Plötzlices Ziehen im mittleren Rücken

Hallo Leute!

Ich bin Turnerin und eigentlich ziemlich trainiert. Laut Physiotherapeut hab ich auch ne super Tiefenmuskulatur und eig keine "Fehlhaltungen".

Gestern bin ich ziemlich viel Trampolin gesprungen, mit Salti etc. Am Schluss hab ich mich kurz auf das Trampolin gelegt und als ich wieder aufstehen wollte, hatte ich ein bisschen Schmerzen in der Mitte des Rücken. Es wurde dann noch etwas schlimmer.

Wenn die Wirbelsäule gerade ist, also wenn ich gehe, stehe oder liege, ist alles ok. Auch drehen, verdrehen, oder "durchbiegen", also beim Brücke machen, ist kein Problem, da spür ich den zwar, dass ein Schmerz da ist beim Bewegen, aber nicht schlimm. Schlimm wird es erst, wenn ich den Kopf senke, also Kinn zur Brust. Ganz schlimm ist es, wenn ich mit rundem Rücken dasitze und den Kinn zur Brust bewege. Dann zieht es im ganzen mittleren Rücken. Es ist kein Schmerz in der Lendenwirbelsäule und keiner im Nacken. Es ist nicht auf der Wirbelsäule, sondern daneben, links und rechts gleichmäßig. Es ist ein unangenehmes Ziehen, so ähnlich wie sehr starke Regelschmerzen, nur eben weiter oben!

Meint ihr, es könnte was mit der Bandscheibe zu tun haben? Habe aber keine Taubheitsgefühle, Kribbeln etc.

Ich denke eigentlich eher an was Muskuläres, vl Erector Spinae oder so? Aber was kann solche Schmerzen in einem Muskel auslösen? Fühlt sich nicht nach Muskelkater oder Zerrung an, vor allem weil es beidseitig ist. Bin morgen sowieso bei einem Orthopäden, den werd ich dann mal fragen.

Aber vielleicht kennt das jemand oder hat eine Ahnung?

Rückenmuskulatur, Rücken, rückenschmerzen
1 Antwort
Belastet Yoga das Handgelenk?

Ich habe folgendes Problem: Mitte letzten Jahres wurde mir (26) ein Tumor im Ellenknochen entfernt, weswegen ich jetzt eine Endoprothese habe. Meine Ärzte sagten mir, ich dürfe das Handgelenk von nun an nicht mehr stark belasten, da Arthrose zu erwarten ist. Nebenbei bemerkt habe ich auch noch relativ häufig Schmerzen. Vom Vierfüßlerstand zum Beispiel hat er mir abgeraten. Das alles ist an sich ok - schließlich hätte das mit dem Tumor auch ganz anders ausgehen können. Mein Problem ist nur, dass ich schon seit der Jugend unter recht starken Rückenschmerzen leide, vermutlich getriggert durch ein Hypermobilitätssyndrom. Das ganze hat schon zu ziemlicher Arthrose im Rücken geführt und natürlich möchte ich was dagegen tun. Fitness-Studio fällt nun für mich weg, da auch dort die meisten Übungen für den Rücken über die Hand laufen. Nun habe ich an Yoga gedacht.Oder ist das auch zu belastend für das Handgelenk? Ich habe gehört, dass es auch dort viele Übungen gibt, die im Vierfüßlerstand oder zumindest mit Last auf der Hand ausgeübt werden. Beim Pilates hatte ich den Eindruck, dass es viele Übungen gibt, die ich machen kann.Soll ich eher die Finger davon lassen und beim Pilates bleiben? Hatte nur gehört, dass Yoga gerade bei Verspannungen hilft. Auf verspannten Rücken kräftigende Pilates-Übungen machen führen bei mir oft zu noch mehr Schmerzen! Vielen Dank für jede Antwort!

Yoga, Gesundheit, rückenschmerzen, Handgelenk
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Rückenschmerzen