Wiedereinstieg in den Fußball nach langwieriger Knie-Verletzungspause?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Marco,

so eine Leidensgeschichte hört man immer wieder.

Du machst bisher alles richtig. Das Gefühl, dass das Knie instabil ist könnte etwas Angst sein, klar. Der Kopf spielt immer eine Rolle.

Allerdings kann man sich auch vorstellen, dass physiologische Sturkturen, die Fehlen (z.b. ein Teil des Meniskus) eine generelle Instabilität auslösen.

Eine Lösung kann natürlich eine Bandage sein oder auch Kinesiotape.

Oft wird gelaubt, dass diese Hilfsmittel direkte Stabilität vermitteln.

Dies ist aber nur bedingt der Fall. Der Grund, warum so etwas funktioniert ist, dass der Körper das Knie besser wahrnimmt, weil ein sensibler Input erfolgt.

Somit nimmt der Körper diese Struktur besser wahr und richtet die Aufmerksamkeit dort hin.

Ich hoffe ich konnte helfen. Für weitere Tipps, um fit zu bleiben schaue dich doch gerne mal auf meinem YT- Kanal um: https://www.youtube.com/channel/UCsU4ljYXE6L86dY5aExV4qA

Da das Knie eingelenkig ist, ist es nicht gut gegen lateralen Stress geschützt. Leider kommt es im Fußball oft zu Attacken von Gegenspielern von der Seite. Nicht umsonst gehören Knieverletzungen zu den häufigsten Verletzungen von Fußballspielern. Was du nicht geschrieben hast, wie die Verletzungen passiert sind, war es mit oder ohne Gegnereinwirkung?

Die beste Übung zur Stabilisation des Kniegelenks sind Squats in verschiedenen Variationen und als Steigerung auf einem instabilen Untergrund. Beim Fußballspielen solltest du sehr genau darauf achten, ob du von einem Gegenspieler von der Seite angegriffen wirst und rechtzeitig den Arm raushalten und ihn weghalten. So kannst du dich einigermaßen davor schützen. Falls es ohne Gegnereinwirkung passiert, ist es meist bei schnellen Drehbewegungen, daher solltest du gezielt das Beschleunigen und Abbremsen in verschiedene Richtungen und schnelle Richtungswechsel trainieren, da diese typsich für das Fußballspiel sind.

Aufgrund deiner Vorgeschichte solltest du aber eigentlich überlegen, ob du mit Fußball besser erstmal aufhörst. Evtl macht es mehr Sinn, wenn du dich auf Fitnesstraining konzentrierst (guter Trainingsplan ist Core Performance von Verstegen). Wenn du es tatsächlich nochmal versuchen willst, solltest du dich auf alle Fälle langsam rantasten.

Danke für deine schnelle Antwort DribbelMonster!

Ja also bei meiner ersten Verletzung (Kreuzband- + Meniskusriss) bin ich nach einem Kopfball beim Aufkommen ohne Fremdeinwirkung nach innen weggeknickt.

Bei meinem Meniskusriss im Folgejahr passierte mir das ebenfalls ohne Fremdeinwirkung. Soweit ich mich erinnern kann, ging ich zu einer halbhohen Flanke von rechts mit meinem linken Fuß / Innenrist zum Ball, d.h. ich drehte mein linkes Bein schnell nach außen aus und dann verspürte ich den Schmerz. Ich gehe auch davon aus, dass der Riss in dieser Aktion passiert ist. Damals habe ich aber anscheinend einfach zu früh wieder begonnen...

Natürlich höre ich auch öfters, dass ich aufgrund meiner Vorgeschichte das Fußball besser lassen sollte und ich denke auch oft selbst darüber nach, jedoch wäre es für mich echt ein Traum, wenn es wieder klappen würde. Aber dazu will ich zu 100 % sicher sein. Im Knie und auch im Kopf.

Mich würde nur interessieren, ob das Knie vom Gefühl her nach solchen Verletzungen (bei regelmäßigem Training) wieder ganz "normal" wird und sich quasi wieder so gesund und fit anfühlt wie das andere Knie. Oder wird man immer einen gewissen Unterschied spüren? Hat damit jemand Erfahrungen?

0
@mk777

Von mal zu mal wirst du weniger daran denken (außer es passiert wieder etwas). Irgendwann hast du so viel Sicherheit, dass du nicht mehr daran denkst. Gerade im Spiel bist du so gefordert, dass du es schnell vergisst. Die beste Verletzungsprophylaxe ist eine gute Fitness.

0

"Seit neuestem kommt mir aber wieder vor, dass ..." Also es ist nahezu unmöglich etwas sinnvolles beizusteuern wenn es um Ahnungen und Gefühle geht. Nach dem Geschilderten würde ich Übertraining ausschliessen, wobei ich mal vermute, dass du gar nicht Übertraining meinst sondern einfach nur zuviel Training. Was man ebenso klar sagen kann ist, dass Bandagen, Tapes etc. nichts nützen. Also gar nichts, Null, niente.

Nach der Anamnese sehe ich dich immer noch als Optimisten. Ich würde trotz allem abklären ab wann bleibende Schäden zu befürchten sind. Wenn das schon beim nächsten Fehltritt oder Zusammenprall passieren kann würde ich ernsthaft über sportliche Alternativen nachdenken.

Was möchtest Du wissen?