Kraftsport nach schwerem Unfall?

3 Antworten

Hallo.

ersteinmal möchte ich Dir ganz großen Respekt aussprechen. Allein Deine Frage zeigt dass Du eine wahre Kämpfernatur hast! 

Grundsätzlich wird dir deine Frage wohl nur ein Fachmann, also ein Spezialist bzw. Arzt beantworten können, aber...

Ich habe eine kleine Geschichte für Dich, die Dir vielleicht etwas Mut machen wird:

Ich hatte mal eine Zeit in der ich sehr niedergeschlagen war. Ich hatte aus privaten Gründen schon lange Zeit keinen Sport mehr gemacht und zu meiner allgemeinen Unzufriedenheit, kam dann noch leichtes Übergewicht. Jedenfalls konnte ich mich irgendwann wieder aufraffen und suchte den Weg zurück ins Fitnessstudio. Nach ein paar Wochen Training mit mäßigen Erfolgen, weil ich einfach zu schnell am Limit war, fiel ich noch tiefer in ein seelisches Loch. Ich hätte gerne die Ergebnisse die ich Jahre zuvor hatte, direkt wieder nach ein paar Wochen gehabt, dafür tun wollte ich aber nichts. Alles erschien mir schlecht..

Bis auf den einen Tag im Fitnesstudio als mich ein vielleicht 20 jähriger junger Mann ansprach und mich kurz um Hilfe bei einer Übung fragte. Ich kam dadurch mit ihm ins Gespräch. Optisch sah ich dass er schlimmes durchlebt haben musste. Er hatte überall Narben, große Narben. Und an seiner Körperhaltung sah man dass er wohl "eine Behinderung" haben muss. Seine Geschichte brachte mich dann aber, ich schwöre es, im Studio den tränen nah.

Er war Beifahrer in einem Wagen der mit 200 KmH von der Fahrbahn abkam. Sein bester Freund fuhr den Wagen und starb. Er selbst überlebte nur ganz knapp durch mehrere Notoperationen diesen Unfall. Er hatte wahrlich einen Schutzengel.

Das was mir aber die Augen öffnete war der Fakt, dass er kaum ein Jahr nach diesem Unfall, sichtlich stark beeinträchtigt wieder anfing sich durch den Sport aufzubauen. Und dass ohne irgendein jammern oder murren. An diesem Tag wusste ich wie dankbar ich sein kann und dass man alles schaffen kann wenn man es wirklich möchte!

Oha, mein Junge. Erst mal freut es mich, dass das alles so glimpflich ausging bei deinem Unfall. Glückwunsch zum 2. Geburtstag.

Ich würde an deiner Stelle sämtliche Mediziner ausfragen, denen ich begegne. Die Ärzte, die Physios ... Noch sind die um dich und du hast die Gelegenheit dazu. Und sie kennen deinen speziellen Fall.

Mein persönlicher Rat ist: Versuch deine Wirbelsäule vor allem wieder beweglich zu kriegen, mach vor allem Dehnübungen. Wenn du nicht weißt wie und welche, wieder der Tipp - Frag die Physios. Ansonsten ist Yoga da sehr hilfreich. Schmerzen kommen oft durch verkürzte Muskeln. Ob das nun bei versteiften Wirbeln möglich ist, weiß ich allerdings nicht. Wieder - frag die medizinischen Profis um dich herum.

Muskelaufbau ist natürlich auch wichtig, wird aber meist einseitig überschätzt.

Alles Gute

P.S.: Was meinst du eigentlich mit ausgetauschten Wirbeln ?

Lendenwirbel Nummero 1 und 3 wurden gegen implantate ausgetauscht. Somit sind die "alten" Wirbel nun nicht mehr da. Und danke für deine anwort. Ist bestimmt ein guter weg die experten da ran zu lassen.

0
@Gerismix

Na ja, immer beides: Selber denken und Experten fragen, dann wieder selber denken ... und machen   ;-)

0

Ob das Problem durch Krafttraining behoben werden kann, ist wohl zu speziell und kann sicher nur von einem Profi beantwortet werden, der die medizinischen Hintergründe kannt. Auf alle Fälle aber solltest du Muskelaufbau anstreben, denn nur eine ausgeprägte Muskulatur nimmt Belastung von der Wirbelsäule.

Ich kenne jemanden der dir warscheinlich den für dich optimalen Weg aufzeigen kann. Schreib mir mal eine PN. Eine unverbindliche Anfrage ist bei diesem Profikletterer und Kraftsportler es auf alle Fälle Wert.

Muskelfasern umstrukuturien bzw. Gründe für meine voluminösen Muskeln

Hallo,

ich bin 25 Jahre alt laufe seit ca. 11 Jahren ca. 5-6mal die Woche. Dabei lege ich Distanzen zwischen 8 und 18km zurück. Im Mai möchte ich meinen ersten Halbmarathon laufen. Darüber hinaus gehe ich 3-4mal die Woche schwimmen. Ich schwimme insgesamt 2km und teile diese in 1km kraulen und 1km Brustschwimmen auf. Nach meinen Recherchen auf dieser Seite existieren zwei Muskelarten.

FT-FAsern, die dazu neigen, Volumen aufzubauen und bei Sprints und Kraftsport beansprucht werden, und

ST-FAsenr, die nicht dazu neigen, Volumen aufzubauen und im Ausdauersport unter dem Verbrauch von Sauerstoff trainiert werden.

Ich habe sehr kräftige, nicht fettige, aber eben sehr muskolöse Beine. Dritte sprechen schon von "maskulinen Beinen". Meine Waden und besonders meine äußere Oberschenkelmuskulatur ist sehr ausgeprägt. Ich bin mit mir noch nicht überein gekommen, ob ich darüber nun glücklich sein soll oder nicht. Aber ich frage mich generell auch, warum ich so "dicke" Beine habe, wenn ich doch viel Ausdauersport mache und eigentlich fast nur ST-Fasern haben dürfte. Wie kann ggf. meine Beinmuskeln umstrukturieren? Meine Innenoberschenkel sind dagegen noch sehr "schwabbelig". Welche speziellen Übungen gibt es, um diesen Bereich zu trainieren?

Ich danke schon mal für eure Antworten!

Viele Grüße Janina

...zur Frage

Muss man etwas gegen ein Hohlkreuz tun

Es gibt ja viele Leute, mich eingeschlossen, die ein Hohlkreuz haben. Hat man damit eigentlich irgendwelche anatomischen Nachteile bzw. Anfälligkeiten gegenüber einem "normalen" Kreuzverlauf? Sollte man eventuell bestimmte Übungen machen, damit sich ein Hohlkreuz nicht noch weiter ausprägt, oder hat das anatomisch keine grosse Relevanz und man kann es einfach so hinnehmen? Danke

...zur Frage

Kann ich trotz noch vorhandener Rückenschmerzen schon Übungen gegen Rückenschmerzen machen?

Hallo,

ich habe seit zwei Wochen Rückenschmerzen. Ich wollte warten bis es wieder aufhört und dann mit einem täglichen, kurzen Trainingsprogramm einer "Rückenschmerzen-DVD" vorbeugen. (Diese DVD hat mir schonmal vor einem Jahr gut geholfen)

Leider hören die die Schmerzen nicht auf. Sie werden langsam besser, aber sobald ich zB ein paar Blocks laufe, sind sie am nächsten Tag wieder da.

Kann ich trotz noch vorhandener Rückenschmerzen schon Übungen gegen Rückenschmerzen machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?