Aufwärm-Übungen für den Rücken

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kann sein das dies eine Überlastungserscheinung der unteren Rückenmuskulatur ist und das dies mit Aufwärmen allein nicht getan ist. Wenn du viel Skitraining betreibst, stehst du ziemlich geduckt. Durch diese Körperhaltung wird der Rückenstrecker ständig belastet (trainiert). Durch dieses Übertraining kommt es zum einen zu einer Kippung des Beckens und zum anderen zu einem stechenden Schmerz im unteren Rücken und zwar in dem Bereich wo der hintere Beckenknochen beginnt. Es fühlt sich tatsächlich an wie ein Bandscheibenvorfall oder eingeklemmter Ischiasnerv. Vorallem Ruckartige Bewegungen stechen sehr. Deine Angabe das du den ganzen Sommer den Rücken trainiert hast passt hierbei ins Bild, kann für das Beschwerdebild aber kontraproduktiv sein, da der Rücken ja schon belastet wird. Du müsstest um der unnatürlichen Kippung (es handelt sich hierbei um mm also nichts großartiges) gegenzusteueren verstärkt den unteren Bauch trainieren. Dann vergehen auch die Rückenschmerzen innerhalb von 3-6 Wochen. Probiers mal aus. Zu deiner Frage zwecks der Aufwärmübung. Stell dich aufrecht mit leicht gebeugten Beinen hin, drehe jetzt den Oberkörper im Wechsel mit steigendem Tempo nach links und nach rechts. Wichtig ist dabei, dass das Becken fixiert bleibt und sich nicht mitbewegt. Es dreht sich nur der Oberkörper. Der Blick bleibt fixiert nach vorne. Hab leider kein Video parat um dir zu zeigen wie. Ich mach aber demnächst eins auf meine Webseite. Ich sag dir bescheid wenns soweit ist. Ich hoffe ich konnte helfen und gute Besserung.

Danke für die Antwort. Scheint mir eine plausible Erklärung. Allerdings glaube ich nicht, dass ich bei der Bauchmuskulatur eine Schwäche habe, allerdings könnte es schon sein dass ich die Rückenmuskulatur überlastet habe, da das Training in den letzten Tagen wirklich sehr intensiv war.

0

Danke !

0

Nein keine Schwäche versteh mich nicht falsch. Ich rede von einer Dysbalance zwischen den beiden Muskelgruppen welche für die Beckenstellung verantwortlich sind. Für die Beckenkippung (Rückenschmerzen) sind verantwortlich untere Bauchmuskeln, Rückenstrecker, Beinbeuger, Beinstrecker. Meistens ist der Beinstrecker und der Rückenstrecker zu stark, was ein ziehen am Becken nach unten im vorderen Bereich des Beckens und ein ziehen nach oben im hinteren Bereich des beckens zur Folge hat. Wenn du jetzt allerdings mit gezielten Übungen gegensteuerst, ziehen die beinbeuger im hinteren Bereich des Beckens das Becken nach unten und der Bauch im vorderen Bereich nach oben. Das hebt den Belastungseffekt auf. Da der Fokus bei den meisten Trainings auf die Muskulatur welche für die sportliche Leistung verantwortlich ist, gelegt wird ist es logisch das die gegensteuernde Muskulatur oft zu kurz kommt. Das war im Übrigen auch bei mir viele Jahre der Fall (bin 26 jahre alt und betreibe seit 21 jahren Leistungssport).

Ausbildung zum Fitness-und Welness-Trainer

Hallo, ich bin weiblich, Jahrgang 1967 und möchte eine Ausbildung zum Fitness-und Wellness- Trainer machen (mit B- Lizenz). Leider hatte ich vor 7 Jahren einen Bandscheibenvorfall, der auch operriert wurder ( letzter Lendenwirbel ). Seitdem habe ich immer wieder Probleme mit meinem Rücken. Aber meine Erfahrung ist, wenn ich in einer guten körperlichen Verfassung bin,das die Schmerzen deutlich weniger sind. Phasenweise bin ich sogar Beschwerdefrei. Ist mein gesundheitlicher Zustand eher ein Plus oder ein Minus bei der Entscheidung zur F.-W.- Trainer Ausbildung? Immerhin kann ich Anderen durch meine eigenen Erfahrungen helfen. Andererseits Kann ich nicht alles an Übungen ausführen. Was meint Ihr? Danke schom im voraus für Eure Antworten und Meinungen

...zur Frage

Vor dem Krattraining aufwärmen ?

HI, Ich trainiere jetzt seit ca. 4 Monaten im Studio. Als mein Trainer mir dem Plan gemacht hat hat er gesagt, vor dem Training 20 min Fahrrad fahren oder laufen.

Mitleweile frage ich mich aber ob das wirklich so sinnvoll ist,weil

  1. 80% von den Leuten die bei mir im Studio sind und sehr muskulös sind machen sich nicht warm. und 80% von den die sich warm machen sind nicht wirklich muskulös ..

  2. Das aufwärmen nimmt mir immer total die motivtaion vomr training.

  3. Frage ich mich ob das laufen davor überhaupt sinn hat, weil ich sowieso vor jeder Übung 2 Aufwärmsätze machen die die Muskulatur auf die anstehende Belastung vorbereiten sollen, und das laufen davor ist ja eigentlich nur Ausdauer, dabei werden die Muskeln ja nicht vorbereitet.

Wie seht ihr das ?

20 min laufen vorm training sinnvoll ?

LG

...zur Frage

Dysbalancen im Rücken vorbeugen?

Ich habe gelesen, dass wenn man (fast) nur die Bauchmuskulator trainiert, Dysbalancen im Rücken auftreten. Welche Übungen gibt es für da für den Rücken?

...zur Frage

Rückentraining mit Bandscheibenvorfall

Hallo, ich bin 16 Jahre alt, und habe nach einer langen Odysee an Fehldiagnosen eine doch recht überraschende Bandscheibenvorfalldiagnose bekommen. Ich habe bis vor kurzen noch sehr viel Sport gemacht: mehrmals die Woche Tennis und Badminton, und Schwimmen ab und zu. Mein Arzt sagt, ich soll meinen Rücken trainieren, was ich auch momentan mache, allerdings habe ich nur 4 Übungen, was ziemlich lagweilig werden kann. Wenn jemand Tipps hat, was ich für Übungen für oberen, unteren Rücken machen kann, immer her damit. Am besten sind isometrische Übungen. Danke im Vorraus für die Antworten Gruß Lukas

...zur Frage

Rücken krumm was soll ich noch tun?

Hallo Leute, Bin 14 Jahre und habe 1. Problem bei denen ich mich an euch wenden möchte.. 1) Ich habe früher sehr viel am PC gespielt und habe dadurch einen ziemlich "krummen" Rücken bekommen, also meine Schulterblätter "stehen" leicht nach vorne ich weiss nichtmehr was ich noch machen soll, ich gehe bereits ins Fitness studio und mache paar übungen die ich von meinem Freund empfohlen bekommen habe, sehe aber bis jetzt keine Verbesserungen, ich will es möglichst durch tägliche Übungen wieder hinkriegen ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?