Weniger Kraft?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kommt darauf an... deine Kraftwerte nehmen natürlich nur zu, wenn du auf Kraft trainierst.

Theoretische Möglichkeiten, warum das nicht klappt:

.- zu viel Training

.- zu wenig Training

.- falsches Training

.- mangelhafte Regeneration (Essen, Schlafen, Pausen, anstrengende Arbeit, Suchtmittel, Lebenswandel...)

.- Krankheit

Da du keine weiteren Angaben machst, nenne ich mal ne häufige Ursache (das kann bei dir natürlich was anderes sein): es wird zu intensiv trainiert, z.B. beim Krafttraining mit zu vielen Sätzen, wobei dann noch die meisten Sätze ans Muskelversagen gehen. Die Regeneration ist zusätzlich eingeschränkt mindestens durch zu wenig Essen, da auf einen "sixpack" Wert gelegt wird. Durch so ein Training baut jeder ab, anstatt auf. Solltest du weitere Angaben beisteuern, kann man vielleicht genauere Tipps geben.

Okay, erstmal vielen Dank für die Antwort. Da weitere Angaben gewünscht wurden, werde ich hier ein paar beisteuern :)

-20 Jahre

-164 cm

-57kg

Training mit Hanteln oder Kraftstation. Ab und zu auch fatburning Yoga und bodyweight training.

Ich versuche so um die 2000kcal zu mir zu nehmen, schaffe dieses Ziel an Schultag aber nicht immer.

SO. .. Wenn noch weitere Infos gewünscht sind, einfach melden :)

0
@Phoenix881

schwer, was ganz konkretes zu sagen. Allgemein: wenn du mehr Kraft haben willst, musst du wie ein Kraftsportler trainieren. Ich kenne Fettverbrennungs-Yoga nicht, aber es hört sich danach an, dass man viel Energie dabei verbraucht. Das würde ein Kraftsportler sicher unterlassen. Bodyweight-Training kann sehr anstrengend und muskelaufbauend sein, wenn du aber darunter verstehst, Grundübungen wie Kniebeuge und Liegestütze zu machen, wirst du damit auch nicht sehr muskulös werden und die Kraftwerte können sogar sinken. Da müsste dann schon was spezielles her (wie pistol-squats, wobei ich mir nicht sicher bin, ob sowas langfristig gut für die Gelenke ist).

Kräftiger wirst du hauptsächlich mit Übungen, die sich innerhalb einer bestimmten Bandbreite an Wiederholungen, Sätzen, Übungshäufigkeit und Intensität bewegen. Alles was davon abweicht, fördert nicht die Kraft (kann aber als ausgesuchtes Trainingsmmittel innerhalb eines Zyklus durchaus mal sinnvoll sein: Regeneration usw).

Falls du erst relativ kurz dein Training absolvierst, gilt folgendes: Anfänger können vieles "falsch" machen und bauen trotzdem auf, da der Körper keinem Trainingsreiz ausgesetzt war. So wirkt auch ein suboptimaler Reiz aufbauend. Sobald der Körper sich aber daran angepasst hat, wird es schwerer, ihn zu weiterer Spezifizierung zu veranlassen. Möglicherweise befindest du dich in diesem Stadium. Mit einem unspezifischen Training (etwas Kraft, etwas Muskelaufbau, etwas Fett verbrennen, etwas bodyweight) - also von jedem etwas - kommst du einem dieser Ziele dann nicht mehr weiter.

Wenn du also ein konkretes Ziel hast, dann trainiere darauf hin und informiere dich über die Parameter wie Wiederholungen, Sätze, Übungshäufigkeit und Intensität. Und Pause zum Aufbauen nicht zu vergessen!

Willst du allgemein fit sein, spricht nichts dagegen und du kannst in jedem der Übungsbereiche einiges erreichen, aber in keinem überdurchschnittliche Ziele.

1

Hi, hab in letzter Zeit auch sehr viel Sport gemacht und mit den Pausen variiert. Jeden Tag Sport war für mich einfach zu viel. In der Hinsicht ging es mir da gleich wie dir, hart trainiert und am nächsten Tag wieder usw.. aber besser wurde ich nicht. Ich empfehle dir einen Tag Pause einzulegen, auch wenn es manchmal nervig ist. Hat mir extrem geholfen.

Lg

Oder mehr schlafen, bzw gescheit essen.

0

Ich möchte hier noch nicht von Übertreining sprechen, obwohl es eine Vorstufe dazu sein könnte. Da wir nicht wissen was Du genau für Sortarten betreibst, gehe ich einmal davon aus, dass Du täglich das gleiche Programm abspulst.

Mit diesem Verhalten bekommen die beanspruchten Muskeln keine Zeit zur Regeneration und die Leistungsfähigkeit nimmt ab anstatt zu steigen.

Obwohl schon über 60 stehe ich Trainingsphasen mit täglichem Training problemlos durch. Allerdings muss ich Sportart und Intensität variieren.Ein Beispiel:

MO: Krafttraining

DI: Lockerer Dauerlauf im GA1 Bereich

MI: Rollski Technik, bei tiefer Intensität

DO: Flotter Dauerlauf im mittleren GA2 Bereich

FR: Radfahren im Regenerationsbereich

SA: Long Jog im tiefen GA1 Bereich

SO: Regeneration/Ruhe

Die Trainings von MO bis MI dauern rund eine Stunde. Der Donnerstag fällt etwas kürzer aus, während das Training am Freitag und Samstag bis 90 Minuten dauert.

Wenn Du es ähnlich einrichten kannst, solltest Du keine Probleme mit täglichem Training bekommen.

Heja, heja ...

Bewegungsgeschwindigkeit beim Krafttraining

Beim Krafttraining ist es ja in der Regel so, dass man z.B. beim Heben viel Kraft aufwenden muss und beim Senken nur wenig (oder zumindest weniger) Kraft braucht. Wie sollte man die Bewegung ausführen, was ist am sinnvollsten? z.B. wenn man beim Heben mehr Kraft aufbringen muss, dann sollte man.. .. Explosiv heben und langsam senken .. gleichmäßig heben und senken .. langsam heben und explosiv senken Nach Möglichkeit bitte mit Begründung. Außerdem frage ich mich ob es sinnvoller ist an der stelle wenn man den maximalen Widerstand erreicht hat, das Gewicht kurz (1-2 Sekunden) zu halten und dafür etwas die Wiederholungszahl zu reduzieren oder direkt mit der Bewegung weiterzumachen?

...zur Frage

Wie beweglich sollte "Mann" sein?

Ich treibe zwar ziemlich viel Sport und das mit Leidenschaft, bin aber schlecht beim Dehnen. Da ist mir einfach zu wenig Action. Mir ist aber grad in letzter Zeit aufgefallen wie unbeweglich ich eigentlich bin. Das kommt bestimmt davon, weil ich mich so gut wie nie dehne. Wie beweglich sollte man denn als Mann sein? Wahrscheinlich ist es nicht normal, dass man einen Spagat können muss, aber es gibt doch sicher irgendwelche Übungen oder Bewegungen, die man auf jeden Fall können sollte um nicht vor lauter Verkürzungen der Muskulatur und Sehnen später im Alter gesundheitliche Probleme zu bekommen. Mit den Fingerspitzen komme ich zB nicht bis zum Boden runter .... :-(

...zur Frage

Körperfettanteil, wie viel ist gut?

Hallo!

Erstmal eine kleine Beschreibung zu mir. Ich bin 17 Jahre alt, weiblich, gehe seit über einem halben Jahr jeden 2. Tag ins Fitnessstudio (Kraft und Ausdauer; wobei ich Ausdauer in letzter Zeit leider vernachlässige). Mein Startgewicht war 69 kg bei einer Größe von 1.72 m. Mittlerweile bin ich bei 64.5 kg angelangt und kann sie durch den Sport natürlich gut halten.

Nun meine Frage: Ich habe einen Körperfettanteil von ca. 14%. Zu viel? Oder ok? Gelesen/gehört habe ich z.B., dass man erst ab einem Körperfettanteil von 10% Muskeln richtig sehen kann, was ich mir jedoch nicht richtig vorstellen kann. Vielleicht könntet ihr mich da aufklären :)

Vielen Dank und lG!

...zur Frage

Besser tägliches Krafttraining oder jeden 2. Tag mehr trainieren?

Ich will Kraft aufbauen (Beine+Arme). Ist es besser, wenn ich jeden Tag ins Krafttraining gehe und weniger Sätze und Übungen mach oder wenn ich jeden 2. Tag mehr trainiere mit mehr Sätzen und mehr Übungen? Wieso?

...zur Frage

Schneeschuhe oder Skier, was ist leichter bergauf?

Mit was kann man im Winter leichter bergauf gehen,mit Schneeschuhen oder mit Touren Skiern? Wofür braucht man weniger Kraft?

...zur Frage

Wie lautet der Kraftindex für Schnellkraft?

Ich bin am überlegen zwischen 1. fmax+tmax ( maximale kraft+ maxile Zeit) und der 2. Variante: fmax / tmax
die zweite Verson wäre eigentlich logischer, aber ich bin verunsichert, weil mir aus eigentlich sicherer Quelle, gesagt wurde, dass es fmax + tmax ist.

Schnellkraft setzt sich ja zusammen auf Kraft und Zeit aber es ist ja das Ergebnis von Kraft / Zeit. Hier bin ich mathematisch auch einfach nicht gut veranlagt;)

Lösung bitte mit kurzer leichter Erklärung.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?