Durch ein Krafttraining der Antagonisten verbessert sich die Beweglichkeit des Agonisten. Schau mal nach AIS-Training, das ist eine Methode im Regenerationstraining.

Wenn man AIS-Training richtig macht, ist es eine Mischung aus Beweglichkeits- und Krafttraining und ist zum einen eine Verletzungsprophylaxe, zum anderen führt es zu einer besseren Erholung nach intensivem Training oder einem Wettkampf.

Das AIS-Training wird oft mit einem Seil demonstriert, es ist aber auch nicht schlecht es ohne Seil zu machen, weil dann der Antagonist besser eingesetzt wird, um in die Dehnungspositionen zu kommen.

...zur Antwort

Das beste um deine Kicktechnik zu verbessern ist gegen eine Wand zu schießen. Immer wieder und wieder.

  • Versuch den Ball mit verschiedenen Bereichen des Fußes zu treffen
  • Lass das Bein unterschiedlich schwingen
  • Beug den Oberkörper über den Ball oder lehn dich nach hinten
  • Steh frontal zum Ball oder dreh dich seitlich
  • Versuch den Ball an unterschiedlichen Stellen zu treffen, oben, unten, seitlich
  • ...

Und beobachte was passiert. Das Gute beim gegen die Wand schießen ist, dass du dabei auch die Ballannahme trainieren kannst.

Das zur Kicktechnik. Ansonsten kann es auch an deiner Athletik liegen. Wenn die Kraftübertragung über die kinetischen Ketten nicht richtig funktioniert verpufft viel Energie bevor sie am Ball ankommt. Um das zu verbessern ist Core Training recht gut.

Hoffe, das hilft dir weiter. Viel Erfolg!

...zur Antwort

Hi Emre,

mach so ein Training besser nur zweimal pro Woche, sonst kommst du leicht ins Übertraining. FYI wenn du meinst "viel hilft viel" und "noch mehr hilft noch mehr" wirst du schnell Probleme/Verletzungen bekommen.

Ich würde dir vorschlagen nicht nach Meter, sondern nach Zeit zu trainieren. Für dein Trainingsziel, z.B. 15sec Sprint gerade oder zwischen Hütchen, 30 sec langsames Tempo, 10 Wiederholungen, davor 3 min langsam warmlaufen. Es gibt so Stopuhren mit Countdwon, die sind ganz gut dafür. Wenn du es fußballspezifisch machen willst, kannst du das ganze auch mit Ball machen.

Und wie gesagt, übertreib es nicht ;) Viel Erfolg!!

...zur Antwort

Taktik wird oftmals definiert als planvolles Handeln. Im Fußball wird oft zwischen Indivdual-, Gruppen- und Mannschaftstaktik unterschieden, wobei diese Unterteilung mMn ziemlicher Schwachsinn ist, da
Individualtaktik: Anzahl Spieler = 1
Mannschaftstaktik: Anzahl Spieler = n (je nachdem wie viele Spieler beteiligt)
Gruppentaktik: 1 < Anzahl Spieler < n
Hier kann es dann sein, dass eine Mannschaftstaktik im 5 gegen 5 eine Gruppentaktik im 11 gegen 11 ist - da fehlt mir die Logik. Dann gibt es noch andere "Taktikarten", am Ende ist dann von der Wahl des richtigen Schuhwerks bis zu den Spielsystemen alles eine Taktik.

Ich würde bei deiner Facharbeit wie tttom geschrieben hat auf die Spielsysteme im 11 gegen 11 abzielen und da die Entwicklung im Zeitablauf darstellen.

...zur Antwort

Mein Beileid, das gleiche Probem hatte ich auch, schon 5 mal links und 3 mal rechts ausgerenkt, inzwischen sind beide Knie operiert. Also wichtig ist, dass du versuchst möglichst nicht X-beinig rumzulaufen (tippe mal, dass die Kniescheibe nach außen rausspringt). Fuß immer gerade aufsetzen, nicht nach außen gedreht. Fuß, Knie und Hüfte in einer Linie übereinander. Zur Kräftigung vergiss Training an Maschinen, da ist die Gleichgewichtsbeanspruchung zu gering. Das beste sind einbeinige Kniebeugen in verschiedenen Variationen, sauber ausgeführt, wie oben beschrieben mit Fuß, Knie, Hüfte in einer Linie. Wichitg ist, den Muskel vastus medialis aufzutrainieren und auch die Ischios bringen viel um das Kniegelenk zu stabilisieren.

Beim Kicken solltest du die Situationen meiden, in denen sich dir jemand von der Seite nähern kann. Falls einer kommt, halte den Arm raus und versuch den Gegenspieler fernzuhalten. Das klappt bei mir inzwischen ganz gut, hatte seit 7 Jahren keine Luxation mehr. Dank des Trainingsprogramms ist auch alles stabilisiert und ich kann voll reingehen. Naja, hoffe die Tipps helfen dir ein wenig. Viel Erfolg ;)

...zur Antwort

Du sprichst die Zweikampfsituation an, die neben der Tricksituation, eine der beiden Formen der 1-zu-1-Situation ist - hier wenden beide Spieler Fighter Skills an. Spontan würde ich sagen, gewinnt beim Rempeln derjenige, der mehr Masse hat, obwohl der Gewichtsunterschied in deinem Beispiel nicht besonders hoch ist. Man kann das aber nicht pauschal beantworten, denn beim Zweikampf kommt es auch auf die Rempeltechnik an. Außerdem muss bekannt sein, aus welchen Richtungen die beiden Spieler beim Zusammenprall kommen und welche Geschwindigkeit die beiden Spieler drauf haben. Dann müsste man noch wissen welchen Körperbau die Spieler haben und wo sie sich berühren. So ließe sich dann theoretisch ermitteln, welche Kraft bei dem Zweikampf entsteht und wer den Zweikampf vermutlich gewinnen würde. Auf alle Fälle eine Interessante Frage.

...zur Antwort

Du benötigst alle drei Elemente des Fußballls - Fighting, Strategie und Style !! Dazu eben noch die entsprechende Kondition. Check die Leseprobe vom Buch FUSSBALL TRIX, da steht das drin mit den Elementen des Fußballs www.streetspot.net/fussballtricks-leseprobe.pdf

...zur Antwort

Was die Ganzen Leute hier beschreiben, ist kein Zweikampf, sondern eine Tricksituation (Styler gegen Fighter). Zu einem Zweikampf kommt es, wenn der Ballführende den Ball unter Körpereinsatz verteidigen muss (Fighter gegen Fighter). Tricksituation und Zweikampf sind die beiden Formen der 1-zu-1-Situation, die auch kombiniert auftreten können. Bei Laien wird das oft gleichgesetzt, in einem Expertenforum sollte man den Unterschied aber kennen !! Du möchtest, denke ich, deine Fighter Skills trainieren, insbesondere Body Checks. Die koordinative Komponente realistsich zu trainieren ist ohne Partner nur schwer möglich, aber du könntest z.B. gegen einen Boxsack rempeln, da hättest du die Situation eines stehenden Gegenspielers. Am meisten Sinn macht es die konditionelle Komponente zu verbessern, vor allem ein Krafttraining der Rumpf- und Schultermuskulatur. Durch Vorstellungstraining könntest du die kognitive, emotional-motivationale und koordinative Komponente verbessern, dass setzt aber voraus, dass du über Wissen der Handlungskompetenz als Fighter verfügst. Das Wichtigste ist aber auf alle Fälle, dass du genügend Kraft hast, um deinen Gegenspieler wegzurempeln..

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.