Laufstilprobleme beheben?

Hallo liebe Community,

erst mal ein paar Infos:

ich bin 18 Jahre alt, 1,87m groß und ca. 82kg schwer, betreibe Triathlon und laufe in der Woche ca. 15 km. Ich laufe auf dem Mittelfuß und dehne mich ausführlich vor und nach dem Training und baue Kraftübungen mit ein. Seit gut einem halben Jahr verfolgt mich bei jedem Lauftraining ein hartnäckiges Problem. Nach ca. 3km Laufen bekomme ich ein "instabiles" Gefühl im linken Bein. Es fühlt sich vor allem bei Aufkommen nicht so sicher an wie das rechte Bein. Kurz darauf beginnen sich die Zehen meines linken Fußes nach oben zu wölben. das fühlt sich wie ein Krampf an. Ich komme dann hauptsächlich auf der Fußaussenseite auf. Es behindert mich soweit beim Laufen, dass ich nach einiger Zeit stoppen muss. Danach geht es für ein paar hundert Meter wieder besser. Auf weichem Untergrund ist es nicht so ausgeprägt wie auf hartem.

Am Schuhwerk kann es nicht liegen. Habe das Problem in allen sämtlichen Laufschuhen. Laufe derzeit einen Neutralschuh (NewBalance Fresh Foam 1080), mit dem die Probleme vom Ausmaß noch am geringsten sind.

Ich bin echt verzweifelt, da ich schon viel ausprobiert hab und nicht wirklich was hat geholfen. War sogar bei der Physiotherapie, die mir die Beinrückseite etwas massiert hat, da ich dachte, dass es an Muskulatur/Sehnen liegen kann. Kann es sein dass ich unter den sogenannten Hammerzehen leide? Habe die Probleme jedoch nicht im Alltag.

Wenn irgendjemand mit/für mein Problem Ratschläge/Erfahrungen/Lösungen hat, dann bitte her damit!

Vielen Dank schon einmal im Voraus

Liebe Grüße!

laufen, Laufschuhe, Triathlon, Gesundheit, Jogging, Laufstil, Orthopädie, probleme
1 Antwort
Lohnt sich eine andere Kassette für Rennrad?

Letztes Jahr habe ich mir ein Einsteiger Modell Rennrad Scott Contessa gekauft. Grund war: mein erster Sprint-Triahtlon mit Berganstiege. Bin eigentlich auch voll zufrieden, vor allem weil es genau auf meine Größe wie angegossen passt. Gute Kurvenlage, macht was ich will - und nicht umgekehrt. Nun merke ich aber, dass eben die Kassette oder Kurbel für mich zu einfach (billig) ist. Ich komme zwar den Berg hoch, aber es gibt Mountainbiker, die überholen mich mit Leichtigkeit. Auch in der Ebene fährt mein Rad manchmal langsamer als andere Räder. Mittlerweile habe ich mit diesem Rad nun 3 Sprint-Triathlons absolviert, durchschnittlich (20 km mit 205 hm in 00:24:11) Ich kenne mich nun mit der Übersetzung usw nicht wirklich gut aus. Ich habe nachgesehen, was für eine Schaltung ich habe. Es ist eine Shimano Classis. Na ja, und die anderen Werte habe ich aus der Beschreibung meines Rades. Lohnt es sich, da eine andere Kassette verbauen zu lassen um die Anstiege etwas leichter zu fahren und in der Ebene etwas mehr an Geschwindigkeit zu bekommen? und wenn ja, wie liegen da so ungefähr die Kosten? Danke für eure Antwort. In 2 1/2 Wochen habe ich wieder einen Sprint-Triathlon, da sind es 27 km und 527 hm. Ich befürchte, das ich da sicher ein Stück schieben werde, vor allem weil ich am vergangen Sonntag beim Triathlon vom Rad gestürzt bin (war aber nicht mit Rennrad, sondern Cross wegen Schotter). Ich hänge die Beschreibung als Bild hin, da stehen die Daten. Sagt mir leider nicht wirklich viel, denn da bin ich etwas laienhaft.

Lohnt sich eine andere Kassette für Rennrad?
Rennrad, Triathlon, Wettkampf
2 Antworten
Metabolic Balance wer hat damit Erfahrung gemacht.

Ich bin seit einiger Zeit in einem Verein dort trainiert eine Heilpraktikerin und Metabolic Balance Therapeutin mit mir zusammen für Traithlon. Da ich in letzter Zeit eher zunehme und mich nach dem Sport aufgedunsen fühle vermutet sie das ich übersäuert bin. Nun hat sie mich eingeladen zu sich in die Praxis mich mal zu untersuchen und mir dieses Metabolic Balance Programm empfohlen weil das auch viele Sportler anwenden. Das ganze Programm kostet 380€ einen Teil bekomme ich zurück von der Versicherung. Sie sagt natürlich das das ganze sehr schnell geht wenn man die erste Woche wo man umstellt und den Stoffwechsel entlastet dann sehr schnell geht. Mein Ziel ist es 10kg leichter zu werden das ist auch das was mir der Sportarzt ans Herz gelegt hat denn ich habe mit 60 kg deutlich bessere Zeiten erreicht und mich viel wohler Gefühlt. Das mein Stoffwechsel sich negativ verändert hat glaube und merke ich schon. Ich versuche schon seit einiger Zeit mit Basischen Drinks dem entgegenzuwirken aber denke das alleine reicht auch nicht mehr. Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Metabolic Balance gemacht.? Hattet ihr schnell Erolge ? Wie wirkt es sich auch den Sport aus in und nach der ersten Phase?

Das Programm hält was es verspricht.. 100%
Hatte Erfolg mit dem Programm (Gewichtsreduktion) 0%
War enttäuscht von dem Programm...(Warum) 0%
Triathlon, Gesundheit, Ernährung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Triathlon