Erfahrungen mit starkem Übertraining?

1 Antwort

Wie hat sich denn dein  "Übertraining" nebst Symptome denn geäussert?

Man sollte zwischen kurzzeitigen, erschöpfenden Überlastungsreaktionen und echten langfristigen Übertraining differenzieren!!

Hier in diesem "Forum/Community" sind einige der Ansicht  ( eigenen subjektiver Erfahrung) das es Übertraining garnicht gibt da werden allen ernstes  Anfänger Ratschläge erteilt, nach Lust u. Laune täglich mehrere Std zu trainieren etc.

mnMn ein fataler Fehler weil die Praxis häufig das Gegenteil beweist und man immer die individuelle Belastungstoleranz,Erholungsfähigkeit, den jew. Leistungsstand zzgl die  Alltagsbelastung und das Alter  mit in die Rechnung  einbeziehen muss!!

Belastungsnormative (Häufigkeit,Volumen,Intensität etc) sollten immer individuell angepasst werden weil nicht alle gleich sind ,der eine verträgt mehr der andere weniger...so einfach ist das!!!

Vom echten Übertraining sich zu erholen kann Monate oder bis ü. 1 Jahr dauern.

siehe auch hier---> https://www.sportlerfrage.net/frage/bin-ich-im-uebertraining?foundIn=list-answers-by-user#answer-471146

Erfahrungen kann/sollte man hier im Forum austauschen!!!

hier--> https://www.sportlerfrage.net/forum

Gruss S.




Hallo Setpoint,

danke für deine Antwort.

Nun ja ich muss sagen, da gab es einerseits die sportlichen Symptome mit schlechter Trainingsleistung, schlechter Regeneration, extreme Trainingsunlust, starke Muskelkater.

Aber es hat sich doch auch schon sehr auf meinen Alltag ausgewirkt: Lustlosigkeit zu allem den ganzen Tag lang, sehr starke Schlappheit, etc.

Bin mir ziemlich sicher, dass ich mich sehr lange im extremen Belastungszustand befunden habe (4 -5 Monate), dahingehend glaube ich auch, dass die Regeneration mehrere Monate dauern wird. Dies ist mir klar.

Wie gesagt: Seit Mitte Oktober keine starken Belastungen mehr. Im Alltag habe ich jetzt keine großen Symptome/Probleme mehr, allerdings sind stärkere Belastungen zur Zeit noch nicht möglich. Generell habe ich noch den ganzen Tag lang leichte Kopfschmerzen...

Ich glaube das große Problem bei mir, dass ich von fast 0 weg eigentlich das Pensum eines Leistungssportlers durchgedrückt habe... Mit den jetzigen Folgen. Danke für den Link, hab ich mir gleich durchgelesen....

Grüße

Alexander

0

Ruhepuls - ab welcher Abweichung eine Trainingspause einschieben?

Ich messe täglich (direkt) nach dem aufwachen meinen Ruhepuls. Das ganze mache ich seit 3-4 Wochen. Den Puls messe ich im Liegen 60 Sekunden lang am Handgelenk auf der Seite des Daumens. Mein Ruhepuls schwankt in der Regel zwischen 46 und 48-49.

An einer Erniedrigung bzw. Erhöhung des Ruhepulses kann man ja z.B. Vireninfektionen oder Übertraining erkennen. Doch wie stark "muss" die Abweichung vom normalen Ruhepuls sein, damit man besser eine Trainingspause einsetzt? Denn z.B. war mein Ruhepuls heute morgen auf 52. Auch bei mehrmaligem Messen kam ich auf Werte zwischen 52 und 54.

...zur Frage

Trainingsplan nach Übertraining

Hallo und frohes, neues Jahr euch allen,

gleich mal zu meinem Problem: Ende vergangenen Jahres habe ich mir trotz größter Vorsicht bei der Steigerung meines Trainings ein Sympathisches Übertraining zugezogen (schmerzende Oberschenkel, große Schlappheit...und das dauert). Ach ja, ich liebe das Training auf meinem Crosstrainger abwechselnd mit einem leichten Workout auf der Trainingsmatte (Hanteln und Gymnastik nach DVD). Da ich im letzten Februar gaaaanz langsam angefangen habe die Leistung zu steigern, bin ich erst relativ spät im Jahr auf eine Leistung von 1 Stunde auf dem CT gelandet. Wie gesagt, ich trainiere täglich wechselnd auf dem CT und dann wieder das Workout. Nun ja, wie dem auch sei. Ich schätze, ich kann frühestens im Februar diesen Jahres wieder anfangen zu trainieren. Hat jemand von Euch eine Idee wie ich mein Training so steigern kann, dass ich Ende 2011 vielleicht mal, zur Abwechslung kein Übertraining habe? P.S. Ich hatte das leider schon ein paar Mal. Wenn die Leistung nur bedingt dazu geführt hat...vielleicht habe ich mich mit zu wenig Kohlehydrate, Eiweiß etc. ernährt (siehe meine letzte Frage). Ich bin nun natürlich komplett verunsichert. Sport ist leider die einzige Möglichkeit für meinen Körper (46) um halbwegs in Form zu bleiben.

...zur Frage

Wer kann mir beim Spagat helfen?

Hallo, ich weiß, die Frage wurde so oder so ähnlich schon öfter gestellt, aber ich hab noch nicht die zufriedenstellende Antwort gefunden und hoffe jemand kann mir helfen. Ich bin 26, tanze schon lange Showtanz, dafür brauchte ich bisher nie gelenkig sein. Jetzt tanze ich seit 2 Jahren in einer Garde und irgendwie ist mein Ehrgeiz geweckt. Ich möchte unbedingt gelenkiger werden bzw besser gedehnt sein. Trainiere jetzt seit dem 20.01.2011 Spagat. Heißt täglich ca 1/2 bis 1 Stunde dehnen. Angefangen mit aufwärmen und dann alle möglichen Übungen zum dehnen. Im Stehen Hände auf den Boden, mit Händen Gelenke umfassen und mit dem Oberkörper an die Beine ziehen. Im Sitzen, Beine weit auseinander, nach links recht und die Mitte dehnen. Bein hoch auflegen und Körper ans Bein ziehen...Und dann in Spagat soweit ich kann und halten. Ich war nie wirklich gelenkig, bin aber auf jeden fall schon viel besser geworden. So jetzt mein Problem... 1. Gehen mir die Übungen aus. Habe das Gefühl ich komme nicht weiter. 2. Bin sehr ehrgeizig aber auch ungeduldig.. Kann man das alles beschleunigen?? 3. Mir knickt das hintere Bein immer ein. Habe das Gefühl das ist der Grund warum ich den Spagat nicht packe. Ich komme weit runter und dann...lande ich hinten auf dem Knie und krieg das Bein nicht gerade.

Danke schonmal für eure Hilfe!!!

...zur Frage

Eine Woche Trainingspause?

Guten Morgen und frohe Ostern meine Lieben Sportler ! Ich habe eine Frage an euch da ich das noch nie gemacht habe. Undzwar geht es darum dass ich vor 4 Monaten angefangen habe Krafttraining zu machen und dazu noch Zumba (dh 4 Tage Krafttraining und 2 Tage Zumba) Ich bin dadurch von 80 Kilo auf 63 gekommen und fühle mich wohl in meinem Körper, sehr wohl sogar und möchte ihn garnicht verlieren, zumindest bis Sommer da das ganze harte Arbeit war. Nun denn ich bin jetzt 17 Jahre alt, 170 groß, männlich und habe einen KFA von 7%. Das Problem ist jetzt ich bin im Urlaub bei meiner Oma und verbringe da die Osterfeiertage, ohne Studio, nur rumsitzen, höchstens mal ne Stunde Zumba am Tag oder mal shoppen gehen aber sonst nichts. Ich fühle mich nervös und unausgelastet weil ich kein Sport machen kann, meine Oma verbietet es mir auch dass ich in der Zeit wo ich da bin Sport zu machen weil ich "ja auch mal ohne kann". Es gibt auch nur ungesundes Essen irgendwie. So die eigentliche Frage ist : wenn ich meinen Grundumsatz auf 1500 kcal am Tag halte, werde ich doch nicht an fett bzw speck ansetzen oder? Und wie schnell würde ich das wieder wegbekommen? Weil ich hab wirklich angst meinen Body zu verlieren und ich bin die ganze Zeit hibbelig und will was machen was aber nicht geht (leider) Bitte keine Sarkastischen antworten, das is n riesen Problem für mich, danke im Vorraus LG

...zur Frage

Ist Sport für jeden als Stimmungsaufheller geeignet?

Seit ca. 4 Wochen fahre ich täglich (außen an den Wochenenden) für 30 bis 45 Minuten auf meinem Ergometer. Weniger um fit zu bleiben, eher um die Stimmung aufzuhellen und den Bürostress zu vergessen. Nun liest man ja häufiger, dass Sport Endorphine ausschütten und den Dopaminspiegel erhöhen solle. Mein Problem ist aber, dass es nicht anfängt Spaß zu machen. Eher setzt es mich unter Druck (sich quälen, wenn man keine Lust hat; ein schlechtes Gewissen, wenn man mal einen Tag ausfallen lässt; wenn man sein Pensum nicht erreicht, etc.). Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich zwar besser einschlafen kann, aber müde und unausgeschlafen aufwache.

Ist es möglich, dass sich (diese Art von) Sport für mich nicht eignet, um meine Stimmung zu heben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?