Schmerzen von der Leiste / Schambein bis zum Sitzbein, was hilft noch?

Kurze Vorgeschichte:

Ich, m. 26 Jahre alt, habe mein halbes Leben Fussball gespielt, und nur einmal Probleme mit der Leiste gehabt. Diese „weiche Leiste“ wurde 2009 operiert und ich konnte danach wieder schmerzfrei spielen.

2012 habe ich mit dem Fussball aufgehört und mache seither Triathlon, sprich ausdauernde, linieare Bewegungen, mit vergleichbar geringerer Belastung auf die Leiste. Januar 2015 habe ich bei einem Sprint gemerkt, wie es mir in den Schambereich / Leiste gezogen ist. Ich konte eine Woche weder sitzen noch stehen. Selbst urinieren war manchmal unangenehm. Da es nur schleppend besser wurde habe ich einen Orthopäden aufgesucht.

Ein Röntgenbild (siehe Bild) und ein Kernspint (keine Erkenntnisse) ergaben, dass ich wohl einen „Einriss / Abriss am Ansatz der Adduktoren-Muskulatur des Schambeines habe. Nun, das Training für die Triathlon Saison (Ironman Distanz) habe ich ersteinaml stark heruntergefahren. Auf Anraten des Orthopäden sollte ich alles, was eine Scherbeweung verursacht vermeiden.  Radfahren und Kraulschwimmen sollten aber kein Probelm sein.

Die Schmerzen haben auch langsam nachgelassen, und 2 /3 Monate später konnte ich auch wieder beschwerdefrei joggen. Ich habe es aber immer gemerkt, wenn ich eine schnelle Einheit absolviert habe. (Steigerungsläufe, Sprints etc. Teilweise auch Sprints auf dem Rennrad)

Jetzt haben eben diese Schmerzen wieder aus dem Nichts angefangen. (Zumindest kann ich mich an keine Bewegung erinnen)

Schmerzsymptome: Stechendes Ziehen im vorranig linken Schambereich, von dort links am Hoden vorbei in Richtung Sitzbein. Lange Schritte gehen nicht, der Schmerz lässt es nicht zu. Schwerere Gegenstände tragen geht nicht, auch schon leichtere Dinge Schmerzen.

Da ich körperlich sehr fit bin und ein Jahr durch konservatives Training veruscht habe die Schmerzen in den Griff zu bekommen, ich nun am Überlegen, ob eine Operation mich von meinen Leiden befreien kann, bzw. welche anderen Alternativen ich habe?

Adduktoren, Operation, orthopaede, Schambein
3 Antworten
langwierige Schambeinentzündung, Zweifel an Physioübungen

Hallo, erstmal zum Verlauf der Verletzung. Ich habe bis Juni 2013 3-4 mal in der Woche Fußball gespielt und hatte ab ca. April Leistenschmerzen während und nach dem Training. Ich bin jedoch ärgerlicherweise nicht direkt zum Arzt, da die Schmerzen am nächsten Tag normal immer wieder weg waren. Als die Schmerzen sich verschlimmerten habe ich einen Orthopäden aufgesucht, der mit einigen Drucktests sowie MRT Bildern eine Schambeinentzündung diagnostizierte. Das war Ende August 2013. Ich habe seitdem überhaupt kein Fußball gespielt und ca. alle 3 Monate mal eine Runde Basketball um zu testen ob das Schambein wieder hält. Nach 6 Monaten waren die Beschwerden beim ersten Sport machen wieder da, worauf erneut ein MRT gemacht wurde. Die Schambeinentzündung war nur leicht zurückgegangen, zumindest das, was man auf den Bildern gesehen hat. Der Arzt hat mir daraufhin Manuelle Therapie verschrieben. Ich hatte 5 oder 6 Sitzungen beim Physio und habe eine Vielzahl an Dehnungsübungen, sowie einige Kräftigungsübungen zur Mobilisierung der Hüfte erhalten, die ich über mehrere Wochen auch gewissenhaft durchführte. Nach ca 6 Wochen Therapie habe ich mir bei einem Sturz die Schulter ausgekugelt. Die Dehnungsübungen habe ich weiter gemacht, Kräftigungsübungen gingen aufgrund der Schulter nicht wirklich, weswegen ich nach ca 4 Wochen erst wieder damit beginnen konnte. Seitdem habe ich jedoch das Gefühl, dass die Übungen das Schambein zu stark beanspruchen und ich habe teilweise im Alltag auch wieder ein leichtes Ziehen am Schambein. Ich habe jetzt für Ende September nochmal einen Termin beim Orthopäden. Ich bin mir nun aber unsicher, ob ich die Übungen, bei denen ich Schmerzen habe lieber lassen soll um das Schambein nicht weiter zu überlasten. Noch einige Fragen: Der Physiotherapie meinte, man könnte mal solche entzündungshemmende Enzymprodukte mit Bromelain o.ä. ausprobieren, da viele Sportler dies bei verschiedenen Verletzungen verwenden. Nach reichlicher Recherche konnte ich jedoch keine belastbaren Informationen finden, die die Wirksamkeit bei einer Schambeinentzündung belegen, weswegen ich mich auch aus Kostengründen dagegen entschieden habe, da die Medikamente anscheinend nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Wie ist eure Meinung zu solchen Mitteln? Hat jemand positive oder negative Erfahrungen in Verbindung mit einer Schambeinentzündung gemacht?

Diese Frage ist evtl. etwas seltsam, aber wenn ich 2-3 Bier getrunken habe, und in einem leicht besäuselten Zustand bin, dann spüre ich mein Schambein doch recht deutlich. Es ist kein wirklicher Schmerz, aber im Vergleich zum Alltag, wo ich nichts spüre, sehr unterschiedlich. Wie kommt es dazu?

Belastet lockeres Radfahren das Schambein? Von der Bewegung her liegt die Hauptbelastung ja auf dem Oberschenkelstrecker, aber die anziehende Bewegung wird natürlich trotzdem durchgeführt. Bei lockerem Fahren merke ich gar nichts am Schambein. Wenn ich jedoch testweise eine hohe Intensität angehe, wird es schon unan

Fussball, Adduktoren, Physiotherapie, Schambeinentzündung, Schambein
5 Antworten
Langwierige Probleme mit Adduktorenansatz

Hallo Sportlerfreunde,

ich bin 25 Jahre alt und Hobbyfußballer und plage mich jetzt schon seid einem halben Jahr mit Adduktorenproblemen rum. Im Januar fing alles an, als ich nach Trainingseinheiten, zu der zeit in der halle, nach gewisser zeit schmerzen in beiden innenseiten der oberschenkel hatte (adduktoren). ich hab nach einem training mit schmerzen immer eine kurze pause von ca 2 wochen gemacht. als ich nach ersten lauf versuchen merkte, dass die schmerzen weg sind hab ich ich wieder ins training getraut und nach ca 1 std. waren sie wieder da..

Dieses Problem zog sich 2-3 Monate hin und wurde mit der zeit schmerzhafter, vorallem nach dem Training. Die schmerzen waren meist mäßig bis etwas stärker, aber hielt es noch aus, bis allerdings bei einem Fußballspiel oder Training, ich kann es nicht mehr genau sagen, die Adduktorenansätze schmerzten. ab da musste ich fast jedes mal Trainingseinheiten oder Fußballspiele abbrechen. Das ist momentan immer noch mein Hauptproblem und es ist kein weg der Besserung in Sicht. Momentaner stand ist, dass mir nach ca 20 min Fußball spielen die leiste so schmerzt, dass ich aufhören muss.

Meine Hauptfrage ist, selbst wenn ich ab und zu mal bissl gespielt hab (Kreisliga C Niveau), wie lang dauert so eine Regeneration der Leistenzerrung. wie gesagt, mit den Ansätzen hab ich schon seid 4 Monaten zu kämpfen. zwischendurch hatte ich längere Sportpausen (6-7 Wochen), wo ich absolut gar kein Sport gemacht hab. Ärzte geben mir keine wirklichen Tipps, bzw. sagen mir nur nochmal was ich eh schon weiß. Es wurde zweimal meine Leisten geröntgt und vom Arzt untersucht und beide sagten nur Überdehnung der Adduktoren. Knochenfehlstellungen oder Brüche sind keine vorhanden. Durch Recherche im Internet bin ich auf was gestoßen, wo es heißt dass zu wenig trainierte Muskelpartien, die Adduktoren überreitzen können. daher bin ich momentan in einer Physio Sporttherapie und mache leichte Heimübungen zur Stärkung der Abduktoren

Mir wäre es ganz lieb, wenn ihr mir einfach mal eure Erfahrungen berichten könntet in Bezug auf langwierige Leistenzerrungen, die einfach nicht weg gehen wollen. speziell bezogen auf die Adduktorenansätze in der leiste. was habt ihr ausprobiert zur Regeneration? ab wann hattet ihr gar keine schmerzen mehr? ab wann traten Verbesserungen auf? solche Sachen eben ... schreibt ruig mal zeitangaben (wochen, monate).

vielen dank schonmal im voraus,

ich weiß man kann vieles im Internet nachlesen, allerdings hab ich bei mir speziell das Gefühl, dass die Zerrung doch schon deutlich besser sein müsste und alle Infos nicht ganz auf mein Problem zutreffen.

gruß Daniel

Fussball, Adduktoren, Leistenzerrung
0 Antworten
Problem mit Hüfte(beuger) - Fußball

Hallo Zusammen!

Also ich bin 19 Jahre alt und spiele seit Sommer bei den Herren in meinem Fußballverein. (Bin also aus der Jugend heraus gekommen). Seit ca. September habe ich Probleme in meiner rechten Hüftgegend. Angefangen hat es damals mit einer Zerrung in den Adduktoren / Leiste. Daraufhin habe ich 1 Woche Pause gemacht und danach wieder angefangen weiterzuspielen. (ich war in diesem Zeitraum Hochmotiviert und blendete kleinere Schmerzen aus, um die Chance auf einen Platz in der 1. Mannschaft zu wahren) In den Wochen darauf hatte ich gelegentlich eine Art Verspannung in dem Bereich gemerkt, wo die Zerrung war aber alles "hielt" und ich konnte weiter kicken. Das rechte Bein hat sich wohl aufgrund der Verspannungen schwerer angefühlt beim normalen Gehen als das Linke aber sonst war alles in Ordnung. Mal hab ich dies stärker gespürt, mal garnicht. Seit diesem Winter kommt jetzt ein weiteres Problem dazu. Mein rechter Teil der Hüfte knackst gelegentlich. Meist wenn ich sitze und dabei meine Beine nach außen drücke. (Beispielsweise gegen die Tischbeine). Ich muss dazu sagen dass ich seit Oktober Maschinenbau studiere und gerade über in den Prüfungszeiten viel sitze. Dieses Knacksen löst keinen Schmerz aus, bereitet mir aber trotzdem Sorgen. Ich war schon beim Orthopäde inklusive Röntgenfoto aber auch nichts feststellen konnte. Hab dann 6 Termine zu Krankengymnastik verschrieben bekommen, die jedoch auch nicht viel geholfen hat. Ich hab während der Krankengymnastik meinen Hüftbeuger sehr oft gedehnt weil dieser bei mir besonders rechts verkürzt ist.

Da ich nun immernoch unter "Verspannungen" und "Knacksen" in meiner Hüfte spüre hoffe ich, dass mir hier jemand weiterhelfen kann!

Ich weiß auch nicht wie ich weiter vorgehen soll. Soll ich meinen Hüftbeuger weiter dehnen oder ihn mal für komplette 2-3 Wochen in Ruhe lassen.

Mit freundlichen Grüßen Daniel

Fussball, Adduktoren, Verletzung, Hüfte, knacken, Hüftbeuger
0 Antworten
Leisten beschwerden/ Fußball

Hallo,also alles fing letztes Jahr Anfang Oktober an, nach einem Fußballspiel hatte ich leichte ziehende Schmerzen in der rechten Leiste (erst als ich zuhause war und zur ruhe gekommen bin).

Hatte ich mir nichts weiter bei gedacht, und am nächsten Tag war alles wieder weg als wenn nie was gewesen wäre, 2 Tage später nach dem Training das gleiche und Nach dem spiel wieder das gleiche, aber im dritten spiel merkte ich es bereits schon kurz vor ende des spiels und es tat mehr weh als sonst, beim Training immer wie gewohnt, aber bei den Spielen wurde es schlimmer, es Tat immer ab der 2ten Halbzeit weh (15min Ruhepause sitzen und stehen) und beeinträchtigte meine Beweglichkeit, aber konnte noch zu ende spiel, im November (Anfang bis Mitte) musste ich 1x ausgewechselt werden deswegen ging nicht mehr.

Bin dann am nächsten Tag zu meinem Hausartzt gegangen, der hatte bestimmte Bewegungen und Stellungen mit meinem Bein gemacht und gefragt ob es weh tut, er konnte nichts finden und meinte ich sollte 2 Wochen Pause machen und aber noch zur sicherheit einen Sportartzt aufsuchen, habe ich auch gemacht Termin war ende November, dort durfte ich mich dann ausziehen und er hat in meiner Leiste rumgedrückt (Husten und so), tat nichts weh also kein Bruch , er sagte dann es sei eine Adduktorenzerrung ich sollte bis ende des Jahres kein Sport machen, und abundzu Dehnen, die Heilung kann unterschiedlich lang dauern und hatte mir noch eine Spritze angeboten, diese hatte ich abgelehnt. Die Pause bis ende des Jahres hatte ich "Fast" eingehalten nur 1x im Dezember an einem Hallentunier teilgenommen wo es danach wieder nur kurz schmerzte.

Dann anfang des Jahres wo die Rückrunde losging habe ich wieder mitgemacht und hatte dann immer Ab der 2ten Halbzeit die schmerzen, die aber nicht mehr so extrem waren das ich ausgewechselt werden musste, mich aber dennoch störte. Mitte April war ich nur noch zu den Spielen beim Training nicht mehr, und immer das Gleiche, Mitte Juni war die Saison dann beendet und ich hatte dann kein Sport mehr gemacht (nur 1x ne runde Fußball im Schulsport) da ging es eigentlich.

Jetzt am Dienstag fing das Training wieder an (neuer Verein, bin noch nicht angemeldet,also derzeit noch Vereinslos), da hatte ich es dann wieder als ich zuhause zur Ruhe kam. Und Heute ist wieder Training da geh ich wieder hin, wollte da gucken wie es danach ist, und hab mir gedacht wenn es wieder schmerzt das ich dann nochmal zum Sport Doc gehe und mich erst in der Winterpause anmelde (falls das ohne weiteres geht), da ich am 1.08 auch eine Ausbildung anfange und mir keine längere Verletzung die mich am arbeiten hindert leisten kann(falls es schlimmer werden sollte).

Was meint ihr dazu?

PS: Ich bin 18, Spiele Linksverteidiger, außerhalb vom Sport habe ich keine Beschwerden kann alles machen wie sonst auch und Husten tut auch nur in den ersten Stunden (2-3) danach weh.Ja ich weiß das ist dumm von mir, Schmerzen sollten nicht Ignoriert werden.

Danke :)

Fussball, Adduktoren, Bruch, Leiste
0 Antworten
Adduktorenschmerzen! Hilfe!!!!

Hey Leute,

Ich bin so langsam am verzweifeln. Ich spiele seit meinem 5. Lebensjahr Fussball und bin jetzt 24 jahre alt. Ich hatte bisher noch keine ernsthaften Verletzungen. Vor ca. 9 Monaten fing es dann an, erst leicht dann wurde es immer heftiger: schmerzen im adduktorenbereich! Die schmerzen waren abends und am nächsten Tag des Trainings so heftig, dass ich kaum noch auftreten konnte. Nach ein paar Tagen wurden die Schmerzen dann weniger, jedoch merkte ich das etwas nicht stimmt, da die Adduktoren beim Zusammendrücken der Beine immer sehr weh taten. Also ging ich gleich zum arzt (sportmediziner in unsrer stadt). Nach kurzer Beschreibung meiner Schmerzen, war für den Arzt klar dass es eine Adduktorenreizung war. Er hat diese Diagnose gestellt ohne Ultraschall oder Mrt zu machen! Naja, aufjedenfall wurde ich dann 2 Monate lang mit Akkupunktur behandelt. Da die Schmerzen unter Belastung auch nach der Behandlung immer wieder aufgetreten sind und der Arzt sagte, man kann nur abwarten und weiter behandeln, machte ich mich auf den Weg zu einem Physiotherapeuten (namenhafter Physio). Bei diesem war ich dann 4 Monate in Behandlung, wurde jedes Mal erst massiert an den Adduktoren und am Rücken und dann musste ich immer Übungen zum kräftigen des Hüftbereiches machen. Elektrotherapie habe ich gleichzeitig bekommen. Immer 10 minuten musste ich am Strom hängen. Nach den 4 Monaten merkte ich so gut wie gar nichts mehr, die Schmerzen waren weg, ich hatte aber bis dahin auch keine großen belastungen. Ich war vor kurzem einige Male dann joggen. Ging alles ohne Probleme. Ich dachte ich wurde geheilt. Letzte Woche dann zwei Trainingseinheiten mitgemacht, bei denen ich unter anderem Steigerungsläufe gemacht habe und das Ende vom Lied war, das ich Abends wieder so arg Schmerzen hatte, das ich wieder kaum laufen konnte :-( Die therapie hat anscheinend doch nichts gebracht! Unter belastung sind die schmerzen also wieder extrem... Sie treten einfach immer wieder auf. Ich weis nicht mehr was ich noch machen soll, hab ja auch noch nicht mal ne richtige Diagnose bekommen. Da sich das Ganze schon 9 Monate zieht ohne Besserung kann dies auch keine Reizung oder Zerrung mehr sein? Was meint ihr, habt ihr vllt einen Tipp für mich was ich noch machen könnte? Bin so frustriert, da ich leidenschaftlicher Fußballer bin und mir seit 9 Monaten was fehlt im Leben :-(

Fussball, Adduktoren, Schmerzen
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Adduktoren

Wann kann ich mit einer Adduktorenzerrung wieder spielen ?

3 Antworten

Problem im Hüftbeuger (Fußball)

6 Antworten

langwierige Schambeinentzündung, Zweifel an Physioübungen

5 Antworten

Schmerzen von der Leiste / Schambein bis zum Sitzbein, was hilft noch?

3 Antworten

Welche Übungen gibt es um die Adduktoren nach einer seit 4 Monaten anhaltenden Adduktorenzerrung für die kommende Vorbereitung (Fußball) aufzubauen?

3 Antworten

Leistenschmerzen, adduktorenprobleme seit langer Zeit Was tun und was ist die Ursache?

2 Antworten

Adduktoren schmerzen

8 Antworten

Adduktorenzerrung kommt immer wieder bei sportlicher Betätigung - Was tun?

2 Antworten

Was tun bei Adduktorenschmerzen??

2 Antworten

Adduktoren - Neue und gute Antworten