Welche Belohnung nach dem Sport?

4 Antworten

Also ich muss mich nicht nach jedem Training belohnen, denn das Gefühl danach ist schon Belohnung genug. :) Ich weiß aber, dass es eine Weile braucht, bis einem das zur Motivation reicht...

Wenn ich aber langfristige Ziele erreiche (ich setze mir z.B. Monats- oder Halbjahres-Ziele), dann belohne ich mich schon mal richtig.

Entweder gönne ich mir was tolles zu essen (einmal im Monat ins Steakhaus mit Freunden o.ä.) oder, bei größeren Zielen, kaufe ich mir was. Manchmal sind es Klamotten, häufig ist es was für meine Wohnung (bin ein Design Freak), neulich habe ich z.B. ein Tojo-Regal bei http://www.japanwelt.de bestellt. Das war meine Belohnung, da ich eine neue Bestzeit im Training (Triathlon) erreicht hatte. :)

Ich finde es nämlich super wichtig, sich nicht (nur) mit Genussmitteln zu belohnen! Das würde ja heißen, man verzichtet die ganze Zeit (Alkohol, Süßes, Rauchen usw.) und lebt das gesunde Leben eigentlich nur aus Zwang. Für mich funktioniert diese Einstellung nicht. Ungesundes (wie z.B. Rauchen) sollte keine Belohnung sein für Gesundes (Sport) - Widerspruch?!

Deswegen halte ich auch eher wenig von Cheat Days...

Damit, dass Alkohol z.b. nichts Sinnvolles ist hast du Recht. Ne ausgiebige Dusche und ausreichend Schlaf sind gut zur Regeneration und zählen für mich auch als "Belohnung"... Wie ein "Vorredner" schon sagte. Der sportliche Erfolg ist das, was einen dann wirklich belohnt. Solange heißt es durchhalten, dann hat man wirklich was worauf man hinarbeitet. Wenn ich jeden Abend nur auf die Belohnung "Fernsehen" oder "Essen" hinarbeite kann es ja sein, dass das irgendwann das einzige Ziel ist, auf das ich sehe wenn ich mit Sport anfange. Ich habs nicht ausprobiert, kann es mir aber bei Leuten, die nicht besonders motiviert sind, vorstellen. Muss jeder selbst entscheiden wie er das macht...

Aber soll man sich nicht, gerade wenn man kein wirkliches Interesse an Bewegung hat, mit Belohnungen motivieren?

0
@Triac0

Man sollte Sport machen um fit zu werden/zu bleiben. Ich finde so ein "Belohnungssystem" immer fragwürdig. Natürlich kann man sich belohnen, aber ich finde es sollte nicht zur Regel werden. Wie wäre es denn einfach mit sportlichen Zielen? "Ich möchte 10km in unter einer Stunde schaffen", "Ein Sixpack wäre schön", ich weiß ja nicht, ob es irgendeinen Sport gibt, der interessant wäre. Sich da vielleicht nen Wettkampf als Ziel setzen. Oder zu sagen "ich trainiere diese Schuhe/sonst was kaputt und gönne mir dann neue um noch besser trainieren zu können". Irgendwas in der Richtung. Aber ich würde nicht sagen "ich belohne mich jedes Mal nach dem Sport mit (übertrieben) ner Tafel Schokolade" und sage ohne Sport keine Schokolade. Dann trainiert man ohne sonstige Motivation nurnoch für die Schokolade. Im blödesten Fall also ziemlich umsonst. Ich glaube wenn man den richtigen Sport findet wird man den auch mit so viel Leidenschaft machen, dass man gar keine Belohnung braucht und jeden Fortschritt als solche sieht... Aber wie gesagt, das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich ist es immer der größte Lohne eine Auszeichnung in der Hand zu halten, meine Gewichte erhöhen zu können, meine Muskeln besser sehen zu können und mit Vorbildern langsam mithalten zu können. All sowas. Und natürlich, in unregelmäßigen Abständen kann man sich bestimmt auch mal was, wie Süßigkeiten, oder Essen gehen, gönnen...

0

Das einzige was man sich als Sportler gönnen kann, ist qualitativ gutes Essen in einem gesunden Mass, von Zeit zu Zeit vielleicht mit einem Glas guten Wein. Man muss sich bewusst sein, dass Alkohol direkt die Regeneration verzögert und den (Fett-) Stoffwechsel negativ beeinflusst.

Rauchen und kiffen scheiden aus, weil sie nebst den bekannten Giften die Lunge mit Teer verkleben, was der Sauerstoffaufnahme abträglich ist.

In diesem Sinne "en Guete" und Heja, heja ....

Ich habe allerdings mal gehört, dass Kiffen entspannend auf die Muskeln wirkt. Wenn es nur um die verklebte Lunge geht, dann kann man ja Bong-Rauchen in Erwägung ziehen. Da ist dann kein Tabak mehr drinnen.

0
@Triac0

Nichtsdestotrotz sind da Stoffe im Rauch enthalten, die nicht in die Lunge gehören. Aber wenn Du kein Interesse an Bewegung hast, warum machst Du überhaupt Sport?

0

was für ne Belohnung? Weswegen? Und wozu?

Falls du die Fragen nicht reflektieren kannst, empfehle ich dir das Buch:

"Im Teufelskreis der Lust: Raus aus der Belohnungsfalle!"

Um Gefallen an einer Sache zu finden, die einem nicht wirklich Spaß macht...

0
@Triac0

wie ich sehe, findest du bei allen Antworten ein Gegenargument. Ich denke, keiner will dich hier überzeugen oder überreden. Wenn du alles ablehnst, dann machst du es so wie du willst und alle anderen machen das, was sie wollen. Dich wird man dann jedenfalls nicht unmotiviert in einem Sportstudio oder besser danach mit "Alkohol, Zigarette, kiffen, Essen" antreffen, was für niemanden einen Schaden darstellt. Wenn du dich nicht motivieren kannst, bleibst du eben zu Hause. Warum du aber "Essen" als Verbot angibst, mag auch deiner Phantasie entsprungen sein.

0

Was möchtest Du wissen?