Ab wann würde man mehr Muskeln sehen?

4 Antworten

Da du wirklich sehr schlank bist wirst du auch relativ fix eine Veränderung an dir feststellen können. 3 x die Woche ist wirklich schon viel für den Anfang. Ich würde mit Ganzkörper-Training anfangen. Gerade am Anfang kann man viel falsch machen und seinen Körper damit nachhaltig schaden. Merke dir schon mal eine saubere Ausführung ist viel wichtiger als viel Gewicht!

Um deine Frage zu beantworten, die natürlich von vielen Faktoren abhängt (Enährung, Ausführung der Übungen, Übertraining vermeiden...) würde ich sagen nach einem Monat solltest du bereits einen Unterschied sehen und vor allem fühlen.

Lass dich auf jeden Fall von den Trainern vor Ort beraten und viel Spaß! :)

wenn du nur 3x die Woche hingehen kannst und sonst keinen anstrengenden sportlichen Tätigleiten nachgehst und keine schwere körperliche Arbeit hast, würde ich die 3x auch ausnutzen. Bei 2-3x pro Woche würde ich ein Ganzkörperprogramm empfehlen, allerdings ist weder das GK-Training ein typisches Anfängertraining noch ist das Splittraining eins für Fortgeschrittene. Diese Einteilung hängt nur davon ab, wie oft du ins Studio gehst und wie du dort trainierst.

Wann man was sehen wird?

Der Muskelaufbau, wenn er denn geschieht, ist ein langsamer koninuierlicher Prozess. Anfänger können im 1. Jahr, wenn alles richtig läuft, ohne weiteres je nach Veranlagung 5-10KG Muskulatur aufbauen. Das sieht man dann auf jeden Fall, ein Drittel davon sicher auch schon, wie das aber bei dir sein wird, kann dir keiner sagen. Die individuellen Unterschiede hierbei sind sehr groß, was primär von der genetischen Veranlagung abhängt, dann natürlich von allen anderen trainingsbegleitenden Faktoren.

Die Supplemente schaden dir nichts, aber eine große Wirkung wirst du dadurch nicht erfahren. Allerdings ist eine proteinreiche Nahrung beim Kraftsport generell anzuraten und ein Whey-Proteingetränk nach dem Training nicht verkehrt.

4

Eine große wirkung von dieser Suppkombination dürfte er schon erfahren :)

https://aesirsports.de/2015/01/studie-eine-anabole-kombination-ueber-die-symbiose-von-whey-creatin-und-glukose/

0
22
@AmneziaSquad

durch das empfohlene Whey wird die MPS bereits maximal angeregt. Zusätzliche KH steigern die MPS nachweislich nicht. Natürlich sind KH nach dem Training wichtig, da im hungernden Zustand die MPB die MPS übersteigt (beide sind nach dem Training gesteigert). Dazu reicht allerdings normales Essen, niemand braucht dazu einen postworkout-shake. Wie wärs mit lecker Marmeladenbrötchen mit Butter von Weiderindern? ;-)

Kreatin kann man natürlich auch konsumieren, aber auch dieses Supplement hat einen begrenzten Mehrwert, die Kraft- und Massesteigerung liegt in unteren 1stelligen Bereichen, was sich bei lang trainierenden Sportlern natürlich bemerkbar macht, bei Anfängern mangels Vergleichwerten allerdings nicht. Auch wirkt Kreatin am besten bei Leuten, die wenig davon zu sich führen, sich also fleischlos ernähren.

0
22
@AmneziaSquad

@AmneziaSquad

durch das empfohlene Whey wird die MPS bereits maximal angeregt. Zusätzliche KH steigern die MPS nachweislich nicht. Natürlich sind KH nach dem Training wichtig, da im hungernden Zustand die MPB die MPS übersteigt (beide sind nach dem Training gesteigert). Dazu reicht allerdings normales Essen, niemand braucht dazu einen postworkout-shake. Wie wärs mit lecker Marmeladenbrötchen mit Butter von Weiderindern? ;-)

Kreatin kann man natürlich auch konsumieren, aber auch dieses Supplement hat einen begrenzten Mehrwert, die Kraft- und Massesteigerung liegt in unteren 1stelligen Bereichen, was sich bei lang trainierenden Sportlern natürlich bemerkbar macht, bei Anfängern mangels Vergleichwerten allerdings nicht. Auch wirkt Kreatin am besten bei Leuten, die wenig davon zu sich führen, sich also fleischlos ernähren.

0
4
@nafetsbln

Durch 3g Leucin und je nach Gewicht 30-40g Protein erreicht man die Maximale MPS-Rate, die Glukose verhindert den PWO Katabolismus in Kombo mit Leucin sehr schnell, durch die Zugabe von Kreatin werden die regenerativen Vorgänge optimiert und maximiert, und ist jedoch eher, wie du richtig bemerkt hast, für Leute die regelmäßig trainieren und eine Dauerkur machen.

0
22

der Fragesteller hat angegeben, dass er 67KG wiegt!

30-40gr Protein sind bei weitem zuviel. Nicht nur, dass es nichts bringt, wenn er hier mehr als max. 20gr Protein zu sich nimmt, es kann sich auch negativ auswirken (gesteigerter Proteinkatabolismus und Verringerung der Proteinsensibilität). Solch hohe Empfehlungen werden i.d.R. von Eiweißpräparatverkäufern gemacht. Ebenso wie die Empfehlung von Supplements bei Anfängern. Auch dazu habe ich schon meinen Senf gegeben...

0

Ja genau, deine Shakes sind für Anfänger völlig unnötig und rausgeschmissenes Geld, richtig essen ist viel wichtiger und bringt mehr.

Genau, unnötige Frage weil man da nicht mehr sagen kann als: Irgendwas mit Wochen oder Monaten - je nachdem.

Nachdem: Genetik, Ernährung, Trainingsintensität, Fettschicht, Trainingsfleiss etc.

Fettabbau: Proteinshake? Wann? Erfolg?

Hallo,

wie man bei meiner letzten Frage bemerkt ( http://www.gutefrage.net/frage/bis-silvester-von-83kg-auf-67-68kg-runnter-schaff... ) möchte ich Fettabbauen und wenn ich genug Fett abgebaut habe Muskeln aufbauen.

Ich qwiege ca 83kg bei eine größe von 170 cm, bis sivester sollen es 70 kg werden.

Dann, ab den 70 kg, möchte ich mich mehr dem Muskelaufbau widmen.

Meine Frage: Kann ich nach dem Training selbstgemachte Proteinshakes nehmen (banane, magerquark, honig und wasser) und das hilft dem fettabbau und ein wenig dem muskelaufbau (beim training für fettabbau wird natürlich auch muskel aufgebaut).

Sollte ich den Shake zu mir nehmen um bessere erfolge zu sehen? & kann man diesen Shake auch abends als essensersatz einnehmen oder lieber abends gemüse statt dem Proteinshake? was ist wenn ich abends trainiere, dannach auch den shake?

Danke fpr die antworten :)

...zur Frage

Fahrradfahren zählt ab wann zu Ausdauersport?

Jetzt habe ich hier alles mögliche durchgelesen, und immer wieder wurde geschrieben, man solle mind. eine Stunde fahren, erst dann "bringt das auch was". Jetzt frage ich mich aber allen ernstes, auf welche Fahrweisen sich das bezieht - auf "gerade Ebene" oder "Berg- und Talfahrt"? Und welche Geschwindigkeit ich haben sollte? Hintergrund ist folgender: Hier gibt es eigentlich nur Strecken, die immer wieder Steigungen haben, und nach der dritten 35Grad-Steigung schmerzen meine Beine schon ganz schön, auch wenns immer nur 20 bis 50 Meter sind. Gut, bin ja auch noch Anfängerin, aber trotzdem, nach jeder meiner 38Minuten-Touren (mit ca. 16 kmh durchschnittlich) erstmal k.o., und bin froh wenn ich das drei Mal die Woche "schaffe". Soll ich das jetzt erst mal so weiter führen und sehen, dass ich mich irgendwann bessere (habe ja kein direktes Trainingsziel, außer viell. etwas Fett zu verlieren) oder setze ich da irgendwo von Grund auf falsch an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?