Was dehnen und trainieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich meine beim Fußball bringen dir alle Muskeln was! Wer auch am Oberkörper stark und fit ist , ist vor allem auch bei Körperkontakt mit Gegnern besser gestellt. Vor allem aber solltest du deinen Fuß trainieren, d.h. dass der fit und flink im Ballumgang ist.

Sehr gute Bälle findest du z.B. hier: https://www.anstoss24.de/blog#table

Wenn du auf eine Gruppe draufklickst kommen direkt Ballvorschläge. Denke mit einem guten Ball bist du besser ausgestattet wie mit einer Hantelbank :) 

LG

Beim Dehnen scheiden sich die Geister.. Ich würde dir eine gewissen Grund-Flexibilität raten, so dass dein Körper beweglich und dynamisch ist. Dann sind deine Beine dein wichtigstes Werkzeug, allerdings würde ich darauf achten deinen Körper gleichmäßig zu trainieren.

Entweder Fitness-Studio ergänzend zu deinem Mannschafts.Training oder Sprints :)

Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass passives Dehnen keinen messbaren Effekt hat und daher im Grunde Zeitverschwendung ist.

Wenn du deine Beweglichkeit verbessern möchtest, solltest du den Muskel aktiv dehnen über eine Kräftigung des Antagonisten. Schau mal nach "AIS Stretching".

Um eine noch weitere Amplitude zu schaffen, kannst du mit der Hand oder einem Seil unterstützen. Die Dehnungsposition sollte aber hauptsächlich durch die aktive Arbeit des Antagonisten eingenommen werden.

Hier schau mal in diesem Video:


"Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass passives Dehnen keinen messbaren Effekt hat und daher im Grunde Zeitverschwendung ist." Da hast du wohl nichts verstanden; denn es gibt unzählige Befunde, dass passives Dehnen den Muskel dehnfähiger macht, messbar durch die Vergrößerung der zugehörigen Gelenkreichweite. Das Video, das du mitlieferst, zeigt zudem ausschließlich passives Dehnen. Die Forderung: "Die Dehnungsposition sollte aber hauptsächlich durch die aktive Arbeit des Antagonisten eingenommen werden..." wird im Video durch keine einzige Übung erfüllt - mit gutem Recht allerdings; denn die Antagonisten zum jeweils zu dehnenden Muskel liefern eine zunehmend kleiner werdende Dehnkraft, je weiter die Reichweite des Gelenkes vergrößert wird und die Dehnungsspannung des Zielmuskels anwächst. Also schlechte Karten für ein rein aktives Dehnen!

0
@wiprodo

Ja stimmt, das Video ist nicht ganz optimal, hab auf die schnelle kein besseres gefunden. Wie gesagt mal nach "AIS Stretching" schaun.

Klar irgendwann kann man mit dem Antagonisten keine größere
Amplitude mehr erreichen. Es sollte halt nicht von Anfang an am Seil
oder mit der Hand gezogen werden, weil es dann passives Dehnen ist. Der Beginn der Dehnung sollte aktiv mit der Kraft des Antagonisten eingeleitet werden.

Ich persönlich fand es erstaunlich, wie man durch die Kräftigung des Antagonisten im Laufe der Zeit einen immer größeren Winkel erreichen kann.

0

Was möchtest Du wissen?