermäßig viel oder lange. Meine Beine sind auch leicht überstreckbar. Wenn ich Sachen mache, bei denen mein Bein gestreckt ist und ich nur auf dem linken Bein stehe (wie z.B. bei einer Standwaage) tut es am meisten weh. Bei Salti usw. tut es so gut wie gar nicht weh, da ich ja dabei mit beiden Beinen leicht geknickt lande. Es gibt auch noch einen bestimmten Sprung, bei dem ich nur mit dem linken Bein lande und relativ viel Schwung habe, das tut auch ziemlich weh. Liegestütz tun auch weh und zusätzlich fühlt es sich beim langsameren Laufen immer an, als ob irgendwas in meinem Knie rumwackelt. (Langsames Laufen tut auch manchmal etwas weh). Bitte sagt mir jetzt nicht, ich solle zum Arzt gehen. Wenn es zu schlimm wird, werde ich das tun. Aber momentan hält es sich noch in Grenzen und ich möchte nur gerne wissen, ob jemand Erfahrungen mit sowas hat, eventuell weiß, was das sein könnte oder Tipps für mich hat, wie das besser werden könnte. Danke schonmal für alle Antworten!! ;)

Sport, Turnen, Knie, Knieprobleme, Knieschmerzen, Leichtathletik, Schmerzen, Belastung, Kniegelenk
4 Antworten
Sprunggelenk Schmerzen bei Belastung - Bitte um Tipps

Hallo liebe User,

ich brauche bitte euren Rat.

Zum Problem: Ich habe vor 3 Wochen wieder begonnen aktiv Sport zu machen und dies in Form von Fußball ( Vereinstraining ) und zwischendurch leichte Laufeinheiten ( 8km Joggen ) also 5 mal die Woche Sport.

Nun habe ich seit einer Woche beim Loslaufen und beim Aufwärmen immer leichte bis mäßige Sprunggelenkschmerzen wobei diese am rechten Fuß stärker auftreten als links (bin auch Rechtsfuß evtl. deshalb )

Die Schmerzen merke ich beim täglichen gehen nicht. Aber wenn ich mich z.B. auf eine Treppenstufe stelle und dann den halben Fuß darüber "hängen" lasse und mein Gewicht darauf verlagere sind die Schmerzen (wenn ich genau die Fußmitte treffe) doch sehr stark.

Ich wende mich an euch, da ich solche Probleme bisher nicht hatte, deswegen hier noch ein paar Infos zu meiner Person :

Ich bin männlich, 24 Jahre alt und wiege 74 Kilo auf 1,74m.

Ich habe bis vor zwei Jahren mein Leben lang aktiv Sport betrieben (Vereinsfußball als Hobby und Leichtathletik auf Leistungssport Ebene) ich hatte vorher nie Probleme mit meinem Körper oder den Muskeln und bin deshalb sehr besorgt, dass es sich um "Verschleißerscheinungen" handelt.

Wie gesagt habe ich vor zwei Jahren berufsbedingt einen kompletten Cut beim Sport machen müssen und habe jetzt vor 3 Wochen eigentlich mit Vollgas wieder angefangen, deshalb gehe ich selbst eventuell von einer Überbelastung aus.

Meine Frage an euch und speziell an die unter euch, die ähnliches schon einmal hatten ist : " Wie lange und wie radikal würdet ihr mir empfehlen die Sprunggelenke jetzt zu schonen?" Kann ich weiter dosiert Sport machen und vor allem das Fußballtraining fortsetzen? Oder einfach mal ne Woche abwarten und dann weiter schauen ?

Ich würde echt gerne weiter machen, da ich gerade erst wieder angefangen habe.

Vielen Dank für eure Tipps

Schmerzen, Sprunggelenk, Überlastung, Belastung
1 Antwort
Wiederholter Ermüdungsbruch möglich?

Im April 2010 hatte ich einen Ermüdungsbruch über dem linken Sprunggelenk. Mein Problem ist, daß ich vorher nichts gemerkt habe, keine schon länger anhaltenden oder sich steigernden Schmerzen. Es gab auch keinen Unfall, kein Stolpern o.ä. Beim Joggen an dem Tag zog es zu Anfang ein wenig über Fuß und Gelenk, als ob eine Sehne nicht ganz locker wäre, aber nicht schlimm, und ließ dann auch nach. Im Laufe der nächsten Tage bekam ich dann zunehmend Schmerzen beim Gehen (gejoggt habe ich nicht mehr) und das Gelenk schwoll an. Die eigentliche Diagnose kam erst nach etwa 2 Wochen im MRT, weil der feine Bruch im Röntgenbild nicht zu sehen war. Die Heilung war problemlos. Nur die Ursache ist mir unklar. Ich hatte nach längerer Sportabstinenz mit dem Joggen begonnen und bin in 4 Wochen insgesamt 6 x ca. 5 km gelaufen. Meines Erachtens ist das nicht gerade eine Überlastung, zumal ich auch sonst gerne zu Fuß unterwegs bin. Die Knochendichtemessung ergab nicht das beste Ergebnis, aber auch noch nicht im krankhaften Osteoporose-Bereich (weiblich, 43 Jahre). Im Februar 2011 versuchte ich es erneut mit Joggen, zunächst eher Joggeln, mit neuen Sportschuhen, diesmal regelmäßiger etwa alle 2 Tage, aber kürzere Strecken. Nach kurzer Zeit bekam ich wieder ein Ziehen im Fußgelenkbereich, manchmal auch auf der anderen Seite. Eigentlich würde ich das überhaupt nicht ernst nehmen, es tut nicht mal richtig weh, aber das tat der Bruch auch nicht, und dadurch bin ich sehr verunsichert. Ich pausierte also ein paar Tage, dann ging es wieder besser. Über den Sommer hatte ich keine Beschwerden, bin allerdings in den größten Hitzetagen auch weniger gelaufen, dafür hatte ich einen Alpenwanderurlaub. Jetzt geht es wieder los, es zieht und pulsiert seit ein paar Tagen wieder an den gleichen Stellen wie beim Bruch. Kann der Knochen noch einmal an der gleichen Stelle brechen? Wieviel weniger Sport soll ich denn noch machen als ca. 30 min laufen, das sind ca. 3 km bei mir, mit mindestens 1 Tag Pause zwischen den Läufen? Ich bin sehr verunsichert und weiß auch nicht, wo ich Rat finden kann. Der Orthopäde, der meine Knochendichtemessung auswerten sollte, fertigte mich fast noch im Stehen an der Tür ab, und der Sportarzt (Chirurg) sagte nur, er ist sowieso gegen das Laufen.

Sprunggelenk, Belastung, Ermüdungsbruch, Ursache
1 Antwort
Nach/während dem Laufen auf um die Ferse/Sehnenbereich schmerzen

Hallo

Ich habe seit einiger Zeit auf einmal Schmerzen die während dem Laufen auftreten und 1-2 Tage anhalten am linken Fuß. Dachte dass es an den Schuhen liegen könnte und habe sie überprüfen lassen bei einem Fachmann...bei denen ist alles ok. Ich finde es komisch, da ich das sonst nie gehabt habe und nur seit ca. 2 Monaten auftritt.

Beschreibung/Lokalisierung:

Links und Rechts neben der Achillessehnen in den Vertiefungen beim Sprunggelenk bis nahc unten zur Ferse (seitlich). Wenn ich den Fuß belaste merke ich nur etwas wenn ich (zb beim Abrollen) die Ferse anhebe.Eher stechender Schmerz.

Training:

Also vielleicht ist auch interessant zu wissen was/wie oft/wie lang ich mache:

Zuerst einmal trainiere ich eher Ausdauer...aber das Training ist trotzdem ausgewogen

Mo: locker Einlaufen (meist treten am Ende dieser Zeit schon die Schmerzen auf) ca. 15-20 min, Dehnen, 2km locker,2km schnell, 2km um 1min länger als wenn ich schnell laufe, noch mal 2km locker auslaufen;

Di:ein bisschen Volleyball (aber nichts Aufregendes was mit den Füßen zusammenhängen könnte)

Do: 1,5 Stunden Schwimmen

Fr: fast das gleiche wie am Mo (manchmal intensiver/lockerer)

Wisst ihr was das vielleicht sein könnte? Wenn es nicht besser wird gehe ich zum Arzt...aber noch ist es nicht so schlimm das ich sagen würde das es was akutes wäre....

VIELEN DANKE FÜR ALLE ANTWORTEN!!!

Training, laufen, Achillessehne, Schmerzen, Belastung, Ferse
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Belastung

Niedriger Puls beim intensiven Joggen... Gut oder schlecht?

7 Antworten

Knieschmerzen bei Streckung des Beins... was könnte das sein?

4 Antworten

Bundespolizei Belastungs EKG?

2 Antworten

Wie schnell muss der Blutdruck wieder runter gehen?

5 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen viel Sport und Leistungssport?

11 Antworten

Oberarm-platte drin schmerzt bei belastung!

8 Antworten

Warum bekomme ich bei warmem Wetter und Belastung immer einen roten Kopf?

2 Antworten

Schmerzen im Spann nach Bänderdehnung - Zusammenhang?

2 Antworten

Warum ist Kraulen anstrengender als Brustschwimmen?

7 Antworten

Belastung - Neue und gute Antworten