Triathlon Lenker Vorteile ?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um mal mit einer ganz großen Unsicherheit vieler Triathlon Einsteiger aufzuräumen:

Der Triathlonlenker, also in Deinem Fall ein Aero-Aufsatz für den Rennlenker bringt bei ansonsten unverändertem Rad nicht die Bohne. Nix, Nada, Nüscht und goar nex.

Am Rennrad ist der Aufsatz weder bequem, noch bringt er einen aerodynamischen Vorteil, der den Anstieg der Herzfrequenz durch die flachere Haltung wettmachen würde.

Warum?

Weil der Triathlonlenker für den Einsatz am Triathlonrad gedacht ist - so wie das Triathlonrad nur mit dem Triathlonlenker richtig funktioniert.

Willst Du Dein Rennrad für den Einsatz mit einem Triathlonlenker fit machen, gehört unter anderem dazu, dass Du den Sattel so weit es geht nach vorn stellst, am besten tatsächlich mit einer nach vorn geneigten Sattelstütze, damit dein Trizeps nicht völlig überstreckt und dauerbelastet ist. Dann aber wird dein Rennrad, welches von seiner Geometrie her dafür nicht ausgelegt ist, extrem kopflastig. Gegenüber einem Triathlonrad hat ein Rennrad eine recht wendige Lenkgeometrie. Mit viel Gewicht auf dem Vorderrad wird jede Geradeausfahrt zu einem unberechenbaren Schlingerkurs, um das mal humorvoll zu übertreiben.

Damit Du an deinem ersten Triathlon wirklich Freude hast, belasse Dein Rennrad so, wie es ist. Ernsthaft. Lieber 20 km (Volkstriathlon, oder?) fix gerade aus fahren, als durch Schlingern bedingt unfreiwillig 10 % mehr abhecheln bei unverändertem Tempo und noch dreimal umkippen sobald Wind aufkommt.

Wenn Dir Triathlon Spaß macht und Du Blut geleckt hast, wirst Du Dir dann ohnehin beizeiten ein Triathlonrad kaufen. Dann spürst Du den Unterschied...

MitchBHV hat es schon sehr gut erklärt. Der Lenkeraufsatz bringt zwar eine veränderte Oberkörperhaltung auf dem Rad. Diese Haltung ist aber generell sehr bescheiden und für Touren auf einem herkömmlichen Rennrad nicht optimal. Du mußt bedenken das ein Triathlonrahmen in der Regel eine andere Symetrie hat als ein Rennradrahmen. Das fängt mit der Sattelstütze schon an, die bei einem Zeitfahrrad oder Triathlonrad keinen Versatz nach hinten hat sondern ganz gerade ist. Die Sitzposition rückt also mehr nach vorne was dir dann einen besseren Druckpunkt auf die Pedalen ermöglicht. Optional gibt es die Möglichkeit auf einem herkömmlichen Rennradlenker die kleinen Hörnchen zu montieren. Siehe den unteren Link. Das habe ich auf meinem Rennrad mal gehabt. Die Position läßt sich dann auch auf einem Rennrad recht gut fahren. Zumindest ist das meine Erfahrung. Um Jedermann Triathlon auszuprobieren wäre dies eine Option. Wenn dich dnan das Triathlonfieber packt wirst du dich später wahrscheinlich eh nach einem Triathlonrad umschauen.

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/hamburg/fahrraeder/zubehoer/u692909

Was möchtest Du wissen?