Wirkt Adrenalin gegen Schmerz??

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

die Schmerzwahrnehmung wird durch Gefühle beeinflusst. Darüber hinaus können auch kulturelle Einflüsse oder persönliche Haltungen den Schmerz beeinflussen. An Tagen an denen du dich schlecht fühlst werden Schmerzen stärker wahr genommen. Im Gegenzug können Glückszustände (verliebtsein..) die Schmerzen verringern. Und darüberhinaus auch, wie du beschrieben hast, Schockzustände diese Schmerzahrnehmung im Gehirn unterdrücken. Denke auch, dass dafür die Endorphine zuständig sind. Dazu folgendes: Endorphine regeln Empfindungen wie Schmerz (Analgesie) und Hunger. Sie stehen in Verbindung mit der Produktion von Sexualhormonen und werden mitverantwortlich gemacht für die Entstehung von Euphorie. Das Endorphinsystem wird unter anderem in Notfallsituationen aktiviert. Bisher wurde angenommen, dass die Endorphinausschüttung der Grund sei, warum manche schwer verletzte Menschen zunächst keine Schmerzen verspüren.

Hallo Franzis,das Nervensystem ist mit einem natürlichen Schutzschild gegen Schmerzen gewappnet: dem Schmerzhemmsystem. Entlang der beschriebenen Schmerzbahn wirkt es im Bereich des Großhirns, des Hirnstamms, des Rückenmarks und der Schmerzrezeptoren (Nozizeptoren) der Haut, der Knochen und der inneren Organe. Eine wichtige Rolle in diesem System spielen die Endorphine. Die Nervenbotenstoffe sind vom Körper selbst hergestellte „Schmerzkiller“. Diese Opioide wirken ähnlich wie Opium, aus dem das stärkste bekannte natürliche Schmerzmittel gewonnen wird: Morphin. Der biochemischen Ähnlichkeit mit dieser Substanz verdanken auch die Endorphine ihren Namen: endogene Morphine, also körpereigene Morphine. So werden auch z.B. beim "Verliebt sein" Schmerzen erträglicher: Auch andere freudige Ereignisse – vom sportlichen Erfolg bis zur Geburt eines Kindes – führen zur Ausschüttung von Endorphinen oder „Glückshormonen“, wie sie im Volksmund heißen. Die Bezeichnung Glückshormon ist jedoch irreführend, denn auch in einer lebensbedrohlichen Situation kann der Körper Endorphine ausschütten. Die Botenstoffe sind vermutlich für das Phänomen der Schmerzhemmung in extremen Lebenslagen verantwortlich, der stressinduzierten Hyperalgesie. (Als Hyperalgesie wird in der Medizin eine übermäßige Schmerzempfindlichkeit und Reaktion auf einen üblicherweise schmerzhaften Reiz hin bezeichnet.) Überlebenswichtig wird diese vorübergehende Schmerzunterdrückung, wenn sich verletzte Menschen in Sicherheit bringen müssen. So können sich Unfallopfer beispielsweise trotz gebrochener Hüfte noch bis zur nächsten Notrufsäule schleppen, um Hilfe zu holen. "Lebensgefahr (und dieses Empfinden hatte zum Unfallzeitpunkt Dein Körper) macht also stellenweise schmerzfrei!" Du hattest also wegen der Endorphine nichts gespürt und nicht wegen dem Adrenalin.

Reiten aufgeben?

Hallo alle zusammen, Ich bin 17 Jahre und reite seit meinem 6. Lebensjahr. Reiten ist für mich eine Leidenschaft und ich bin bis jetzt nicht davon weggekommen. Vor 10 Tagen hatte ich einen Reitunfall und hatte Glück, denn ich hätte gelähmt sein können. Meinen Eltern hängt dieser Unfall noch sehr hinterher. Ich kann mich jedoch nicht mehr an den Unfall erinnern und möchte mich ehrlich gesagt auch nicht damit beschäftigen, denn ich möchte die positiven Seiten des Reitens sehen. Meine Eltern drängen mich jetzt dazu, dass ich das Reiten aufgeben soll. Mit der Begründung, ich soll an die Personen denken, die mir wichtig sind, denn wenn ich sterbe, dann verletze ich sie.

Für mich war das Reiten aber immer etwas Tolles und ich hab das Reiten immer als Lichtblick meiner Woche gesehen. Nur will ich meine Eltern auch nicht verletzen...

Könnt ihr mir einen Rat geben?

...zur Frage

Frage zum Fahrradunfall letzte woche

Also, hallo ich hatte vor 9 Tagen einen schlimmen Fahrradunfall wo mir der Brems Hebel in den Oberschenkel gestochen hat und ein etwa 1cm tiefes Loch in den Oberschenkel gerammt hat.Ich war 2 Tage im Krankenhaus.Als ich freigelassen wurde konnte ich den ersten Tag kaum laufen, weil der Oberschenkel weh getan hat.die nächsten 3 Tage konnte ich sehr gut und ohne schmerzen laufen.Nac dem 4. Tag hat mein Bein angefangen stark weh zu tun so dass ich kaum noch laufen konnte und ich konnte mein bein nur noch etwa 110 grad strecken.Den Muskel des Beines konnte ich auch nuur schlecht benutzen, weil es immer weh getan hat.An meinem Oberschenkel hat sich was riesiges festes gebildet.Nach weiteren 4 Tagen bin ich dann ins Krankenhaus gegeangen dort haben sie gesagt dass das feste getrocknetes Blut sei.Sie haben auch durchs röntgengerät geguckt und nix besonderes gefunden.Dann haben sie mir Creme gegeben die ich jeden Tag auf meinen Oberschenkel schmieren soll da die creme dass getrocknete Blut reinigt. Jetzt zu meinen Fragen.. Kann man durch ein ganz normales Röntgengerät erkennen ob Bänder gerissen sind oder ob man Miniskus hat ? Kann es sein dass wegen dem getrocknetem Blut im Oberschenkel ich mein Bein nicht strecken konnte und die Muskel nicht gut einsätzen konnte. Würde micht auf Antworten freuen :)

...zur Frage

Tossy 3 Verletzung - wer kann mir sagen wann ich wieder richtig Radfahren kann

Hatte einen Unfall. Eine unachtsamer radfahrer bog plötzlich und unvermittelt links ab und so kam es zum sturz mit dem rennrad. Diagnose: Schultergelenkssprengung tossy 3 (oder luxation A C) links. Wurde bereits vor 2,5 wochen operiert. Mittels metallstange und eingebauten halteschnüren soll das ganze nunmehr abheilen. Neben den schmerzen beschäftigt mich, wie lange es wohl dauert, bis ich wieder vernünftig fahren kann. Hat jemand erfahrung? Es waren alle bänder abgerissen und das schlüsselbein guckte 3 cm aus der schulter hoch...Ein freund sagte mir das bei schulterverletzungen oft ein schaden bleibt - wie kann ich dem u.u. vorbeugen? Bislang läuft ausser schmerzmittel und krankengymnastik nichts weiteres. Kann auch nur mit einer hand den pc bedienen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?